1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zurück in den Beruf - Bürotätigkeit trotz arthritis der Hände?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von turnschuh, 11. April 2008.

  1. turnschuh

    turnschuh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Straubing
    hi fories,

    bin total durcheinander-
    die rentenversicherung hat mir kurz vor der geburt meiner kleinen tochter eine umschulung zur steuerfachangestellten angeboten.

    jetzt hat die geburt leider einen bösen schub ausgelöst - die handgelenke sind jetzt auch betroffen, v.a. das linke mit gelenkserguß und allem drum und dran.

    die neue rheumatologin (sie ist auch orthopädin) meinte auf meine frage, ob ich trotzdem noch die umschulung antreten könne, daß sie das nicht wirklich für realisierbar meint, v.a. wegen der arbeit an der tastatur.

    arbeitet von euch vielleicht jemand im büro mit ähnlichen problemen und kann mir bei der einschätzung der situation helfen?

    danke!

    charlotte
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hey,
    meine Arbeit ist im Büro. Aber mit wechselnden Tätigkeiten. Allerdings habe ich sehr oft Daten abzufragen am PC. Wenn meine Handgelenke stark belastet sind, benutze ich Gelenkstützen beiderseits. Habe auch Voltarengel da zum einreiben, sowie eine Miniapotheke. Am Arbeitsplatz kann man auch Übungen machen gegen Verspannungen, das bekommt meist gar keiner mit. Unterstützen kann man auch mit Gelpads, einer ergonomischen Maus, einem guten orthopädischen Stuhl, höhenverstellbarem Tisch.

    Wenn du eine gute medikamentöse Therapie hast, dann sollte auch so eine Umschulung klappen. Vielleicht wirst du nicht so schnell sein wie andere, aber das ist ja vielleicht auch nicht ausschlaggebend für einen späteren Job.

    Bist du denn nur bei einem Orthopäden in behandlung oder hast du auch einen internistischen Rheumatologen?

    Gruß Kuki
     
  3. schnurrie

    schnurrie Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Hallo,

    ich bin eine Steuerfachangestellte und habe seit 13 Jahren Rheuma!

    Es gibt immer Tage an denen es mir nicht so gut geht. Da wollen die Hände und Finger nicht so wie ich möchte. Da kann es passieren, das ich auf der Tastatur schon mal daneben haue. Oder es generell etwas langsamer geht.
    Doch dies ist nicht tragisch.
    Du mußt keine Briefe im High-Speed Tempo schreiben usw. Du bestimmst Dein Tempo selber.
    Ich nehme mir meistens ein gewisses Arbeitspensum vor. Doch dieses erreiche ich in der Regel nicht. Du sitzt ja nicht in einem stillen Kämmerchen und arbeitest einsam vor Dir her.
    Dafür sorgt schon der Chef, die Kollegen und nicht zuletzt die lieben Mandanten. :D

    Wie Kuki schon sagte, gibt es ergonomisch geformte Arbeitsmittel. Die bringen meiner Meinung aber nicht so viel. Ich habe auch immer eine kleine Mini-Schmerz Apotheke dabei.
    Und wenns nicht mehr geht, mache ich eine kleine Pause und ein bißchen Fingergymnastik. Oder ich verrichte eine andere Tätigkeit ein.
    Im Steuerbüro sitzen wir sehr viel am Computer aber es gibt auch Dinge zu tun ohne PC.
    Der Beruf der Steuerfachangestellten ist sehr flexibel und abwechslungsreich.

    Wenn Du Deine Schübe einigermassen unter Kontolle hast, würde ich den Schritt wagen. Bei sehr schweren Schüben wird man eh krankgeschrieben. Dann spielt es auch keine Rolle, welchen Beruf Du ausübst.

    Meine Rheumtatolgin steht feste an meiner Seite. Sie hilft wo sie kann, damit ich weiterhin arbeitsfähig bleibe.

    Ich wünsche Dir alles gute für Deine Entscheidung.:)
    Schnurrie
     
  4. laika

    laika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,:)

    es lohnt sich immer . Die Rentenversicherung wird Dich bestimmt an einem Reha-Bildungszentrum verwiesen haben. Ich selbst mache im Moment eine Ausbildung zur Bürokauffrau. Finanziert wird es vom Rententräger. Ich bin in einem Berufsförderungswerk in Berlin. Wir haben dort Ärzte und Physiotherapeuten, die uns ermöglichen nicht soviel Ausfallzeiten zu haben. Therapien zahlt der Rententräger (erspart uns das ewige "hinrennen zu extra Therapien"). Für ergonomische Arbeitsmitteln die in den vorigen Berichten angesprochen wurden sind vorhanden. Es gibt dort ein Schwimmbad (für Therapiezwecke), Mittagessen zahlt der Rententräger, Krankschreibungen bis zu 3 Tagen gibt es über den medizinischen Dienst.Jedoch darfst Du nicht über 20% kommen,wegen der Prüfung und unsere Dozenten sind super. Ich selbst kann mit meinen Händen auch nicht so, sind immer angeschwollen und entzündet. Aber es verlangt niemand ein Marathon von Dir. Es gibt Verlängerungszeiten für Klausuren. Sieh es als ein Sprungbrett für Dich, ob Du zu Hause bist und Schmerzen hast oder unter Leute kommst und vielleicht alles besser erträgst,weil Du da auch merkst andere geht es nicht viel besser. Schieb Deine Zweifel weg und fang es erst mal an- aufhören kann man immer.

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt !!!!!:D

    Viele Grüße
     
  5. turnschuh

    turnschuh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Straubing
    danke für eure tips!

    hi laika-
    ja, zuerst wurde ein berufsförderwerk empfohlen - wegen genau dieser vorteile, die du aufgezählt hast plus der kinderbetreuung vor ort.
    aber dann haben sie mir doch lieber eine halbtägige, dreijährige betriebliche umschulung vor ort angeboten - wenn drei kinder mal krank werden...hier lebt auch meine mutter, sie wär' der joker für solche fälle.

    ich hab auf quensyl damals eine depression enwickelt, der ich wirklich erst seit kurzem wieder "entkommen" bin, ich muß unbedingt "raus" und unter menschen!!!

    hi schnurrie-
    cool da bist du ja echt der ideale experte für meine frage- internet ist eben doch mal nett...
    deswegen interessiert mich dein beruf auch, ich stell' es mir auch anspruchsvoll und abwechslungsreich vor -
    handgelenksschienen benutze ich zuhaus vorm pc auch - gucken da die kollegen nicht doof?
    bist du, entschuldige, wenn das zu privat ist - als "behindert" eingestellt? ich steh' vor der frage, diesen antrag beim versorgungsamt zu stellen - meinst du, das schreckt künftige arbeitgeber ab, dann lass ich's nämlich bleiben?

    hi kukana,

    nee, internist is keiner "an mir dran" aber ich denk, meine hausärztin ist fit - sie hat ein sono meiner vergrößerten milz gemacht, den "internistischen" experten der uni-rheumaambulanz war das nie eingefallen, für die waren meine bauchschmerzen halt von den schmerzmitteln...-außerdem macht sie blutbilder wegen des imurek, ist schmerztherapeutin und ist auch ganz gut ausgestattet, das langzeit-ekg kann ich auch bei ihr machen.

    glaubst nicht, das das langt?

    ich fand die rheuma-ambulanz so grausig, keiner hat mich ernstgenommen, weil ich halt "hart im nehmen"bin.

    danke, ihr habt mir echt weitergeholfen!
    lg
    charlotte
     
  6. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi Turnschuh (toller Name:D:rolleyes::D)

    ich mache eine Ausbildung zur Bürokauffrau. Habe seit 10 Jahren cP. MEine Hände waren jahrelang nicht betroffen und nun sind sie am meisten betroffen. Ich wurde vor 4 Wochen an der linken Hand operiert, Teilversteifung+Synovektomie+Ulnarköpfchenresektion. Bis August falle ich aus. Bin schon seit Mitte Januar Krankgeschrieben. Meine Ausbildung wurde aufgelöst. Allerdings kann ich ab Mitte August dort wieder anfange, nur ich falle 1 Jahr zurück:rolleyes:. Bevor ich die Ausbildung anfing, wurden 2 Gutachten erstellt, das eine Gutachten teilte mit, ich dürfe nicht Arbeiten. Das andere sagt ich darf leichte Bürotätigkeiten machen. Die Ausbildung bedeutet mir alles. Auch wenn ich nicht weiß wie es weitergehen soll.

    Ich rate dir nur die Chance dir nicht entgehen zu lassen, wenn du dich dazu in Lage fühlst. Was man hat, das hat man. Auch meine rechte Hand ist Entzündet und schon verrutscht (instabil). Ich h0offe da gehen sie nicht so schnell bei.

    Lg Kristina


    p.s. ich mache die Ausbildung in einem Berufsbildungswerk
     
  7. Sylvia_cP

    Sylvia_cP Das Froschi

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien, Ursprung: Steiermark
    Hallo Charlotte!

    Ich habe seit 25 jahren cP u. arbeite seit 22 Jahren als technische Angestellte im Büro (Vollzeit) am Computer. Es geht alles wenn du es dir auch richtig einrichtest. Besser als Kuki kann ich dich gar nicht beratschlagen. Auch ich habe alles was es an Hilfsmitteln u. sonstigen Erleichterungen gibt in Anspruch genommen u. komme bestens damit klar. Auch wenn mittlerweile schon beide Handgelenke durch die cP versteift sind ich komme gut in meinem Beruf zurecht (ergonomische Maus u. Tastatur, Gelpads für beides, Lederorthesen für die Handgelenke...)
    Ev. hilt dir auch eine gute Schulung im Rahmen einer Kur da etwas weiter, sprich wo du bei einer guten Ergotherapie auch die Möglichkeit hast Lösungen für deine Probs zu finden.

    Alles Gute für dich.
     
  8. turnschuh

    turnschuh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Straubing
    uff!

    hi sylvia!
    puh, hab grad deine krankenvita gelesen - ich hör jetzt und auf der stelle auf zu jammern!
    voll berufstätig, mensch, meier, hut ab!

    ich glaub auch, daß ich so schnellwie möglich wieder zurück in ein normales (berufs)leben muß, damit ich klarkomme!

    wo kriegt man denn leder-orhesen, meine sind aus einer art kunst-wachs, darin schwitze ich noch stärker, als ichs seit der rheumaerkrankung eh schon tue und die verschlüsse reissen deswegen immer ab. nervig!

    danke, echt, für eure berichte! ich glaub, ich weiß jetzt wieder, wos langgeht!

    lg an euch anderen Tapferen!
    wo hab ich das grad aufgeschnappt: behinderung ist leben unter erschwerten bedingungen...;)
     
  9. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hi Charlotte,
    wenn du in der Suchmaschine Orthesen eingibst bekommst du einiges an Firmen die die auch in Leder anbieten. Es gibt aber auch welche z.B. von Bauerfeind die besonders atmungsaktiv sind und Feuchtigkeit nicht speichert sondern nach aussen abgibt. Ein gutes Sanitätshaus hat welche da zum Ausprobieren, viele sind rezeptierbar, also haben eine Zulassungsnummer für die Kassen. Du zahlst dann nur deinen Eigenanteil.

    Gruß Kuki
     
  10. Franzi1987

    Franzi1987 Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Freiberg, Sachs
    also

    also ich hab eine ausbildung zur kauffrau für bürokommunikation gemacht... hände usw... sind auch betroffen. mir wurde aber gesagt, dass eine bürotätigkeit passend für mich wäre, dar da keine schwankenden temperaturen herrschen und trockenheit. keine schwere körperliche arbeit (ausser kaffeekochen) grins... also ich würde sagen, das geht schon, aber musst du selbst entscheiden... ich komm jedenfalls super klar (mach sogar 10-finger schreiben) und hab als klassenbeste abgeschlossen...
     
  11. schnurrie

    schnurrie Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Hallo Charlotte,

    Du hast ja schon einige positive Berichte und Infos bekommen.

    Ich denke nicht, das die Kollegen dumm schauen, nur weil nur Du "Hilfsmittel" benutzt. Ist doch Quatsch!
    Mein Chef will mir diese Hilfsmittel immer besorgen um mich ein wenig zu entlasten.

    Ich bin zum Glück nicht "behindert". Ich arbeite bei meinem Arbeitgeber nun seit 12 Jahren. Da war ich erst am Anfang von meiner Rheuma Karriere.
    Ich hatte aber bisher noch keinen Tag das Gefühl, das meinem Arbeitgeber mein Rheuma lästig ist.
    Obwohl ich immer mal während der Arbeitszeit zum Rheuma-Doc muß oder oft morgens vor einem Labor sitze um Blut abzapfen zu lassen.

    Ich habe auch den wichtigsten Mandanten gesagt, das ich Rheuma habe. Ich tue mein Bestes aber es kann bei einer Auftragserledigung zu Zeitverzögerungen kommen. Alle Mandanten sind verständnissvoll und wissen, das Sie bei mir trotzdem in guten Händen sind.

    Ich weiß nicht, ob es sich negativ auf die Jobsuche auswirkt, wenn man "behindert" ist. Spreche doch mal mit einem Fachmann darüber. Mit einem Arzt oder dem Versorgungsamt. Vielleicht würde ich an Deiner Stelle mit dem Antrag noch warten.
    Wenn Du erstmal einen Job hast, kann der Antrag immer noch gestellt werden.

    Ich wünsche Dir aus ganzem Herzen viel Glück bei Deiner Entscheidung.

    Und nicht vergessen:

    Wer nichts wagt, hat schon verloren!;)
     
  12. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Hi turnschuh,

    was hast du zu verlieren????

    Ich würde es auf alle Fälle versuchen. Und sicher wirst du merken, dass es besser geht, als du dir vorgestellt hast.

    Du kannst dadurch doch eigentlich nur gewinnen. Also, Schultern hoch, und ran an die Tastatur. ;)
     
  13. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Sorry, ich habe die Ortsangabe nicht richtig gelesen. Uli
     
    #13 14. April 2008
    Zuletzt bearbeitet: 14. April 2008
  14. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hi Charlotte!!

    Ich kann mich dem nur anschließen: Ran an die Tastatur!!! :D

    Ich arbeite als Grafikerin auch fast nur noch am PC ... und wenns mal wirklich nicht mehr geht dann mach ich einfach mal eine Pause oder zwei ;)
     
  15. Unikater

    Unikater Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ziemetshausen
    Hallo Charlotte,
    ich kann Dir auch nur aus eigener Erfahrung sagen, versuch es, habe letztes Jahr die Umschulung zur Steuerfachangestellten über die LVA abgeschlossen trotz Rheuma in Händen und Füßen und Bandscheibenvorfall mit OP an der HWS 5 Wochen vor der Abschlussprüfung. Allerdings war meine Chefin dann nach der Ausbildung nicht so verständnisvoll wie bei einigen, die vorher geschrieben haben und hat extremen Druck ( Schneller, schneller, schneller und noch genauer) aufgebaut. Das war rheumamäßig kontraproduktiv. Nun habe ich einen Aufhebungsvertrag in der Tasche und zum 02.05. einen neuen Job in der Lohnabrechnung und Buchhaltung in einem mittelständischen Betrieb und hoffe, dass es besser wird.
    Das ist halt das Gute an der Ausbildung man ist ziemlich universell einsetzbar und Steuerfachangestellte werden immer gesucht. Wo soll die theoretische Ausbildung bei dir sein, in Kirchseeon?

    Hab Mut und viel Glück! LG Unikater
     
  16. Melen

    Melen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgenland, AUT
    hallo an alle,

    ich habe gelesen, dass ziemlich viele von euch einen typischen Bürojob haben, also stundenlang am Schreibtisch sitzen.
    Ich bin eig. Studentin und arbeite seit 2 Wochen nebenbei (halbtags, Büro) und habe seitdem immer mehr Schmerzen im Genick, Halswirbelsäule, Schultern usw.
    Also eigentlich alles, was durch diese einseitige Haltung eben "beleidigt" wird.
    Habt ihr denn das nicht?
    Was kann ich dagegen machen?
    Übungen usw. bringen mir meist nicht viel, außerdem tut es meist so weh,dass ich gar keine Übungen mehr machen kann.
    Jetzt zum beispiel habe ich ein total steifes Genick, kann also nur eingeschränkt auf die Seiten und in die Höhe schauen.
    Ich werde versuchen, wieder öfter schwimmen zu gehen und hoffe, dass das hilft...

    Liebe Grüße
    Melen
     
  17. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Büro-"Hilfen"

    Moin zusammen, das Thema "Schreibhilfen" im weitesten Sinne war auch für mich mal aktuell. Der Ergotherapeut der Rh-Klinik hatte mir damals eine Verordnung für: Ergorest- Armauflagen mitgegeben. Habe sie dort ausprobiert und war begeistert. Leider scheiterte das Ganze an der KK. Die Ergorest gibt/gab es in 2 Größen, der Dr. und der Arbeitgeber mußte die Notwendigkeit unterstützen.
    Vielleicht ist das eine Möglichkeit für Euch. Drück Euch die Daumen. LG von Elke.
     
  18. turnschuh

    turnschuh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Straubing
    hi melen!

    leider, das kenn ich auch - zu- gut.
    langen schon ein paar mails abends vorm pc.
    und auf die verspannung eine ruckartige bewegung zuviel - dann ist der "hals steif", was echt fies weg tut, schlechte laune macht und mir sogar das durchatmen erschwert.

    in der reha hat mir eine physio gesagt, ich würde den kopf beim geradestehen und gehen "vorschieben". besser ist es, bewußt ein ganz leichtes doppelkinn zu machen - dazu den zeigefinger auf die kinnspitze legen und den kopf so gerade nach hinten schieben.

    nordic walking - va die armbewegung, die man sich aber wirklich gut beibringen lassen sollte- hilft toll gegen die verspannung und man kann die "neue" haltung festigen.
    liebe grüße!
    charlotte