1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Woraus werden Biologicals hergestellt?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Sinela, 15. September 2014.

  1. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.848
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo zusammen!

    Ich habe RA und deshalb letztes Jahr einige Monate lang MTX genommen. Da immer mehr und immer heftigere Nebenwirkungen bekam, wurde dieses abgesetzt und ich fing mit Arava an. Zuerst 20 mg, nachdem diese Dosis nicht so gut geholfen hat, seit Ende Juni 2014 im täglichen Wechsel 20 und 40 mg. Da ich keinerlei Wirkung verspüre nehme ich stark an, dass mir meine Rheumatologin beim nächsten Termin am 02.10. ein Biolocial verschreien wird (sie hat sowas angedeutet beim letzten Termin). Nun frage ich mich, woraus diese eigentlich hergestellt werden? Ich habe schon gegoogelt, aber keine zufriedenstellende Antworten gefunden und hoffe nun, dass ihr mir hier weiterhelfen könnt.

    LG, Inge
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Es gibt zu jedem Biological auch eine Inhaltsangabe, du musst nur mit "Inhaltsstoff Humira / Enbrel/ .... " suchen. Oder bei dem Hersteller auf deren HP gucken.
    Ich kopier dir mal zu Humira was rein:


    Haupt-Wirkstoff von Humira 40 mg Injektionslösung in Fertigspritze ist Adalimumab. Darüber hinaus sind folgende arzneilich nicht wirksame Inhaltsstoffe in Humira 40 mg Injektionslösung in Fertigspritze enthalten:

    • Natriumcitrat
    • Mannitol
    • Natriumhydroxid
    • Natriumchlorid
    • Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat
    • Citronensäure-Monohydrat
    • Polysorbat 80
    • Wasser für Injektionszwecke
    • Dinatriummonohydrogenphosphat-Dihydrat

    Zu Adalimumab gibts bei Wikipedia übrigens einen Artikel, das zu beschreiben ist für uns Laien ein bisschen "zu hoch".
     
  3. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.848
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Stuttgart
    Das sind aber doch nur die Inhaltsstoffe, daraus kann ich nicht ersehen wie das Medikament hergestellt worden ist. Oder übersehe ich da was?:confused:
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    238
    Ort:
    Köln
  5. jens41

    jens41 Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2009
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend,

    vlt sollte man lieber nicht zu viel nachlesen. Der entscheidende Punkt ist doch das es hilft. Mir persönlich ist es egal wie und aus was Biologicals hergestellt werden solange es mir hilft.

    LG Jens
     
  6. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.848
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Stuttgart
    @Jens: Bei mir ist das anders, denn für die Herstellung Tiere sterben müssen, werde ich das Medikament nicht nehmen.

    @Kukuma: Danke für den link, ich werde mir das gleich mal in Ruhe durchlesen.
     
  7. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Sinela

    Für Humira (ebenfalls ein monoklonaler Antikörper, bloß etwas anders konstruiert als Enbrel) gilt das in vergleichbarer Weise.
    Die Hamsterzellen sind sozusagen die "Leihmütter" für die Produktion der Antikörper.

    Grüße, Frau Meier
     
  8. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.848
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Stuttgart
    @Frau Maier: Vielen Dank für die Infos. Noch eine Frage hätte ich aber dazu - wie werden diese Zellen gewonnen?

    LG, Inge
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Sinela

    Wenn Du den Link von kukana liest (habe ich gerade gemacht, weil es mich interessiert hat), kannst Du ihm entnehmen, dass die Zelllinien allesamt von einem einzigen Hamster stammen, der 1957 gestorben ist.
    Sie müssen unendlich klonbar sein ("unsterblich")

    Vielleicht kann man sich das (vereinfacht) am ehesten wie die Vermehrung eines Sauerteigs (das Hermann-Prinzip :D) vorstellen - von jedem fertigen Teig wird ein Rest entnommen und weitergefüttert, also gehütet und gezüchtet - so ist die Backstube immer bei Teig und bleibt in Produktion. Ähnlich ist es bei der Essigherstellung mit der Essigmutter.
    Natürlich sind die Bedingungen im Labor viel komplizierter, aber das Prinzip ist entscheidend.

    Mach Dir doch nicht so einen Kopf - in der Produktion kommen keine Tiere zum Einsatz, das wäre schon aus hygienischen Gründen kaum machbar. Die Produktion solcher Medikamente muss unter Hochsicherheitsbedingungen erfolgen; das Equipment umfasst nicht nur akribische Hygienevorschriften und Schutzanzüge, Handschuhe und Co., sondern Personalschleusen und hochtechnische Instrumente der laufenden Qualitätskontrolle.
    Ich habe einmal (ca. 2000) eine gentechnische Anlage (allerdings wurde dort Interferon auf E.coli-Bakterien produziert) in Irland mit einer Fachführung besichtigt - ich war sehr beeindruckt von der akribisch-sterilen Atmosphäre und den umfassenden Sicherheitsvorkehrungen auch für Besucher (zum Schutz des Produkts, nicht der Besucher!) dort.

    Alles Andere wäre für derartige High-tech-Medikamente, die ja sehr aufwändig hergestellt werden und ausgesprochen teuer sind, eine Katastrophe; ein einziger Fall von Verunreinigung gefährdet Riesenumsätze.....

    Gruß, Frau Meier
     
  10. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.848
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Stuttgart
    Danke für die mehr als ausführlichen Infos Frau Maier. Ich war mir halt nicht sicher, ob die Tiere sterben müssen damit die Pharmaindustrie an ihre Zellen kommt. Für mich ist es wichtig, das zu wissen.

    LG, Inge
     
  11. Katharina B

    Katharina B Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mölln (Schleswig-Holstein)
    Sehr interessantes thema, genau die fragen ergaben sich bei mir auch gerade.
     
  12. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.848
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    Ich habe die Firma AbbVie, die u.a. Humira herstellt, angeschrieben und dort mal nachgefragt. Hier ist die Antwort:

    Sehr geehrte Frau H.,

    der Wirkstoff der Medikaments nennt sich Adalimumab. Die Produktion und Aufreinigung des monoklonalen
    Antikörpers wird in großem Maßstab mit Hilfe von Zellkulturen in Bioreaktoren gewonnen. Dazu wurde
    ursprünglich eine einmalige Zellentnahme bei einer Maus benutzt.

    Schöne Grüße

    Marion Desoye
    Gesundheitscoach
    Sanvartis GmbH
     
  13. Katharina B

    Katharina B Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mölln (Schleswig-Holstein)
    Danke für die Information und danke an die Maus! :)
     
  14. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Hallo,
    sehr interessant - da ich ja bald auch ein Biologica bekomme.
    Der Artikel link von Kukana ist echt interessant.
    Das ist schon ein merkwürdiges Gefühl, wenn EINE Zelle EINER Maus oder Hamsters dafür sorgen kann, dass es uns besser geht und wir hoffentlich aus unserem Schmerzhamsterrad :D:cool: heraus kommen können.
    Danke für eure tollen Recherchen.
    gruss
    Tusch