1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

zum thema impfungen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von gast, 22. Juni 2002.

  1. gast

    gast Guest

    guten abend, liebe forumsteilnehmer,
    ich bin zum ersten mal hier und zwar deshalb, weil ich über das thema impfungen und mögliche folgeschäden, in diesem fall rheuma, informiert werden möchte.
    wie sieht es bei euch aus? seid ihr für diese kampfimpfungen, die heutzutage verabreicht werden? ist rheuma für euch eine möglcihe nebenwirkung?
    danke, ich bin sehr unsicher.
     
  2. Uschi

    Uschi Guest

    Hallo, lieber Gast.

    Die Hauptsite dieses Forums hat sehr gute Links. Ich bin da mal durch und habe unter Rheuma A-Z u.a. deutliche Hinweise gefunden, daß für die meisten Rheumis Impfungen "verboten" sind, weil diese Schübe aktivieren und daher den Impfschutz unmöglich machen. Es ist ganz interessant, mal in Ruhe durch alles zu lesen, was rechts und links auf der Portalseite von "rheuma-online" so steht.

    Viel Spass dabei wünsche ich dir. Ich persönlich wurde das letzte Mal geimpft als Kind, 1963, gegen Polio. Ich habe in vielen fremden Ländern gelebt, habe mit den Einheimischen gegessen und mich ansonsten ganz normal verhalten - ich lebe immer noch! Nur das Rheuma, das ist mir brav geblieben.

    In diesem Sinne
    schönes Weekend und viele schmerzfreie Tag.

    Uschi Ch.
     
  3. Uschi

    Uschi Guest

    Hallo, lieber Gast.

    Die Hauptsite dieses Forums hat sehr gute Links. Ich bin da mal durch und habe unter Rheuma A-Z u.a. deutliche Hinweise gefunden, daß für die meisten Rheumis Impfungen "verboten" sind, weil diese Schübe aktivieren und daher den Impfschutz unmöglich machen. Es ist ganz interessant, mal in Ruhe durch alles zu lesen, was rechts und links auf der Portalseite von "rheuma-online" so steht.

    Viel Spass dabei wünsche ich dir. Ich persönlich wurde das letzte Mal geimpft als Kind, 1963, gegen Polio. Ich habe in vielen fremden Ländern gelebt, habe mit den Einheimischen gegessen und mich ansonsten ganz normal verhalten - ich lebe immer noch! Nur das Rheuma, das ist mir brav geblieben.

    In diesem Sinne
    schönes Weekend und viele schmerzfreie Tag.

    Uschi Ch.
     
  4. Elke

    Elke Guest

    Hallo Gast,
    das ist eine interessante these, aber leider kann sie bei mir in gar keinem fall irgend etwas dazu beigetragen haben.
    Denn:
    also säugling wo man seine erste impfe bekommt war ich sehr schwer an scharlach erkrankt so das ich nicht geimpft werden durfte, dann gesund und meine mutter hat es vergessen, irgendwann bei einer routine untersuchung viel dem arzt auf das ich noch nicht geimpft sei und dies sollte nach abklingen einer mandelenzündung dann doch gemacht werden, aber mutter hat es vergessen,irgendwann wurde ich mal gegen tetanus geimpft und als ich dann mit 16 jahren zu einem arzt ging um mich impfen zu lassen, meinte dieser: ja, aber nur tetanus auffrischen alles andere NEIN da ich ein überalterter erstimpfling sei und das schlimme folgen haben könne.


    Aber es heißt ja nicht umsonst: Ausnahmen bestätigen die Regel.
    ================================

    Meine erste begegnung mit rheumatischen kniebeschwerden hatte ich mit 8 jahren, dann lange jahre keine probs mehr und nun seit 97 wieder probleme und 99 diagnose cp, seit letztem jahr starke verschlimmerung des rheumas und seit diesem jahr auch noch wirbelsäulenrheuma und eine starke osteoporose, sowie noch andere erkrankungen.
    Ich wurde 1992 von einer zecke gebissen und letztes jahr wurde dann nach immer wieder erneuter kontrolle eine borreliose bestätigt, aber an einen erneuten biss kann ich mich nicht erinnern (wohne in nrw, da sind meines wissen nach auch keine schlimmen zecken)wahrscheinlich haben sich diese biester gut in meinen narben oder sonst wo verstecken können.



    viel spaß bei deinen rescherchen
    grüße von elke
     
  5. Melli

    Melli Guest

    Lieber Gast,

    ich bin ein Impfbefürworter. Zum einen, weil mein Mann dank einer Masernimpfung zwar Masern (Mitbringsel einer Kollegin aus Sri Lanka) im Erwachsenenalter bekam, aber diese ohne Schäden überlebt hat.

    Zum anderen bin ich als Kind durchgeimpft worden, da es in den neuen Bundesländern üblich war.Ich lasse mich gegen FSME impfen, weil ich häufig Urlaub in Zeckengebieten mache. Als mein Sohn gegen Kinderlähmung geimpft wurde, habe ich meine Impfung ebenfalls aufgefrischt - ohne Schub. Bisher habe ich persönlich nicht feststellen können, daß die Auffrischungsimpfungen (Diphterie, Tetanus, BCG, HiB, Hepatitis) einen Schub auslösen.

    Malariaimpfungen sind schon kritischer. Bei mir setzte dann stets ein dezenter Schub ein, der aber innerhalb von zwei Wochen nach Ende der Medikationseinnahme abklang. Diese Mittel nehme ich nur dann, wenn es sich aus beruflichen Gründen nicht vermeiden läßt.

    Probleme bekam ich nur bei Grippeimpfungen, die mir jedesmal einen Infekt spendierten. Danach schwollen die Gelenke an, wurden rot und steifer - blieben sonst aber schmerzlos.

    Ein generelles Ja oder Nein kann ich persönlich nicht abgeben. Ich habe u.a. Fibro und cP.

    Viele liebe Grüße,
    Melli