1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

zu viel eisen im blut

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Kesry, 24. Februar 2007.

  1. Kesry

    Kesry Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hat jemand schon einmal gehört ob durch die medis eisenwerte erhöhen oder kann es die cp auslösen.? mein eisenwert liegt im durchschnitt bei 200 mann hat mir jetzt geraten einen anderen bluttest zu machen um den eisenwert genauer bestimmen zu können.ich höre immer nur von eisenmangel aber nicht von zu hohem... hat jemand auch solche werte die vom hausarzt abgetan werden so nach dem motte ... fehler vom labor....
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
  3. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ein zu hoher Serumeisenspiegel kann keine CP auslösen.
    Jedoch können die Symptome einer zu lange unerkannten genetischen Disposition für Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit im Einzelfall einer Cp sehr ähnlich sehen.

    Es gibt viele mögliche Ursachen für ein zu hohes Serumeisen:
    u.a.Messfehler
    Medikamente wie Corticoide
    Östrogenhaltige Mittel (Pille),
    Schilddrüsenüberfunktion-meines Wissens-
    und
    Hämochromatose =Eisenspeicherkrankheit (jeder 200.-400. Mensch hierzulande hat die genetische Disposition, falls unerkannt, im Laufe des Lebens an H. zu erkranken) Das war bei mir die Ursache für das erhöhte Serumeisen.

    Ein erhöhtes Serumeisen für sich alleine gesehen hat keine Aussagekraft. Das Abchecken weiterer Eisenwerte ist erforderlich, um Hämochromatose auszuschließen : Ferritin und Transferrinsättigung. Falls sich da erhöhte Werte zeigen, läßt sich die Diagnose mit einem Gentest absichern.
    Früh erkannt, kann man Eisenüberladung sehr gut therapieren, bzw sogar verhindern.

    Viele Ärzte kennen sich mit Hämochromatose gar nicht aus.
    Dauerhaft erhöhtes Serumeisen muß immer abgecheckt werden!
    Auch meine Ärzte (2 Hausärzte, Rheumatologe, Heilpraktiker..)hatten überhaupt keine Ahnung.
    Z.B. ca.50 % der Hämochromatose-Betroffenen werden beim Arzt wegen Gelenkproblemen vorstellig. Leider wird oft genau da (Rheumatologe!) die richtige Diagnose verpaßt und zu wenig auf Eisen geachtet.War bei mir auch so leider.
    Und erst vor ein paar Tagen stellte sich wieder jemand im Hämochromatose-Forum vor, der jahrelang auf CP behandelt wurde, während die Leber und andere Organe weiter Schaden nahmen.
    Daher, früh handeln, laß die Eisenwerte abchecken.
    (Kann man beim Hausarzt machen lassen.....)


    Liebe Grüße

    Inga

    PS... bei weiteren Fragen schau auch gerne mal ins Hämochromatose-Forum rein
     
    #3 24. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2007
  4. Kesry

    Kesry Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    erst einmal danke für die antworten.ich denke oder hoffe es liegt wirklich an der pille und werde gleich montag mein blut noch einmal untersuchen lassen.habe zur zeit auch häufig etwas an der blase jedoch ohne irgentwelchen beschwerden außer das ich meine es würde innerlich in mir brennen.vieleicht könnte es auch mit meinem zu hohem eisenwert zusammenhängen .ich habe immer etwas für meine schilddrüse eingenommen jetzt aber seid einem halben jahr abgesetzt.nach aussage meiner blutwerte habe ich auch nichts mehr an der schilddrüse werde es aber noch mal abklären lassen wenn es meine zeit mal erlaubt.
    mann schreibt sich.........:)
     
  5. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    hallo Kesry,

    das muss man allerdings echt differenzieren--welcher Wert des Eisens ist denn hoch??

    Der Eisenpiegel im Blut--das ferritin--und dazu sollte man grundsätzlich das transferrin messen--und am allerbesten auch gleich das rote Blutbild mit anschauen, die Erys etc..um auch zu sehen, ob dein B12 in ordnung ist--.

    der tageswert des normalen Eisens kann durch Entzündungen schon hoch sein-man muss dann aber nicht zwingend zuviel Eisen haben--ergo muss man die Speicher genau überprüfen.
    Ansonsten hat Inga ja auch supi Infos gegeben.


    LG Elfe
     
  6. kalle65589

    kalle65589 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65589 Hadamar
    Hallo Kesry was kam denn bei dir raus? Mein Eisenwert liegt bei 900, ist also auch viel zu hoch. Ich bekom jetzt seit 3 Wochen Spritzen (Aranesp) soll das Blut aufbereiten ??
     
    #6 19. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2007
  7. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kalle,

    was ist Anesp? Ist das ein naturheilkundliches Mittel?

    wenn Du ein Ferritin von 900 ng/ml haben solltest, muß Dein Arzt DRINGEND diesem hohen Wert nachgehen. Es gibt verschiedene mögliche Ursachen. Hämochromatose liegt nahe, hier muß dringend untersucht werden! (weitere Eisenwerte /Gentest) Und sollte sich Hämochromatose herausstellen, muß umgehend das Übermaß an Eisen dem Körper durch intensive Aderlässe (in der Regel1 mal wöchentlich 500 ml)entzogen werden, bis das Ferritin unter 50 ng/ml gesunken ist. Sonst kann es irreparable Schäden an Gelenken und Organen geben. Wird rechtzeitig interveniert, wird man nie erkranken, daher ist Eile angesagt.
    Für weitere Infos schau mal in das Hämochromatose-Forum.
    www.haemochromatose-forum.de
    Hast Du Gelenkprobleme?


    Liebe Grüße


    Lia
     
  8. kalle65589

    kalle65589 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65589 Hadamar
    Hallo Inga, ich hab den Morbus Wegener mit Nieren und Lungenbeteiligung. Hatte beim Ausbruch 06 auch schwere Gelenkprobleme. 900 ist der Ferriumwert. Aranesp heist das Mittel genau, hab grad mal im Kühlschrank gekuckt, es soll Blut bilden. Ich nehm 17 Pillen täglich, ich kuck schon garnicht mehr in die Beschreibung mittlerweilen. Danke für die Tips, ich spreche meinen Arzt drauf an, hab nächsten Montag einen Termin.Gruß kalle
     
  9. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, wenn Du Morbus Wegener hast, kann es sein, daß das Ferritin entzündungsbedingt so hoch ist, da der Serumferritinwert auch ein Entzündungsmarker ist und in solchem Fall evtl.nicht die tatsächlichen Eisenreserven des Körpers wiederspiegelt. Daher kann es bei Rheumatikern entzündungsbedingt zu erhöhtem Ferritinwert ohne vermehrte Eisenanspeicherung kommen.
    Was sagt Dein Arzt?
    Manchmal kann man Läuse (M.Wegener) und Flöhe(Hämochromatose) gleichzeitig haben, d.h. man sollte dem hohen Ferritinwertin jedem Falle nachgehen.
    Aranesp wird bei (nierenbedingten) Anämien gegeben. Menschen mit Hämochromatose haben jedoch oft Hämoglobinwert in der oberen Norm oder leicht über der Norm.
    Ich tippe bei Dir daher auf eine Anämie bei entzündungsbedingt erhöhtem Ferritinwert, wie sie bei chron.entz. Erkrankungen vorkommt, aber das ist Aufgabe Deines Arztes, dies herauszufinden.


    Liebe Grüße

    Lia