1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zusammenbruch

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von lu2295, 12. März 2013.

  1. lu2295

    lu2295 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend,

    meine Mutter hat Rheuma. Sieh at ziemlich Starke schmerzen wie üblich immer wo anders. Sie ist 47 und arbeitet an 5 Tagen in der Woche. Heute auf den Weg nach hause plötzlich der Schock. Sie viel auf den Weg aus dem Bus plötzlich um und meinte es war als hätte sie ein Magnet nach vorne gezogen. Sie konnte nichtmehr laufen und der Krankenwagen musste kommen. Sie wurde in die Kopfklinik bringen, dort wurde jedoch nichts festgestellt.

    Nun meine Frage: Lag es am Rheuma und wenn ja daran dass sie sich überanstrengt?

    Nebenbei: Sie nimmt aktuell keine Medikamente gegen das Rheuma :/

    Mit freundlichen Grüßen

    Lukas
     
  2. Schwer aus der ferne zu sagen. EKG wurde wahrscheinlich im Krankenhaus gemacht.
    Es kann sein das es eine Synkope war. Ist sie ehr schlank? Hatte sie Herzrasen, schwarz vorn Augen, Schwindel, komisches gefühlt in Kopf gehapt kurz bevor sie zusammen geklappt ist? Das alle würde für eine Synkope sprechen. Ich hatte schon selber so viele Synkopen gehabt. Bei mir ist es wohl eine Orthostatische Synkope und harmlos. Hat sie niedrigen Blutdruck?
     
  3. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Hallo und willkommen im Forum.

    Das du dir Gedanken wegen der Mutter machst kann ich verstehen. Nur denke ich, im Forum kann das nicht geklärt werden, warum deine Mutter umgekippt ist. Da kommen verschiedene Ursachen in Frage.

    Erst mal ist es ja gut das mit dem Kopf, Gehirn und so alles in Ordnung ist, was zB. auch Schlaganfall betrifft. Nun weiss ich ja nicht ob die in der Klinik noch mehr untersucht haben.

    Ich bin letztes Jahr auch draussen unterwegs umgekippt, was dann auch erst mal bewusstlos, hatte eine Synkope. Ich wurde dann in ein Klinikum gefahren das auch ein Herzzentrum hat. Es wurde viel untersucht, Kopf CT, Kurzeit EKG usw. Es stand dann noch Kipptischuntersuchung an, allerdings war vorher Langzeit EKG und genau beim 24 Stunden Langzeit EKG fand man bei mir raus was los ist. Es wurde ein AV Block Grad 3 festgestellt, dann ging alles rasch und am nächsten Tag hatte ich einen Herzschrittmacher. Seitdem ich den hab bin ich nicht mehr umgekippt und fühl mich auch nicht mehr so unstabil und schwummrig oder so.

    Ich würde sagen, deine Mutter sollte sich an ihren Rheumatologen wenden und den Vorfall schildern, dann kann man sehen, ob noch andere Untersuchungen wichtig wären, wie internistisch, kardiologische oder HNO wegen Gleichgewichttest, Blutuntersuchung usw.. Es gibt eben viele Gründe, dem muss man dann Vorort bei den Ärzten nachgehen.
     
  4. lu2295

    lu2295 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die schnellen und ausführlichen Antworten. Es ist mir natürlich klar dass das nicht geklärt werden kann aber wir hatten überhauptkeine Idee/Ahnung woran es liegen könnte. Sie ist ziemlich dünn geworden (Hat in den letzten Monaten fast 40kg abgenommen). Sie wird natürlich in den nächsten Tagen zu ihren Reuhmatologen und vielleicht zu einem Neurologen gehen. Sie Meinte davor war alles komplett Normal dann konnte sie nichtmehr aufstehen und hat extrem gezittert.
     
  5. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    40 Kg einfach mal so abgenommen innerhalb kurzer Zeit ? Bei mir ist es so, wenn meine entzündlich rheumatische Erkrankung aktiv ist, dann verliere ich auch Gewicht. Geht denn deine Mutter ansonsten nicht zum Rheumatologen, so in gewissen Abständen zur Kontrolle ? Denn das wäre schon wichtig. Ich konnte nach meiner Synkope, als ich dann aus der Bewusstlosigkeit aufwachte auch erst mal nicht aufstehen und konnte meine Beine nicht bewgen und ich konnte nicht sprechen bzw. die Worte nicht formulieren, da kam erst mal nur so eine Art Gelalle hervor das kein Mensch verstand. Es war schrecklich für mich.
    Das war wohl weil eben alles für eine Zeit nicht oder nur kaum mehr durchblutet war, Gehirn, Beine usw., weil ja bei mir das Herz nicht richtig arbeitete.

    Ich drück euch die Daumen das nichts schlimmes dahinter steckt und ihr bald Klarheit habt was das war.
     
    #5 12. März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2013
  6. lu2295

    lu2295 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hoffe ich auch :) Sie hat über einige Monate abgenommen hatte aber auch etwas Übergewicht. Sie geht regelmäßig zum Reuhmatologen weigert sich aber bis jetzt Cortison oder ähnliches zu nehmen
     
  7. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Falls ihre Erkrankung aktiv ist, dann wäre es schon besser, wenn sie die vorgeschlagenen Medikamente nimmt, denn sonst kann eben die Erkrankung immer weiter und vor allem schneller voranschreiten. Und entzündlich rheumatische Erkrankungen können auch die Organe angreifen, auch bei der rheumatoiden Arthritis kann es an die inneren Organe gehen, auch wenn es da etwas weniger vorkommt, wie bei den Kollagenosen, außerdem gehen ja die Gelenke bei der RA auch kaputt. Und schwächer kann sie auch werden, wenn unbehandelt.....
    Hat sie denn Angst vor der medikamentösen Therapie ?

    Edit: Achso, welche Rheumaart hat sie denn eigentlich ? Ich habe ein Sharpsyndrom-Mischkollagenose
     
    #7 12. März 2013
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2013
  8. lu2295

    lu2295 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Sie hat rheumatoiden Arthritis :(

    Nunja sie ist schon immer gegen die Allgemeinmedizinischen Medikamente und nimmt diese nur in Notfällen. War schon immer von der Homeopathy überzeugt. Ich nicht wirklich... Nunja ich denke ich könnte sie auch überzeugen etwas zu nehmen aber sie ist der Meinung das macht es nur noch schlimmer..
     
  9. jobwa

    jobwa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2013
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Greifswald
    Was sagt denn ihr Blutzucker? Ein so großer gewichtsverlust KANN auch auf eine Diabetes-Erkrankung hindeuten.
    LG

    jobwa
     
  10. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    40kg Gewichtsverlust ist extrem viel. Je nach Alter sollte man nicht nur an Diabetes denken sondern auch an Darmkrebs bzw Krebserkrankung allgemein. Ein so großer Gewichtsverlust in kürzerer Zeit geht auch sehr stark auf den Kreislauf und kann eine sogenannte Synkope auslösen. Dabei kommt es zu einem plötzlichen Blutdruckabfall bei dem im Nachhinein oft nichtmehr feststellbar sein kann, was die Ursache war. Wichtig ist das sie auf jeden Fall gleich morgen zum Arzt gehen und sich gründlich durchchecken lassen.

    Ich drücke Deiner Mutter und Dir von Herzen die Daumen und wünsche alles Gute