1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Yersinieninfektion in der Schwangerschaft?

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Sabine1, 22. Mai 2005.

  1. Sabine1

    Sabine1 Guest

    Hallo!

    Ich weiß nicht was ich machen soll.
    Ich hatte Ende März eine Blasenentzündung. Ende April spürte ich Schmerzen in den Fußballen und Zehen.
    Da ich vor 6 Jahren bereits eine Yersinieninfektion mitgemacht habe (fing auch mit Fußschmerzen an, danach kamen Handgelenk, Finger- und Kniegelenkschmerzen. Hatte nachher dicke Knie und dicke Füße, war im Krankenhaus, da ich noch nicht einmal mehr ein Glas Wasser halten konnte usw..) und ich schwanger bin, bin ich sofort zum Arzt gelaufen und habe das Blut überprüfen lassen. Der Wert der Antikörper gegen Yersinien (IgG und IgA) lagen bei 73 bzw. 22. Auch die Clamydienwerte (die auch bei einer Lungenentzündung zu finden sind) waren mit 1,7 etwas erhöht.

    Das alles macht mir ziemlich viel Sorgen, da ich erst in der 8. Woche schwanger bin und ich Angst habe, dass sich das auf die Entwicklung des Kindes auswirkt.

    Der anschließende Besuch beim Rheumatologen war enttäuschend. Da meine Schmerzen sich lediglich auf Fußschmerzen beschränkten, hat er mir Einlagen verkauft. Er meinte, die o.g. Werte wären zu gering für eine bestehende Infektion. Die Überprüfung des Stuhls auf Yersinien war auch negativ.

    Seit ein paar Tagen schmerzen nun auch die Hand-, Finger-, Knöchel- und Kniegelenke. Es ist aber noch nichts dick geworden.

    Was kann ich tun? Ich habe solche Angst!!
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hallo sabine,

    yersinien antikörper lassen sich zwar nachweisen, aber im stuhl nur in der wirklich akuten phase, die dürfte bei dir vorbei sein. oft genug verschwinden die yersinien ohne gabe von medikamenten. die schmerzen können mittels nicht-steroider antirheumatika (nsar) behandelt werden. dazu müsste dir dein arzt aber ein mittel verordnen, dass du unbedenklich in der schwangerschaft nehmen kannst.

    ernster seh ich die gefahr der chlamydien infektion, da musst du dringend etwas machen, das kann zu schäden am ungeborenen führen. allerdings kann man aufgrund der werte nicht sehen obs was akutes ist oder schon vorbei. das müsste aber dein gyn. erkennen können.

    alles gute für euch, gruss kuki
     
  3. Sabine1

    Sabine1 Guest

    Hallo kukana!

    Vielen Dank für deine Antwort.

    Wegen der Chlamydieninfektion habe ich bereits mit meinem gyn. Kontakt aufgenommen. Er überwacht die Sache und nimmt mir in 2 Wochen erneut Blut ab.

    Kennst du eventuell einen guten Rheumatologen, der sich mit Behandlung von Medikamenten in der Schwangerschaft auskennt?
    Ich bin mit meinem überhaupt nicht zufrieden.

    Sabine
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hi,

    da bin ich ehrlich überfragt. vielleicht weiss aber jemand einen entsprechenden arzt. du müsstest mal mit ins profil schreiben in welcher ecke du lebst. schau doch auch einmal in die ärzteliste, dort sind empfehleswerte rheumatologen aufgeführt, vielleicht ist einer in deiner nähe dabei.

    gruss kuki

    ps: hier der link zur liste: http://rheuma-online.de/aerzteliste/liste/