1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zusatzpräparate?

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Engelsmami, 12. April 2012.

  1. Engelsmami

    Engelsmami Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    am Wasser
    Hallo

    Ich würde euch gern mal fragen was ihr so an zusätzlichen Präparaten einnehmt.
    Welche hat euch der Arzt empfohlen, welche nehmt ihr, aus guten Erfahrungen oder Erzählen heraus, selbstständig ein?

    Ich hab hier nun schon oft was von Folsäure gelesen, man hat mir zu Vitamin D geraten, der Säure-Basen-Haushalt soll auch wichtig sein.
    Aber weder mein alter Rheumatologe noch meine neue Rheumatologin haben mir zu irgend etwas geraten.

    Vielleicht kann mir eure Erfahrung helfen, mir etwas Gutes zu tun.

    Liebe Grüße
    Christine
     
  2. took1211

    took1211 Guest

    Hallo Engelsmami,

    die Einnahme von Zusatzpräparaten kann verschiedene Ursachen
    haben.Einerseits wird es als Zusatz zum Basismedikament mit verordnet,
    z.B. Folsäure bei MTX,um die Nebenwirkungen abzuschwächen.
    Andererseits muss man sie nehmen,weil anhand einer Blutuntersuchung
    Mangelerscheinungen aufgetreten sind.
    Ich habe alle 3Monate einen Termin bei meinem Rheumadoc.Unteranderem
    wird auch mein Blut,Blutabnahme ca. 4-6 Röhrchen, und Urin untersucht.
    In dem Laborstatus sehe ich,ob meine Werte für Kalium,Calzium,Eisen und
    B12 in Ordnung sind.Bei Problemen kann ich anrufen und erhalte ein Rezept
    ( Privatrezept oder Kassenrezept),je nachdem was die KK trägt oder nicht.
    Ich habe diese Werte auch schon meiner HÄ vorgelegt,
    weil sie im gleichen Wohnort ihre Praxis hat.
    Z.Z. nehme ich Dekristol 2 x 20000I.E. monatlich.
    Ich hatte meinen D-Spiegel überprüfen lassen,was ich selbst bezahlen musste.Es wurde ein leichter Mangelfestgestellt.
    Die allermeisten Zusatzpräparate musst du dir selbst kaufen.
    Frage deinen Arzt,welche Werte er bei der Blutabnahme
    mit überprüfen kann und welche du extra bezahlen müsstest.

    Liebe Grüße.took:):sunny::wave:
     
  3. Engelsmami

    Engelsmami Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    am Wasser
    Hallo Took

    Lieben Dank für deine Antwort

    So wie es aus schaut hab ich wohl eher eine Einbildung, wie Rheuma. Ich muss mir nun, nachdem der aktuelle Arztbericht bei mir ankam, erstmal überlegen, ob ich überhaupt hier her gehöre oder doch lieber in eine Psychiatrie.

    Alles gute Dir
    Christine
     
  4. Anja1

    Anja1 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Christine,

    laß dich nicht so schnell ins Boxhorn jagen! :)

    Du hattest geschrieben, das bei dir eine Kollagenose nach der Geburt deiner Tochter festgestellt wurde.

    Manche Rheumatologen schauen leider nur auf die Blutwerte, nicht auf den ganzen Körper und die Symptome.

    Kannst du dir nicht die alten Berichte besorgen, aus der Zeit, als bei dir die rheumatische Erkrankung festgestellt wurde?

    Manchmal habe ich so den Eindruck, das die Ärzte gerne lieber keine Diagnose stellen, damit es für ihr Budget billiger wird.

    Ich glaube, du bist eine starke Frau und musst dich nicht für psychisch krank erklären lassen.

    Ganz liebe Grüße

    von
     
  5. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hey,

    ach quatsch, so eine starke Einbildung hat kein Mensch!! Und erhöhte Ana-Titer kann man sich wohl auch schlecht einbilden:mad:. Und dass Autoimmunerkrankungen gerne nach Schwangerschaften auftreten sollte jeder anständige Internist wissen. So Ärzte machen mich immer aggressiv, weil ich einige von diesen Spezies auch schon erdulden musste.

    Mein Tipp: Schnapp die die früheren Arztberichte und mach bei einem anderen Arzt einen Termin aus. Es kann zwar durchaus sein, dass zu der Kollagenose auch noch eine Fibromyalgie dazukommt, aber mehr auch nicht.

    Gib nicht auf! Bei einem internistischen Rheumatologen bist du besser aufgehoben als in der Psychiatrie...
     
  6. sunshinemomo

    sunshinemomo Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2010
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    hallo engelsmami,

    ich nehme seit jahren vit.c u.zink ein,seit einem jahr etwa vit.b(drogerie).
    laut meiner rheumatologin u. dem neurologen ist das ganz ok,da wir rheumatiker ja durch den ständigen entzündungszustand im körper einen erhöhten bedarf an manchen vitaminen haben,die man nicht allein durch gesunde ernährung-u.das mach ich!-ausgleichen kann.

    ich fahre damit ganz gut u. habe schon seit 2-3 jahren keine "dicke erkältung" mehr gehabt.

    kalium bekomme ich vom arzt verschrieben,da ich einen mangel habe(bekomme ja jede woche blut abgenommen).
    und auch vit d mit kalzium bekomme ich auf rezept,da ich noch in höherer dosierung cortison einnehme.

    für die leber nehme ich mariendistel u. die werte sind auch nicht mehr so schlecht.

    nun habe ich vor 4 wochen angefangen,rheuma-select(rhus tox.,bryonia,nux vomica,berberis,ledum) 3xtgl.20tr.einzunehmen,mal abwarten,wie es sich auswirkt.

    alle 4wochen bekomme ich orencia-infusionen,zusätzl. momentan grad noch 12,5 mg cortison.

    zusätzl. kommen noch verschriebene medis für bluthochdruck u.polyneuropathie u. aspirin(wegen tia) dazu.

    ich hoffe,dir ein wenig mit meinen angaben geholfen zu haben.

    lg sunshinemomo
     
  7. afra04

    afra04 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Also ich nehme noch Weihrauchtabletten, Omega 3 und Teufelskralle. Täglich 5 mg Cortison und Calzium natürlich auch und Mariendistel für die Leber. 36 Stundenh nach der MTX-Spritze 5 mg Folsäure.
    Meiim Heilpraktiker hat mir noch zusätzlich Kalium und Mineralsofftabletten empfohlen.

    Ganz schön viele Pillen, die so täglich anfallen - grins.
     
  8. sunshinemomo

    sunshinemomo Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2010
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    hallo afra,
    da hast recht,kommt einiges zusammen,seufz.

    zur anmerkung,ich habe 1 1/2 jahre weihrauchtabletten genommen(indisch u. afrikanisch).keines der beiden hat leider eine wirkung bei mir erzielt.nun probier ichs halt mal mit den rheuma-select tropfen.

    auf teufelskralle hab ich leider allergisch reagiert.

    man hält sich ja an jeder wurzel fest,die linderung bringen könnte,oder?

    glg sunshinemomo
     
    #8 15. April 2012
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2012
  9. Haselmaus

    Haselmaus Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2011
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    20
    Hallo Engelsmami,
    die Beschreibung deiner Schmerzen trifft auch auf mich zu.
    Eines Tages fragte ich meinen Hausarzt, was ich denn gegen diese immerwährende Verspannungen des Schultergürtels machen kann, meinte er, Magnesium wäre das bestverträglichste, falls es wirkt.
    So nehme ich ab und zu, zu all dem Andern noch Magnesium, in der Hoffnung mein Körper werde sich schneller entspannen.

    Ein Versuch wäre es wert. Ich habe wärend meiner 4 Schwangerschaften auch immer Magnesium und Eisen verschrieben bekommen. Hatte auch immer einen sehr niederen Blutdruck und war immer müde.
    Dass ich Rheuma habe, habe ich erst mit 47 erfahren. Damals tat mir auch jede Berührung weh.

    Ich wünsche dir alles Gute!!!!

    Aurelia
     
  10. Engelsmami

    Engelsmami Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2011
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    am Wasser
    Hallo ihr Lieben

    Herzlichen Dank für eure vielen Antworten. Ich hab erst gar nicht gemerkt, dass so viele geantwortet haben.

    Mit meinem Mann und auch dem Rat einer Freundin hab ich nun entschieden, dass ich nochmal eine 2.Meinung einholen werde. Zur großen Not muss ich mich eben mal in einer Rheumaklinik vorstellen.
    Ich hab drei Kinder, ich kann nicht täglich Schmerzmedi´s nehmen, die ich durch etliche Nebenwirkungen nicht vertrage, ich kann aber auch die Schmerzen nicht mehr aushalten, ich muss für meine Kinder da sein.
    Wenn ich keine Kinder hätte bzw. mein Mann mal eben 3 Wochen daheim bleiben könnte, hätte ich mich schon längst einweisen lassen.

    Über die ganzen zusätzlichen Medi´s die ihr nehmt, hab ich im Zusammenhang der Chemo bei meinem Sohn schon gehört, ebenso Weihrauch.
    Hängt es damit zusammen, weil Rheuma auch mit Zystotika behandelt werden, oder daran dass es ebenso wie bei einer Chemo mit dem Immunsystem zusammen hängt?

    Nach meiner Eisenmangelanämie hab ich mal gegooglet, die verursacht keine (wenn dann nur die Müdigkeit) meiner Symptome.

    Wüsste mir denn eine/einer von euch einen guten Rheumatologen hier am Bodensee oder eine Klinik wo ich hin kann??

    Liebe Grüße
    Christine
     
  11. BlondesSternchen

    BlondesSternchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2006
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    omega 3-6-9

    Hallo!

    Also ich nehme seit Jahren zusätzlich 2 mal täglich von Dr. Böhm Omega 3-6-9 Kapseln. Ohne diesen Kapseln werden meine Schmerzen schnell wieder schlimmer! Demnach müssen sie eine Wirkung haben =)

    Lg, Marina

    PS: Omega 3 sinkt auch noch den Cholesterinspiegel
     
  12. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hier dieses da von Orthomol http://www.orthomol.de/desktopdefault.aspx/tabid-69/98_read-102/
    Ob es was bringt kann ich noch nicht sagen. Jedenfalls sind die Produkte von dieser Firma nicht schlecht. In der Onkologie wird das Orthomol immun gerne empfohlen. Ich habe es bei meinem Vater beobachten können, dass die NWs der Chemo besser wurden. Auch konnte er bedingt durch die Radio-Chemotherapie nicht alles Obst essen wie früher, aber in den Dragees sind alle Vitamine drin gewesen. Und da ich hier den positiven Effekt sah, habe ich mich entschlossen o.g. Präparat zu versuchen.

    ich muss dazu sagen, dass ich eigentlich nicht so der Fan von Ergänzungsmitteln bin, aber diese Firma hat mich ausnahmsweise überzeugt.
    Dazu nehme ich noch Vitamin D3, vom Doc verordnet 1x wöchentlich 20000IE ein.

    LG
    Waldi