1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Yersinien und Knieschmerzen

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von ThorstenC, 15. Oktober 2015.

  1. ThorstenC

    ThorstenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Yersinien und Knieschmerzen Yersinien Knie

    Hallo.
    Kurz zu mir:
    Mänlich, 44 Jahre alt, Knieproblemchen
    Und vielen Dank für die hier bereits veröffentlichten Erfahrungen.

    Linkes Knie hatte viel Pech in 2005: Kreuzbandriss, Ersatzplastik, Staphylokokkus Capitis Infektion, Sanierung mit Entfernung des neuen Kreuzbandes und seitdem ohne VKB.
    Heute dort Arthrose Grd 4 ohne Dauerbeschwerden.

    Rechtes Knie war problemlos bis 2014.
    Unfall und Innenmeniskus OP März 2014.
    Danach immer wieder leichte Schmerzen unterhalb der Kniescheibe und in den Oberschenkek hinein.
    Hyaloronsäureinjektionen in 2014 halfen nur kurzzeitig.
    Kontroll MRT in 10/2014 war ohne nennenswerten Befund.
    Winter 2014/2015 ging es so.
    Vitamininfusion in 2015 beim Orthopäden
    halfen auch nicht die leichten Beschwerden zu lindern.
    Juli 2015 Wechsel des Orthopäden zu Dr. R. in Berlin Schöneberg.
    MRT 07/2015 ergab Verschlechterung des Femularknorpels mit Ödem im Femularknochen drunter und ein Ödem in der Kniescheibe.
    Die Schmerzen wurden schlimmer.
    Oft in Ruhe starkes ziehen vom rechten Knie in den rechten Oberschenkel.

    Es wurde schlimmer. Notaufnahme im UKB kurz zum Orthopäden, Novamin....
    Bei Dr. R. bekam ich noch Tillidin 50/4 dazu verschrieben. ...
    10 Tage genommen, Schmerzen liessen nach und Schmezis abgesetzt.
    Ein paar scbmerzfreie Tage und wieder Schmerzen.....
    Anfang September brachte ich den Orthopäden Dr. Ra. dazu einen Test auf Borrelien zu mache .
    Heraus kam Borrelien und Chlamydien negativ.
    Yersinien positiv!! Mit der Laborbemerkung hohe Assoziation zu reaktiver Arthritis.
    Genau Werte standen nicht auf diesem Laborzettel.
    Mit Dr. RADMER hier im Forum gegoogelt und aus dem guten Thread des Dr. LANGER herausgelesen am 17.9.2015 mit Doxicyclin 2 x 100 angefangen..
    Also Termin bei Rheumatologin Prof. Dr. B. Im Krankenhaus Weissensee zur Abklärung Rheuma und Yersinien.
    Die Schmerzen wurden aber so schlimm, dass ich am 22.09.2015 mich in die Notaufnahme im Krankenhaus Weissensee begab...
    Blut abgenommen und ich konnte auch kurz Frau Prof. Backhaus sprechen.
    Sie sagte zu den Schmerzen, das es auch durch die AB sein kann wenn diese die Bakterien angreifen. ...
    Bluttest....Schmerzmittel Novalgin 5g half nur wenig.....
    Nächsten Tag Gespräch dort.....
    Keine Anzeichen für Rheuma.
    Keine Hinweise auf Yersinien. ......der Laborbefund sei nur der Antikörpernachweis einer alten Infektion...
    Der Orthopäde des Krankenhauses untersuchte mich kurz und hielt ein MRT von mir gegen das Fenster.
    Sein Urteil: Knie völlig OK.
    Schmerzsyndrom.
    24.09 noch Abschlussgespräch mit der dortigen Schmerztherapeutin und Entlassung.....
    Ohne Schmerzmittel folgten 3 schmerzfreie Tage und es fing wieder an...Hölle.....Schmerzen aus dem Knie heraus in den Oberschenkel hoch.
    2 x Tillidin 50/4 halfen knapp.
    7.10 neuer Orthopäde Dr. V m KEH.
    Er empfahl zum Tilli noch Novalmin
    Neues Mrt. 8.10.
    Trotz der Pillen heftige Schmerzen.
    Schlafen kaum möglich. ...
    Am 9.10 ab zur Schmerztherapeutin Frau Dr. M am Krankenhaus kwh.
    Dort wurde ich jetzt als Schmerzpatient stationär aufgenommen..
     
    #1 15. Oktober 2015
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2015
  2. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Thorsten, dann wünsche ich dir das man dort wirklich einmal allem auf den Grund geht und auch deine Schmerzen ernst nimmt, und du dann gut eingestellt wirst.

    Alles Gute aus Hamburg von Johanna.
     
  3. ThorstenC

    ThorstenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kurzer Nachtrag zum Krankenhaus Weissensee: Blut wurde nat. Nicht auf Yersinien untersucht....

    Jetzt liege ich in der Schmerztherapie mit 2x Tilli und dazu Lyrica was immer mehr hocudosiert wird, um irgendwann das Tilli abzusetzen....bisschen Physio....jeweils 1 Gespräch mit Psycho und dem netten Angebot gleich hinterher stationär mich psycholog . Im nächsten Krkh. Betreuen zu lassen..und Schmerzen trotz Tilli und co.
    Knie wird und wurde nicht warm.
    Leichter Erguss.
    Schmerzn ziehen gerne innen den Oberschenkel hoch in die Leiste.
    Ein unangenehmes Brennen.
    Dazu Kribbeln auf der Haut- fast wie leicht betäubt.

    Linkes Knie fing übrigens mit ähnlichen Schmerzen an..kribbeln..brennender Schmerz den OS hoch..

    Jedenfalls habe ich gegoogelt und auch hier gelesen. ...
    Irgendwie fehlten mir an dem Laborbericht vom 4.9 die Titerwerte...

    Ich rief am 13.10 nett bei dem Labor an:
    Der SCHLUSSBEFUND mit den Werten ist doch bei der Praxis für Bewegungsheilkunde geschickt worden...

    Ich rief dort an und der Befund kam per Fax zu mir!!!

    IgG-AK 86,5
    IgA-AK 42.3

    Werte angemarkert mit dem Hinweis reaktive Arthritis.

    Hat wohl. Orthopäde Dr. R. übersehen.
    Obwohl ich mehrfach vor ihm mit Schmerzen sass und er ratlos war.

    Wäre ich mit diesem Befund vom 14.9 bei der Rheumatologin Frau Prof. B. erschienen........oder hätte ich davon gewusst....

    Im Krankenhaus Kwh interessieren sich diebeiden Frau Dr. trotz bekanntgabe der Werte nicht für die Yersinien......ist alter Infekt..Schmerzen Bekämpfen ....

    Ich war gester hier kurz weg.
    Heimlich raus aus dem Krankenhaus hier und ins KEH zum Orthopäden Dr. V.

    Auswertung MRT.
    Knorpelschaden patella und es sieht aus wie Knorpelschaden gegenüber am femur..eventuell OP....microfrakurierung der knorpelglatzen.......
    Yersinien kennt er und entnimmt dann bei der OP Proben....

    Liege jetzt wieder in der Schmerztherapie..Pillen....Physiotherapie ohne vorher übrigens hier von einem Orthopäden untersucht worden zu sein..
    Therapeutischen Malkurs gab es Heute auch....
     
    #3 15. Oktober 2015
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2015
  4. ThorstenC

    ThorstenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Danke Johanna für die guten Wünsche.

    Jetzt zu meinen quälenden Fragen:
    Warum wurde mein Knorpel schlechter?
    Verursachen die Yersinien auch langfristig Knorpelschaden?

    Achso....die Doxy wurden in Weissensee abgesetzt...ich Idiot.....

    Schmerztherapie ist ja wirklich sinnvoll, wenn man die Ursache auch erforschen würde.
    Knorpelschaden und Yersinien Titer ist ja fix. Obwohl ich mit dem Knorpelschadenknie schmerzfrei in Fechterstellung gehen kann..

    Im KEH wurde mir Blut abgenommen für neuen Titer Yersinien...
    Bin gespannt auf die Werte.

    Termin 4.11.2015....Ferien...

    Ich werde versuchen mir noch einen Termin für einen Rheumatologen mit Yersinienerfahrung in Berlin zu suchen..
    Dr. Med Brandt-Jürgens fiel mir per googel auf. Hat wohl mal mit Yersinien geforscht.

    Für Tipps und Hilfe auch per pn bin ich dankbar...
    Ich hätte mir nie träumen lassen, das ich so ein Pech haben könnte.

    4 x Orthopäden sagen im Knie alles OK.
    1 x Rheumatologin sagt wohl wegen fehlender Schwellung Yersinien nein.
    5. Orthopäde sieht operationsbedürftige Knorpelschäden und vermutet ebenfalls schleichende Infektion mit ggf. Yersinien.

    Schmerztherapie....mit stationären Aufenthalt auf der Inneren......
    Die Ärzte hier sagen nur Yersinien nö....weil ich auch keine Entzündungswerte im Blut habe...

    Das ich 2005 mal eine schwere Staphylokokkeninfektion im linken Knie ohne Entzündung sanzeichen im Blut oder Bakteriennachweis im Kniepunktat hatte....habe ich ihnen aber erzählt.

    Das soll bei Yersinien auch so sein...keine Entzündungsanzeichen im Blut.
    Nachweis nur über die Antikörper und deren Veränderung bei Antibiotika....

    Ich habe auch den Text von Dr. Langer ausgedruckt......und versuche das Morgen den Ärzten hier im Krankenhaus KWH als Weiterbildungslektüre anzubieten.
     
    #4 15. Oktober 2015
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2015
  5. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Thorsten, ich habe gerade noch einmal deine Kommentare gelesen.
    Ich kenne es nur zugut, das man mich nicht ernst genommen hat jeder dprach von Bandscheibenvorfall und damit sollte es dann erledigt sein.
    Ich je mehr Ärzte ich aufsuchte, jedes mal eine andere Diagnose.
    Oftmals frage ich mich wirklich, musste die Krümmung meines Körpers, erst darauf hinweisen das es Morbus Bechterew ist.
    Erst ein Internistischer Rheumatologe sprach all das aus was wirklich los ist.
    Du bist ja nun in der Gegend in der du wohnst in der glücklichen Lage gute Mediziner zu finden, dafür alles Gute das du weiter kommst und auch Hilfe angeboten wird.

    Alles Gute aus Hamburg von Johanna






     
  6. ThorstenC

    ThorstenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Guten Wünsche.
    Ich bin aber auch kein einfacher Fall und kann zum Teil auch die ratlosen Orthopäden verstehen:
    -MRT nix zu sehen und trotzdem Schmerzen....
    -Knie nicht warm oder geschwollen
    -Blutbilder OK ohne Entzündungsanzeichen

    Nicht verstehen kann ich die Parkklinik Weissensee:
    -die Rheumatoliogin Frau Professor, die Yersinien z.B. einfach abtat und nicht einmal einen 2. Titer der Antikörper bestimmen ließ
    -den dortigen Orthopäden, der nach kurzer BEgutachtung und MRT- Bild gegen das Fenster haltend urteilte: Knie komplett OK
    Schlußurteil: Schmerzpatient- stationäre multimodale Schmerztherapiue empfohlen.
    Und da bin ich ja jetzt.
    Zufrieden, dass ich mit der jetzigen Medikamentierung schlafen kann und meine Familie auch wieder.

    Morgen hat mich der erstoperierende Arzt eingeladen....ich glaube er ist ratlos und in seinem EGO verletzt, weil ich letztens als Schmerzpatient vor ihm saß....
    Ich vermute, dass er bei der Arthroskopie und Entfernung des Innenmeniskus- Risses keinen Fehler machte.

    Mit 44 und eine Menge im Leben geschleppt, gehoben, gebaut, Sport getrieben habe ich nat. auch... Verschleiß.
    Das linke Knie ist eig. komplett hinüber....Arthrose 4. Grades- aber damit kann ich umgehen- kaum Beschwerden bei normaler Belastung.
    Rechtes Knie war bis zum Unfall und OP komplett unauffällig.

    Was jetzt diese enormen Schmerzen im rechten Knie verursachte....keine Ahnung.
    Es begann ja schon voriges Jahr mit immer wiederkehrenden Beschwerden nach der OP.
    Fühlte sich manchmal an wie Patella Spitzensyndrom. Schmerz unter der Kniescheibe, dann Ziehen oberhalb der Kniescheibe in Richtung Oberschenkel....

    Und ab Juli dann der Schmerzsupergau.
    Plus Kribbeln auf der HAut und brennender Schmerz die Oberschenkel hoch bis in die Leiste.

    Wenn Yersinien da im Spiel seins sollten, halte ich es auch vermöglich, dass es ein Gemischtwarenladen ist....
    Ein bisschen Verschleiß und postoperative Probleme.
    Plus Yersinien mit den heftigen Schmerzsymptomen.
    Oder ein KMÖ- Knochenmarksödem.....das kann auch böse ärgern.

    Montag Orthopäde Nr. 1
    Dienstag Rheumatologe Nr. 1

    Ab Morgen wollen Sie mich vom Tillidin entwöhnen.
    Bis jetzt habe ich folgende Medikamentation:
    -2 x am Tag 50/4 Tillidin plus 2 x Tag 100mg Lyrica plus 1x Tag Voltaren, Abends 1x Mirtazapin
    Magenschutz haben sie im Krankenhaus übrigens trotz Nachfrage durch mich komplett vergessen...aber da nehme ich meine eigenen, mitgebrachten Pillen.
     
    #6 18. Oktober 2015
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2015
  7. ThorstenC

    ThorstenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Die Odyssee geht weiter....

    Montag kurz beim erstoperierenden Orthopäden Ascheid- B..
    Er erklärte mir, das bei mir entzündliche Prozesse den Knorpel angreifen.
    Yersinien schloss er aus.
    Eine Interleukinbehandlung bot er an.
    Tillidin wurde im Krankenhaus abgesetzt.
    Medi jetz 2x100mg Lyrica und Abends Myrtazapin......

    Dienstag:
    Gestern rief meinen Frau im Krankenhaus Lichtenberg an und wollte nur die Yersinienwerte wissen.
    Der Laborbefund von Limbach war gerade frisch eingetroffen.....
    Die nette Dame wollte ihr nicht am Tel. die Werte sagen...Datenschutz...auch nicht mch auf meine bekannte Nr. anrufen.oder email.....Meine Frau biss auf Granit.
    Die nette Dame schickte uns den Befund per Post.......

    Wir fuhren also ohne die neusten Werte zum Rheumatologen..PD Dr. Brandt-Jürgens in Berlin.....
    Der untersuchte mich gründlich und sagte, dass ich keine Yersinien Infektion habe, weil mein Knie nicht wie eine Pampelmuse angeschwollen wäre....

    Er hat mal seinen Dr. zum Thema Yersinien gemacht.......
    Noch Blutabnahme und verschreiben von arcoxia und Novalgin gegeg die Schmerzen....weil das mir hier im Krankenhaus Achenbach in KWH verschriebebe Lyrica nach Aussage des Dr. nicht so gut gegen Gelenkschmerzen hilft..
    Und zurück ging die Reise in meine stationäre Schmerztherapie....
    Mit ungutem Gefühl, weil hier im Forum auch auf Yersinien basierende Knieschmerzen ohne Gelenkschwellungen beschrieben wurden.......
    Aktive oder Reaktive Arthritis....
    Ich bin kein Dr........nur Dipl. Ing...
     
    #7 21. Oktober 2015
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2015
  8. ThorstenC

    ThorstenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Heute gab es eine Stunde Gespräch mit der netten Psychotherapeutin und eine Runde Physio in der Gruppe.....

    Die Schmerzen im rechten Knie:
    -dauerhaftes Brennen aus dem Knie heraus den Oberschenkel hoch...
    -leichter Erguss
    -nach leichtem radeln mit 60 Watt eine halbe Stunde: Druckgefühl und Taubheitsgefühl Knie Innenseite und Oberschenkel

    Das linke Knie ebenfalls kribbeln und brennender Schmerz.
    Nur etwas weniger wie rechts.

    Manchmal zieht der brennende Schmerz in Richtung Schienbein und/ oder Oberschenkel bis in die Leisten. ....

    Ich bekam noch nett 3 Blutegel an das rechte Knies gesetzt......schaden kann es ja nicht.

    Dann kam die Familie und meine Frau gab mir schweigend den Brief aus dem Krankenhaus Lichtenberg mit den Laborergebnissen von Limbach :

    IgG von 86,5 auf 127 rauf
    IgA von 42,3 auf 53,4 rauf
    IgM bei 7,8

    Die kleinen Werte sind die alten von September...die ich erst selber ermitteln musste.

    Also steigen die Antikörper Werte.......

    Ich bin gleich zur Stationsärztin hin.......
    Die sagte mir, das erst dreistellige Antikörper Werte sie beunruhigen würden.
    Antibiotika will sie mir nicht verordnen...

    Sie empfahl mir, nach der Entlassung aus dem Krankenhaus/ Schmerztherapie zu einem Rheumatologen zu gehen....
    Von dem gestrigen Spaziergang zu PD Dr...habe ich nichts gesagt.

    Was nun?
    Zum Rheumatologen PD Dr. Brandt-Jürgens.........
    Hausarzt........
    In die Berliner Charite???,

    Wohin bloss.....mit sich erhöhenden Yersinien Titern ....also Aktive Arthritis..und einem Ordner voll mit tollen Diagnosen.....
    Der Schmerz entsteht nur im Kopf.......nicht im Knie....
     
    #8 21. Oktober 2015
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2015
  9. ThorstenC

    ThorstenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Wir schickten die neuen Laborwerte mit den erhöhten Yersinientitern per mail an den Rheumatologen Dr. Brandt....mit der Bitte um Rückmeldung.

    Er rief auch am Donnerstag zurück und sagte, dass er keinen Grund für eine Antibiotika- Therapie sieht......

    Freitag wurde ich als Schmerzpatient aus der Schmerztherapie entlassen....projizierter Schmerz...
    Medi 2 x 75mg Lyrica und 1x Mirtazap in 30mg.

    Das Gute ist daran, dass die Pillen mich wenigstens Nachts durchschlafen lassen.

    Trotz Schmerzen aus dem rechten Knie.
    Dumpfer Schmerz unterhalb der Kniescheibe und zieht brennend den Oberschenkel hoch....

    Anscheinend wirken wohl Psychopharmaka nicht so auf die Schmerzquellen....

    Gibt es hier im Forum noch aktive mit Yersinien....und ähnlichen Schmerzsympthomen???
     
    #9 24. Oktober 2015
    Zuletzt bearbeitet: 24. Oktober 2015
  10. Sunny222

    Sunny222 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2014
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ! Wurde bei dir schon ein westernblot gemacht ? Wegen der yersinien brauchst du einen infektologen gute Rheumatologen können auch helfen. Viele Grüße sunny
     
  11. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @ThorstenC


    Ahnungslose Frage:
    Welche Art von Therapie ist das ?

     
  12. ThorstenC

    ThorstenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die Antwort!

    Interleukin musst Du googeln. Schlauer bin ich auch nicht.
    Aus Eigenblut werden entzündungshemmende Stoffe gewonnen und dann in das Knie gespritzt.....

    Yersinien:
    Im ersten Bluttest folgende Ergebnisse:

    Labor MDI Laboratorien GmbH:
    Vorbefund:
    IgG Westernblot und IgA Westernblot:
    Markierte Banden
    -35 kD-YopD- Hohe Assoziation zu reaktiver Arthritis

    Endbefund vo.11.9.2015:
    Yersinien IgG-AK 86,5
    Yersinien IgA-AK 42,3
    Darunter die gleichen markierten Banden zu IgG und IgA:
    35 kD-Yopd- Hoe Assoziation zu reaktiver Arthritis......

    Dann das Laborergebnis von Labor Dr. Limbach vom 15.10.2015:
    Yersinien IgG Antikörper 127
    Yersinien IgA Antikörper 53,4
    Yersinien IgM Antikörper 7,8
    Als Grenzwerte wurde 20 angegeben.

    Dazu die Bemerkung:
    Nach Frischinfektion verschwinden IgM und IgA Antikörper innerhalb von 3- 6 Monaten.
    Persitierende IgG und IgA Antikörper werden typischerweise bei chronischen Yersiniosen und bei immunpathologischen Komplikationen gefunden.

    Mit dem letzten Satz meinten die wohl verm. reaktive Arthritis.

    Mich erstaunen ja die erhöhten Antikörper Werte beim 2. Test und das Vorhandensein von IgM.
    Als noch aktive Infektion?

    Leider ist es wohl sehr schwer zu diesem Thema im Raum Berlin einen Arzt zu finden. Selbst der Rheumatologe mit Dr.- Arbeit auf dem Gebiet Yersinien winkte trotz der Laborwerte ab, wegen fehlender Schwellungen der Gelenke.

    Probleme mit dem Verdauungstrakt habe ich keine.
    Durchfall mal etwas gehabt im vergangenen Jahr....nichts dramatisches.

    Hauptsymphtome sind nach wie vor brennende Schmerzen im rechten Kniegelenk der in den Oberschenkel hochzieht.
    Manchmal auch in Richtung Schienbein.

    Teilweise Brennen in der rechten Leiste.
    Missempfinden auf der Haut: Kribbeln, Piksen wie betäubt.

    Nervenstränge der Beine wurden durchgemessen.
    Mrt Wirbelsäule und Hüfte.....
    Alles OB.

    Linkes Knie das gleiche nur geringere Intensität.

    Ich bin für Tips und Hinweise dankbar.
     
  13. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Danke fürs Gespräch ;)


    Na dann viel Glück - klingt ja nach nem echt überzeugenden Konzept.....

    Ich drücke die Daumen, dass es nicht zusätzlich zu einer Infektion im Knie kommt ;)
     
    #13 26. Oktober 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. Oktober 2015
  14. Sunny222

    Sunny222 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2014
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo! Habe noch nichts davon gehört, die yersinien werden damit aber nicht behandelt sondern die Entzündung oder wie?
     
  15. Sunny222

    Sunny222 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2014
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Warum wollte dir der Rheumatologe kein ab geben, hat er das begründet ?
     
  16. ThorstenC

    ThorstenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Begründet: Nein.
    Ich vermute den Rheumatologen fehlen die geschwollenen Gelenke......

    Ich habe mich jetzt mit dem Berliner Labor MDI in Verbindung gesetzt und darf in einer Stunde versuchen mit einem dortigen Dr. in das Gespräch zu kommen.

    Klar ist mir auch: ich habe Schäden und Verschleiß in Beiden Knien.
    Aber damit kann und konnte ich immer gut leben.
    Insbesondere mein linkes Knie ist Innen komplett Schrott.....

    Aber die heftigen brennenden Schmerzen im rechten Knie , Oberschenkel und Leistengegend kann rein orthopädisch nicht erklärt werden.

    Was übrig bleibt sind die angestiegenen Yersinien- Titer.
    Und als zweite Wahl eine schleichende Gelenksinfektion im rechten Knie durch die OP voriges Jahr.
    Und da will ich Yersinien nicht ausnehmen.
     
  17. Frau Meier

    Frau Meier Guest


    Yersinien machen keine Gelenkinfektion, sondern in der Regel (akute) Durchfallerkrankungen und in der Folge manchmal eine so genannte reaktive, aber nicht infektiöse Arthritis - sozusagen im Gefolge einer Infektion woanders.
    Der letzte Teil Deiner Theorie erscheint mir insofern nicht ganz schlüssig.


    Abgesehen davon wäre bei einer Gelenkinfektion - so denn eine vorläge, was relativ einfach zu beweisen ist - eine Eigenblutgabe ins Gelenk völlig kontraindiziert.
    Klären, was nun wirklich in der Gemengelage vonstatten geht, kann nur jemand mit direktem Zugang zu Deiner Situation UND angemessener medizinischer Expertise ;)
     
    #17 26. Oktober 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. Oktober 2015
  18. Cris

    Cris Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bremen
    Hallo,
    musste mich erstmal schlau machen,was Yersinien überhaupt sind......,habe gegoogelt :)!!!

    gute Besserung .....!
    Cris
     
  19. ThorstenC

    ThorstenC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die guten Wünsche.

    Habe gerade mit einer befreundeten Zahnärztin tel..
    Sie hat ihre Dr. Arbeit auf MRSA gemacht, aber Yersinien sind ihr nicht geläufig.
    Es kann eben in der Medizin nicht jeder alles.
    Ist dann das gleiche, als ob mir als Dipl Ing Elektrotechnik Tesla Gauss Röntgen Edison Watt und Zuse nicht bekannt wären....

    ES soll sich ja bei den Yersinien um aktive oder reaktive Arthritis als Möglichkeit handeln können.

    Und ich versteife mich auf nichts als Ursache.
    Es gibt auch Keime postoperativ in Gelenken die keinen Erguss Schwellung Fieber oder Anzeichen im Blutbild haben.

    Ich selber hatte nach einer Kreuzband OP im linken Knie Staphylococus Capitis....

    Beginn 4 Wochen nach OP mit Schwellung. Mehrere folgende Punktate im Labore eingeschickt.
    Alles nnegativ.
    Blutbild crp etc..negativ.
    Erst bei Folge OP wurden die Biester entdeckt.
    Insgesamt 4 Wochen Krankenhaus..4 OP...Kreuzband wieder raus...AB rein..

    Immer wenn Ärzte über neg. CRP Werte etc. Im Blutbild Gelenksinfekte ausschließen. ...fange ich an nervös zu werden.
     
    #19 26. Oktober 2015
    Zuletzt bearbeitet: 27. Oktober 2015
  20. Frau Meier

    Frau Meier Guest


    Dann wünsche ich Dir viel Glück bei der Beseitigung Deiner Nervosität hier im Forum ;)