1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wirksamkeit von Basismedis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Dago, 25. Oktober 2003.

  1. Dago

    Dago Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Halli hallo
    zuerst möchte ich mich herzlich bei euch bedanken für die freundliche Aufnahme in das Forum.Ich bin am Computer noch etwas unsicher, aber das wird sich bald legen. Habe auch gleich eine Frage an euch: Ich habe erst seit April die Diagnose RA, bin also noch sehr unsicher,wie alles läuft. Ab April bekam ich von meinem Rheumatologen 20 mg Kortison und 15 mg MTX als Tabletten 1x die Woche. Anfänglich hatte ich das Gefühl einer Besserung, aber dann hatte ich wieder Schmerzen und Schwellungen in Fingern, Zehen und Knien. Daraufhin wurde jetzt vom Arzt 10 mg Kortison und 25 mg MTX als Spritze verordnet. Puhhh, lange Vorrede. Jetzt die Frage: Verschwinden im Normalfall unter der Behandlung mit einem Basismedikament alle Schmerzen und Schwellungen, oder kommt es immer mal wieder zu kleineren Schüben? Oder bedeuten diese Gelenkprobs,dass das Basismedikament nicht ausreichend wirkt???

    Ich wünsche euch einen schönen Herbstsonntag , lasst euch vom Wind nicht zu sehr zer zausen (so wie ich heute im Garten)

    So long

    Dago :) :) :)
     
  2. Pukki

    Pukki immer wieder Aufstehn!

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Dago,

    Basismedis wirken oft recht unterschiedlich bei Personen mit gleicher Erkrankung.
    Bei mir sind die Schmerzen und Schwellungen unter MTX nie richtig weggegengen und ich hatte auch immer wieder Schübe. Das beserte sich erst, als ich MTx mit Arava kombiniert habe und zusätzlich noch Cortison bekam - teilweise bis 7,5 mg.

    Soweit ich weiß, sollte MTX innerhalb von 6 Wochen bis 3 Monaten seine Wirkung entfalten.
    Hat sich nach 6 Monaten noch nichts nennenswertes getan (Blutwerte und pers. körperliches Befinden sind da manchmal recht unterschiedlich) solltest Du dringend mit deinem Rheumadoc darüber reden. Bei vielen RA-Patienten greifen die Basismedis in Kombination besser als einzeln.

    Soweit mein Wissensstand. Aber hier gibt es ettliche, mit weit mehr Erfahrung über die Medis,
    ich denke es werden sich noch ein paar Rheumis melden.

    Ciao Pukki
     
  3. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Dago,

    bei jedem wirken die Basismedikamente unterschiedlich, Ziel ist aber die Krankheit zu stoppen.

    Da Du MTX erst als Tablette bekommen hast, kann es sein, daß Du den Wirkstoff nicht richtig resorbiert hast. Deshalb auch die Umstellung auf die Spritze. Aber auch bei der Spritze mußt Du Geduld haben bis sich die Wirkung entfaltet. Das ist bei jedem etwas unterschiedlich, aber nach spätestens drei Monaten solltest Du eine Wirkung spüren.

    Alles Gute

    Sonja
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Dago,

    wie Pukki schon geschrieben hat, wirken die Mittel bei jedem anders. Wie lange bekommst Du denn jetzt schon Mtx in Spritzenform? Vielleicht gehörst Du ja zu denjenigen, bei denen das Medikament über den Magen nicht genügend aufgenommen wird. Es ist aber tatsächlich so, dass auch unter Basismedikamenten Schübe nicht ganz ausgeschlossen sind. Üblicherweise verlaufen sie aber wesentlich milder und meistens auch kürzer.

    Spätestens nach 3-4 Monaten solltest Du eine Besserung spüren. Sie kommt aber nicht plötzlich und allumfassend wie z.B. unter Cortison. Das erste, was ich sowohl unter Mtx wie auch unter meiner jetzigen Gold-Therapie gespürt hatte, war eine Abnahme der Morgensteifigkeit. Oft lassen sich die Besserungen erst im Nachhinein erfassen, wenn man eines Tages erstaunt feststeht, dass eine der Horrortätigkeiten (z.B. neue Bettlaken aufziehen) plötzlich keine mehr ist, oder man stellt verwundert fest, dass man mal einen Tag ohne den nachmittäglichen Tiefpunkt bis zum Abend locker durchgestanden hat. Wenn Du nach einem halben Jahr immer noch keine oder viel zu geringe Besserung merkst, dann erhältst Du offensichtlich die falsche Therapie. Manchmal hilft es, das Mtx (vorausgesetzt, Du verträgst es gut) mit einem weiteren Basismedikament (z.B. Arava) zu kombinieren. Manchmal muss aber auch eine völlig andere Basistherapie begonnen werden. Verlier nicht den Mut! Ich bin jetzt schon bei meinem 3. Versuch, der endlich sowohl verträglich ist als auch gute Wirkung zeigt.

    Viel Glück und liebe Grüße von
    Monsti
     
  5. Dago

    Dago Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Hi Monsti,

    danke für deine Tips. Ich bekomme die Spritzen erst seit 3 Wochen und es ging mir schon unter den Tabletten (15 mg) besser. Nur sind halt nicht alle Zipperleins verschwunden. Meine Blutwerte sind nicht schlecht und ich bin fitter als vor den Tabs. Hin und wieder habe ich jedoch leichte Schwellungen und Schmerzen in den Fingern und abends grippeähnliche Beschwerden. Wahrscheinlich habe ich von dem Basismedi zuviel erwartet. Ich dachte, ich
    würde wieder so fit und belastbar werden wie vor der RA und das ist leider nicht der Fall.

    Viele Grüsse vom Rhein und


    so long :) :) :)


    DAGO
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi dago,

    na, 3 Wochen sind noch nix. Wenn Dir die Tabletten schon etwas geholfen haben, wirst Du in zwei bis drei Wochen bestimmt eine deutliche Besserung spüren. Wer ganz großes Glück hat, ist unter einer passenden Basismedikation irgendwann wieder so leistungsfähig wie vor dem Rheuma. Meistens kann aber nur eine deutliche Besserung erreicht werden - wie z.B. bei mir. Ganz ehrlich, ich bin damit auch schon sehr happy. Ich habe jetzt leider auch noch Schübe, und meine Wirbelsäule scheint sich von der Basistherapie nicht beeindrucken zu lassen, weshalb ich derzeit nicht unter 4 mg Urbason komme. Aber: Es ist alles viiiiiiiiiel besser als noch vor 2 Jahren. Versuche, alles positiv zu sehen. Meine Erfahrung ist, dass die innere Einstellung, aber auch das direkte Lebensumfeld eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen.

    Aber jetzt warte erst mal noch ab. Wenn Mtx für Dich richtig ist, solltest Du demnächst eine spürbare Besserung haben. Ich drück Dir die Daumen!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  7. Barbara

    Barbara Guest

    Hallo Dago,


    ich habe wie du Anfang April mit MTX begonnen, 15 mg als Tablette. Nachdem es nicht so überzeugend gewirkt hatte, wurde im Juli auf 25 mg per Spritze umgestellt. Langsam wurde es besser, vor Allem das Allgemeinbefinden, aber die Hände wehrten sich noch.
    Vor 10 Tagen habe ich eine Cortisonspritze in beide Handgelenke bekommen, und jetzt sind die Hände auch so gut wie in Ordnung.
    Ich habe im Moment kaum Schmerzen (brauche kein Voltaren mehr und nur noch 1,5 mg Cortison), fühle mich gut, kann mit Appetit essen und muss nicht dauernd schlafen.
    Kurzum: Nach langer Wartezeit mit etlichen Durchhängern bin ich ziemlich glücklich.
    Ich hoffe, dass es dir bald auch so geht. Durchhalten lohnt sich!

    Gruß, Barbara
     
  8. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Dago

    ich möchte dir auch raten noch etwas Geduld zu haben, allerdings kann es auch unter eines gut wirkenden Basismedikamentes immer mal wieder zu den kleinen oder größeren zipperlein kommen, so jedenfalls meine Erfahrung, aber vielleicht bist du ja einer von den Glückspilzen die dann gar keine Probleme mehr haben, ich wünsch es dir jedenfalls.

    Ich nehme seit 7 Jahren MTX, erst als Spritzen und jetzt in Tablettenform, 20mg, ich vertrage es gut, obwohl ich manchmal glaub ich gar nicht unterscheiden kann ob es mir einfach wegen den Krankheiten schlecht geht oder ob es irgendeine Nebenwirkung ist, man nimmt ja so einiges.

    viel Erfolg und liebe Grüße

    Samira
     
  9. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo dago,
    wenn Du erst seit drei Wochen Spritzen bekommst, wirst Du Dich wahrscheinlich noch etwas in Geduld üben müssen. ich habe damals am Anfang meiner MTX-Therapie geschlagene 12 Wochen (nehme allerdings Tabletten) warten müssen bis die volle Wirkung da war. Das heißt jetz nicht, das es bei Dir auch so lange dauern muß. Aber habe noch etwas Geduld.

    Bei mir ist es jetzt so, nach fast 5 Jahren Therapie mit MTX, das ich keine Entzündungen mehr habe und nur noch selten etwas geschwollen ist. Manchmal macht mir noch das linke Handgelenk zu schaffen, aber in der letzten Zeit sehr selten. Das rechter Knie macht zur Zeit wieder etwas Mucken, aber alles harmlos. Meine Schmerztabletten brauch ich nur noch selten und alles in allem geht es mir sehr gut.

    Also habe noch etwas Geduld, wenn das Basismedi erstmal richtig wirkt, dann geht es Dir sehr schnell besser. Es braucht halt alles seine Zeit.

    Das mit den grippeähnlichen Beschwerden hatte ich auch am Anfang meiner Therapie. Das kann aber von den MTX-Tabletten kommen. Das MTX und Cortison schwächt das Immunsystem. Damals hat mir mein Rheumadoc Zinktabletten dazuverschreiben. Seitdem sind die Bescherden verschwunden. Wäre vielleicht eine Idee. Die Zinktabletten kannst Du ohne Bedenken nehmen, sie sind kein Immunstimulans wie Echinacea..

    Liebe Grüße
    gisela