1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Yersinien und Rheuma???

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Havin, 14. März 2012.

  1. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben...

    bei meiner Mama ist vor wenigen Tagen bei einem Blutbefund folgendes rausgekommen:

    Eine Yersinien Infektion, die wohl länger zurückliegt lt. dem Blutbefund und ein nachweisbarer Rheumafaktor.

    Meine Mutter war schon aufgrund ihrer Schmerzen bei einigen wenigen Rheumatologen, welche ihr jedesmal mit und ohne Blutabnahme sagten, dass sie kein Rheuma hätte. Sie hat auch keine Schwellungen etc. an den Gelenken.

    Die Sache ist, dass sei seit ca. 3 Monaten an der linken Seite der Hüfte bzw. im Bereich Schleimbeutel dort schmerzen beim Treppen hoch und runter steigen hat, aber auch bei Bewegung oder Nachts beim liegen. Daraufhin sind wir zu einem Orthopäden gegangen, der ihr, angeblich sei es eine Schleimbeutelentzündung, Cortioson dort reingespritzt hat. Dann wollte er auch Blut abnehmen und das Ergebnis war, was ich oben geschrieben habe.

    Yersinien und Rheumafaktor. Der Arzt sagte, sie müsse zu einem Rheumatologen und mit MTX oder Cortison behandelt werden.

    Irgendwie sind wir völlig durcheinander. Zumal meine Mutter nie Durchfall etc. hatte, welches ja bei einer Yersinien Infektion sein müsste.

    Kennt jemand diesen Zusammenhang zwischen Yersinien und dem Rheuma?? Was genau ist das für eine Krankheit, was verbirgt sich dahinter?? Was sollen wir machen??

    Im Internet habe ich mich dazu belesen. Jedoch gibt es von der Yersinien Infektion auch unterschiedliche. Wo das von meiner Mama einzuordnen ist, weiß ich nicht.

    Ebenfalls habe ich auch etwas von einer reaktiven Arthritis gelesen. Was ist das genau??

    Ihr würdet mir sehr weiterhelfen mit euren Antworten. Vielleicht kennt der ein oder andere sich damit aus, hat eigene Erfahrungen damit gemacht. Bin für alles sehr dankbar.

    VG
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Yersinien Infekte verlaufen häufig ohne dass sie jemand bemerkt. Folge sind oft infektbedingte Arthritiden, die wenn sie nicht ausreichend mit Antirheumatika behandelt werden, auch chronisch werden können.

    Insofern ist jetzt ein intern. Rheumatologe der richtige Ansprechpartner.

    Gruß Kuki
     
  3. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    @ Kuki...

    vielen Dank für deine Antwort.

    VG
     
  4. michar

    michar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    kannst du vllt mal das genaue ergebnis der yersinie blutuntersuchung einstellen..welche antikoerper wurden angewiesen? es sollte in diesem zug auch immer hla b 27 mitgetestet werden..ein marker fuer infektbedingte athritische erkrankungen! wenn der negativ ist heisst das zwar nicht das es unmoeglich ist eine zu bekommen....aber is trotzdem fuer den weiteren verlauf intressant zu sehen! generell gibt es wohl diverse moeglichkeiten mit der yersinie..auch die moeglichkeit das die bakterie selbst noch lebt und das immunsystem durcheinanderbringt..aber auch das die bakterie tot ist und es sich nur noch um eine fehlgeleitete immunantwort handelt! in vielen faellen sollte das in einem zeitraum x ( von wenigen monate bis auch ueber ein jahr) von alleine verschwinden...kann aber auch bleiben..ob das ganze dann mit immunsupressiva behandelt werden muss ist die frage!
     
  5. hitti

    hitti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2012
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Bei mir wurde auch reaktive Arthritis ausgelöst durch Yersinien diagnostiziert. Ich weiss aber auch nicht genau, wo ich mir die "angelacht" habe. Das ist jetzt schon 1,5 Jahre her. Mir wurde gesagt, dass das ca. 1-2 Jahre dauern kann. Allerdings hatte ich auch schon vorher Rheuma-Faktoren im Blut, damals aber ohne Beschwerden. Die habe ich wahrscheinlich von meinen Vater geerbt. Ich befürchte daher, dass ich zu den Patiienten gehöre, bei denen die reaktive Arthritis chronisch werden kann.
    Gegen die RA bekomme ich Sulfasalazin, dass zwar zwei Monate gebraucht hat, bis es wirkte, aber seit dem geht es etwas besser. Außerdem muß ich sehr auf meine Ernährung achten (Thema "Arachidonsäure"). Zusätzlich habe ich eine Zeit lang Qensyl genommen, was eine weitere Verbesserung brachte. Nachdem ich aber den Verdacht hatte, dass ich davon Histamin-Intoleranz bekommen habe, hab ich das wieder abgesetzt.
    Ich bin jetzt in dem Stadium, bei dem ich einfach noch 6 Monate warte, ob es dann weg geht. Wenn nicht, weiss ich auch noch nicht genau was ich mache. Auf jeden Fall denke ich, dass man sein Leben wirklich sehr umgestalten muss, denn einfach so weitermachen wie vorher ohne RA konnte ich jedenfalls nicht aushalten.
    Ich wünsche Deiner Mutter alles Gute.
    Hitti
     
  6. kal-el

    kal-el Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    ich habe auch eine infektbedingte Arthritis.B ei mir wurde es vor ziemlich genau einem Jahr diagnostiziert, Beschwerden hatte ich aber schon länger.....
    D.h., das Immunsystem mußte eine Zeit lang mit so vielen oder so aggressiven Keimen/Bakterien/Viren kämpfen, dass es nun überschießt und die T-Zellen, die dafür zuständig sind, dass das Iimmunsystem den Körper nicht selbst bekämpft, ticken plötzlich anders. "Verwirrt", nannte das der Rheumatologe.
    Nun muß man alles auf 0 stellen, quasi einen Reset.
    Oft brennt es sich selbst aus, die durchschnittliche ERkrankungsdauer liegt bei einem Jahr,
    aber das hält man meist nicht aus....

    also wird man behandelt, akut meist mit Cortison, da man das auf Dauer nicht nehmen soll, wird man auf eine sog. Basis-Medikament eingestellt, z.B. Arava oder MTX.
    Nach einem Jahr Anwendung verscuht man es weg zu lassen um zu sehen, ob das Immunsystem den Reset auch ausführt und dann alles wieder normal läuft.
    Das Problem ist meist nur, das richtige Basismedikament zu finden, welches einen normal leben läßt.
    Bei mir hat weder MTX noch Arava geholfen, auch nicht im Kombi mit Cortison.
    Ich bekomme jetzt Remicade und nun ist alles wieder gut :)
    Schmerz weg, Gelenke noch etwas geschwollen und natürlich schwach,
    aber ich stehe ja erst Anfang der Therapie.

    Yersinia oder Borrelien kommen für diese Erkrankung in Frage, aber auch Streptokokken oder besonders Frauen bekommen es
    gerne nach einer heftigen Blasenentzündung.

    kal
     
  7. plattfuss

    plattfuss Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Bei mir dito. Im Sommer 2010 plötzlich aus heiterem Himmel wandernde Gelenkschmerzen. Im November 2010 einmonatige antibiotische Therapie mit 100mg Doxicyclin/Tag durch den HA. Nach Absetzen des Antibiotikums Rückfall. Im Januar 2011 einen Rheumatologen konsultiert. Befund: Reaktive Arthritis durch Yersinien. Erneute antibiotische Therapie mit diesmal 200mg Doxicyclin/Tag über 3 Monate. Im Mai 2011 vollständige Remission. Im September 2011 wieder Rückfall. Behandlung mit Diclofenac und Weihrauch ohne Erfolg. Ab Januar 2012 Behandlung mit 10mg MTX/Woche und 5mg Lodotra. Deutlicher Rückgang der Beschwerden. Anfang März nur noch MTX. Anfang April auch MTX abgesetzt. Nach zwei Wochen wieder schleichender Rückfall. CRP mit MTX und Lodotra knapp über 3, nach Absetzen von Lodotra knapp unter 6. Nehme nun für weitere drei Monate MTX und hoffe, dass dann endlich Ruhe ist. Übrigens hatte ich abgesehen von der Arthritis auch nie Symptome einer Yersinieninfektion.