1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wo steuert man als schmerzpatient hin?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Koala, 21. Oktober 2015.

  1. Koala

    Koala Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    hallo,

    hier sind ja einige schmerztpatienten unterwegs.

    ich bin seid fast 10 jahren bei einem schmerztherapeut in behandlung.

    die rheuma/ ms beschwerden werden nicht besser.
    ich fing mit fentanyl pflaster 25 mikrogramm an.

    jetzt bin ich bei 75 mikrogramm.
    ich bin mitte 40 jahre, wie wird es sein, wenn ich 60 oder 70 jahre alt bin? bei wieviel gramm bin ich dan anbelangt?

    die pflaster kann ich nicht runterdosieren, weil die ms, nur mtx und cortison zulässt. tnfa blocker musste ich leider absetzen.
    so spritze ich mtx, welches aber keinen einfluss auf meine rückenschmerzen - bechter hat.

    habt ihr euch schon mal drüber gedanken gemacht? opiate und das liebe alter?

    lg koala
     
  2. She-Wolf

    She-Wolf Weihnachtsfan

    Registriert seit:
    23. Dezember 2011
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Schweden
    Hej Koala,

    sehr wenig. Ich bin einfach nur froh dass ich etwas habe, was das Schmerzempfinden runterregelt und dass ich nach oben noch Luft habe, falls die Dosis nicht ausreichen sollte. Und da ich keine Ahnung habe wie lang mein Lebensweg sein wird, hat das für mich wenig Sinn mich deswegen zu plagen. Darum kümmere ich mich, wenn es soweit ist, falls es jemals eintritt. Ich habe genug zu kämpfen jeden Tagen die Balance zu halten, da frage ich nicht nach übermorgen, lass es auf mich zukommen und versuche an den Info zum Thema dranzubleiben.

    She-Wolf