1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zahn- und Kieferschmerzen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Nelamausi, 28. März 2012.

  1. Nelamausi

    Nelamausi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin noch ganz neu hier, möchte aber trotzdem gleich mal eine Frage posten:

    Ich habe seit etwa 10 Jahren unterschiedlichste Probleme (Muskelschmerzen, Speicheldrüsenschwellung...), die kein Arzt bisher so richtig zuordnen konnte. Man vermutete die letzten Monate auch etwas in Richtung Sjögren-Syndrom, aber die Werte waren offenbar - obwohl erhöht - nicht hoch genug... Vor einem Monat wurde dann eine Fibromyalgie diagnostiziert - allerdings ohne die meiner Recherche nach wichtigen Ausschlussuntersuchungen durchzuführen. Ich nehme seit ein paar Monaten diverse Medikamente à la Tramal, Arcoxia... gegen die Schmerzen und bin trotzdem noch total eingeschränkt im Leben. Davor hatte ich Antidepressiva und Antiepileptika, welche ich aber wegen der Nebenwirkungen absetzen musste.

    Ich habe in den letzten Jahren auch immer mal Zahnschmerzen bekommen, laut Zahnarzt hat meinen Zähnen aber nie was gefehlt (abgesehen vom Karies, das ich dieses Jahr durch das Tramal das erste mal in meinem Leben überhaupt hatte, und das auch erst Jahre nach Auftreten der Beschwerden). Hab auch mal eine Knirschschiene bekommen, die ich seit mehr als 5 Jahren brav jede Nacht trage.
    Seit Dezember letzten Jahres ist es jetzt so richtig schlimm, da tut entweder mal der Oberkiefer weh, inkl. aller Zähne, oder der Unterkiefer, mal nur eine Seite, mal beide Seiten, mal rechts oben und links unten etc. Also hat man dann mal eine Trigeminusneuralgie vermutet, welche sich nicht bestätigt hat. Inzwischen hab ich sogar schon leichte Risse in den Zähnen, kann nicht mehr beissen vor Schmerzen, und könnte den ganzen Tag schreien weil die Zahnnerven so weh tun. Laut Zahnarzt hat sich im Laufe der letzten Woche dann beim Gebiss verschoben :O und er hat mir mal sicherheitshalber ein Antirheumatikum aufgeschrieben (AHP 200). Damit habe ich nun gestern angefangen und plötzlich für 1-2 Stunden nach Einnahme keine Kiefer- und Zahnschmerzen mehr gehabt.

    Jetzt die Frage: Da das ja ein Antirheumatikum ist... können derartige Beschwerden von Rheuma kommen? Auch wenn der Rheumafaktor im Blut nicht erhöht ist?

    Danke schonmal :)
     
  2. kornbluemchen

    kornbluemchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2012
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Rheumafaktor

    Hallo Nelamausi

    Der Rheumafaktor im Blut ist nur dann (und selbst dann nicht in jedem Fall) erhöht, wenn es sich um die primär chronische Polyarthritis handelt. Das wäre dann eine der 400 verschiedenen Krankheiten bzw. Sympthomen die man unter den Sammelbegriff Rheuma gepackt hat.

    Natürlich kann sich Rheuma an allen Gelenken bemerkbar machen. Wenn Du also schon eine Fibromyalgie also Weichteilrheuma vermutest liegt der Verdacht schon nahe. Ob man aber immer gleich mit den Hammermedikamenten draufhauen muss? Meine Fibromyalgie ist nach 3-monatiger Ernährungsumstellung (basisch) komplett verschwunden. Vielleicht schaust Du mal unter www.arthroseselbsthilfe.de im Internet nach.

    Das kostet zwar viel persönlichen Einsatz, aber kein Geld und erhöht die Lebensqualität um ein Vielfaches.

    Alles Gute von Kornblümchen