Was ist das denn? Wie weiter?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von vicano01, 1. Dezember 2020.

  1. vicano01

    vicano01 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Winterthur
    Hallo Miteinander

    Ich bin brandneu hier und gebe zu, mir nicht die Zeit genommen zu haben viele Berichte zu lesen.
    Zurzeit bin ich echt etwas down:
    Morgens stehe ich auf und fühle mich als hätte man mir mit einem 1x1 Meter Holzbrett auf den Rückengeschlagen (steif, unbeweglich, druckempfindlich). Wenn auch auftrete, dann tun mir bei jedem Schritte die Füsse weh (au, au aua). Die ersten 1 1/2 Stunden morgens sind einfach wirklich mies. Oftmals erwache ich wegen Migräne (diese hat sich chronifiziert und kommt eigentlich täglich / Triptane helfen und ja ich bin beim Neurologen in Behandlung)...

    Oftmals nehme ich nach dem Aufwachen umgehen Ibuprofen 600 mg um, das Aufstehen zu schaffen.
    Erst gegen nachmittags fühlt sich mein Körper geschmeidiger an.

    Ich versuche mich viel zu bewegen und gehe pro Tag 2 Stunden zu Fuss. Gehen klappt nach dem Warmlaufen recht gut. Die ersten 20 Minuten sind allerdings hart.

    Nun weiss ich gar nicht wie ich Therapie-technisch vorgehen soll.
    Wohin mit meinem Problem und dem Schmerz?
    Wie seid Ihr das Thema angegangen?
    Ich bin schon von der Migräne und Vestibulitis Vulvae etwas therapiemüde. Zumal auch die Vestibulitis Vulvae ein Thema ist, dass gerne in die Psycho-Ecke geschoben wird. Ich hatte mehrere Haut-OP's und eine Hauttransplantation und habe diese Schmerzen nun im Griff.

    Ich bin eigentlich grundsätzlich froh um Hinweise wie Bewegungsratschläge, Nahrungsergänzung, Arztwahl, Vorgehen etc.

    Danke Euch jetzt schon recht herzliche.

    Eure vicano01*

    *ich lebe in der Schweiz und bei uns läuft's halt etwas anders - aber die Schmerzen sind wohl dieselben egal wo man lebt.
     
  2. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    7.797
    Zustimmungen:
    2.912
    Ort:
    Herne
    Aber Ärzte gibt es doch auch in der Schweiz?
    Erst Hausarzt, dann intern. Rheumatologe. Oder Rheumaklinik?
     
  3. Birte

    Birte Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    794
    Ort:
    Leipzig
    Herzlich Willkommen im Forum!

    Erste Wahl wäre zunächst ein Besuch beim Rheumatologen, der dann weitere Therapien veranlassen kann. Wenn du morgens zum Aufwachen eine Ibu nimmst, würde ich auch einen Besuch beim Gastroenterologen für ratsam halten. Das Zeug nimmt man nicht auf nüchternen Magen. Bewegung ist grundsätzlich immer gut, dabei auf Gelenkschonung achten. Wenn du überwiegend läufst, dann auf gutes Schuhwerk achten.
    Bei manchen Rheumaformen (Morbus Bechterew z. B.) ist gezielte Mobilisierung besonders wichtig, aber dafür brauchst du erstmal eine Diagnose.

    Ernährungstechnisch lässt sich - falls es sich um etwas Rheumatisches handeln sollte - nicht so viel machen. Das sind Fehlfunktionen des Immunsystems, die bekommt man nicht mit Schrot und Korn in den Griff.
    Es gibt hier ein eigenes Unterforum zum Thema Ernährung - da findest du vielleicht die eine oder andere Anregung, die dir etwas hilft. Falls du eigene Tipps posten willst: Keine Links, keine Werbung. Das nehmen wir hier sehr ernst, da gerade in der letzten Zeit vermehrt versucht wird, hintenrum Werbung zu machen.

    Hier sind viele, viele Jahre Rheuma- und Rheumatherapieerfahrung vorhanden, sodass man eigentlich immer jemanden findet, der einem weiterhelfen kann. Auch nicht wenige Schweizer sind hier, die mit den landestypischen Besonderheiten helfen können.

    Viel Spaß beim Stöbern und bei Fragen immer raus damit!

    Gruß,

    Birte
     
    stray cat, Pasti und vicano01 gefällt das.
  4. vicano01

    vicano01 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Winterthur
    Hi Pi

    Natürlich haben wir hier auch Ärzte. Ich bin zurzeit beim Hausarzt, einem Allgemeinmediziner, der sehr nett ist. en
    Jedoch glaube ich das Thema nochmals anstossen zu müssen und ihm einen Vorgehensplan vorlegen zu müssen. Ich kann natürlich einfach Schmerzmittel nehmen - aber ich wäre auch mal froh um Blutwerte etc., weiss aber gar nicht wie ich das einfädeln soll, bzw. wie vorgehen..
     
  5. Anna64

    Anna64 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2020
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    143
    Ort:
    NRW
    Hallo Vicano,
    es hört sich doch sehr komplex und rheumatologisch an.
    Weiß ja nicht wo du in der Schweiz wohnst, ich mache gerne Urlaub in der Schweiz und habe mir für den Notfall dort einen Rheumatologen/in rausgesucht, ganz bei mir in der Nähe in einem Kantonsspital.
    Das gibt es doch bestimmt auch an verschiedenen Orten.
    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Arztsuche.
    Anna
     
  6. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    7.797
    Zustimmungen:
    2.912
    Ort:
    Herne
    Bei mir hat das auch der Allgemeinmediziner angestossen.... er hatte eine Vermutung und ich sofort eine Überweisung zum Rheumatologen. Dauerte ein paar Monate... bis dahin waren dann meine Beschwerden wieder weg. Trotz allem untersuchte der Dok, sowohl körperlich als auch Blut und wiederum ein paar Wochen später hatte ich meine Diagnose. Seronegative Polyarthritis. Erst dann ging es mit der Therapie los.
    Drück Dir die Daumen, dass es vorwärts geht.
     
  7. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    6.954
    Zustimmungen:
    5.987
    Ort:
    Nähe Ffm
    Dein Hausarzt sollte wissen, wie du vorgehen kannst. Er stelt eigentlich den Plan auf, nicht du.
     
    Pasti gefällt das.
  8. Catwoman55

    Catwoman55 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    449
    Zustimmungen:
    511
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Hallo Vicano,
    bin ganz aus Deiner Nähe. ZH
    Ich war bei Diagnosestellung (RA) auch bei meinem HA. Hatte insofern Glück, dass er in seiner Ausbildungszeit auf der Rheumatologie gearbeitet hat und bei meinen geschilderten Beschwerden sofort reagiert hat. Somit hatte ich so gut wie keine Zeitverzögerung von Diagnosestellung zu Therapie.
    Gute Rheumatologen auf eigene Faust zu finden ist gar nicht so einfach, wenngleich wir in CH Glück haben und nicht so elend lange Wartezeiten haben.
    Ibu bitte nur mit Magenschutz nehmen sonst handelst Du Dir auch noch Magenprobleme ein.
    Ich würde, wenn ich Du wäre, ein Schmerztagebuch beginnen und genau schreiben wann welche Gelenke betroffen sind. Wie lange Du morgens die Steifigkeit hast, ob sie besser wird bei Bewegung oder nicht, ob sie später nochmals auftritt....
    Welche Bewegungen die Schmerzen und Einschränkungen verstärken und welche sie lindern. Ob Wärme besser ist oder Kälte...
    Alles so genau wie möglich, das kann eine sehr gute Entscheidungsgrundlage für die Diagnose sein und für die Weiterleitung an Spezialisten.
    Bist Du im HA-Modell versichert? Dann läuft sowieso alles über ihn.
    Darfst Dich gern auch über PN melden (oben auf den Briefumschlag klicken).
     
    vicano01 gefällt das.
  9. vicano01

    vicano01 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Winterthur
    @Chrissi50 da ich bei der Vestibulitis nur auf Fragezeichen gestossen bin und selbst das Unispital nicht helfen konnte - bis ich dann via Deutsches Forum auf einen Arzt in Spital Baden im Nachbarkanton gestossen bin - bin ich etwas zurückhalten mit meinen Erwartungen an Ärzte. Ich werde aber nun eine Überweisung an einen Rheumatologen anfragen.
     
    Uschi(drei) gefällt das.
  10. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    1.229
    Zustimmungen:
    896
    Ort:
    Absurdistan
    Lass deinen Doc sich doch erstmal bei dir einfinden. Es muss ja nicht unbedingt Rheuma dahinter stecken ;)
     
  11. Rhoenkind76

    Rhoenkind76 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2020
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    219
    Also bei mir verhält es sich schmerztechnisch ähnlich wie bei dir. Ich hab Fersenschmerzen und in der Brustwirbelsäule ist auch ständig was im Argen und unten im Kreuzbeinbereich auch. Ich hab mich am Anfang beim Hausarzt hingesetzt und in der Wartezeit ein Männchen gezeichnet und Kringel um die Bereiche gemacht, die geschmerzt haben. Je doller die Kringel waren, desto größer der Schmerz. Als er reinkam und hat das Männchen liegen sah, sagte er nur "oh darf ich mal sehen?" Und keine 5 Minuten später schrieb er in die Akte "Verdacht auf Rheuma". Dann gabs erstmal Cortison und damit Linderung. Lass dir den HLAB Blutwert testen, das wäre ein Zeichen für Bechterew.
    Nachdem ich beim ersten Rheumatologen belächelt wurde, hab ich mit der Unterstützung vom HA mir eine Einweisung ins Krankenhaus schreiben lassen und bin für 4 Tage stationär gegangen. Und da ist,trotz erneutem Cortisonbombardement die Diagnose erfolgt. Ich musste es aber wieder ausschleichen.
    Ich verstehe ja, dass sie mir die Schmerzen nehmen wollten, aber wenn man die Entzündung so wehement behandelt, kann man meiner Meinung nach in der Diagnostik nichts mehr erkennen.

    Kannst du denn nachts schlafen?
     
  12. vicano01

    vicano01 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Winterthur
    Hallo Rhönkönig

    Danke für Deine Schilderung. Ich kann eigentlich schon schlafen, wobei ich ein Antidepressivum nehme (seit 15 Jahren) und Melatonin. Des Nachts presse ich die Zähne auch ungeheuer fest aufeinander - ich denke, dies ist auf Schmerzen begründet.
     
  13. Rhoenkind76

    Rhoenkind76 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2020
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    219
    Ja das Antidepressivum hat meine Rheumadiagnose verschleiert und als ich sie ausschleichen könnte ist es dann so richtig aufgeflammt und hat mich umgerissen. Zähne beißen kann ich auch gut. Ich trage schon 25 Jahre Antiknirscherschienen.
    Wichtig ist, dass du hartnäckig bleibst und dir nicht absprechen lässt, welche Probleme und Schmerzen du hast. Ich war bei einem Vortrag von bechti2go, ein junger Mann der schon sehr früh erkrankt ist. Er sagt, der Durchschnitt bei der Diagnose liegt bei 8 Jahren, bis sich Schmerzen und Arzttermin mal überschneiden. Deshalb weiß ich, dass man sehr sehr wehement sein muss um schneller Gewissheit zu bekommen.

    Ich drück dir die Daumen, dass es sich doch als was anderes herausstellt. Du wirst uns ja berichten, oder?
     
  14. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    8.017
    Zustimmungen:
    1.715
    Ort:
    Nürnberg
    @Rhönkind, meinst du den bechti2go : https://forum.rheuma-online.de/threads/mein-weg-mit-morbus-bechterew-bechti2go.58081/

    Hallo vicano01,
    herzlich willkommen bei rheuma-online. Wegen deiner Schmerzen, ich würde das unbedingt bei einem Rheumatologen oder in einer Rheumaklinik oder Rheumaambulanz abklären lassen.
     
    #14 2. Dezember 2020
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dezember 2020
  15. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    6.378
    Zustimmungen:
    4.598
    Ort:
    Norddeutschland
    Wieder jemand mit einer Erkrankung im sexuellen Bereich, die mehrfach betont wird - obwohl sie erfolgreich behandelt wurde. Der Nick gibt die passenden Ergebnisse, wenn man ihn in eine Suchmaschine eingibt.

    Nachdem wir rheumatische Erkrankungen eingefordert haben, bekommen wir sie.

    Entschuldigung vielmal, falls ich mich geirrt habe.
     
    #15 2. Dezember 2020
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dezember 2020
  16. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    7.797
    Zustimmungen:
    2.912
    Ort:
    Herne
    Die Werbung schon im Nick?
     
    Pasti gefällt das.
  17. Heike68

    Heike68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    5.264
    Zustimmungen:
    5.104
    Ort:
    Rheinland
    Ist das nicht der Dativ zu Dorfbewohner, so als alter Lateiner?
     
    Resi Ratlos und stray cat gefällt das.
  18. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    4.006
    Zustimmungen:
    3.805
    Ort:
    Berlin
    Heike, das könnte stimmen.
     
  19. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    6.378
    Zustimmungen:
    4.598
    Ort:
    Norddeutschland
    P*ns kennt das Wort nicht. Aber wie gesagt, ich will niemandem Unrecht tun und höre nur auf meinen Bauch.
     
  20. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    2.114
    Zustimmungen:
    3.992
    ja dativ oder ablativ, Heike ;)
     
    Resi Ratlos und Heike68 gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden