1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zu hohe Leberwerte angeblich durch Methtrexat

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Koblenzer38, 13. August 2009.

  1. Koblenzer38

    Koblenzer38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ich melde mich nochmals.
    Mein Hausarzt (Internist) hat meine Leberwerte kontrolliert, war erfreut und
    sagte, die Werte sind besser, als vor Beginn der Methotrexat (10 mg).
    Ergibt die Werte an meinen behandelnden Rheumatologen, Ergebnis:
    Sofort absetzen, die Werte sind zu hoch.
    Hat jemand Erfahrung, was ist zu hoch und kann es sein, dass die angebliche Erhöhung (laut Rheumatologe) auch durch die Einnahme von Declofinac (75)
    und Cortison (10mg) kommt? Hierzu hat der Rheumatologe keine Stellung genommen und lediglich gesagt, nächster Termin dann im Oktober.
    Ich komme mir jetzt wirklich wie ein Versuchskaninchen vor, zumal ich ja auch
    in einer Rheumaklinik (Wiesbaden) war, die eindeutig auf diese Medikation hingewiesen hat. (Methotrexat 10 Mg, Cortison zunächst 10 mg reduzierend und Diclofenac 1-2 mal täglich)
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Müsste morgen die nächste Methotrexat 10 mg nehmen, bin z.Zt auch schmerzfrei aber was passiert wenn ich das Dicl absetze. Habe einfach keinen Mut dazu.
    Liebe Grüsse an alle mitleidenden
    Koblenzer 38
     
  2. ghut-mann

    ghut-mann ghuti

    Registriert seit:
    25. Juni 2009
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    am letzten eck von bayern
    hallo koblenzer!

    also erstmal ist das alles mist.
    hast du mal mit deinem internisten darüber gesprochen, das er sich mit deinem rheumatologen unterhält?
    wenn dein rheumadoc die medis absetzt, ja was soll man sagen!
    er wird seinen grund haben.

    du sagst die leberwerte sind besser geworden, wie waren sie den vorher u wie sind sie jetzt?
    wie sind die gesamten werte?

    medis gehen auch über die leber manche mehr manche weniger.
    diclo mehr.
    cortison kann auch dazu führen das man zu hämatomen u petechien (stecknadel große einblutungen in der haut) neigt. betrifft vielleicht doch die leber?

    also wie oben angesprochen versuche das dein internist sich mit dem rheumadoc bespricht. vielleicht bekommst du dann auch bessere informationen!!
    ich wünsche dir viel glück u eine schmerzarme zeit :)
    LG gabi
     
  3. Koblenzer38

    Koblenzer38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Zu hohe Leberwerte angeblich durch Methotrexat

    Vielen Dank für den Hinweis, nur leider ist der Internist "zu sehr von sich überzeugt" und sagt: ich habe mit Rheumatik nichts zu tun, besoprechen sie das mit dem Rheumatologen.
    Montag werde ich mir das Datenblatt mit den Werten abholen.
    Aber schon dumm wenn man nicht weiß auf wen man nun hören soll, oder?
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
     
  4. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi, ich habe leider auch sofort mit hohen Leberwerten auf das MTX reagiert und mußte absetzten. Nehme schon lange Cortison- leberwerte ok.
    Was ich nur nicht verstehe,- wurden die leberwerte nicht vor der Einnahme von MTX in der Klinik untersucht? Vielleicht hättest du das Med sonst gar nicht nehmen dürfen?
    Sicher ist wichtig, wie schon geschrieben, dass sich deine behandelten ärzte untereinander austauschen müssen und dein Rheumadoc auch sagen muß, was nun der nächste Schritt ist. Du brauchst ja ein Basismittel.

    Viele Grüße
    Padost
     
  5. Koblenzer38

    Koblenzer38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Padost, leider ist die ganze Sache etwas schwierig zu erklären
    Aufgrund anhaltender Schmerzen im Nacken und Kopfbereich so wie in den Leisten wurde ich von dem Orthopäden an einen Rheumatologen verwiesen.
    Dieser wiederum hat dann eine Stationäre Einweisung in eine Rheumatologische Klinik veranlasst. Nach der Entlassung war der Rheumatologe in Ferien also einen neuen in unserer Gegend suchen. Diesem wurde dann der Befund des Krankenhauses übergeben
    U. a. mit dem Wert GGT 99 U/l. und der Medikation:
    Prednisolon (Cortison) 10 mg, alle 4 Wochen 1 mg reduzieren, Ziel 5 mg.
    Magenschutz
    Diclofenac morgens 50, abnds 75
    Methotrexat 15 mg.
    Im Krankenhaus waren 3 Tage vor der Entlassung 15 mg gespritzt worden.
    Der Rheumatologe hat sofort reduziert auf 10 mg. Mtx in Tablettenform.
    da ihm die angegebenen Leberwerte aus der Klinik zu hoch waren.
    Eine Woche danach dann erneute Blutuntersuchung und dann die Entscheidung des Rheumatologen MTX wegen zu hoher Leberwerte absetzen.
    Zu den gleichen Leberwerten sagte unser Hausarzt (Internist) kurz vor dem Besuch beim Rheumatologen die Werte seien jetzt besser als in der Vergangenheit. (Vor dem ganzen Theater mit Klinik etc.) Daher meine Verwirrung wer hat nun recht, zumal mir MTX problemlos bekommen ist, hatte zusätzlich noch Folsäure eingenommen. Jetzt nehme ich also weiter Diclofenac, Magenschutz und Cortison ein,
    müsste heute eigentlich wieder MTX einehmen aber da der Rheumatologe
    das nicht will muss ich mal abwarten.
    Einen neuen Termin hat er mir aber erst für Oktober gegeben. Ich muss dazu sagen in Koblenz und weiterer Umgebung gibt es nur 2 Rheumatologen und duie sind völlig überlastet. Dies nur zur Erklärung. Mal sehen was nun
    passiert.
     
    #5 14. August 2009
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2009
  6. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo,

    ich hatte zu Beginn meine MTX-Therapie (15mg) auch sehr hohe Leberwerte,
    wurde nach 6 Wo. Tabletten auf Spritzen umgestellt. Meine Leberwerte haben sich innerhalb von 3 Monaten wieder auf Normalwerte zurückgebildet.
    Mein Rheumatologe sagte mir damals,dass es ganz normal sei,dass anfangs
    der Therapie die Leberwerte ansteigen,man solle aber ein paar Wochen ab-
    warten,das reguliere sich dann meistens von selber.
    Also meine Werte lagen damals auch bei über 90,ich weiss nicht,ob Dein
    Arzt da nicht schon etwas zu schnell die Flinte ins Korn schmeisst,vor
    allem,da Du MTX offensichtlich gut verträgst.

    lg Sieglinde
     
  7. Koblenzer38

    Koblenzer38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sieglinde, vielen Dank für den Tip, werde jetzt erst mal eine kurze Zeit abwarten wie sich die Sache bei mir weiter entwickelt und werde dann den Arzt daruf ansprechen, denn auch ich hatte das Gefühl, dass diese Reaktion des Arztes etwas übereilt war. Sei's drum, letztlich sind wir als Laien ja den Medizinmännern hoffnungslos ausgeliefert. Mein Vertrauen ist jedenfalls tief erschüttert. Nochmals herzlichen Dank, schönes Wochenende,
    Wilma
     
  8. Jo

    Jo der Jo

    Registriert seit:
    21. Juli 2008
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    n´Abend, Koblenzer-Wilma,
    Dein Problem kenne ich gut.

    Unter Metex (12,5) plus Diclofenac (2x75) plus Cortson (10 mg) hatte ich bis vor drei Monaten immer erhöhten gamma-GT.
    Mein Rheumatologin meinte, bis zum Doppelten des Normalwertes, also 110, wäre es überhaupt kein Problem.
    Sie machte sich vielmehr Sorgen um die Nierenwerte, die auch grenzwertig waren.
    Also seit drei Monaten verringere ich mein Diclo - von früher 2x75 auf nur einmal: Ab da waren meine Leberwerte besser.
    Seit einem Monat bin ich ohne Diclo, nehme nach Bedarf noch Paracetamol.
    Leberwerte alle ok.
    Magenschutz kann ich auch weglassen.
    Cortison versuche ich momentan mit 7,5 mg.

    Ich habe allerdings das Glück, dass die Metex-spritzen richtig gut wirken - bis vor einem viertel Jahr hätte ich es mir ohne Diclo nicht vorstellen können.


    Gruß und gute Entscheidungsfindung,
    Jo
     
  9. Koblenzer38

    Koblenzer38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Auch Dir nochmals vielen Dank JoLiese für die sehr nützlichen Informationen. Habe zwischenzeitlich viel im Internet recherchiert und mich etwas schlauer gemacht.
    Die Nierenwerte KREA liegen liegen mit 0.7 absolut mitten im Sollwert. Der
    GGT Wert liegt bei 67, ist natürlich erhöht aber dass der Rheumatologe daraufhin nach nur zwei Anwendungen mit MTX die sofortige Absetzung vorgeschrieben hat scheint mir in der Tat etwas übereilt.
    Habe jetzt auch Diclo auf 1x50 zurückgefahren und liege bei Cortison bei 7,5.
    Mal warten, was sich ergibt. Mehr kann ich momentan ja nicht machen.
    Ich bin (noch) schmerzfrei und werde stufenweise auch das Cortison zurückführen. Es kommt auf einen Versuch an. Aber, mit 71 ist man ja auch nicht mehr die allerjüngste.
    Allen anderen viel Glück, melde mich wieder enn eine Veränderung auftritt.
     
  10. biohazard

    biohazard Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. August 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald
    hallo koblenzer,

    leider kann ich dir nur recht geben, die koblenzer rheumatologen sind nicht nur überlastet, meiner meinung auch nicht gerade die besten.
    speziell ist einer mit einem namen einem himmelswesen gleich ein absoluter reinfall!!
    es ist traurig, dass solche unmotivierten ärzte sich auch noch rheumatologen schimpfen.
    ich hatte/habe die selben probleme mit mtx.
    aber aufgrund meiner langen erfahrung mit dem medikament weiß ich, dass in zeiten eines akuten schubes bis zum dreifachen des normwertes gegangen werden kann ( 160-180 U/l gamma gt), was ohne folgen für die leber bleibt. natürlich sollte auch der GOT und GPT wert im auge behalten werden.
    auf jeden fall sollte man im falle eines zu hohen wertes die menge der schmerzmittel auf ein minimum beschränken bevor man voreilig das mtx absetzt. natürlich dann auch finger weg vom alkohol. der belastet den gamma gt zusätzlich extrem:top:
     
  11. Max'Mama

    Max'Mama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2006
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Norden
    Im akutem Schub sind die Werte höher ? Was fürn Rheuma hast Du @ biohazard ?
     
  12. Koblenzer38

    Koblenzer38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Biohazard, gehe ich recht in der Annahme dass Du "ortskundig" bist, da das Wissen um die hiesige Situation so treffend beschrieben ist!!!!!!!
    Meine Vermutung wird immer mehr darin bestärkt, dass einfach mal etwas entschieden wird und dann mal sehen. Der Patient wird sich dann schon melden wenn's ihm dreckig geht.
    Also ok. momentan kann ich an meiner Situation nichts ändern, wie schon geschrieben ich probiere jetzt selbst mal aus ob ich die Diclo ganz absetzen kann und dann nur mit Cortison weiterkomme, obwohl das auf Dauer sicher auch keine Lösung ist.
    Übrigens, solltest Du an einem direkten Info Austausch oder Kontakt interessiert sein, gebe ich zunächst auch gerne meine E-mail Adrsse an?????Mein Benutzername sagt ja aus, wo ich mich befinde.
    Liebe Grüße und Danke für die zusätzlichen Infos.
    Nur noch zur Information, ich beobachte natürlich auch die übrigen Werte GOT und GPT und Nierenwerte, die befinden sich aber absolut im Normbereich. (Zumindest noch!)
     
    #12 18. August 2009
    Zuletzt bearbeitet: 18. August 2009
  13. biohazard

    biohazard Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. August 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald
    hallo koblenzer,
    du gehst recht in deiner annahme.
    ich komme aus der nähe von bad ems und habe die letzten 10 jahre damit verbracht einen "fähigen" rheumadoc zu finden nachdem sich mein alter in den ruhestand begeben hatte.
    als ich mit gesicherter diagnose(seit über 20 jahren psa) zu dem in koblenz kam weil meine leberwerte zu hoch waren (schmerzmittel bedingt) und der mich fragte was ich überhaupt bei im wollte? brauchte ich nicht lange um eine meinung über ihn zu haben. ich denke sein größtes problem mit mir war, dass ich das humira nehme, wo eine therapie im jahr rund 24.000€ kostet.
    dann aber fand ich auf anraten meines orthopäden einen echt "bemühten" und auch erfahrenen rheumadoc in olpe im sauerland.
    das problem mit dem ist nur, seit der letzten gesundheitsreform mußte auch der sich zwischen einer facharztpraxis und einer allgemeinen entscheiden.
    leider hat er sich für eine allgemeine entschieden, da er so ein höheres budget für jeden patient hat. die folgen für mich: ich muß jetzt alle vierteljahr nach mainz in die uniklinik um mein humirarezept zu bekommen.
    aber, es ist es mir wert die 130km nach olpe, oder auch die 150km nach mainz zu fahren. dieser doc hat mir sehr gut geholfen, sodass es mir im moment relativ gut geht:)
    bei interesse gebe ich hier gerne die anschrift des rheumadoc`s in olpe bekannt.
    grüße
     
  14. Koblenzer38

    Koblenzer38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    hallo biohazard, vielen Dank für das Angebot, bevor ich hier in "Behandlung"
    (bis jetzt 2 Besuche beim Rheumatologen) ging hatte ich einen Rheumatologen in Schlangenbad aufgesucht,der mich anschließend nach Wiesbaden in die rheumatologische Klink überwiesen hatte.
    Lange Rede kurzer Sinn, momentan geht es mir halbwegs gut, nehme z.Zt.
    7,5 Cortison und 1xtäglich Diclo 50. Abwarten, werde nächste Woche mal versuchen Diclo ganz ab zu setzen und mal sehen was dann ist.
    Kurzum, bin momentan ein Versuchskaninchen!
    Lieben Gruß nach bad Ems!
    Wilma.
     
  15. Irene48

    Irene48 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Hohe Leberwerte

    Hallo

    Ja ja das kenne ich genau so Du darwst nieeee trauen was die Ärzte sagen Du must immer kopie verlangen von Blutwerte wenn die Leberwerte zu hoh sind dann ist dann dein problem .Ich habe ganzes jhar erhöhte Leberwerte gehabt mich hat das voher auch nicht interesiert ich habe immer die Ärzte geglaubt bis ich in Rheum aklinik gekommen bin vor 5 wochen dann muste ich alle medikamente absetzen und trotzdem sind Leberwerte weiter gestigen kein Arzt weis bis heute warum ,aber jetzt ist das mein problem wenn ich alle papierehabe von blutabname das war schon bei mir vor 2 jahren erhöhte leberwerte im moment bin ich im behandlung in Zpezial leber Klinik nur jetzt ist so weit gekommen das ich mein Leber mus punktiert werden weil die Ärzte wissen nicht was los ist was für Leberwerte hast Du denn ?.Gruss Irene
     
  16. Koblenzer38

    Koblenzer38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Irene, einfach unglaublich, wie konnten es die Ärzte nur ohne Hinweis oder Behandlung so kommen lassen?
    Nein bei mir ist es kein Vergleich, der GGT Wert ist 67, GOT 17 und GPT 18.
    Also bis auf den Wert GGT, liegt alles im Normbereich.
    Gruß
    Wilma
     
  17. Koblenzer38

    Koblenzer38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Irene lese bitte auf Seite 2 meine Antwort. Gruss Koblenzer
     
  18. Koblenzer38

    Koblenzer38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Irene habe etwas mit dem PC falsch gemacht, dennoch hier meine Antwort.
    Ungalaublich, wie ist es möglich dass kein Arzt rechtzeitig die Notbremse
    gezogen hat? Hast du evt. zu den Medikamenten Auch Alkohol getrunken?
    Bitte nicht falsch verstehen, aber wenn es auch nur wenig ist, die Werte gehen sofort hoch.
    Hier meine Werte Gamma GT 67, GOT 17 und GPT 18, die letzten beiden Werte also absolut im Normbereich. Und trotzdem hat mein Doc sofort
    ( meiner Meinung nach zu früh) das Methotrexat abgesetzt.
    Gruß
    Koblenzer
     
  19. Kölner

    Kölner Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo,

    habe hier gelesen, dass der Gamma GT-Wert eigentlich bei allen erhöht ist, die MTX oder/und Diclophenac nehmen.

    MTX musste ich vor Jahren wg. Unverträglichkeit durch Arava ersetzen. Auch hier war mein Gamma GT auf 65 erhöht, was mein Rheumatologe aber als noch nicht dramatisch angesehen hat. 2004 musste ich sowohl Arava (20 mg) als auch Diclophenac (2 x 75 mg) absetzen um die aufgesetzte weitere Diagnostik nicht zu beeinträchtigen. Meine Leberwerte haben sich schlagartig normalisiert.

    Im letzten Herbst musste ich dann wieder mit Arava anfangen und die Leberwerte waren erneut erhöht. Mein Rheumadoc gab mir mit auf den Weg, dass er erst bei einem Gamma GT ab 70 über alternative Behandlungen nachdenken müsste. Inzwischen befinde ich mich in Remission und komme ich wieder ohne Arava und Diclos aus.

    Meine Leberwerte erhöhen sich aber auch, wenn auschließlich Diclos nehme.

    Den Hinweis "Alkohol" sollten alle sehr ernst nehmen. Solange ich die Medis nehme, ist für mich Alkohol ein absolutes Tabu. Hatte mal nach nur wenigen Glas Bier am Vorabend eine Blutuntersuchung beim Hausarzt. Die Ergebnisse waren erschreckend.

    Beste Grüße
    Kölner
     
  20. ghut-mann

    ghut-mann ghuti

    Registriert seit:
    25. Juni 2009
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    am letzten eck von bayern
    erhöhte leberwerte

    nehme erst seit 2 wochen MTX ein.
    hatte vor jahren für eine lange zeit auch erhöhte leberwerte u nicht nur der GGT. warum weis bis heute keiner. da war ich mitte ende 30jhr, getraute mich schon garnicht mehr wegen laborkontrolle zum arzt.
    erst seit ca 3jhr ist alles im normbereich.
    ihr könnt natürlich verstehen das ich jetzt angst hatte wegen der MTX einnahme.

    letzte woche war mein GGT von 27 auf 44 angestiegen u der harnstoff bei 61
    heute ist mein GGT bei 32 u harnstoff bei 26
    die weitern werte sind sehr gut
    meine Leukos sind nur noch minimal erhöht u die BSG geht auch runter :elefant:
    das einzige ist mein Hb der ist am sinken u es ist für mich nicht normal das er jetzt bei 12,5 ist (normal immer bei ca 15)
    aber ich denke das ist das kleinste problem.

    nehme heute meine 3te MTX ein u hoffe jetzt noch das die schmerzen sich in der nächsten zeit verabschieden. :winke:
    Alles wird gut :rolleyes:

    nehme an schmerzmedis novamin 1g u/o ibu 800 ret. sehr sparsam zur zeit, weil bei regelmäßiger einnahme die wirkung dann garnicht mehr eintrifft. keine ahnung warum :confused: dies ist auch eine frage die ich gerne beantwortet hätte.
    also nur wenn es sein muß u momentan muß es sein. jetzt 1g novamin.
    diclo ret hilft mir super gegen die schmerzen ABER ich bekomme davon tierischen durchfall, so lass ich das halt :a_smil08:

    ich wünsche dir koblenzer das dir bald weitergeholfen wird u dein GGT sinkt. allen aneren alles gute :top:
    LG gabi