1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wo bist Du mein Glück?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Sabinerin, 21. März 2002.

  1. Sabinerin

    Sabinerin Guest

    Wo bist Du mein Glück?
    Gerade hast ich mich gehalten, mich gewärmt,
    mich unterstützt, mich aufgebaut.
    Du gibst mir das Gefühl gut zu sein,
    Du gibst mir das Gefühl Frau zu sein,
    ob ich humpel oder schleiche,
    ob ich hilflos vor der verschlossenen Dose steh,
    ob ich hilflos meinen Reißverschluß betrachte,
    Du bist da und gibst mir die Kraft,
    alle kleinen und großen Problem zu bewältigen.
    Doch dann kommt er, der tiefe Schmerz,
    nimmt mir die Kraft und den Mut,
    nimmt mir die Zuversicht und Energie,
    er ist so dunkel und macht mir Angst.
    Was ist, wenn ich nie wieder ich bin?
    Was ist, wenn ich nie wieder die Frau bin, die meinen Mann liebt?
    Was ist, wenn ich nie wieder die Schwester oder die Tochter bin?
    Er macht mir Angst.
    Ich erliege fast der Versuchung dieser Angst nachzugeben,
    denn der Schmerz ist stark.
    Er will mich beherrschen,
    er sagt mir was ich machen kann und nicht.
    Einfach ruhen, nichts mehr tun,
    dem Schmerz die Gewalt über mich geben,
    nachgeben und aufgeben?
    Nein, da sehe ich Dich, mein Glück
    In weiter Ferne blinzelst Du mir zu.
    Du machst mir Hoffnung, Du kommst näher
    Und ich weiß, ich kann mich auf Dich verlassen.
    Du lässt mich nicht allein.
    Früher hab ich Dich nicht zu schätzen gewusst, mein Glück.
    Heute bin ich dankbar, dass es Dich gibt.
    Ich weiß, Du bist jeden Tag bei mir,
    manchmal kann ich Dich nur nicht spüren.
    Aber Du bist da.
    Und ich freue mich auf jeden Tag
    Ich begrüsse ihn freudig,
    denn er wird mir die Chance geben
    ihn zum besten Tag zu machen.
    Danke, mein Glück,
    und schön, dass es Dich gibt.


    Sabinerin
     
  2. baba

    baba Guest

    Hi Sabinerin

    Das sagen wir unserem Glück viel zu selten, was!?!

    Baba