1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wo wir grad bei Gedichten sind

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von atti, 19. September 2003.

  1. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Jeder von uns hat doch Lieblingsgedichte, oder?

    zwei von den meinen sind von Gryphius und Rilke. Bin gespannt, was ihr so mögt :)

    Andreas Gryphius

    [Es ist alles eitel]

    Du siehst, wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden.
    Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein;
    Wo jetzund Städte stehn, wird eine Wiese sein,
    Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden;
    Was jetzund prächtig blüht, soll bald zertreten werden;
    Was jetzt so pocht und trotzt, ist morgen Asch und Bein;
    Nichts ist, das ewig sei, kein Erz, kein Marmorstein.
    Jetzt lacht das Glück uns an, bald donnern die Beschwerden.

    Der hohen Taten Ruhm muß wie ein Traum vergehn.
    Soll denn das Spiel der Zeit, der leichte Mensch, bestehn?
    Ach, was ist alles dies, was wir vor köstlich achten,

    Als schlechte Nichtigkeit, als Schatten, Staub und Wind,
    Als eine Wiesenblum, die man nicht wieder find't!
    Noch will, was ewig ist, kein einig Mensch betrachten.


    und das liegt mir wirklich am Herzen. Warum weiss ich nicht. Es ist traurig....irgendwie :)

    Rainer Maria Rilke

    [Der Panther]

    Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
    so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
    Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
    und hinter tausend Stäben keine Welt.

    Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
    der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
    ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
    in der betäubt ein großer Wille steht.

    Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille sich lautlos auf -.
    Dann geht ein Bild hinein,
    geht durch der Glieder angespannte Stille -
    und hört im Herzen auf zu sein.



    liebe Grüsse
    ak