1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zahnwurzelentzündung -OP trotz Mabthera

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christi, 14. Januar 2014.

  1. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo,

    melde mich seit langem mal wieder mit einem Problem. komme grad vom zahnarzt. es wurde eine wurzelentzüdnung auf dem röntgenbild festgestellt.nun solle ich zum chirurg, der das aufschneiden und die entzündung entfernen soll. jetzt meine 2 fragen. ich bekomme ja zur zeit mabthera-infusionen wegen meiner ra, kann da der eingriff überhaupt gemacht werden. meine letzten 2 infusionen hatte ich im november2013, die nächsten sind im april geplant. meine 2. frage wäre, kann diese entzündung auch mit der ra zusammenhängen? im linken kiefergelenk wurde bereits vor 5 jahren ra festgestellt. außerdem sind bei mir desöfteren verschiedene sehnen entzündet, meine nasenscheidewand ist schon ziemlich zerstört.. Frage mich grad, was kommt da noch alles.



    liebe grüße
    christi
     
  2. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi Christi,

    ich würde mal auf der Seite des Herstellers nachschauen und dort nachfragen- in der Regel gibt es eine Patientenhotline.

    Ich habe Bechterew und damals hatte ich immer Zahnwurzelentzündungen- seit 13 Jahren nehme ich Remicade und hatte keine Entzündung mehr... Seitens der Ärzte steht es in keinem Zusammenhang, aber es gibt einige Bechtis mit diesen Problemen.

    Alles Gute
    Jürgen
     
  3. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Christi,

    Als ehemalige Zahnarzthelferin würde ich sagen, dass diese Infos für den Chirurgen wichtig sind und dieser sollte auch entscheiden, ob die OP überhaupt möglich und sinnvoll ist. Von dem Medikament habe ich keine Ahnung, habe aber selbst eine Parodontose Behandlung abgelehnt, weil, ich gleichzeitig eine Mandelentzündung hatte und die Ärzte haben zugestimmt. Denke mir aber, dass Dein Zahnarzt so eine Überweisung auch bedacht hat. Ich hoffe, dass er auch Deine Medis kennt. Hotline finde ich aber auch gut, denn vielleicht haben die auch schon Erfahrungsberichte. Bei so einer Entzündung würde ich aber nicht so lange warten, sowas tut schließlich auch noch weh. Gute Besserung noch.
    pinkg.
     
  4. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Ich bekomme schon seit ein paar Jahren Mabthera und bin (fast ständig) in zahnäztlicher Behandlung. Auch wegen diverser Entzündungen, Extraktionen etc. Meine Zahnärztin spricht sich immer mit meinem Doc ab und meistens läuft es darauf hinaus, daß ich vorher schon mit einer Antibiotikaeinnahme anfange.
    Bis her alles ok gelaufen.
     
  5. Honeymoons

    Honeymoons Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2008
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Oslo
    Hei,

    hat Dein Zahnarzt es erst nicht zuerst versucht mit Antibiotika! Weil die killt oft Entzündungen und die OP bleibt einem dann erspart!



    Grüsse
    GoldGirl
     
  6. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    Zahnwurzelentzündung - Op trotz Mabthera

    hallo,

    danke für Eure antworten. sehe schon etwas klarer. werde heute mal mit meiner rheumatologin und dann auch mit dem chirurg kontakt aufnehmen.
    da ich schon ziemliche angst vorm zahnarzt habe ist mir schon etwas mulmig zumute wegen der op. antibiotika habe ich bisher nicht bekommen.

    liebe grüße
    christi
     
  7. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    Zahnwurzelentzündung - Op trotz Mabthera

    hallo,

    nach rücksprache mit meiner rheumatologin spricht nichts gegen den eingriff.
    habe nun termin am 5. februar.
    der eingriff nennt sich " mikrochirurgische wurzelspitzenresektion mit retrograder wurzelfüllung"
    hat jemand von euch so etwas schon einmal machen lassen? da dabei ja etwas vom kieferknochen entfernt werden soll habe ich ziemlich angst. so weit ich informiert bin, wirkt eine betäubungsspritze ja nicht im knochen. stimmt das? oder kann ich auf eine zusätzliche beruhigungsspritze bzw. "Dämmerschlaf" bestehen?

    liebe grüße
    christi
     
  8. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Christi,

    keine Panik und ich bin stolz auf Dich, dass Du die Sache vorantreibst. Das ist bei zahnärztlichen Sachen nicht so häufig. Also ich habe mir selbst die eingewachsenen Weisheitszähne aus dem Kieferknochen entfernen lassen. Mit guter Betäubung und dann merkt man die Arbeit am Knochen, aber das ist nicht schmerzhaft. Wenn die Betäubung raus ist, tut es mehr weh. Schön kühlen! :top:
    Mein Bekannter ist der völlige Paniker vorm Zahnarzt und hat diese Behandlung gerade hinter sich. Er erzählte nur von der Angst aber hat keine Schmerzen erwähnt!
    Dämmerschlaf ist an sich wohl nicht notwendig und meist komplizierter, doch frag einfach den behandelnden Arzt und der wird Dir bestimmt sagen, ob er das für nötig hält. Ich gebe vor solchen Behandlungen immer zu, dass ich Angst habe und die Behandler gehen immer sehr nett darauf ein.
    Also viel Erfolg und weniger Schmerzen
    von pinkg.
     
  9. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    Zahnwurzelentzündung - Op trotz Mabthera

    hallo pinkg,

    danke für deine antwort. macht mir schon etwas mut, denn ich bin nämlich, was zahnarzt angeht, auch ein ziemlicher angsthase. werde mir noch überlegen ob ich nach einer zusätzlichen beruhigungsspritze frage.

    schade, dass sich nicht mehr gemeldet haben, ist vielleicht auch jemand unter euch der diesen eingriff im "Dämmerschlaf" hat machen lassen?


    liebe grüße
    christi
     
  10. Labbi74

    Labbi74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    :cool: Ich kann Dir da leider noch nichts zu sagen... Nur das ich gestern zur Voruntersuchung war... Habe den gleichen Eingriff vor mir wie Du... Allerdings erst Ende Februar... Die Ärztin fragte mich aber ob ich ein leichtes Beruhigungsmittel bräuchte... Hab sofort zugesagt... Auch wenn ich die 18,-€ dafür selber tragen muss.... Hauptsache der Eingriff geht dann ohne Angst an mir vorbei...
    Sprich das einfach mit dem behandelnden Arzt ab... Denn die haben ja auch mehr Ruhe bei der Arbeit wenn wir ruhiger sind... Stimmt's? :rolleyes:
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe christi,
    du fragst auch, ob du auf eine "dämmerschlafspritze" bestehen kannst.
    klar, allerdings wird dein zahnarzt / kieferorthopäde auch auf etwas bestehen,
    nämlich auf privatentlöhnung! ;)

    ich hab jahrzehnte keine zahnprobs gehabt, nur dieses wurzeldingens ;-),
    da man mir höchstens eine 50% chance eingeräumt hat, dass damit alles erledigt ist,
    habe ich mich dagegen entschieden und eine extraktion vorgezogen und das war gut so.
    dieser dämmerschlaf war super! kopfhörer mit wunderschöner musik, ich wollte gar nicht wieder aufwachen, war richtig enttäuscht, dass es vorbei war ;)
    keine schmerzen, nicht während, nicht danach! das war die 150 euro privat wert!

    alles gute!
     
  12. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    Zahnwurzelentzündung - Op trotz Mabthera

    hallo labbi
    hallo marie,

    danke für eure antworten, muss für den eingriff ja sowieso schon 140 euro draufzahlen. ein paar euro mehr würde ich dann schon auch in kauf nehmen.
    werde auf alle fälle mit dem doc darüber sprechen. melde mich danach wie es gewesen ist.

    liebe grüße
    christi
     
  13. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hm, ich kann den dämmerschlaf von meiner seite aus nicht empfehlen.
    ich bin sehr oft wach geworden und die behandlung wurde schlussendlich abgebrochen.
    allerdings war mein körper schon an substanzen ähnliches des dormicums gewöhnt.
    unter bestimmten vorrausetzungen.. best psychische erkrankungen, muss keine zuzahlung für irgendetwas geleistet werden
    bei mir war vollnarkose geplant, dämmershclaf wurde gemacht, weil blutwerte für vollnarkose zu schlecht waren und ich musste gar nichts dazubezahlen.
    einfach mal den doc ansprechen was es für möglichkeiten gibt :)
     
  14. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Christi!

    Dein Arzt hat dich aber schon darüber aufgeklärt, dass eine Wurzelspitzenresektion (WSR) keine Garantie dafür ist, dass der Zahn gerettet werden kann? Im Bereich der Backenzähne liegt die Erfolgsquote, glaube ich, gerade mal bei 60%.

    Ich habe selber an einem Schneidezahn schon drei! WSR hinter mir, weil die Entzündung immer wieder kam. Wäre es kein Schneidezahn, hätte ich ihn schon nach der ersten Op ziehen lassen. Die dritte Op habe ich dann auch in Vollnarkose machen lassen, weil ich den Papp echt auf hatte. Ich werde da auch nichts beschönigen. Es ist ziemlich ätzend und ich habe noch von niemand etwas anderes gehört. An einem Backenzahn würde ich es nicht machen lassen, sondern Zahn raus und fertig. Diese toten Zähne sollen ja fürs Immunsystem das totale Gift sein, weil sie auch ohne Schmerzen eine Bakterienschleuder bleiben. Das sagt einem nur kein Zahnarzt, denn die wollen ja die Zähne retten, damit sie weiter Kohle bringen. Ich musste da aber auch nie etwas zuzahlen-bis auf die Vollnarkose natürlich.

    Wenn du es machen lässt, kühle es am Anfang regelmäßig und lass dir ein gutes Schmerzmittel geben. Die Schmerzen sind am zweiten Tag nach der Op am stärksten, weil dann die Schwellung am größten ist. Danach wird es langsam besser. Ich war immer 4-5 Tage nicht arbeitsfähig, da ich aussah wie Henry Maske nach dem Kampf (Schneidezahn). Deck dich vorher mit Nahrung ein, die du nicht groß kauen musst z.B. Suppe, Joghurts usw. und Finger weg von Kaffee, Zigaretten oder Alkohol.

    Das sind jetzt meine Erfahrungen, aber es ist ja jeder Mensch anders. Vielleicht bin ich auch zu empfindlich...Ich wünsche dir alles Gute für deinen Zahn!

    Lg Clödi.
     
  15. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    Zahnwurzelentzündung - Op trotz Mabthera

    hallo ducki, hallo clödi,

    so wie mir mein doc erklärt hat, gibt es zwei möglichkeiten der wsr, für die neue, d.h. die "mikrochirurgische", muss man draufzahlen. ich weiß nicht nach welcher methode ihr es habt machen lassen, aber eure berichte, vor allem deiner clödi, machen mir doch wieder ziemlich angst. vor den schmerzen danach habe ich weniger angst, da weiß ich mir dann schon zu helfen. die meiste angst habe ich davor, wenn in den kieferknochen gebohrt wird.
    Garantie, dass der zahn gerettet werden kann, hat mir mein doc auch nicht gegeben. allerdings, wenn erwährend der op merken würde, dass der zahn nicht mehr zu retten ist, müsste ich auch nichts draufzahlen.
    liebe grüße
    christi
     
    #15 25. Januar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2014
  16. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo!

    Hatte gestern Zahn-Op Wurzelspitzenresektion an 2 Schneidezähnen gehabt. Das schlimmste war nur die Betäubung gewesen (war unangenehm, aber das kennst du ja). Ansonsten war es wie normale Zahnbehandlung, ging sehr schnell.

    Was ich halt gespürt habe war der Duck, aber der Chirurg hat jeden Schritt den er macht, vorher gesagt.
    Und ich konnte sogar was sagen zwischendurch, da ja nur vorne geschnitten wurde.

    Gestern und heute früh ging es ganz gut mit den Schmerzen, nun kommt mehr Druck, hab aber Novalgin da. Die Schmerzen die letzten 14 tage waren schlimmer.

    Schwellung hab ich bislang keine.

    Ach ja nehme Simponi, 5mg Cortison und MTX.

    Gruß Meerli
     
  17. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo nochmal,

    endlich mal einer der zugibt, dass es möglich und nicht so schlimm sein kann. Ich habe mir einen ganzen Zahn aus dem Kieferknochen im Oberkiefer fräsen lassen und wenn ich nicht dreißig Minuten später die erste Zigarette geraucht hätte, wären die Schmerzen wohl auch nicht so schlimm gewesen. :D
    An sich versuchen die meisten Zahnärzte nicht etwas, was unmöglich ist und einen toten Zahn habe ich auch seit fast zwanzig Jahren und keine Probleme die daher kommen könnten. Der eigentliche Zahn ist meist besser als jede Prothese.
    Narkosen kenne ich aus meiner Zeit in einer Praxis nur bei Kinder, die sich nicht behandeln lassen und hier wären mir zu viele Risiken. Beruhigungsmittel und Kopfhörer mit Musik könnte ich mir schon vorstellen.
    Was ich noch nicht verstanden habe, ist wieso ihr noch bezahlen müsst. Was für eine Leistung bekommt ihr, die nicht übernommen wird?
    schöne Grüße von pinkg.
     
  18. Sanni

    Sanni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2011
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Also ich musste das auch öfter machen lassen. Es ist nicht angenehm, aber auch nicht so schlimm. Wichtig ist hinterher gut zu kühlen. Ich finde das eklige Gefühl dabei deutlich blöder als den schmerz. Aber es ist definitiv kein Grund, um sich verrückt zu machen.
     
  19. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    Zahnwurzelentzündung - Op trotz Mabthera

    hallo,

    @meerli,

    mein doc sagte mir es daure ca. 40 minuten, als schnell würde ich das nicht unbedingt bezeichnen.

    @pinkg

    so wie ich meinen doc verstanden habe, muss ich für die "mikrochirurgische" variante bezahlen. die kassen zahlen nur die alte methode.

    @sanni

    was für ein ekliges gefühl meinst du? die Betäubung oder?

    liebe grüße
    christi
     
  20. holzwurm

    holzwurm Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo,

    ich habe im November eine Wurzelspitzenresektion am oberen Eckzahn machen lassen, mit örtlicher Betäubung. Das Schlimmste war die Spritze, ansonsten hatte ich überhaupt keine Schmerzen. Bekam leider nach 2 Tagen eine dicke Backe, tat aber nicht weh. Mit Kühlpads und einem Antibiotikum ging die Schwellung zurück. Nachdem die Betäubung weg war, konnte ich normal essen. Übrigens, ich spritze Enbrel.