1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Yersinien - Oligoathritis

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von niklas2136, 14. September 2016.

  1. niklas2136

    niklas2136 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin 23 Jahre alt und leide seit Mitte 2011 an diversen Schmerzen. Aktuell Schmerzen an beiden Sprunggelenken, unter der Fußsohle (nicht entzündet), Hüfte (nicht entzündet) und Handgelenke (Stand heute).
    Habe vom Rheumatologen aus Sendenhorst undifferenzierte Oligoathritis diagnostiziert bekommen und bin seit Anfang 2016 auf Sulfasalazin als Medikament eingestellt. Rheumafaktor und HLAB27 Werte sind negativ, sowie CRP und BSG. Die Sprunggelenke sind laut Ultraschalluntersuchung nicht mehr entzündet (waren aber in der letzten Zeit immer mal entzündet, wurde mit Cortison behandelt) habe aber trotzdem Schmerzen und im Handgelenk habe ich vor 1 Woche wieder Cortison gespritzt bekommen. Ich habe Ende 2011 Blutwerte untersuchen lassen und dabei ist raus gekommen, dass der Yersinien Wert IgG erhöht war. Ich habe nicht gewusst, dass Yersinien auch für Rheuma verantwortlich sein könnten, und habe das nicht beim Rheumatologen in Sendenhorst vorgelegt. Meine Frage jetzt: Hat wer ähnliche Symptome und kann mir raten, was ich noch machen kann. Könnten noch Erreger im Körper sein, die behandelt werden müssen? Muss ich einfach noch Geduld haben, dass sich die Gelenke von den Entzündungen erholen und die Schmerzen weniger werden?

    Für Antworten wäre ich sehr dankbar.
    Grüße Niklas.
     
  2. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    36
    Hi Niklas,

    Und herzlich Willkommen!

    Ich habe mir zwei Knie betroffen und bin hla b27 positiv, was jetzt nach Jahren zur Diagnose der Hla b27 Spondylarthritis führte. Ich bekomme jetzt Humira.
    Aber davor konzentrierte sich die Behandlung auf reaktive Arthritis, und zwar war hier auch ein Yersinien IGG stark erhöht. Antibiotikum gab es nicht, es wurde erstmal abgewartet und dann mit Basis angefangen. Also hat der Yersinien Wert nicht so viel ausgemacht. Aber du solltest deinen Rheumatologen schon informieren, ist dein nächster Termin denn noch weit?

    Viele Grüße
    die Kniefee
     
  3. niklas2136

    niklas2136 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    War letzte Woche Donnerstag in Sendenhorst, hatte aber die damalige erhöhten Yersinien Werte nicht erwähnt, ärgere ich mich ein bisschen drüber...
    Grüße
     
  4. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    36
    Hast du denn da einen Folgetermin? Oder beim niedergelassenen Rheumatologen?Du bist doch zur Kontrolle bestimmt bald wieder da. Dann solltest du das noch erwähnen.
    Du nimmst Sulfasalazin, oder? Das wollte man mir bei bekanntem Yersinien Wert geben, aber ich reagiere auf die gesamten Gruppe der Sulfonamide allergisch.
     
  5. niklas2136

    niklas2136 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Folge Termin wäre erst in ein paar Monaten, und der Rheumatologe in der Nähe will von Yersinien nichts wissen...Ja, Sulfasalazin vertrage ich gut und mit den Nebenwirkungen komme ich auch zurecht.
     
  6. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    36
    Also ganz ehrlich:
    Ich glaube, die Yersinien sind ein nachgeordnetes Problem. Aber du nimmst jetzt seit Anfang des Jahres , also über acht Monate, das Sulfasalazin und hast immer noch Schmerzen? Und fühlst dich nicht ganz verstanden von deinem Arzt, was deine Sorge um die Yersinien angeht? Ich würde mich da nochmals um einen Termin bemühen, dort die Yersinien ansprechen und eventuell ein anderes oder ein weitere Medikament.

    Viele Grüße!