1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zahlt die Krankenkasse Augentropfen beim Trockenen Auge?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mizikatzitatzi, 28. Juni 2011.

  1. Hallo!:)

    Ich habe sehr trockene Augen. Herrvorgerufen wurde das ganze von meinem Sjögren-Syndrom. Nun bekam ich ungefähr ein Jahr lang meine nötigen Tränenersatzmittel auf Kassenrezept. Seit neuestem sind meine Tränenersatzmittel aber keine Arzneimittel mehr. Somit freiverkäuflich und nicht mehr auf Kassenrezept erhältlich. Meine Packung kostet 37 Euro pro Monat.
    Meine Frage nun: Müsst ihr eure Tränenersatzmittel auch selber bezahlen oder wisst ihr welche Tränenersatzmittel noch auf Kassenrezept verordnet werden können.
    Leider konnte weder meine Krankenkasse noch mein Arzt bzw. Apotheke weiterhelfen.:confused:

    Vielen Dank für eure Antworten.

    Mit lieben Grüßen

    Mizikatzitatzi:vb_confused:
     
  2. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.399
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo

    hallo ich bekam auch vor 3 monaten die diagnose sicca beim augenarzt.bekam aqua tears augentropfen gegen trockene augen diese zahlt die kasse.dazu bekam ich aber einen augenspray tears again den zahlt nicht die kasse.musste ich selber zahlen.kostet 20 euro.aber ich komm damit ca.3 monate aus.lg.moni
     
  3. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.198
    Zustimmungen:
    187
    Ort:
    in den bergen
    hallo,
    ich habe meine tropfen schon immer selber zahlen müssen.
    liebe grüße
    katjes
     
  4. Lynn

    Lynn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2004
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg
    Ich musste....

    ....meine Tropfen auch immer selber bezahlen und die waren auch a.....teuer :o
     
  5. sternfieber

    sternfieber Der Brummkreisel

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    2.781
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    das einzige Mittel welches noch durch die Krankenkassen übernommen wird bei der Diagnose Sjögren ist gem. Arzneimittelrichtlinien das Hylogel. Auf das rosa Rezept muss rauf "gem.Arzneimittelrichtlinie Anlage 1 Punkt 41". So wurde mir das Ganze durch die KK erklärt. Jedenfalls bei den medizinischen Ersatzprodukten wie den Augentropfen mit Hyaloronsäure. Tropfen, die als Arzneimittel gelten, werden weiterhin übernommen. So mein Wissensstand.

    Gruß

    sternfieber
     
  6. inged

    inged Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2010
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich muss meine Augentropfen auch immer selber bezahlen, habe aber auch keine Diagnose dafür.

    LG Inge
     
  7. Allgäu

    Allgäu Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2011
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Hallo (Mizikatzi;491235)
    Auch die Siccaprotect Augentropfen(Künstliche Tränenflüssigkeit) und Vidisic Augengel werden von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Beim Gel
    muß man 1.81 Euro zuzahlen.
    Allgäu
     
  8. Vielen 'Dank für Eure vielen Antworten:). Ich habe meiner Krankenkasse jetzt mal einen Brief geschrieben mit der Bitte um genaue Mitteilung was nun gezahlt wird und was nicht. Da kennt sich ja keiner mehr aus.:confused:

    Bis dann und alles Gute für Euch!:)

    Liebe Grüße

    Mizikatzitatzi
     
  9. Allgäu

    Allgäu Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2011
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Mizikatzitatzi und alle anderen mit Sjoegren-Syndrom.
    Auf den Rezepten mit den Augentropfen und Augengel muß der Augenarzt
    immer die Diagnose "Sjoegren-Syndrom vermerkt sein, dann zahlt die Kasse.
    Gruß Allgäu.:D
     
  10. sternfieber

    sternfieber Der Brummkreisel

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    2.781
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen,

    das gilt aber nur für die Tropfen, die als Arzneimittel gelten. Medizinische Ersatzprodukte wie z.B. die Tropfen mit Hyaloronsäure werden nicht mehr durch die KK übernommen (Außnahme hier ist das Hylogel).

    Viele Grüße

    sternfieber
     
  11. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    1. es kommt auf die ges. krankenkasse an.
    2. die gkv rezeptierten augentropfen fallen in das budget des augenarztes.
    sonderbudget gibt es kaum noch.
    3. es ist festgehalten, dass bei sjögren augentropfen zu lasten der gkv verordnet werden dürfen.

    vorschlag zur überwindung des dilemmas (verordnungsmöglichkeit gegen regress des augendoc wg überschreitung des budget):
    erkundigt euch im internet, was der günstigste preis der jeweiligen benötigten tropfen ist. vergleicht diesen mit dem preis, den ihr zu zahlen habt - eigenanteil und zuzahlung. manchmal ist die differenz sehr, sehr gering; bei einigen produkten nur 2-3 €. dann macht mit dem augenarzt nen deal: die für euch günstigen tropfen übernehmt ihr und die anderen verordnet der augendoc. sollte dann die regressdrohung wg überschreitung des budget kommen, kann der augenarzt die wirtschaftl. verordnung besser der kv gegenüber darlegen. so läuft das bei mir problemlos (ich verbrauche viele edos!). kasse und augenarzt unterstützen mich. die verschreibungspflichtigen tropfen werden natürlich immer zu lasten der gkv rezeptiert.
    die belege über eigenzahlung der tropfen sammeln und bei der steuer/arge/soziamt als sonderkosten geltend machen.

    gruss

    sjögren ist eine für den betroffenen teure erkrankung, darauf sollte man sich einstellen.
     
  12. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Ich bekomme die Augentropfen auf Rezept, mit Eigenanteil klar.
    Der Anteil wäre in einer Einfachpackung 5€, Selbstzahlerkosten
    sind 12€. Ich bekomme immer eine Doppelpackung
    aufgeschrieben, mit 2 Fläschchen, die außerdem bissel mehr
    Inhalt haben. Damit komm ich dann schon eine ganze Weile
    hin. Das sind dann 10€ Zuzahlung.

    Allerdings pass ich immer auf, wann die in der örtlichen Großapo
    im Angebot sind, dann hol ich mir priv. einen kleinen Vorrat.
    Denn dann liegts u.U. unterm regulären Preis von 5€ Zuzahlung
    pro Flasche.

    Ich finde, mit ein bissel Eigeninitiative muss man nicht alles von
    der Kasse bekommen, schon gar nicht, wenn ich bei voller
    Kostenübernahme günstiger liege.

    Ich denke die Kostenübernahme der KK hängt auch mit der
    Gesamterkrankung zusammen.

    Gruß
    Kira
     
  13. Allgäu

    Allgäu Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2011
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Augentropfen und Augengel für Sjoegren-Syndrom Patienten belasten nicht das
    Budget des Augenarztes, da er diese Medikamente über Seltene Krankheiten
    abrechnet.
    Allgäu
     
  14. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    das mag evt. für die kv in bremen gelten. doch es gibt viele kv, in denen dies nicht gilt. dort werden die medikamente für seltene erkrankungen auch im normalen budget abgerechnet. der doc hat ein budget, das darf er wohl bis zu 20 % überziehen. bei weiterer überschreitung muss er gegenüber kv stellung beziehen im rahmen einer regressprüfung. da diese aufforderung erst immer zeitlich verzögert erfolgt (bei uns ca 3 jahre), hat der doc ein problem. nicht jeder arzt erledigt das gerne. er muss die fälle auflisten. erst wenn er nachweisen kann, dass er übermässig viele patienten behandelt, die sonderfälle sind, hat er bessere aussichten, eine weitergehende regressprüfung abzuwenden.

    um den doc, der mich mehrmals im quartal ansehen muss und dafür im rahmen der pauschalhonorierung kaum entlohnt wird, nicht unnötig mit regressforderung zu überziehen, mache ich diese preisaufstellung.
    ich bin bisher ganz gut damit gefahren. mir ist wichtiger, bei starken augenschmerzen baldigst einen termin zu erhalten als mich mit ungewissheit herumzuplagen, sind mal wieder hornhautgeschwüre/entzündungen vorhanden oder nicht.

    gruss
     
  15. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Zusammen :),

    das ist doch die Thematik. Die Kassen können durchaus die
    Kosten übernehmen, tun sie das nicht ist die Wahrscheinlichkeit
    relativ hoch, dass der entsprechende Arzt einfach keine Lust hat
    und sich die Zeit nehmen will, die entsprechenden Anträge zu
    stellen.

    Als Patient kann ich durchaus meine Rechte einfordern - wenn ich
    die denn dann kenne. Wenn mein Arzt zu mir sagt "gibt's nicht
    mehr" und meint " ist umständlicher geworden" , dann ist das
    doof, aber nicht unmöglich und eine Frage des " hinter dem Patienten
    stehen".

    Ich bin das ewige Drauf-Bestehen und die Sitzstreiks in Wartezimmern
    von Ärzten, die vor Papierkram untergehen, der Krankenkasse, sowie dem Medizinischen Dienst auch leid, aber manchmal muss man denen einfach
    zeigen wo der Hammer hängt.

    Ein informierter Patient ist unbequem und möglicherweise unbeliebt, aber
    er bekommt seine Versorgung auch von einem Deppen, der keinen Bock
    hat. Wobei ich persönlich dann immer dazu tendieren würde den Doc zu
    wechseln bis ich einen hab, der mit mir gemeinsam das Ding durchzieht.

    Gruß
    Kira
     
  16. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo Kira,
    kennst du den pauschbetrag, mit dem dein arzt pro quartal entlohnt wird?
    rechne dir in solch einem falle mal den stundenlohn aus? vielleicht spürst du dann, dass "depp" und "zeigen, wo der hammer hängt" evt. nicht so geeignet sind, den arbeitsanfall eines doc darzustellen.
    der papierkram ist lästig, äusserst lästig. eine verschreibungsmenge, die ca. 3 jahre zurückliegt im einzelnen aufzudröseln, verusacht immensen zeitaufwand und kostet nerven. insoweit haben alle docs mein mitgefühl.

    die kassen können mittlerweile sehr unangenehm werden bei "teuren" patienten. ich fechte im augenblick einen derartigen strauss aus. mein doc hat mich anfangs unterstützt. doch nach dem 4. schreiben konnte ich von ihm nicht mehr erwarten.
    sobald kassen die angelegenheiten aussitzen, die docs immer wieder mit weiteren schreiben (zu erklären, warum ausgerechnet das x medi und nicht das y medi geeignet ist und auffordern studien darüber beizubringen) "bombadieren", bin ich als patient immer bereit, alles zu tun, dass der doc entlastet wird.
    nix für ungut.
    gruss
     
  17. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Tja, bise so macht jeder seins.

    Wer mich anlügt und behauptet es gäbe keine Kostenübernahme mehr,
    der ist ein Depp. Offenheit ist schon immer der Schlüssel zum Vetrauen
    gewesen. Zu so einem Arzt Vertrauen haben? Kann man - muss man
    aber nicht.

    Er kann genauso gut offen sagen, passen Sie auf - ich kann mir den
    Zeitaufwand nicht erlauben. Aber es ist so viel leichter den Mißmut auf
    andere zu leiten. Nicht wahr?

    Ich habe meinem Arzt in NRW damals den Papierkram vorbereitet und
    er hat seinen FriedrichWilhelm drunter gemacht. Ist auch ne Alternative.

    Die Gesetze machen weder die Ärzte - noch die Kassen. Alle negativen
    Umstände auf die Kassen zu projezieren ist genauso unfair wie falsch.

    Die Aussage, dass generell keine Verordnung stattfinden kann ist glattweg
    falsch.

    Ich möchte aber hier den Thread nicht unnötig strapazieren.

    Schönen Abend
    Kira
     
  18. cat80

    cat80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    meine Krankenkasse übernimmt die Kosten. Ich nehme seit Jahren Oculotect, da bei mir Sicca bekannt ist. Aber ich bekomme sie auch nur bei meinem Rheumatologen verschrieben. Der Hausarzt gibt mir kein Rezept.
     
  19. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ Kira

    damit wir uns nicht falsch verstehen.

    liegt sjögren vor, dann handelt es sich um eine seltene erkrankung. dann sollte man kämpfen um augentropfen.

    ist sjören nicht nachgewiesen - antikörper und biopsie - dann handelt es sich"nur" um ein trockenes auge. trockenes auge gilt dann als befindlichkeitsstörung. augentropfen können dann normalerweise zu lasten der gkv nicht verordnet werden.

    ich werde von einem intern. rheuma doc behandelt; es ist seit mehr als 15 jahren der einzige in einem umkreis von 100 km. ich habe ihn gefragt, wieviel sjögren patienten er behandelt. die antwort: sie sind bislang die einzige. auch bei meinem augen doc bin ich die einzige sjögren patienten, er behandelt rheumatische augen öfters - doch sjögren?

    1 sjögrenpatient bedeutet in der praxis niemals praxisbesonderheit. 1 sjögrenpatient ist 0,0 x % aller patienten. diesen patienten müssen die praxen in der masse der patienten auffangen. mein augendoc wird immer wieder überprüft; er kann nachweisen dass ich eine gesicherte diagnose habe und führt jedesmal auf, wieviel ich aus eigener tasche für augentropfen investiere. so hält sich mein und sein ärger in grenzen.

    gruss
     
  20. Allgäu

    Allgäu Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2011
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    bise, wenn du so viel Mitleid mit deinem Augenarzt hast, warum gehst Du dann nicht
    privat zu ihm und zahlst fleißig? Richtige Sjoegren Patienten werden von den meisten Augenärzten gut behandelt und auch mit Rezepten versorgt wenn es medizinisch
    Notwendig ist. Jeder Augenarzt wird die für seine Patienten notwendigen Augen
    tropfen verschreiben. Geh Du lieber nach Rossmann oder Aldi und hole Dir da
    deine Medikamente. Wir , die an dem Sjoegren-Syndrom leiden, können nicht hören,
    wie Du mit den Ärzten mitleid hast.
    Allgäu