1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Würmer zur Behandlung von Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von cpeter, 23. Mai 2004.

  1. cpeter

    cpeter Guest

  2. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Würmer

    Ich habe neulich in der Nacht eine Sendung darüber
    gesehen. In einer Universität in Bosten wird in dieser
    richtung wohl intensiv geforscht. Gemäß dem Motto,
    als die Würmer ausgerottet wurde, begannen die
    Allergien und die Krankheiten. In Afrika, wurde Kinder
    entwurmt und ein Jahr später, hatten diese Kinder
    Allergien ohne Ende. Waretn wir es mal ab, was da
    noch bei raus kommt. Es wird die Mixtur der Würmer wohl
    auch auf jeden Menschen abgestimmt und eine junge
    Frau konnte dank diese Behandlung, nach langer Zeit
    der Darmentzündungen, wieder ein normales Leben führen.

    Liebe Grüße
    Glitzerchen
     
  3. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    lecker lecker ....... brrrrrrrrrrrrrrr

    ....also auf die Großansicht habe ich lieber verzichtet, möchte gern noch Kaffee trinken :D ...

    Das das eine gute Therapie ist, kann man sich schon vorstellen, klingt ja alles ganz plausibel, aber wer mag schon als Brutmaschine für tausende von Schweinewurmeiern fungieren??? ... Wenns hilft dannmal los.
     
  4. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!


    Genau zu diesem Thema kam heute morgen eine Sendung im Fernsehen bei Vox!(BBC Exklusiv)
    Da wurde eine Patientin mit Colitis ulcerosa gezeigt, die die Therapie mit Schweinepeitschenwurm bekommt.
    Alle 3 Wochen trinkt sie einen Trank, der die Eier des Wurmes enthält.
    Sie ist kann jetzt wieder ein ganz normales Leben führen dank Würmer, die wie schon hier erwähnt wahrscheinlich das Immunsystem beruhigen.
    Die Therapie führte ebenfalls Dr. Weinstock von der Universität Iowa durch.

    Für mich ist das noch ne ungewohnte Vorstellung ,Würmer als Therapie...ich selbst habe mal als Kind Würmer gehabt, seitdem hab ich Panik vor sowas, aber wenn es hilft?
    Nebenwirkungsarm dürfte das auch sein bis auf leichten Blutverlust im Darm....
    Sehr interessante Sache das!

    Liebe Grüße

    Inga
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo zusammen,

    na, ich weiß nicht, ob man so einfach vom einen aufs andere schließen kann ... In dem Bericht steht ja nur was von erfolgreichen Wurmbehandlungen bei CU und MC, die sich tatsächlich auffällig auf die Industrieländer konzentrieren. Erkrankungen wie z.B. die cP hingegen sind überall ähnlich häufig bzw. gab es bereits im Altertum.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo nochmal,

    in der TVSendung ,die ich gesehen hab
    trat auch ein Forscher auf, der durch Hakenwürmer seinen Heuschnupfen losgeworden ist.
    Über CP und andere Autoimmunerkrankungen wurde in der Sendung nicht gesprochen.

    Liebe Grüße

    Inga
     
  7. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    stimmt


    Ja Inga,
    das ist wohl die Sendung, die ich irgendwann in der Nacht mal
    gesehen habe. Das Fibromyalgiesiebgedächtnishirn hat es halt
    vergessen. Es ging da wohl mehr um Darmerkrankungen und um
    Allergien, um Rheuma usw. ging es da wohl nicht.

    Liebe Grüße
    Glitzerchen
     
  8. Rubin

    Rubin Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Würmer und Maden.....

    .....haben an Diabetes Erkrankte davor gerettet, daß ihre Gliedmaßen amputiert werden mußten.

    Die verschiedensten Fachärzte konnten ihre offenen Wunden nicht heilen. Schließlich wurden Würmer/Maden & Co. zu Hilfe geholt. Sie haben alles völlig gereinigt und sich daran sattgefressen. Daraufhin mußte nicht mehr operiert werden.

    Daß bei den verschiedensten Beschwerden erfolgreich Blutegel angesetzt werden, ist ja auch seit langem bekannt.

    Also - ist wohl ein Umdenken angesagt, und die kleinen, fleißigen Helfer kommen lassen.

    Vermutlich sind diese Therapien für uns Rheumaerkrankte wohl eher nicht geeignet. Oder vielleicht doch? Kaum auszudenken, wie die Pharmaindustrie
    mit diesem wohl eher preiswerten "Naturheilmittel" umgehen würde :)))!

    Prima Restsonntag noch.....

    Rubin
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Rubin,

    da hast Du wohl Recht. Allerdings glaube ich, dass der Einsatz von Parasiten auch kein Allheilmittel ist. Dass Würmer bei der Sanierung eines chronisch entzündeten Verdauungstrakts oder auch bei Stoffwechselerkrankungen behilflich sein könn(t)en, erscheint mir ja irgendwie logisch. Aber z.B. eine cP, PSA oder einen MB damit angehen zu wollen, halte ich persönlich für aussichtslos.

    Aber die Denkrichtung ist schon mal interessant. In einer meiner Postings vor ca. 3 Jahren ging es mal um das Stillhalten der Gelenksentzündungen während Infektionszeiten. Der Zusammenhang ist ja nachgewiesen, wie ich später in etlichen Artikeln lesen konnte. Damals ging es darum, dass es vielleicht hilfreich wäre, dem Immunsystem etwas zum Fraß vorzuwerfen, was es von seinem blödsinnigen Kampf gegen den eigenen Körper ablenkt.

    Ich hatte es gerade erst Ende Januar erlebt: Ich hatte eine schwere Bauchfellentzündung mit allgemeiner Blutvergiftung, und meine Gelenke gaben in der akuten Phase geradezu himmlische Ruhe. Der Hammer kam erst anschließend, dafür aber um so deftiger. Ähnlich ist es ja auch mit Schwangerschaften: Während der 9 Monate ist Ruh, aber anschließend kommt der Megaschub. Ich denke, so kennen das viele von uns.

    Nur, was finden, was das Immunsystem dauerhaft beschäftigt und gleichzeitig für den Organismus kaum schädlich ist?

    Nachdenkliche Grüße von
    Monsti (die schon soooooo oft Würmer hatte und deshalb eigentlich kein Rheuma haben dürfte :p)
     
  10. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Zusammen,

    auch meine Infos belaufen sich nur dahindas diese Würmer bei allergien eingesetzt werden sollen.

    In Asien irgendwo erfolgreich durchgeführt.

    Rubin hat recht, wenn er schreibt das die Maden und Würmer auf Wunden aufgebracht zur Wundheilung beitragen.
    Wird inzwischen hier in Deutschland an einigen Kliniken praktiziert, auch an Uni-Kliniken.
    Die Maden fressen die entzündlichen Beläge von den Wunden und tragen so zur Wundreinigung und somit zur Wundheilung bei.

    Patienten berichten das es unter dem Verband nur leicht kribbelt :D

    Wenns hilft :D :D

    Nur kann man diese kleinen Mitbewohner wieder schneller entfernen, als ein Wurm der sich im Darm zu Hause fühlt.

    Gruß

    Ulla
     
  11. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi ihr lieben,

    wenn ich das so lese, kommt in mir die vorstellung auf, daß man dann womöglich irgentwann auf die idee kommt übergewichtigen bandwürmer einzusetzen, damit sie besser abnehmen. nee, schüttel, so viehzeug in meinem körper kann ich mir auch nicht so recht vorstellen, ohne dabei ekel zu empfinden. *brrrrrr*
    meine mom hat mich heute zufällig an noch was erinnert. muss heute über den tag fürs kh urin zur untersuchung sammeln. der bottich, wo der rein soll ekelt mich nun schon den ganzen tag an. und als ob's nicht schlimm genug wäre, erinnnert mich meine mutter heute prompt dran, daß es leute gibt die ihn für ihre gesundheit trinken. mag sein, daß das irgentwelche erfolge erziehlt, aber selbst wenn es mich mit sicherheit heilen könnte (hypothetisch gemeint) wüsste ich nicht, ob ich das über mich bringen könnte mir meine eigenen körperausscheidungen zuzuführen.

    aber wahrscheinlich ekeln mich diese dinge auch nur, weil ich mich gesundheitlich nicht in allergrösster not befinde. ich denke, wenn man an diesen punkt kommt sieht man wahrscheinlich viele dinge anders und da ist auch der ekel nichts mehr wert.

    liebe grüsse
    lexxus
     
  12. cpeter

    cpeter Guest

    Durch die Verwandschaft von entzündlichen Darmerkrankungen und Gelenkerkranungen wäre es zumindestens möglich, dass es etwas bringt.

    Wenn es was bringen würde, dann würde ich sofort Würmer trinken!

    Peter