1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wirklich Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Schwertlilie, 28. Februar 2016.

  1. Schwertlilie

    Schwertlilie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich will mich erst kurz vorstellen.
    Ich bin weiblich und 50 Jahre alt.
    Wegen sporadischer Muskelschmerzen, leichter Muskelschwäche an manchen Tagen und familiärer Belastung wurde ich von meinem Arzt zum Rheumatologen überwiesen.
    Weitere Symptome, die ich aber erst jetzt zuordnen kann, sind weiße Finger bei Kältereiz sowie sehr häufige Entzündungen( Aphten) der Mundschleimhaut.
    Alle Untersuchungen und alle Laborparameter beim Rheumatologen waren unauffällig bis auf die antinukleären Antikörper. Dieser Wert war 32- fach erhöht. Auch bei der Differenzierung fanden sich keine erhöhten Werte.
    Laut Rheumatologen soll ich jetzt 10 mg MTX wöchentlich einnehmen, da ich eine Kollagenose hätte.
    Meine Frage an euch ist, ob diese Diagnose mit diesen schwammigen Symptomen und nur einem erhöhten Laborparameter sicher gestellt werden kann. Und selbst wenn es sich um eine Kollagenose handelt, muss diese mit einem so hoch wirksamen Medikament behandelt werden? Mein Leidensdruck ist nur gering und wenn ich eure Einträge lese, bin ich mir erst recht sicher, dass ich nicht sehr von der Krankheit betroffen bin.
    Zu erwähnen wäre noch, dass ich einen mit Radioiodtherapie behandelten Morbus Basedow habe, Werte sind alle in Ordnung.
    Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Meinung schreiben würdet, denn ich denke, dass einige von euch reichlich Erfahrung mit den rheumatischen Erkrangungen haben.
     
  2. nebi0974

    nebi0974 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. Februar 2016
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Hallo Schwertlilie

    Guten Morgen Schwertlilie,

    also wenn ich häufig Aphten im Mund lese, kommt mir sofort Morbus Behcet in den Sinn.
    Aber dies könnte auch nur ein Rheumatologe feststellen.
    Auch wenn es eine Autoimmunkrankheit ist wird es doch von Rheumatologe behandelt (vielleicht sind das aber auch nur Ärzte die sich mit diesen Krankheiten am besten auskennen).
    Falsch ist es sicher nicht Einen aufzusuchen.
    Wie sieht es bei dir mit Entzündungen diverser Gelenke aus?
    Nachtschweiss?
    Ich habe die Krankheit schon so lange, dass ich mich kaum noch mit ihr befasst habe in letzter Zeit. Müsste mal meinen Krankenordner durchstöbern was ich alles noch hatte.
    Aber auch bei mir dauerte die endgültige Diagnose über ein Jahr.
    Wünsche dir auf jeden Fall eine gute Besserung.

    LG Nebi
     
  3. nebi0974

    nebi0974 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. Februar 2016
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Hallo Schwertlilie

    Guten Morgen Schwertlilie,

    also wenn ich häufig Aphten im Mund lese, kommt mir sofort Morbus Behcet in den Sinn.
    Aber dies könnte auch nur ein Rheumatologe feststellen.
    Auch wenn es eine Autoimmunkrankheit ist wird es doch von Rheumatologe behandelt (vielleicht sind das aber auch nur Ärzte die sich mit diesen Krankheiten am besten auskennen).
    Falsch ist es sicher nicht Einen aufzusuchen.
    Wie sieht es bei dir mit Entzündungen diverser Gelenke aus?
    Nachtschweiss?
    Ich habe die Krankheit schon so lange, dass ich mich kaum noch mit ihr befasst habe in letzter Zeit. Müsste mal meinen Krankenordner durchstöbern was ich alles noch hatte.
    Aber auch bei mir dauerte die endgültige Diagnose über ein Jahr.
    Wünsche dir auf jeden Fall eine gute Besserung.

    LG Nebi
     
  4. Schwertlilie

    Schwertlilie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Nebi,
    erst mal danke für die schnelle Antwort.
    Habe zum ersten Mal von Morbus Behcet gehört und natürlich gleich nachgelesen, was das ist.
    Alle anderen beschriebenen Symptome treffen bei mir nicht zu. Ich bin in Behandlung beim Rheumatologen, und der sagte, die Aphten könnten auch von der Kollagenose kommen.
    Auf jeden Fall möchte ich nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen und habe auch etwas Angst, das MTX einzunehmen.
    Nochmal vielen Dank und liebe Grüße
    Schwertlilie
     
  5. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Hallo Schwertlilie,

    herzlich willkommen bei rheuma-online.

    Ja der Rheumatologe kann zusammen mit den Symptomen und dem hohen ANA Wert schon eine undifferenzierte Kollagenose diagnostizieren.

    Ob man bei dir gleich mit MTX anfangen sollte kann ich nicht beurteilen. Vielleicht hat dein Rheumatologe ja aber einen wichtigen Grund, warum er das bei dir einsetzt, ich würde ihn fragen.
     
  6. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Schwertlilie

    Begrüße dich hier erst einmal ganz herzlich.
    Ein hoher ANA und die von dir genannten Symptome passen zu einer Kollagenose.
    Kollagenosen können sehr vielgesichtig sein und bei manchen Symptomen denkt man als Laie nicht an eine rheumatische Erkrankung. Hatte vor Jahren so nebenbei leichten Haarausfall, starke Müdigkeit, ständiges Frösteln ........ und mit einer Therapie hat sich alles relativiert.
    Die Entscheidung welches Medikament notwendig ist trifft der Rheumatologe. 10 mg MTX ist eine niedrige Dosis. Ich würde den Rheumatologen nach eventuellen Alternativen fragen.
    Wünsche erst einmal alles Gute und liebe Grüße
    iti
     
  7. Schwertlilie

    Schwertlilie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke für eure herzliche Begrüßung.
    Ich werde mir eure Tipps und Anregungen durch den Kopf gehen lassen.
    Wahrscheinlich muss ich das alles erst mal verdauen.
    Vielen Dank
    Schwertlilie
     
  8. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Nebi, wenn ich Apthen im Mund höre und lese kommt mir nicht sofort nur Morbus Behcet in den Sinn! Für Apthen im Mund gibt es sehr viele Ursachen und der Behcet ist davon nur eine winzig kleine Minderheit. Es gibt sogar Menschen ohne Behcet und andere Vaskuliditen und Kollagenosen, die Apthen im Mund haben! ;)
     
    #8 29. Februar 2016
    Zuletzt bearbeitet: 29. Februar 2016
  9. Schwertlilie

    Schwertlilie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    nachdem ich wegen starker Gliederschmerzen aufgrund einer Seitenstrangangina 2 Tage hintereinander
    Ibuprofen eingenommen habe, sind meine Aphten im Mund verschwunden. Ist das Zufall?
    Auf euren Rat hin habe ich mir einen Termin bei meiner Rheumatologin genommen um die Therapie noch einmal zu besprechen.
    Ich wünsche euch eine gute Zeit
    Schwertlilie