1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wirkung von Quensyl

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von montblanc, 7. Oktober 2010.

Schlagworte:
  1. montblanc

    montblanc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen,
    ich habe eine Frage. Seit einiger Zeit ist bei mir eine unspezifische Konnektivitis diagnostiziert worden. Im Moment werde ich mit Prednisolon und seit 6 Wochen zusätzlich mit 400mg Quensyl/Tag behandelt. Die Beschwerden schwanken sehr, seit einigen Tagen ist eine starke Verschlechterung eingetreten, es dauert teilweise 6 Stunden, bevor ich mich einigermaßen bewegen kann. Mit wird immer gesagt, ich solle Geduld haben, es dauere mindestens 3 Mon., bevor Quensyl wirkt. Hat jemand damit Erfahrungen?

    Danke und beste Grüße

    Karin
     
  2. <<<<<<<<luka

    <<<<<<<<luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2009
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emsland
    Hallo Karin,
    ich habe cp und lupus. Bin damals auch mit Quensyl angefangen. Das ganze wurde ca. drei Monate beobachtet. Leider hatten wir nicht den gewünschten Erfolg. Danach wurde ich auf Aza umgestellt. Dann wurde es endlich besser. Die heftigen Fieberschübe blieben aus. Zum Glück konnte ich mich mit Corti in dieser Zeit einigermaßen über Wasser halten. Mir wurde immer gesagt ich soll Geduld haben, da die Einstellung eine langwierige Sache ist. Bis zu sechs Monate kann es dauern bis ein Medikament wirkt. Insgesamt würde es bis zu zwei Jahre dauern bis man einigermaßen eingestellt ist. Es hat bei mir wirklich ca. zwei Jahre gedauert. Es ist nach wie vor eine grausame Krankheit mit der man leben muß. Alles ist plötzlich anders. Was den einen Tag ist, ist am anderen wieder weg. Man weiß nie was morgen ist. Aber ich sage mir immer jeder Tag ist ein neuer Tag und es sind mittlerweile sogar wieder ein paar gute dabei. Einen schönen Tag und Lg. Petra :)
     
  3. montblanc

    montblanc Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Petra,
    vielen Dank für Deine rasche Reaktion. Ich bin ja noch am Anfang (1/2 Jahr) dieser Erkrankung, abgesehen von den Schmerzen finde ich es ziemlich schwer auszuhalten, aus einem aktiven Leben in einen ziemlichen Stillstand hinein katapultiert worden zu sein, aber ich habe noch Hoffnung!
    Ich kenne das Medikament AZA nicht, hast Du schlimme Nebenwirkungen und kannst Du berufstätig sein? Deine Email hat mich irgendwie positiv gestimmt.
    Liebe Grüße aus den Alpen bei Kaiserwetter, Karin
     
  4. <<<<<<<<luka

    <<<<<<<<luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2009
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emsland
    Azathiopren ist in der Regel ein Nachfolger von Quensyl. Ich war schon in Rente bevor ich das Rheuma bekam. Mir wurde aber gesagt, das ich spätestens bei der Diagnose Lupus jetzt berentet worden wäre. Leider ging das Rheuma bei mir rasend schnell vorwärts. Du mußt dich davon jetzt nicht verunsichern lassen. Bei jedem läuft es anders ab, es kommt ja auch darauf an was Du für ein Rheuma hast. Wie früh es richtig behandelt wurde usw.. Wie gesagt bin ich im Moment relativ gut eingestellt. Man muß wirklich Geduld bei dieser Krankheit haben und vor allen Dingen immer weiter hoffen. An den guten Tagen vergißt man auch schnell die schlechten. Man führt jetzt eben ein anderes Leben, welches aber trotz allem genauso glücklich sein kann. Kopf hoch und wie gesagt Geduld haben. Nutze die guten Tage zum ausruhen, dann sind die schlechten doch etwas erträglicher. Vor allem hat mir geholfen bedeutend ruhiger zu werden, denn Stress kann schon wieder einen Schub auslösen. Man wird ein bißchen zum Egoisten, hauptsache es geht mir gut. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. :)
     
  5. Jelka

    Jelka Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2009
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,Karin!
    Bekam wegen RA Quensyl 400mg.Nach acht Monaten wurde es wegen Unwirksamkeit abgesetzt.Nebenwirkungen hatte ich keine.Jetzt nehme ich MTX 10mg und Prednisolon 2,5mg.Komme einigermaßen über die Runden.Mit Stricken halte ich meine Hände gelenkig.Tut zwar etwas weh,aber ich will mich nicht unterkriegen lassen.
    Liebe Grüße von Jelka
     
  6. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Huhu

    Ich nehme auch Hydroxychloroquin, was in Quensyl enthalten ist. Ich hab nur eine andere Marke, ist aber dasselbe (Plaquenil 200 mg). Ich nehme es auch noch zu wenig lange, um zu wissen, ob es hilft. Stecke derzeit mitten im Schmerzschub und halte mich mit Ibuprofen über Wasser. Also mit Stricken wär jetzt nichts. Renovieren ist schon genug anstrengend. :p
     
  7. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Karin!

    Ich habe cP und nehme Quensyl seit 4/2007 (200mg pro Tag, da ich nicht soviel auf die Waage bringe).
    Bei mir hat die Wirkung nach ziemlich genau drei Monaten eingesetzt. Man liest aber auch immer wieder, dass es auch sehr viel länger dauern kann.
    Ich habe für mich im Moment das Gefühl, dass ich bald stärkere Geschütze auffahren muss, da meine Schmerzphasen häufiger und unangenehmer werden. Bisher bin ich aber gut klar gekommen mit dem Quensyl und habe einen eher geringen Schmerzmittelverbrauch. Cortison nehme ich seit Quensyl gar nicht mehr.

    Lg Claudia.