1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zellveränderungen durch Rheuma-Medis?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Jula_77, 29. November 2005.

  1. Jula_77

    Jula_77 Guest

    Hallo Ihr!
    Ist es bei irgendjemandem schon mal vorgekommen, dass Ihr von Eurer Frauenärztin nach einer normalen Routine-Untersuchung einen netten Brief erhalten habt, in dem sie von einer Zellveränderung beim Abstrich spricht?
    Mir hat nun meine Frauenärztin da ganz schön Angst gemacht, weil sie eine ganz leichte Veränderung erkannt hat, die - unbehandelt - zu Krebszellen werden können.
    Da sie allerdings nicht genau weiss, ob das mit den Rheuma-Medis zu tun hat mach ich mir halt erst recht Sorgen. Mir reicht mein Rheuma schon, da brauch ich sicherlich keinen Krebs mehr......
    Es wäre klasse, wenn sich Leute melden, denen es genauso gegangen ist. Vielleicht gibts ja ne Möglichkeit, diese Zellveränderung zu stoppen - vielleicht wenn ich die Medis weglasse?
    Bin vor kurzem sowieso auf Remicade übergegangen und hoffe natürlich, die anderen Tabletten langsam ausschleichen zu können.
    Würde es bei Remicade auch zu solch einer Zellveränderung kommen?
    Viele Grüsse
    Jula
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.413
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    soweit ich weiss verursacht remicade keine zellveränderungen wie z.b. mtx , endoxan oder andere. insofern würde ich die frage dann auch dem rheumatologen mal stellen. vielleicht kann er sich mit deiner gyn. mal unterhalten.

    gruss kuki
     
  3. Jula_77

    Jula_77 Guest

    Werde auf jeden Fall beim nächsten Mal meinen Rheuma-Arzt fragen.
    Hoffentlich kann der mir da genaueres sagen...
    aber vielen Dank für die Antwort
    Gruss
    Jula