1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wyeth Hotline wegen Enbrel-Problemen

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Nina, 14. November 2005.

  1. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo,
    am Wochenende habe ich einige Anrufe von verunsicherten Enbrel Patienten bekommen und da die Wyeth Hotline [B](0800 481 5901) [/B] am Wochende nicht besetzt war, erst heute anrufen können.
    Hier die Infos von Wyeth:
    Wie auf der Homepage von RO beschrieben, haben diesmal die Verpackungen der Injektionskanülen Haarrisse und somit ist es möglich dass sie nicht mehr keimfrei sind. Die Haarrisse sind nicht sichtbar und es betrifft es alle Chargen von 25mg und 50mg Enbrel.
    Wyeth reagiert wie schon vor 4 Wochen mit dem Haarrissproblem in den Ampullen mit der Lösungsflüssigkeit pampig.
    Wyeth meint, sie hätten sich vollkommen korrekt verhalten und Ärzte und Apotheker informiert, und wenn diese Info´s nicht beim Patienten ankommen wäre es deren Schuld. Außerdem liege der Produktionsfehler bei einem Zulieferer im Ausland und Wyeth treffe keine Schuld. (Vielleicht sollte man doch nicht den billigsten Zulieferer nehmen??????, die Gewinnspanne bei Enbrel ist doch recht beträchtlich).
    Ich dachte immer, dass der Produzent für sein Produkt veranwortlich ist und sich aus welchen Gründen auch immer (warscheinlich hauptsächlich finanzielle Gründe), den Zulieferer ausgewählt hat. Aber da denke ich warscheinlich auch falsch.

    Jetzt sollen sich alle Patienten in den Apotheken Ersatznadeln in der Stärke 27G x 1/2 (0,4 x 12 mm) besorgen, die es aber nur in 100 Stück Packungen zu 7 € gibt.
    Injektionskanülen aus alten Enbrelpackung sollen nicht mehr verwendet werden.
    Wenigstens habe ich jetzt durchgesetzt, dass Wyeth die Kosten für die Ersatzkanülen übernimmt, was sie anfangs nicht tun wollten. Die Apotherker können den Betrag direkt bei Wyeth einreichen.

    Also, mein Rheumatologe hatte heute früh noch keinen Anruf von der Wyeth Pharmareferentin. Nachdem ich ihn informiert hatte, versuchte er sie dann telefonisch zu erreichen.
    Ich finde das Verhalten von Wyeth ziemlich unmöglich, aber warscheinlich bin ich, nachdem ich mich vor 4 Wochen kritsch über das Verhalten von Wyeth geäußert habe, jetzt der Schrecken der Pharmaindustrie.
    So langsam schwindet mein Vertrauen in Wyeth und wenn ich mir Enbrel anrühre, habe ich immer ein leises Bauchgrimmen "Was ist jetzt wieder nicht in Ordnung?". Zwei Produktionsfehler in vier Wochen ist schon ganz schön viel und es sollte doch möglich sein, ordentliche Ware zu liefern.
    Uns bleibt nichts anderes übrig als Wyeth zu vertrauen oder auf Humira umzusteigen.

    Liebe Grüße
    Nina
     
    #1 14. November 2005
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2005
  2. ibe

    ibe Guest

    Hallo Nina,

    da muss ich dir recht geben. Ich geh auch mit gemischten Gefühlen an das Enbrel. Bei der letzten Packung war ein Schreiben wegen dem Problem hinzugefügt und ein Aufkleber auf der Verpackung mit dem Hinweis auf den Inhalt. Es waren auch Ersatznadeln beigefügt.

    Lieben Gruß ibe
     
  3. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    ich habe am Sonntag an Wyeth geschrieben, das kam als Antwort


    ich bekomme übrigens die Nadeln von der Apotheke umsonst, ansonsten motze ich. Schliesslich freuen die sich ja auch drüber, daß ich das Enbrel dort besorge. ;)

    LG Katharina