1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zeel bei PsA?

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Bine305, 30. Juni 2016.

  1. Bine305

    Bine305 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2012
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    seit meiner PsA Diagnose letztes Jahr (vorher nannten sie es Fibro... da bekam ich Tramadol, Palexia ohne viel Erleichterung) habe ich nun einiges an Medikamenten kennengelernt.

    Arcoxia 90 (mit Pantoprazol) habe ich gut ein 3/4 Jahr genommen, ganz gut vertragen, leider kaum Wirkung.
    Dann kam Sulfasalazin dazu, das hat nach rel. kurzer Zeit prima gewirkt auf die Schmerzen und Beweglichkeit, leider bekam ich dann einen Dauerschwindel und musse es absetzen
    (bis heute immer noch spürbaren, mal mehr mal weniger stark. Evtl. lag's aber auch nicht am Sulfasalazin, meinte die Rheumatologin jetzt. Mal sehen, ob ich den noch irgendwie wegbekomme. Habe da viel versucht, die Lebensqualität ist enorm gesunken dadurch) .

    Nun wurde bei einem erneuten Besuch bei der Rheumatologin im Mai das Arcoxia wg. der geringen Wirkung gegen Maloxicam ersetzt, bei der 15 mg Dosis bekam ich trotz Pantoprazol 40 mg heftige Magenschmerzen, weniger war unwirksam, die hohe Dosis kaum wirksamer. Sulfasalazin hat mir da gezeigt, wo es hingehen kann :)) das wär' wohl "mein" Mittel gewesen (wenn der Schwindel nicht wär')

    Mein Hausarzt hat mir nun ZEEL, ein homöophatisches Komplexmittel aufgeschrieben.

    Hat jemand hiermit Erfahrungen bei PsA??

    Ich habe es meiner alte Hündin lange gegeben, aber auch die bekam dann später einen Cox2-Hemmer gegen ihre Arthrose, da die Wirkung von Zeel kaum sichtbar war im Bewegungsbild :-(

    Ich bin offen für alle Alternativen, besonders für die ohne starke Nebenwirkungen nach den bisherigen Erfahrungen.
    Ernährung habe ich schon umgestellt auf fast kein Fleisch, viel Gemüse, Leinöl + Weizenkeimöl + Magerquark + Obst als Frühstück. Dazu viel Bewegung.
    Heftige Entzündungen habe ich z.Zt. kaum, nur halt die allgemeinen fiesen Schmerzen an den Sehnenansätzen vieler Gelenke + Arthrosen (???). Psoriasis ist bei mir eh nur minimal (Pofalte).

    Würde mich freuen, wenn jemand mit Zeel gute Erfahrungen gemacht hat.

    LG
    Bine
     
  2. Bine305

    Bine305 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2012
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    ... scheinbar hat niemand Erfahrungen mit Zeel gemacht ?? Schade...

    Aber vielleicht hat jemand einen Tipp, was ich noch unterstützend machen könnte, damit ich vorerst so wenig Medikamente wie nötig nehmen brauche, damit die bisherigen Nebenwirkungn ganz verschwinden 8der magen wieder ruhig ist und vielleicht soagr der Schwindel weniger wird)??

    Wirkt sich die Umstellung der Ernährung langfristig wirklich aus???

    Und was mache ich, wenn es mit Zeel nicht klappt und noch lange kein Rheumatologentermin in Sicht ist?? Wieder Arcoxia oder Meloxicam versuchen und hoffen, dass es diesmal besser klappt?

    LG
    Bine
     
  3. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    ich probiere auch immer Alternativmittel aus. Unter anderem habe ich mich auch einmal mit den Produkten der Firma Heel beschäftigt, die meinen Tieren (Pferde, Hunde) immer gut geholfen haben. Zumindest bei Traumeel, das ja dem Zeel ziemlich ähnlich ist, steht im Beipackzettel, dass es nicht bei Autoimmunkrankheiten angewendet werden soll. Das war für mich zumindest das Aus für die Anwendung von Traumeel. Möglicherweise gilt das aber nicht für Zeel...kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen. Im Zweifel eventuell die Firma Zeel anschreiben und fragen. Die sind dort recht hilfsbereit.
     
  4. Bine305

    Bine305 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2012
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo DesperadoGirl,

    danke sehr für den Hinweis.
    Ja, ich kenne Zeel und Traumeel in erster Linie durch unsere Tierärztin, die darauf schwört.

    Von einer Freundin, die Heilpraktikerin ist, habe ich vor vielen Jahren selber auch schon (wenig erfolgreich :-( ) damit experimentiert, ich hatte da ja lt. Rheumatologin "nur" Fibromyalgie und habe auch ziemlich viel versucht, um mich besser zu fühlen.
    Dass Traumeel bei Rheuma eher ungeeignet ist, hatte ich irgendwo schon mal gehört, warum war mir nicht klar. Und ob das bei Zeel auch der Fall ist??? Da steht ja nur drauf "Bei rheumatischen Beschwerden". Gute Idee, mal beim Hersteller zu fragen, evtl. ist es doch eher bei Arthrose gedacht?

    LG
    Bine
     
    #4 4. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2016
  5. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    oh, sehr interessant!

    Orthopäde hat mir Traumeel empfohlen....

    hm, wisst Ihr, wie es mit WObenzym ist???
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Alternativ ?

    Also schauen wir mal was in " ZEEL" so drin ist...
    -Sanguinaria / bittersüßer Nachschatten , auch bekannt als Hundbeere...wurde bei akuten Erkältungskrankheiten, Durchfall ... eigentlich bei Beschwerden die man bei unterschiedlicher Wetterfühligkeit hat, eingesetzt.
    Im Mittelalter wurde diese Pflanze vor die Stalltüren der Tiere gehängt, zur Vertreibung der bösen Geister...ach ja auch bei Hautkrankheiten zu verwenden. AAAber in hoher Konzentration giftig, die Menge machts halt.

    -Arnika ein Korbblüter auch Bergwohlverleih genannt ist als Heilpflanze bekannt, echte Arnika war 1986 Blume des Jahres und 2001 Arzneipflanze des Jahres , immerhin.
    Kommt aus der Alpenregion, ist entzündungshemmend und wurde schon von Hildegard von Bingen erwähnt und beschrieben...naja kennt man hauptsächlich als "Einreibe", hilft ansonsten eigentlich gegen Alles...Goethe schätzte diese Heilpflanze und hat ihr sogar ein Gedicht gewidmet...in seiner Reiseapotheke waren Kräuter wie Arnika und Bilsenkraut. Wurden auch unter Anderen von ihm beschrieben...
    Gibt auch einen Spruch:
    "Nach Operationen behebt sie den Schmerz. Beim alternden Hund - stärkt sie Kreislauf und Herz"
    Na denn kann ich das ja auch nehmen....

    -Giftsumach (Toxicodendron quercifolium) , wird auch Giftefeu genannt, die milchige Flüssigkeit ist stark hautreizend und giftig in geringer Konzentrationen. Wird heute erst nach "Aufbereitung" verwendet.
    In der Anwendung werden nur noch homöopathische Präparate z. B. gegen Kreuz- und Gliederschmerzen oder bei Verrenkungen oder Verstauchungen eingesetzt.

    -)Kanadische Blutwurzel (Sanguinaria canadensis) ist ein Mohngewächs , hat einen roten Saft (Alkaloid) , daher der Name. Hauptsächlich hilft der Extrakt bei Schmerzen, Kopfschmerzen und auch bei (na hallo) Migräne...ja Mohn...
    also irgendwie ein Schmerzmittel...

    -Schwefel (Sulfur) , na wieso Schwefel ? Ist seit dem Altertum als Mineralstoff bekannt, spielt eine Rolle beim Eiweißstoffwechsel und bei der Entgiftung. Am meisten bekannt in Badezusätzen. Bindet Schwermetalle, uuund wenn man so richtig einen Gesoffen hat hilft ein solches Bad wunderbar...

    So nun haben wir das Wichtigste zusammen, also ich denke man macht Nichts verkehrt damit. Wir nehmen seit Jahren ein anderes Medikament "GRIPP-HEEL" gegen ansteckende Erkältungserkrankungen und es ! funktioniert !.

    Naja mein Buch über Heilpflanzen ist von 1878 , und irgendwie findet man Wirkstoffe verschiedenster Heilpflanzen in vielen "modernen Medikamenten". Und man sollte an eine positive Wirkung glauben...
    Letztens sagte mir Jemand, daß er öfters mal immer einen getrunken hat, würde auch helfen bei Schmerzen, Alkohol ist aber schädlich und jetztnimmt er statt dessen ab und an mal einen JOINT...

    ne angenehme Woche noch "merre"
     
  7. Bine305

    Bine305 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2012
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo merre,
    danke für die Übersicht.
    Ich glaube auch nicht, dass das Mittel mir schaden könnte, bleibe ganz offen für eine positive Wirkung. Seh'n wir mal...

    Zur Zeit spüre ich allerdings, dass ich sehr steif und unbeweglich bin und viel mehr Schmerzen habe. Sicherlich braucht aber Zeel auch eine längere Anlaufzeit.

    Gerade telefonierte ich mit der Fa. Heel, mir konnten leider auch keine weiteren Infos gegeben werden, nur halt Anwendungsgebiet "rheumatische Beschwerden" - alles weitere wäre durch den Gesetzgeber bei den homöophatischen Mitteln verboten. :-(

    Mein Magen hat wohl durch das Meloxicam letztens heftig einen mitbekommen, da konnte selbst das Pantoprazol (das ich auch schon länger nehme) nicht viel helfen. Nach dem Absetzen aller Medikamente war es ein paar Tage besser, heute nacht kam der Magenschmerz heftigst zurück. Ob das vom Absetzen des Pantoprazols kommt? Irgendwo hatte ich mal gelesen, man müsse es ausschleichen?? Weiß darüber jemand etwas??? Evtl. ist es auch einfach nur eine "normale" Gastritis...? Ich werde mal den Magen mit Haferschleim und Tee etwas beruhigen.

    LG
    Bine
     
  8. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Bine, ich lese selten hier mit, hab aber gerade hier hin geschielt, kenne Traumeel und Zeel auch eher zur Anwendung bei Tieren, unseren Katzen. Und da bei Arthrose.

    Warum ich mich hier melde: meinen Deine Ärzte nicht, nachdem Du eine Diagnose hast, das Du mal ne Basis bekommen solltest? Weder Zeel noch Traumeel helfen Dir meiner meinung nach genug bei Entzündungen oder verhindern bleibende Schäden.

    Tut mir leid falls ich etwas übersehen haben sollte......wie gesagt, hab nicht mehr als diesen Thread gelesen....
     
  9. Bine305

    Bine305 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2012
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Vinbergsnäcka,
    danke für Deine Frage. Ich hatte letztes Jahr für zwei Monate Sulfasalazin genommen, das half gut gegen Schmerzen, ich fühlte mich wie "aufgetaut", bekam aber einen bis heute anhaltenden Dauerschwindel. Arcoxia blieb über viele Monate nicht recht wirksam, Maloxicam, das ich im Mai verordnet bekam, hat mir den Magen mächtig gestört. Ich nehme an, dass mein Hausarzt vielleicht etwas ohne große Nebenwirkungen ausprobieren will?? Zur Zeit habe ich keine heftigen Entzündungen, halt nur Schmerzen, Steifheit, leicht aktivierte Artrosen in den Sprunggelenken (lt. Sintigrafie).

    LG Bine
     
  10. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Bine,

    also ich habe, wie du auch vor allem Probleme an den Sehnenansätzen und gleichzeitig aber keine Entzündungszeichen im Blut. Trotzdem helfen mir aber Entzündungshemmer gegen die schlimmsten Schmerzen....Kortison und auch Humira.....leider wird das glaube ich von vielen Ärzten gerne übersehen. Ich habe auch lange gekämpft, bis ich die richtige Hilfe bekam....

    ich möchte dich da keinesfalls beeinflussen, wollte da aber einfach mal drauf hinweisen....die Schäden, die einmal entstanden sind, lassen sich leider nicht mehr rückgängig machen.....

    wünsche Dir alles Gute und vor allem einen verantwortungsvollen Arzt
     
  11. Bine305

    Bine305 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2012
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Danke Vinbergssnäcka

    für deine Antwort.

    Ja, mir ist durchaus bewußt, dass es so wohl nicht lange gehen kann. Aber ich sitze immer noch quasi "zwischen den Stühlen", meine niedergelassene Rheumatologin hat die Diagnose ihrer Kollegin aus dem Krankenhaus (wie erwartet - da tobt ein Kollegenkrieg) in Bausch und Bogen abgetan und mir abermals "Fibromyalgie" diagnostiziert. Bei der zwei Monate später stattfindenden Verlaufkontrolle im Mai im Krankenhaus beharrte die dortige Ärztin auf PsA und verodenete dann das Meloxicam. Am liebsten hätte sie Sulfasalazin verordent, weil das ja super angeschlagen hatte, aber wegen des Schwindels (der lt. ihrer Einschätzung auch ganz andere Ursachen haben kann) ging das nicht. Mein Blutbild war ok, sie hatte vieles untersucht, weil ich auch längere Zeit sehr erhöhte Eosinophile hatte. Das war aber im Mai dann doch endlich wieder normal, daher wurde nun auch nicht weiter gesucht.

    Ich muss mich nun wohl weiter durchwuseln, mein Hausarzt ist ein netter, der naturheilkundlich einiges versucht, bevor er mit den Hammer schlägt. Aber Zeel schenit mir auch nicht sehr wirksam bei "echtem" Rheuma zu sein, bei Fibro wäre es sicher eine Option. Beim nä. Termin muss ich dringend abklären, wie es weiter gehen soll....
    LG
    Bine
     
    #11 6. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2016