1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

zahlt kk die dreimonats-spritze?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von lexxus, 12. August 2004.

  1. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo ihr lieben,

    mal wieder eine frage von mir an euch. im mai war bei mir im kh eine focalnoduläre hyperplasie (fnh) festgestellt. die rheumadocin meinte, daß man damit keine pille zur empfängnisverhüting nehmen sollte. der gyn schlug als alternative die dreimonatsspritze vor. als basismedi habe ich quensyl, darunter sollte man, wie bei vielen anderen nicht schwanger werden, was ich im moment ja sowieso auch nicht will. da ist die hormonelle verhütung ja doch die sicherste. die frage wäre: gibt es die möglichkeit, daß die krankenkasse unter diesen umständen die finanzierung übernimmt oder der sozialmedizinische dienst (bin bafögempfänger):confused: ? ca 100 euro im jahr find ich nämlich ganz schön heftig. könnte natürlich die kk anrufen und nachfragen. habe allerdings die erfahrung gemacht, daß man nicht immer von den entnervten und somit manchmal unfreundlichen mitarbeitern ( ja, ulla macht allen zu schaffen) eine inhaltlich richtige antwort bekommt (ob gewollt oder nicht).

    vielen dank euch im vorraus
    liebe grüsse und sonnige, nicht allzu heissetage
    lexxus
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo lexxus,

    ich wage arg zu bezweifeln, dass die 3-monats-Spritze von der KK gezahlt wird. Du setzt diese ja zur Schwangerschaftverhütung ein und damit ist die Zahlungspflicht der Krankenkasse untersagt; dass Du wegen Deinen Medis nicht schwanger werden darfst spielt da leider keine Rolle. Die einzige Möglichkeit um Verhütungsmittel über die KK bezahlt zu bekommen, ist dann, wenn Du diese aus therapeutischen Gründen z.B. für die Behandlung bei starker Akne erhälst (das ist aber schon vor der letzten Runde der Gesundheitsreform schon so gewesen).

    Tut mir leid, aber sich hier die Hoffung auf Erstattung der Kosten zu machen ist leider umsonst.

    Gruß
    Birgit
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    schwierig

    ...ja wie soll ichs jetzt sagen??

    An Krankenkasse.....

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich bitte um Prüfung einer Kostenübernahme für..................

    Begründung:
    Aufgrund einer chronischer Erkrankung kann ich betreffs eines erfüllten Liebesleben nicht auf schwangerschaftsverhütende Mittel verzichten.
    Auch brauche ich diese Art einer harmonischen Beziehung um nicht in psychische Probleme abzurutschen.
    Als medizinisch unbedenklich wurde mir von meinem behandelnden Arzt.....vorgeschlagen.
    Von der Gesamtsituation gesehen betrachtet er die Problematik als gesundheitlich unbedenklich, wenn diese Art der Verhütung gewählt würde.
    Auch können damit kostenintensive Risiken ausgeschlossen werden.

    mfG............

    also wegen einer Einzelfallregelung anfragen.
    Gruß "merre"
     
  4. roco

    roco Guest

    ich glaube nicht,

    daß du diese 3-monats-spritze von der kk bezahlt bekommst.
    ich nehme dieses medi auch, zwar nicht wegen der verhütung (da hätte mir die preiswertere variante der pille gereicht), sondern wegen ständiger zwischenblutungen, die auch unter der pille nicht weniger wurden. habe eine ganze menge ausprobiert, nur die 3-monatsspritze hilft. und nichtmal mit dem nachweis, daß ich diese nicht zur verhütung, sondern sozusagen als medikament bekomme, hat die kk die kosten übernommen (auch nicht teilweise). hormonpräparate werden laut kk generell nur für patienten bis 20 jahre finanziert (teilfinanziert), egal aus welchen gründen sie verordnet werden.
    aber mit 100 euro bist du noch "gut" dabei. ich bezahle in der preiswertesten apotheke 28.99 euro und muß für das spritzen bei´m arzt noch mal 4,50 euro hinlegen, weil die kk auch das nicht bezahlt.:confused:
    naja, in 3 jahren bin ich 40, dann werden wir über "die letzte variante" nachdenken. vorher ist mein arzt generell dagegen...

    die conny
     
  5. claudia-dd

    claudia-dd Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    hallo lexxus,


    ich habe mit einem kostenvoranschlag vom frauenarzt und mit einem schreiben vom rheumidoc um die kostenübernahme bei der kk gebeten.

    dies wurde ohne probleme übernommen. ich habe sogar aus medizinischen gründen die bessere hormonspirale bezahlt bekommen.

    wichtig ist, die anmerkung, dass unter der therapie es zu keiner schwangerschaft kommen darf.


    vielleicht setzt du dich mal mit deinem rheumidoc zusammen. so ein schreiben ist fix erstellt und ab zur kk.

    claudia
     
  6. tina26

    tina26 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2004
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    dreimonatsspritze

    ich bekomme die dreiminatspritze nicht von der kasse bezahlt(Depicon-Ferigspritze),habe aber die WGKK:ich zahle pro spritze alle 3monate 30euro,liebe grüße tina26
     
  7. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo ihr lieben,


    vielen dank erst mal für eure infos. sieht ja ganz so aus als könne es sehr verschieden laufen. na da muss ich mal sehen ob ich erfolg hab bzw. auch nochmal beim sozialmedizinischen dienst anfragen. hoffentlich klapps :o .

    liebe grüsse
    lexxus
     
  8. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Hallo Lexxus,

    ob eine Kostenübernahme der Drei-Monats-Spritze gelingt, wage ich leicht zu bezweifeln (schließlich "fängt" sich die KK damit einen Posten Fixkosten ein).

    Allerdings ist eine Basistherapie, die "Nachwuchsausschließend" ist, eine medizinische Indikation für eine Sterilisation - und die wird von der KK dann gezahlt.

    Das ist zwar nicht die beste Information, aber die Argumentationskette dürfte wie folgt sein: Sie brauchen Basis - Sie dürfen unter Basis keine Kinder bekommen - Sie brauchen die Basis wahrscheinlich noch viele Jahre (ggf. ein Leben lang) - Schnipp ...

    Einen Versuch ist es wert, aber erwarte nicht zu viel ...

    Alles Liebe und Gute

    Robert

    P.S.: Hat bei mir so funktioniert, allerdings wollte ich es auch ...
     
  9. Antje Müller

    Antje Müller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Kosenübernahme

    Hallo lexxus,

    ich bekomme seit meheren Jahen die Pille auf Kassenrezept. Auf Anfrage bei der KK habe ich einen brief bekommen, in dem sinngemäß stand, dass die KK (bei mir die Barmer) die Kosten für die Pille übernimmt, das letzte Wort aber der Arzt hat. Meine Frauenärztin gibt mir seit dem ein Kassenrezpt.
    Ich würde zuerst mit dem Arzt sprechen und nachfragen ob er/sie es verschreibt. In diesem Fall kann auf dem Rezept stehen zur Therapie. Ich wüste nicht warum die KK die Pille bezahlt und die Spritze nicht. Versuch es einfach.

    Viele Grüße Antje
     
  10. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo antje,

    na dann mal sehen ob sich der gyn und die kk breitquatschen lassen :D

    hallo robert,

    eigentlich ging es um langfristige und sichere verhütung und nicht um
    "schnipp-schnapp-eier-ab". ich wollte eigentlich schon noch mal irgentwann kinder haben. im übrigen würden sich wahrscheinlich 95% der frauenärzte wegen meines alters (27) und der noch vorhandenen kinderlosigkeit weigern mich zu sterilisieren. das macht man eigentlich erst ab 30.

    liebe grüsse und danke an alle
    lexxus