1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wirkungseintritt cortison?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Iltschi, 3. Januar 2006.

  1. Iltschi

    Iltschi Guest

    hallo,

    es tut mir leid, euch schon wieder mit einer cortisonfrage zu nerven...aber es lässt mir keine ruhe.

    man sagt doch, daß der entzündungshemmende bzw. dadurch schmerzstillende effekt von cortison innerhalb von stunden, seltener einiger tage eintritt.
    ist das bei euch so gewesen?

    ich hab ja heute früh die erste cortisondosis genommen (7,5 mg) und bis jetzt null wirkung.
    fazit: dosis zu gering oder ich zu ungeduldig oder keine entzündung da, die sich bessern könnte?

    was sagen die, die es wissen?

    danke, iltschi
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    wirkungseintritt sollte nach 6 stunden spürbar sein.

    seltener nach 2 tagen. keine wirkung würde für zu geringe
    cortison dosierung sprechen, oder gegen einen entzündlichen
    vorgang. 7.5 mg sind nicht viel, gerade am anfang.
    andere hier haben eine viel höhere dosis bekommen.
    eigentlich ist eine hohe initialgabe gut, mit anschiessender
    ausschleichung, bzw absenkung.
    also eigentlich nix neues für dich.

    lieben gruss marie
     
  3. Iltschi

    Iltschi Guest

    danke marie!

    wegen zu geringer dosierung..ich bin einem der führenden rheumatologen österreichs in behandlung, von daher wundert es mich auch, daß er mir nicht am anfang eine höhere dosierung empfohlen hat.
    ohne sein dafürhalten werde ich daran aber natürlich nichts ändern.

    ach ich weiß auch nicht, jetzt hab ich mir endlich einen tritt gegeben und das zeug geschluckt, und dann bringts nix *seufz*
     
  4. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Iltschi,
    ich bin es noch einmal, also wie Marie schreibt, in einer akuten Phase kriegt man eigentlich einen Stoß, wenn es nicht ganz so schlimm ist 20 mg, sonst 40 mg oder auch mehr, wenn gar nichts mehr läuft. Das merkt man dann schon noch am selben Tag. 5 bis 7,5 mg sind Erhaltungsdosen. Wenn es mir früher bei 5 mg Erhaltungsdosis schlecht ging und ich auf 10 mg erhöhte, merkte ich schon nach 1 Stunde eine Erleichterung, krank war ich aber trotzdem.

    Zustände "erst tot" am nächsten Tag "Bäume ausreißen" habe ich nur bei Stoßtherapien erlebt. Gruß Susanne
     
  5. Iltschi

    Iltschi Guest

    danke auch dir, susanne...

    ich habe leider erst ende jänner den termin beim rheumatologen...eigenmächtig möchte ich aber die corstisondosis auf keinen fall erhöhen.

    naja, vielleicht tut sich ja morgen was :(
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    warte noch 2 tage ab, dann hast du wenigstens sicherheit,
    und kannst deinem "führenden" :D rheumatologen sagen, was sache ist. vielleicht ändert er dann seine empfehlung. möglich ist natürlich auch, dass er von vorn herein etwas entzündliches ausgeschlossen hat,
    und dich bei deim cortisonversuch nicht mit einer grösseren menge
    belasten wollte. vielleicht ist es auch für ihn ein test? keine ahnung...
    vermuten kann man viel ;) , warte noch etwas ab!
    wie kann es weitergehen, wenn sich nix tut?
    dosis erhöhen und schauen was passiert, oder
    abbrechen, weil man annimmt, es liegt nix entzündl. vor.

    alles gute marie


    nachtrag, ich lese jetzt erst, was du susanne geantwortet hast,
    wenn du deinen arzttermin erst so spät hast, würde ich dir empfehlen,
    in 2 tagen anzurufen und zu fragen, ob du die dosis erhöhen sollst,
    falls sich nix tut bei dir. gruss
     
  7. Iltschi

    Iltschi Guest

    ja, du hast wohl recht...
    nur geht es mir immer schlechter, die schmerzhaften gelenke werden mehr und mehr und ich tät am liebsten aus meiner haut fahren.
    aber da ihr ja erfahrung habt...ich zähl mal auf, was mich plagt (falls nicht entzündlich), vielleicht kommt ja jemandem die zündende idee :D
    • fibro ist mal tatsache
    • starke tiefsitzende rückenschmerzen, am schlimmsten nachts und in der früh, oft mit schüben, wo ich weder aus dem bett komme, noch mich umdrehen kann
    • stupst mich wer am arm oder bein an, schmerzen wie nur was
    • extrem druckschmerzempfindlich im schultergelenk, kniegelenk, hüfte, knie
    • schmerzen in den fingergelenken, morgensteifigkeit...die schmerzen dauern den ganzen tag an, kann teilweise keine faust machen
    • schmerzen im linken zehengrundgelenk
    • schmerzen in den zehengelenken
    • höllenschmerzen in den fersen plus fersensporne, auch in ruhe und entlastung, konnte im sommer keinen schritt mehr machen
    • schmerzen in den sprungelenken inkl. per mr nachgewiesenen gelenkergüssen
    • schmerzen in den kniegelenken
    • schmerzen an den rippen und entzündungen an den transvertebralen verbindungen
    • verschiedene rö-nachgewiesene veränderungen an der wirbelsäule
    • starker nachtschweiß
    • labor: rheumafaktor und co negativ, crp erhöht, senkung erhöht
    wem fällt dazu was ein?
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ich weiss im mom leider nicht mehr alles, was du im anderen

    thread geschrieben hast, wurde bei dir der anti ccp
    schon mal getestet? hla b27?

    lg marie
     
  9. Iltschi

    Iltschi Guest

    anti ccp wurde nicht getestet, hlba 27 negativ.
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
  11. Iltschi

    Iltschi Guest

    hm...demnach scheint aber anti ccp bei seroneg. erkrankungen auch sehr selten (mit 4% z.b. bei m. bechterew oder psoriasisarthritis).
     
  12. jutta S.

    jutta S. Guest

    Hei Itschi

    ich dosiere mein Cortison selbstständig, allerdings weiß mein Arzt dass ich sehr verantwortungsbewußt damit umgehe.
    7,5 mg wäre ein echter Witz bei einem Schub.
    Meine niedrigste Dosierung, um einmal zu testen ab wann mein Körper reagiert war 15 mg. Das wirkte auch ....etwas.
    Corison ist auch nicht so ein Giftmedikament, dass man gleich in Panik verfallen muß , wenn man kuzrfristig erhöht. Die Nebenwirkung enstehen bei Langzeiteinnahme.

    Also auch wenn ich nun gevierteilt werde, ich würde deutlich erhöhen ,um erst einmal den entzündlichen Schub zu unterbinden und dann ganz vorsichtig runter gehen.

    Weißt du mein Rheumatologe hat zu mir gesagt, dass was ein Schub zerstört hat , ist kaputt und wird nicht wieder hergestellt, deshalb ist es wichtig den Schub schnellstmöglich zu stoppen und genau das mache ich so.
    Wenn ich jedesmal gewartet hätte , bis ein Termin frei gewesen wäre, wären meine Gelenke schon viel kaputter.
     
  13. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ich hatte hier in diesem thread keine diagnose

    gesehen (übersehen?), deshalb der hinweis auf ccp.
    lg marie
     
  14. Iltschi

    Iltschi Guest

    achso, entschuldige.
    also, fix ist eine starke fibro, verdachtsdiagnose seronegative spond.
     
  15. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    tja, da ist die häufigkeit wirklich mager.....

    am anfang meiner rheumakarriere,
    hatte ich alle von dir aufgezählen beschwerden, und ich habe
    eine hübsche ra:D , und 'nen ccp von 762 *g*
    insofern ist meine diagnose gesichert, aber das hilft dir
    nicht weiter. ich wünsche dir für morgen, dass du eine
    wirkung des cortisons spürst, auch wenn die menge gering ist.

    gute nacht, marie
     
  16. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Cortison langsam ?

    Hi Iltschi,

    also als alter cPler und Cortisonfreak weiss ich, daß Corti eigentlich schnell und sicher wirkt, allerdings vorausgesetzt, man hat eine Krankheit, die darauf anspricht: Entzündungen im oberen und unteren Atmungsbereich, Knochen z.B., Allergien und Asthma.

    Cortison soll, so habe ich es in einer wissenschaftlichen Studie gelesen, bei Fibro, Gürtelrosen u.ä. Grunderkrankungen keinerlei Wirkung zeigen. Hier wird wohl mehr auf Neuroleptika zurückgegriffen.

    Ich habe im Schub der cP anfangs mit 25 mg Cortison gearbeitet und musste trotz der Dosis 3 Tage warten, bis es wirkte und seither liebe ich Cortison. Die Menschen, die ich kenne, die Fibro haben, nehmen kein Cortison, weil unwirksam.

    7,5 mg reicht bei mir als tgl. Dosis niemals aus. Daher ist es auch sicherlich niedrig angesetzt, aber.................. lass deine Docs entscheiden.

    Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute.

    Pumpkin
     
  17. Iltschi

    Iltschi Guest

    es ist aber nicht nur fibro.
    das ist ja das dumme (oder auch nicht)
    heute zweite dosis, effekt gleich null.
     
  18. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Iltschi,

    7,5 mg ist wirklich extrem wenig - mindestens die doppelte Dosis, besser sogar 20-25 mg sollte es am Anfang schon sein. Wenn Du dann nach 2-4 Tagen immer noch keine Besserung merkst, wirkt Cortison bei Dir nicht. Dann solltest Du es auch wieder zügig ausschleichen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  19. MCleff

    MCleff Guest

    Hallo Iltschi,

    bis August 2004 habe ich mich geweigert Cortison einzunehmen. Seit meiner Diagnose cP und MB nahm ich 4 Jahre nur Ibuprofen und Novalgin. Im August 2004 hat mich jedoch ein Schub erwischt, der mich fast bewegungsunfähig machte. Vom Schultergelenk bis zum letzten Zehengelenk waren mit Ausnahme der Hüftgelenke, alle Gelenke betroffen. Ich konnte vor Schmerzen weder stehen, gehen, liegen. Wie üblich bekam ich keinen Termin beim Rheumadoc. Habe diesen dann gewechselt und fahre heute halt 1,5 Stunden zum Doc, bekomme aber kurzfristige Termine. Lange Rede, kurzer Sinn, dieser Rheumadoc verschrieb mir Cortison, 3 Tage 40 mg, 7 Tage 20 mg, 7 Tage 10 mg, ....... 5 mg. Ca. 12 Stunden nach den ersten 40 mg ließen die Schmerzen langsam nach und nach 2 Tagen waren sie gut zu ertragen, wobei die Entzündungen der Gelenke nach ca. 2 Tagen auch zurückgingen. Heute nehme ich 20 mg Lantarel (MTX) pro Woche und Cortison nur bei einem Schub.
    Ich wünsche Dir, dass das Cortison bald wirkt.
    MCleff
     
  20. Koala

    Koala Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    gute besserung!

    hi,

    ich habe in etwa die gleichen diagnosen wie du.

    und finde, das 7,5 mg cortison echt wenig ist!

    meine letzte stoßtherapie begann mit 40 mg cortison, und innerhalb von stunden ging es mir schon etwas besser!
    unterhalb 20 mg nahmen meine schmerzen langsam wieder zu.
    unterhalb 10 mg hatte ich fast keine positive wirkung auf meine gelenke mehr.
    mit 7,5 mg cortison würde es wahrscheinlich wochen bei mir dauern, um eine positiv wirkung auf meine gelenke zu erfahren.

    ABER: warum rufst du deinen rheumadoc nicht an!!!

    liebe grüße + und wenig schmerzen
    gabi