1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zuzahlungen ab 2004 ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von optimist, 21. Dezember 2003.

  1. optimist

    optimist Guest

    Hallo zusammen!

    Ab 1.1.2004 ändern sich für uns (in Deutschand) ja die ZUZAHLUNG. Die Details:
    1. Es gibt KEINE BEFREIUNGEN mehr von der Zuzahlung.
    2. PRO QUARTAL
    - zahlen wir einmalig 10 Euro für den (ersten) ARZTBESUCH
    - (sowie 10 Euro für den ersten ZAHNARZT-Besuch).
    3. PRO MEDIKAMENT
    - zahlen wir mindestens 5 Euro zu,
    - wenn das Medikament zwischen 50 und 100 Euro kostet, zahlen wir 10% der Kosten,
    - für alles was teuer ist als 100 Euro zahlen wir pauschal 10 Euro.*
    PRO HEILBEHANDLUNG (z.B. KG) zahlen wir pro Verordnung einmalig 10 Eur sowie 10% der Behandlungskosten.

    *Daraus ergeben sich interessante Detailfragen:
    Beispiel: Ihr nehmt jeden Tag eine Tablette ARAVA 10mg. Eine Packung mit 30 Stück davon reicht also einen Monat und kostet 95,47 Euro, Eure Zuzahlung beträgt also 9,55 Euro für EINEN Monat. Wenn der Arzt die Packung mit 100 Tabletten verschreibt, beträgt die Zuzahlung (Preis: 283,71 Euro) 10 Euro und reicht mehr als DREI Monate.

    >>> Das bedeutet, je kleiner zukünftig die verschriebenen Einheiten sind, desto höher ist unsere Zuzahlungsbelastung.

    4. Höchstgrenze der Zuzahlungen pro HAUSHALT:
    2% des Haushaltseinkommens, bei chronisch Kranken** nur 1% !

    **Wer weiß schon etwas über die Kriterien für die chronische Erkrankung. Ich habe gehört, man gilt in diesem Sinne nur als chronisch krank, wenn man
    - entweder mindestens 2 mal pro Jahr stationär im Krankenhaus ist
    - oder mindestens zu 75% schwerbehindert ist
    - oder ? (das dritte war ebenfalls extrem...)

    Wer weiss mehr?

    Gruss OPTIMIST (m, 40)
     
  2. gabor

    gabor Guest

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Zitat:

    Daraus ergeben sich interessante Detailfragen:
    Beispiel: Ihr nehmt jeden Tag eine Tablette ARAVA 10mg. Eine Packung mit 30 Stück davon reicht also einen Monat und kostet 95,47 Euro, Eure Zuzahlung beträgt also 9,55 Euro für EINEN Monat. Wenn der Arzt die Packung mit 100 Tabletten verschreibt, beträgt die Zuzahlung (Preis: 283,71 Euro) 10 Euro und reicht mehr als DREI Monate.*
    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Dann sage ich dem Arzt, er möchte mir bitte die grosse Packung aufschreiben,
    ausserdem versuche ich die Facharzttermine in ein Quartal zu legen.


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Zitat:

    Wer weiß schon etwas über die Kriterien für die chronische Erkrankung. Ich habe gehört, man gilt in diesem Sinne nur als chronisch krank, wenn man
    - entweder mindestens 2 mal pro Jahr stationär im Krankenhaus ist
    - oder mindestens zu 75% schwerbehindert ist
    - oder ? (das dritte war ebenfalls extrem...)
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Nein, weiss ich nichts drüber. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich verhohnt werde.

    Alles geht Hoppla hopp und kurz vor Toreschluss sind die Damen und Herren in der Politik noch immer nicht fertig.

    Also, dass, was sie uns abziehen können, und wie sie Billigarbeiter aus uns machen, das ist alles sonnenklar, davon bekommen wir auch reichlich Informationen durch die Medien.

    Aber von der Definition, was chronisch krank ist, habe ich noch nichts gehört oder gesehen oder gelesen. Warum, darüber lässt sich nachdenken. Ich sehe enorm viel fern und lese auch die Zeitung, aber seltsam...., ich habe es vielleicht übersehen.

    Wäre schön, wenn sich jemand meldet,die(der)das weiß.

    Das folgende muss mir mal eine(r) erklären:

    Wenn eine alleinstehende Frau mit einem Kind ein Jahresbrutto von 24000 Euro hat, hat sie ab dem nächsten Jahr eine Steuerersparnis jährlich von 5,45 Euro

    Im Vergleich dazu, hat eine alleinstehende ohne Kinder, bei demselben Verdienst, eine Steuerersparnis von 330,21 Euro.

    Die Verheiratete ohne Kind, hat eine Ersparnis von 298 Euro, genau wie die Verheirateten mit einem Kind, oder zwei Kindern.

    Bei 64000 Euro brutto:

    die Alleinerziehende: -531,05
    die Ledige -1113,02
    die Verheiratete ohne Kind -896,75
    die Verheiratete, 2 Kinder -889,38

    Bei 100 000 Euro brutto:

    die Alleinerziehende, 1 Kind -1860,35
    die Ledige -2442,32
    die Verheiratete ohne Kind -1481,22
    die Verheiratete, 2 Kinder -1470,88

    bei 14000 Euro brutto:

    die Alleinerziehende
    hat eine Mehrbelastung von +85,00
    die Ledige: -191,00

    die Verheirateten sind mit diesem Bruttolohn noch nicht vertreten in dieser Tabelle, erst ab 20000 Euro.

    In keiner Einkommensstufe spart die Alleinerziehende mehr als 4,9% (das istbei einem Bruttoverdienst von 100 000 Euro).
    Bei 90 000 Euro brutto sind es 4,6%
    Bei 80 000 Euro brutto sind es 4,6%
    und so weiter....

    Die Verheirateten, und die Verh. mit Kindern, haben mit einer Ersparnis von 37,7 bei einem Bruttoverdienst von 24 000, die überhaupt höchste Ersparnis.

    Der Ledige erreicht seine höchste Ersparnis von 26,5%, bei einem Bruttoverdienst von 14 000 Euro.

    Icvh verstehe gar nicht, wieso der Verband der Alleinstehende sich noch nicht zu Wort gemeldet hat?


    Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um meinen Schlaf gebracht! (Rilke)

    Liebe Grüsse
    Gabi
     
  3. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    der Begriff "chronisch Krank" sollte eigentlich neu definiert werden, was aber nicht geklappt hat (ein Vorteil für viele Erkrankte). Daher wird zunächst die alte Definition weiter angewandt: Wer wegen einer Erkrankung in dem Vorjahr einmal im Quartal beim Arzt war, gilt als chr. Krank. Dieses hatte dann zur Folge, dass auch jemand mit einer leichten wiederkehrenden Erkältung (wenn der Arzt dieses bestätigte) eine generelle Bereiung bekam, wenn er auch die nötigen Zuzahlungen nachweisen konnte.
    Die im nächsten Jahr dann durchzuführende Neudefinition wird die Anzahl der chr. Kranken drastisch verringern, ich gehe aber davon aus, dass auch Rheumatiker hierunter fallen (vor allem dann, wenn eine regelm. Basistherapie durchgeführt wird).
    Der GbD spielt hierbei überhaupt keine Rolle. Ich kann z.B. einen GdB von 80 % haben (weil mir z.B. ein Bein fehlt), brauche dieses aber ärztl. nicht behandeln zu lassen - also keine chr. Erkrankung. Auch ein Krankenhausaufenthalt spielt hier keine Rolle.

    herzliche Grüße zum 4. Advent
    Kathrin
     
  4. roco

    roco Guest

    chronisch krank

    antwort meiner krankenkasse bezüglich dieser frage:

    ab 01.01.2004 gibt es erstmal keine chronisch kranken mehr, bis dieser begriff neu definiert wurde. das könne bis mitte des jahres dauern. jeder muß also bis dahin volle zuzahlung leisten, könne sich aber zuviel gezahltes geld von der kk zurückholen (quittungen aufbewahren).
    und angeblich hat chronisch krank nichts mit der anzahl der arztbesuche in zusammenhang mit einer krankheit zu tun.

    AHA!!!

    na dann warten wir mal ab, welches ei dann dort wieder gelegt wird.

    :( :( :(

    gruß conny
     
  5. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Conny,

    bei welcher KK bist Du denn??? Ich habe von meiner KK (BEK) die Auskunft erhalten, dass ich zunächst einmal bis zum Erreichen der 1 %-Marke (Sozialbrutto 2003) zu Sammeln habe und ich mich dann für das restliche Jahr befreien lassen kann (bei der TK läuft das auch so).
    Allerdings habe ich auch die Erfahrungen gemacht, dass ich als Versicherter über die neuen Regelungen ab 2004 besser Bescheid wusste als die Sachbearbeiter bei der KK (finde ich schon ziemlich traurig).

    adventliche Grüße

    Birgit
     
  6. engel

    engel Guest

    Befreiung

    Hallo

    ich war bis vor kurzem bei meinem Mann in der Familienversicherung bei der AOK Rheinland
    seit ich Rentnerin bin bin ich wieder in meine Alte KRankenkasse die BKK Post zurrück

    Beide KRankenkassen halten es gleich

    1. ich bin mit den Diagnosen PSA und Fibro als Chronisch Kranke geführt
    2. ich bezahle bis zu 1 % des Jahreseinkommen und sobald ich über den 1 % komme bekomme ich eine Befreiung der KRankenkasse für das Restlich Jahr

    also sollte ich bis im Februar schon den 1% erreicht haben,
    den 1% erreiche ich im Jahr 2004 ja viel eher da ja alles teurer ird und die 10,-€ zum Arzt ja auch noch dazukommen dann zahle ich ab März nichts mehr
    bekomme dann die Befreiung für das Restliche Jahr 2004


    Gruß Engel
     
  7. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo zusammen,
    der allgemeine Sprachgebrauch von chronisch krank und die neue Definition des betroffenen Ausschusses werden stark voneinander abweichen:

    hier der erste Entwurf der neuen Richtlinie:

    Zitat Anfang:

    Politik
    2004 weniger chronisch Kranke von Zuzahlungen befreit

    KOBLENZ/MAINZ. Weitaus weniger chronisch Kranke als bisher können im nächsten Jahr damit rechnen, von Zuzahlungen befreit zu werden. Das berichtet die „Rhein-Zeitung“ (Ausgabe vom 18. Dezember) unter Berufung auf die Richtlinien, auf die sich der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen geeinigt hat. Die Richtlinien müssten noch vom Bundesgesundheitsministerium gebilligt werden.

    Der Zeitung zufolge gelten für eine chronische Erkrankung künftig mehrere Kriterien: Grundsätzlich müsse der Betroffene über ein Jahr hinweg mindestens zwei Mal pro Quartal wegen der Erkrankung beim Arzt gewesen sein. Außerdem müsse er entweder in den vorangegangenen zwei Jahren mindestens ein Mal wegen dieser Erkrankung stationär behandelt worden, in eine der Pflegestufen zwei oder drei eingestuft oder wegen der Krankheit zu mindestens 70 Prozent behindert sein.

    Erst wenn das erste sowie eines der drei weiteren Kriterien erfüllt seien, könne der Betroffene von der Zuzahlung befreit werden, sobald diese ein Prozent seines jährlichen Bruttoeinkommens übersteige. Für alle anderen Versicherten liege die Belastungsobergrenze bei zwei Prozent des Bruttojahreseinkommens. /ddp

    Zitat Ende

    Ihr seht, es muss also ein stationärer Aufenthalt oder ein GdB von 70% oder eine Pflegestufe 2/3 vorliegen.

    Allerdings ist dieser Entwurf bisher vom Bundesgesundheitsministerium wohl abgelehnt worden und wird so nicht kommen. Eine Lockerung des obigen Entwurfes ist also in Sicht, es werden jedoch auf alle Fälle strengere Kriterien sein als bisher.

    Bevor diese neu Definition von schwerwiegend chronisch krank nicht erfolgt ist, wird es keine Befreiungen geben.
     
  8. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    Auskunft meiner BKK......

    1)wer chronisch krank ist wird neu definiert und wird wohl erst im zweiten halbjahr 2004 kommen.

    bis dahin muß ich erstmal 2 % selber zahlen, da ja noch nicht klar ist, wer als chronisch krank gilt und wer nicht.

    und wenn ich darunter falle, bekomme ich natürlich alles was über ein prozent von mir bezahlt wurde wieder erstattet.

    was wegfällt ist die hinzurechnung der fahrten zu anwendungen,ärzten etc.
    die kann ich nicht mehr als aufwendungen mit angeben........................!

    allerdings werden hinzugerechnet die zuzahlung bei krankenhausaufenthalten (max.28 tage mal 10 euro) oder aber für REHA/KUR/AHB.
    (die fahrtkosten war nicht gering. hab ich doch ärzte in dd, in bochum,in köln etc.....)

    aber da ich jetzt viele neue medis bekomme (u.a. enbrel,bextra etc.) werde ich wohl die 2% auch schnell voll haben. vor allen dingen da ich ab februar nur noch arbeitslosengeld bekomme (werde dann ausgesteuert............oder aber ich bekomme bis dahin die rente *vollandenweihnachtsmannglaub*);) :rolleyes:

    euch alles liebe und einen schönen 4.advent

    herzlichst

    liebi
     

    Anhänge:

  9. roco

    roco Guest

    Trombone,

    ich bin bei der deutschen bkk, und da heißt es, daß alle bis zur entscheidung, was (wer) chronisch krank ist, 2 prozent zuzahlung leisten müssen. danach kann man sich befreien lassen. nachdem die entscheidung gefallen ist und man zu den "glücklichen" gehört, lässt man sich zuviel bezahlte beträge erstatten.

    die selbe (oder zu mindest stark ähnliche) aussage hat mein schwiegervater (schwer Herz- und zuckerkrank) von seiner AOK erhalten. er war bis jetzt "chronisch krank" und ist es ab januar erstmal nicht mehr. auch er muß die 2 prozent zuzahlung leisten, obwohl er alle 14 tage wegen seiner krankheiten zum arzt muß, 2 mal im Jahr deswegen im krankenhaus liegt und er zu 80 prozent al behindert eingestuft wurde.

    hallooo??? ja was denn nun??? ich mein, er kriegt das geld ja wieder, aber bis dahin ist es doch schon eine große belastung. und wer kann einem bitteschön wann denn endlich sagen was sich denn nun wirklich für wen ändert???

    Engel,

    gibts die bkk post überhaupt noch? das war doch meine kasse, bevor sie sich in deutsche bkk umbenannt hat.

    na, wie gesagt, auf dieses ei bin ich gespannt.

    gruß conny
     
  10. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    ..immer nach dem Motto, hat hat.
    Wenn alle Patienten erst mal ihre 2 % Grenze erreichen müssen, also die Zuzahlungen bis dahin vorfinanzieren, ist das doch ein Klasse Kredit für die Krankenkassen.

    Ein zinsloser noch dazu!!!!!

    Als Frechheit empfinde ich ja auch die "Aufforderung" manches Sachbearbeiters der Kasse, man könne doch die 2 % gleich am Jahresanfang einzahlen und wäre somit sofort von weiteren Zuzahlungen befreit ...... für wie blöd werden die Patienten eigentlich gehalten????

    Wer kann sichs denn leisten der Kasse die "Kohle" in den Rachen zu werfen??
    Also ich nicht und ich werd den Teufel tun .......
     
  11. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hallo conny,

    also ich bin zwar nicht engel, aber die bkk post heißt jetzt wirklich deutsche bkk.weiß ich von einer wassergymnastikmitrheumatikerin.;)

    in diesem sinne laßt uns doch ein sparkonto für die kk's aufmachen und zahlen alle schonmal zwei prozent ein.

    das wäre doch ein schönes weihnachtsgeschenk für die kk und dann können die sich noch mehr schöne paläste bauen um sich um immer weniger menschen kümmern zu müssen.....:mad: :cool:

    biba

    liebi
     
  12. engel

    engel Guest

    Ja die BKK Post hat sich mit Volkswagen zusammen getan und heißt jetzt Deutsche BKK
     
  13. engel

    engel Guest

    Zuzahlung

    Hallo

    heute morgen habe ich im Radio REL gehört das die zuzahlungen und die 10,-€ für den Arztbesuch für chronsich Kranken noch einmal überdacht werden
    z.B. wenn ein chronisch Kranker nur wegen seinen Rezepten zum Arzt kommt soll er keine 10,-€ bezahlen
    Häääääääääääääääääääääääääääääää

    es ist doch sonnenkalr das wir chronsich Kranken doch wieder hier drauf zahlen
    ob hin oder her überlegen es ist doch wirklich mist was da sich so abspielt

    Ich kann ja am 1.1.2004 meine zuzahlung dirket fürs ganze Jahr hinblättern den alleine durch die Notwenidigen Krebsnachsorgeunteruschungen MUSS ich alle 3 Monaten und das für die nächsten 5 jahren zum Dok wenn ich am Leben bleiben möchte
    denn nur eine vernachlässigte Nachsorge kann schon schlimm sein

    bin richtig ärgerlich
    aber am Ende verdienen die Krankenkasse wieso nur das Geld den Chronsich Kranken
    Ich komme mir so richtig bestraft vor
    Bist du Krank musst du bezahlen
    ohne Zahlen kommst du mir hier net rein

    Gruß Engel:confused:
     
  14. **ina**

    **ina** Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2003
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    .... und wieso sollte man bei ner Krankheit, die chronische Polyarthritis heisst auch darauf kommen, dass es sich um eine chronische Krankheit handelt. *istjavielzuweithergeholt* :confused: :D

    Tief im Hinterkopf habe ich das dumpfe Gefühl, dass sich der ganze zusätzliche Aufwand für Ärzte, Apotheker und Krankenkassen überhaupt nicht rechnen kann. Ich sollte z.B. noch mal zu meinem Hausarzt zum Blutabnehmen kommen (musste aber erst warten, bis meine Grippe und die Antibiotikumeinnahme vorbei ist), aber habe in diesem Jahr keinen Termin mehr bekommen. Im nächsten muss ich dann nochmal in die Sprechstunde und das ab sofort für jedes Mal Blutabnehmen. Na der wird sich bedanken. Bin mal gespannt, wie lange ich dann warten darf. Kann nur hoffen, dass er noch ein paar zusätzliche Zeitschriften ins Wartezimmer legt. :p

    Jedes Mal wenn ich die Zuzahlungsänderungenab2004broschüre in der Apotheke sehe, könnte ich laut schreien (genier mich nur zu sehr). Darin steht, dass durch die Zuzahlungen die Eigenverantwortung der Versicherten für ihre Gesundheit gestärkt werden soll. Häääääääää? :confused: (ach nee: Wie bitte????????????) Inwiefern steigert das denn meine Eigenverantwortung, wenn ich überlegen muss, ob ich meine notwendigen Medikamente und Arztbesuche noch bezahlen kann?
    Wie begründen sie denn die wegfallende Befreiung? Die bekomme ich doch nicht, weil ich verantwortungslos bin, sondern weil ich als Studentin mit nem Studentenhalbtagsjob sehr wenig Geld verdiene. Diese Tatsache ändert doch die bevorstehende Jahreswende nicht. Zumal ja noch eine Studienreform bevorsteht, die mindestens genausowenig durchdacht ist wie die bereits beschlossene Gesundheitsreform. Sollten die geplanten Entwürfe so durchgesetzt werden, muss ich dann pro Semester 900 Euro bezahlen. Inwiefern mich das als (sogenannte) Langzeitstudentin (die ich ja faktisch gar nicht bin, ich arbeite nämlich halbtags, um einerseits meinen Lebensunterhalt zu verdienen und andererseits praktisch arbeiten zu können, was für mich mindestens einen so hohen Stellenwert für meine zukünftige Arbeit hat wie das (oft sehr realitätsferne und überflüssige) theoretische Wissen, das mit in der Uni vermittelt wird, wodurch ich natürlich auch weniger als halbtags studiere und damit überhaupt keinem anderen Studi einen Platz wegnehme) dazu bringen soll, mein Studium schneller zu beenden, habe ich bis heute nicht verstanden.

    Allein mit gesundem Menschenverstand kann man doch nachvollziehen, dass es die Kasse viel mehr kostet, wenn ich jetzt nicht mehr ausreichend medizinisch für mich sorgen kann und in einigen Jahren dann mit irreparablen Gelenkschäden dastehe (sofern ich noch stehen kann) und noch viel kostenintensiver behandelt werden muss.

    So kurzsichtige und schwerwiegende Entscheidungen wie die Leute, die diese Reformen beschliessen (frage mich, was sie in ihren monatelangen Ausschusssitzungen überhaupt bereden, wenn dann so ein Stuss rauskommt) sollte mal eine ganz normale Firma treffen, die wäre doch sofort weg vom Fenster.

    kopfschüttelnd grüßt ina
     
  15. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    ... meine Tochter hat seit September 2003 eine Lehrstelle, ist einige Euro über den 325,00 im Monat und musss deshalb ihre Krankenkassenbeiträge zur Hälfte selbst bezahlen ... immerhin bleiben ihr nach Abzug ihrer ganz normalen Lebenshaltungskosten wie Miete, Strom, Heizung, Wasser im Monat so etwa minus 150,00€ übrig :mad: ... da hat sie noch nicht ein Stück Lebensmittel gekauft und noch nichts anzuziehen ....

    Wenigstens hat sie das Glück und bekommt Berufsausbildungsbeihilfe.

    Nun hat ihr die Krankenkasse (AOK) mitgeteilt, das ihre Befreiung nicht mehr gültig ist (sie ist noch 17 Jahre alt bis Ende Mai) und das auch auf sie die vollen Zuzahlungskosten zukommen. Abzuwarten bleibt, ob ihre chronische Erkrankung als solche wieder anerkannt wird. Jedenfalls muss sie für 2004 alle Zuzahlungen aus eigener Tasche vorfinanzieren und zwar nicht bis die 2% erreicht sind sondern für das ganze Jahr !!!! und dann wird erst am Jahresende abgerechnet.... auch wenn sie 10% ihres Bruttoeinkommens für Zuzahlungen hingeblättert hat...

    Ich könnte nur noch brechen wenn ich das alles so lese und sehe oder höre ...

    kann man da noch ein frohes Neues Jahr wünschen?? Ich mag das Jahr jetzt schon nicht, wäre dafür, das wir die Zeit einfach anhalten...

    ....wütende und nachdenkliche Grüße von Klara
     
    #15 28. Dezember 2003
    Zuletzt bearbeitet: 31. Dezember 2003
  16. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    chronisch krank?

    hallo,
    ich habe aus sicherer quelle gehört, dass es das inoffizielle ziel der gesundheitsreform ist, die anzahl der chronisch kranken um die hälfte zu reduzieren.
    das wäre ja super, wenn die hälfte von uns dann auch wirklich nicht mehr chronisch krank wäre.
    das ist eine reform, die wirklich nur zu lasten der chronisch kranken und alten geht.
    gruß
    Towanda
     
  17. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    der Begriff "chronisch Krank" sollte eigentlich neu definiert werden, was aber nicht geklappt hat (ein Vorteil für viele Erkrankte). Daher wird zunächst die alte Definition weiter angewandt: Wer wegen einer Erkrankung in dem Vorjahr einmal im Quartal beim Arzt war, gilt als chr. Krank. Dieses hatte dann zur Folge, dass auch jemand mit einer leichten wiederkehrenden Erkältung (wenn der Arzt dieses bestätigte) eine generelle Bereiung bekam, wenn er auch die nötigen Zuzahlungen nachweisen konnte.
    Die im nächsten Jahr dann durchzuführende Neudefinition wird die Anzahl der chr. Kranken drastisch verringern, ich gehe aber davon aus, dass auch Rheumatiker hierunter fallen (vor allem dann, wenn eine regelm. Basistherapie durchgeführt wird).
    Der GbD spielt hierbei überhaupt keine Rolle. Ich kann z.B. einen GdB von 80 % haben (weil mir z.B. ein Bein fehlt), brauche dieses aber ärztl. nicht behandeln zu lassen - also keine chr. Erkrankung. Auch ein Krankenhausaufenthalt spielt hier keine Rolle.

    Hallo Kathrin,
    ich weiß nicht woher du deine Info hast, aber mir liegt ein Info-Blatt der KK vor, indem genau die Def. chronisch krank beschrieben wird, wie es Gaby auch schreibt.

    Die Krankenhausaufenthalte sowie der GdB von mind.75% oder auch die regelmäßigen Arztbesuche spielen dabei eine Rolle.
    Am besten ist es wohl das es man es mit seiner Krankenkassse abspricht und sich alles schriftlich besttigen lässt.

    Die Information gehen dabei so weit auseinander, das keiner genau weiß was aktuell richtig ist.

    Bei der Berechnung der 1 oder 2% Grenze wird ja bei Familien mit Kindern ein Festbetrag pro Kind abgezogen, aber wie ist das mit mit dem Kindergeld??

    Zählt das schon zum Familieneinkommen???

    Wer hat hier eigentlich noch ahnung????



    Gruß


    Ulla
     
  18. daisy duck

    daisy duck Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-holstein
    zuzahlungen chronisch kranker

    :) hallo:)

    habe vor ein paar tagen von meiner kasse (dak s-h ) auf nachfrage erfahren das u.a.rheumatiker ,asthmatiker,diabetiker wohl nicht zu den schwer chronisch kranken(so die neue bezeichnung) gehören werden,da sie nur !!!zum arzt gehen um sich neue medi- verordnungen zu holen, ein paar tabletten einwerfen und gut ist.!?. er gab als beispiel ein paar bluthochdruckkranke arbeitskollegenan.evtl gäbe es für diabetiker ein paar ausnahmen.

    habe ich in der vergangenheit etwas falsch gemacht? habe seit 22! jahren allergisches bronchialasthma,dazu inzwischen sehr weit fortgeschrittene arthrose re knie, beginnende arthrose li knie,degenerative hws- und lws beschwerden und fibro. bislang war ich froh das mein asthma sehr gut eingestellt ist und ich deshalb nicht so oft in die klinik muss(2003 0 mal )

    war evtl ein fehler? 2003 hätte ich die die anerkennung zur chronisch kranken geschafft.Laut kk ist alles hinfällig ,muss wieder von vorne anfangen.
    stop -ich werde nach aussage des sachbearbeiters wohl nicht mehr dazugehören.

    zum glück bin ich damit nicht allein
    (vielen dank das ich mir ein wenig frust von der seele schreiben durfte
    so long daisyduck
     
  19. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo daisy duck,

    wer zur künftigen Gruppe der chronisch kranken gehört ist noch gar nicht abschließend besprochen worden. Lediglich die "alte Regelung" Krankenhausaufenthalt und .... ist z.Zt. als Übergangsregelung noch in Kraft.
    Wenn ich richtig informiert bin, wird morgen auf der Tagung des Bundesausschusses über diese Definitionsauslegung beraten.

    Gruß
    Birgit
     
  20. phoebe

    phoebe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Düsseldorf-Lörick
    Ich bin total am Ende

    Mensch, mir geht es auch total besch****n..was ist das nur für ein land...hier darf man nicht mal krank sein...krank sein ist jetzt nur noch den reichen leuten vorbehalten.
    War heute morgen beim arzt um mir meine medis zu holen..habe mit 10 euro gerechnet -aber niemals mit 18Euro!!!!!
    Ich dachte mich trifft der Schlag...Leute ich bekomme 300 Euro -davon habe ich im ersten monat schon 38 Euro bezahlt für medikamente und Arztkosten...Das sind (wenn ich richtig rechne ...über 10 Prozent)ich hin zur Krankenkasse...der erzählte mir das es keine Sonderregelung gibt...marke schönling und was wollen sie denn??... ich wäre nicht chronisch krank...es gäbe noch keine chronisch kranken..ich sagte das ich trotzzdem chronisch krank wäre..auch wenn das gesetz jetzt noch etwas anderes sagt...er wiederum..nein, sie sind nicht chronisch krank..ich: ich merke schon sie wollen mich garnicht verstehen..sie sitzen hier und wollen überhaupt nichts für mich tun..er: das denken sie...da können sie denken was sie wollen...ich einfach nur noch raus...draußen konnte ich meine tränen nicht mehr zurückhalten...ich hab geheult wie eine hysterische ziege...auf dem sozi (ich hab einen brief dahingeschrieben doch bis die antwort kommt ist weihnachten..) hab ich angerufen doch es sind keine sprechzeiten mehr...soll am freitag wieder anrufen!!!!
    Hey leute...diese 38 euro sind noch nicht alles -mir fehlen immer noch 3 medikamente!!!! und ich müsste unbedingt zum Zahnarzt weil ich schmerzen habe!!!
    das kann ich mir abschmatzen!!! Ich könnte vor lauter Wut schreien... ich hab dem typen in der Krankenkasse eine Warze gewünscht!!