1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Yersinien-induzierten Arthritis??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von phoenix2580, 24. August 2007.

  1. phoenix2580

    phoenix2580 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe mich heute hier angemeldet im Forum und hoffe auf ein paar nützliche Beiträge. Ich habe seit ungefähr 3 Jahren Schmerzen im Brust und Schulterbereich. 2,5 Jahre war die Ursache laut Ansicht der Ärtzte Stress. Vor ca einem halben Jahr wurde endlich mal eine Stuhluntersuchung gemacht und ich wurde ich eine Rheumaklinik geschickt. Mein Orthopäde stellte die Diagnose einer Yersinien induzierten Arthritis und die Ärzte im Krankenhaus, stellten die Diagnose einer spondarthritis. Sie sagten das beste wäre eine Basismedi. mit Azulfidine und Katadolon. So weit so gut meine Orthopäde meinte ich soll das Azulfidine absetzen und seine homöopathische mittel nehmen, die genauso wirken aber nicht so viele Nebenwirkungen haben. Die Katadolon 3x1 könnte ich weiter nehmen. Ich bin mir leider nicht sicher was besser ist, vielleicht habe Ihr ja schon Erfahrungen gesammelt. Antibiotika habe ich überhaupt nicht bekommen, weder im Krankenhaus noch von meinem Orthopäden.
    Für nützliche Antworten und Hinweise bin ich sehr dankbar.
     
  2. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    ich kenne mich mit Yersinien-Arthritis nicht aus, aber die Aussage von dem Orthopäden, dass homöopathische Mittel genauso gut helfen wie Azulfidine ist sehr gewagt! und ich würde mich darauf lieber nicht einlassen.

    Die Therapie von der Yersinien-Arthritis sollte dem Rheumatologen überlassen werden, er kennt sich damit auf jeden Fall besser aus als ein Orthopäde.
    Also mach bitte nichts vorschnelles und nimm lieber die Azulfidine weiter. Und such dir, falls du nicht mehr ins Krankenhaus gehst, einen niedergelassenen Rheumatologen.

    Lg
    Sonja
     
  3. üpoi

    üpoi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Nix für ungut

    Nix für ungut und wilkommen im Club. Die Yersinien-A. ist hier in letzter Zeit sehr oft Thema gewesen und lässt sich auch nicht mit ein paar Worten abhandeln. Vielleicht benutzt du mal die Suche.
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo phoenix

    und ein herzliches Willkommen hier bei uns...

    Vielleicht hilft Dir das ein wenig weiter:

    http://www.rheuma-online.de/a-z/y/yersinien-induzierte-arthritis.html

    und unter suchen: Yersenien - Arthritis ist das rausgekommen:

    http://www.rheuma-online.de/phorum/search.php?searchid=918161

    Homöopathische Mittel können zum größten Teil der Erkrankungen unterstützend eingesetzt werden..., aber ich würde mich nicht drauf einlassen, die Basis-Medikamentation abzusetzen und nur Homöopathie zu nehmen, zu Mal die KK`s diese häufig nicht zahlen...

    Viele Grüße
    Colana
     
  5. phoenix2580

    phoenix2580 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    also erstmal herzlichen Dank für die freundliche Begrüssung.:)

    Ich habe die Basismedikamente bereits vor 6 Wochen abgesetzt.
    Habe 2x Azulfidine 3x Katadolon und 2x Celebrex täglich bekommen.
    Es ist richtig die Medikamente zahle ich aktuell aus eigener Tasche, aber ich hoffe es hilft. Ich werde die Behandlung von Ihm ein halbes Jahr mal durchziehen, ich habe ja nichts zu verlieren. Die ersten Beschwerden haben im September 2003 angefangen, danach unendlich viele Arztbesuche und leider keine Diagnose, außer der Bereich der schmerzt ist mein Stressorgan. Im Mai 2007 wurden dann die yersinien entdeckt. Dann war ich kurz danach in einer Rheumaklinik wurde mit Tabletten voll gepumpt aber geholfen hat es leider nichts, auch Cortisol nicht.
    Ich schreibe mal auf, was ich bisher für Infusionen bekommen habe, ist ja ein Forum hier und man soll sich ja austauschen können.Ich habe schon viel hier im Forum gelesen, aber halt nur das man die Erkrankung mit "normaler" Schulmedizin behandelt von Infusionen habe ich hier noch nichts gelesen.Deshalb habe ich ja die Frage gestellt.


    1 Infusion Procain Vitaminpräparat
    2 Infusion Procain Vitaminpräparat
    3 Hepar compositum und Ubichinon Injell
    4 Sercerna pro inject und Hepeel Injeel
    5 Sercerna pro inject und Hepeel Injeel

    Über einen regen Gedankenaustausch würde ich mich freuen:)