1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zahnprobleme ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Kerstin, 26. Februar 2002.

  1. Kerstin

    Kerstin Guest

    Hallo Ihr lieben,
    ich mal wieder , lach.
    Sagt mal.. auch wenn immer alle Zahnärzte sagen das hat mit Rheuma nichts zu tun.. vielleicht indirekt doch ??? Habt Ihr auch Zahnprobleme.. allgemein sowie mit dem Zahnfleisch - also meine Zähne sind trotz Pflege schlecht geworden und ich wüsste mir keine andere Erklärung. Von einigen anderen hab ich auch gehört das sie teilweise Probleme haben mit Zähnen und Zahnfleisch. Wenn ja - und ich muss einiges machen lassen an den Zähnen - springt da auch die Krankenkasse ein oder nicht ? Weil es ja angeblich in keinem Zusammenhang mit Rheuma steht ?
    Danke für Ihre Mühe -
    Kerstin
     
  2. Steffi

    Steffi Guest

    Hallo Kerstin,

    ich weiß es auch nicht genau, kann es mit Sicherheit auch nicht nachweisen, aber während meines ersten Rheuma-Schubes (damals hatte ich zwar Beschwerden, wußte aber noch nicht, daß es Rheuma ist) ist mir aus heiterem Himmel ein Backenzahn komplett ausgefallen, ohne das man an dem Zahn etwas gesehen oder gemerkt hätte. Meine Zahnärztin schüttelte auch nur mit dem Kopf, hatte aber auch keine Erklärung. Ansonsten habe ich häufig Kiefergelenksprobleme, aber weitere Zähne habe ich - Gott sei Dank - nicht verloren. Ob die Krankenkasse einspringt? Vermutlich nicht, leider, aber wenn die eben können, zahlen sie ja nicht. Trotzdem viel Glück, vielleicht versuchst Du es einfach mal und berichtest dann mal.

    Liebe Grüsse, Steffi
     
  3. Uschi

    Uschi Guest

    Hier meldet sich Karlsruhe wieder. Also, ich habe mit den Rheumaschüben und danach durch das Rheuma selbst eine Zahnprobleme bekommen, aber jetzt habe ich massive Probleme: Kortison und Diclofenac zerstören den Kalkmantel und damit den Zahn selbst. Mir brechen die einfach ab, schmerzlos und juck.

    Die Krankenkasse lässt sich das gerade gutachterlich belegen, damit ich weniger zuzahlen muss. Ich habe bislang 4 Zähne so verloren und mein Zahnarzt ist sehr wohl der Meinung, daß die die typischen Folgen von Kortisonen auf Langzeit sind - das wisse man aber, so sagt er.

    Ich habe es auch kassenseitig gehört - also nicht ganz richtig, was eure Ärzte so behaupten. Zähne und Knochen sind identische Substanzen und wer Kalkmangel hat, hat auch brüchige Zähne -
    ich lasse mir jetzt nach und nach alle "lockeren" ziehen und durch Brücken bzw. Teilgebisse ersetzen. Zahnfleischprobleme habe ich allerdings keine!

    Ihr seht, Rheuma - die individuelle Krankheit für jeden anders.

    Grüsse/ Uschi
     
  4. Ulrike

    Ulrike Guest

    Hallo Kerstin
    ich hab zwar keine Probleme mit den Zähnen, dafür aber die Obfrau unserer Selbsthilfegruppe. Wie es scheint, hängt das mit der regelmäßigen Cortisoneinnahme zusammen. Mehr weiß ich darüber leider auch nicht. Aber erkundige dich mal bei der Krankenkasse. Die helfen dir bestimmt weiter. Liebe Grüße, Ulrike
     
  5. Kerstin

    Kerstin Guest

    Danke für eure Antworten,
    ja, ich geh nun auch gleich wieder zu meinem Zahnarzt.
    Habe jetzt einen neuen, ganz netten :)
    Da werde ich das heute ansprechen - bekomme heute 2 gezogen, sind auch alle locker !
    Danke - ich halte euch auf dem laufenden.
    Kerstin
     
  6. Christina

    Christina Guest

    hallo Kerstin,

    ich habe mir mitte 1991 in zwei großen Sitzungen viele Implantate machen lassen. Damals hatte ich noch kein Rheuma. Das fing im Oktober 1991 an. Ob die Implantate, bezw. die großen Eingriffe damit zu tun haben, konnte nie eindeutig geklärt werden. Jedenfalls nehme ich seit dieser Zeit täglich u.a. Cortison und hatte natürlich Angst, dass sich die Implantate innerhalb kürzester Zeit wieder verabschieden. Das ist nun 11 Jahre her und die Röntgenaufnahme von vor ein paar Wochen bei einer Kontrolle hat ergeben, dass alles okay ist.
    Allerdings werde ich den Verdacht nicht los, dass das Rheuma und die Implantate doch irgendwie zusammenhängen. Aber das ist ja nun nicht mehr zu ändern. Also freue ich mich an meinen Implantaten und lebe mit dem Rheuma so gut es geht.
    Gruß und alles Gute
    Christina

    PS: hat sonst noch jemand von euch mit Implantaten und Rheuma Erfahrungen gemacht? Würde mich mal interessieren.
     
  7. Katrin

    Katrin Guest

    Hallo,

    habe zwar ziemliche Zahnprobleme, aber die kommen nicht vom Rheuma -genetisch bedingt. Eigentlich hatte ich vor, mir zwei Zähne durch Implantate ersetzten zu lassen, doch dann habe ich erfahren, dass ich eine rheumatische Erkrankung habe, und das diese Kombination ziemlich problematisch ist. Deshalb würde ich gerne wissen, wer diesbezüglich Erfahrungen gemacht hat -positive und negative.
    Wie sieht es aus mit der Einheilung?
    Weiß erst seit ein paar Wochen, dass ich Rheuma habe, und mir war nicht bewusst, dass dies bzw. die Medikamente solche Auswirkungen auf die Zähne haben.

    Katrin
     
  8. doris

    doris Guest

    Liebe Uschi,
    Zähne und Knochen sind keineswegs identisch. Knochen werden durchblutet, Zähne eher weniger (nur bis zum Nerv).
     
  9. Danny

    Danny Guest

    hallo,

    ich habe trotz gründlicher pflege auch ständig was mit den zähnen. mein zahnarzt hat dann mal nachgeforscht, und er kam mit dem ergebnis, dass dies sehr wohl was mit rheuma zu tun haben kann. denn, rheuma ist ja eine autoimmunkrankheit, demzufolge ist das immunsystem nicht so prall. und wenn dieses dann nicht so stark ist, so ist man dann auch anfälliger für karies und den ganzen schrott, den man kriegen kann.

    seit dem wir das wissen, gehe ich nicht alle halbe, sondern alle viertel jahre zur kontrolle!!

    es gibt doch noch wunder!!!! ärzte, die sich schlau machen und ein problem bekämpfen!!!

    schönen abend noch

    danny
     
  10. Frank

    Frank Guest

    Hallo Kerstin,

    Ich denke die Medis (MTX usw)tragen auch etwas bei.Ich muss auch öfters mal mit Azupanthenol gegen Zahnfleischentzündungen ankämpfen,obwohl ich die Zähne öfters u.gut reinige.
    Gruß Frank
     
  11. Ingeborg

    Ingeborg Guest

    Auch ich habe schon immer Zahnprobleme und eine starke Mundtrockenheit.mein Zahnarzt bestätigte, dass sich hierbei sehr schnell eine Karies entwickeln kann. Ich bin jetzt 50 Jahre alt und habe bis auf zwei Zähne alles überkront und überbrückt. Durch Kronenrandkaries teilweise schon zum 3. Mal.
    Mein Mann, der eine wesentlich schlechtere Zahnpflege macht, hat noch alle seine eigenen Zähne. da muss etwas Dransein.
    Mein Tipp: öfters zum Zahnarzt, viel trinken und immer Speichelersatz dabei haben! (schmeckt nicht schlecht und hält länger vor als Wasser)
    Viel Erfolg Ingeborg
     
  12. Martinelli

    Martinelli Guest

    Hallo zusammen! Auch ich habe immer wieder Probleme mit dem Zahnfleisch. Es geht zurück, so dass die Zahnhälse immer länger werden. Da hilft dann nur eine unangenehme Zahnfleischbehandlung. Ansonsten habe ich mit den Zähnen an sich bis auf ein paar Kariesfälle keine Probleme.
    Das dazu!