1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wir stellen uns vor

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Schnuckiputz, 4. Oktober 2007.

  1. Schnuckiputz

    Schnuckiputz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Wir stellen uns vor
    Hallo und Guten Abend, bin für meine 13jährige Tochter Lisa hier im Forum und möchte uns kurz vorstellen. Das Lisa Rheuma (Arthritis) hat, wurde vor 3 Monaten festgestellt.

    Ich habe 3 Kinder und Lisa ist unsre Älteste. Mit ihrer Schwester ist sie
    1 1/4 Jahre auseinander und somit hatte ich schon etwas den Vergleich obwohl ja alle Kinder natürlich unterschiedlich sind.

    :( Unsre Lisa wollte von klein an nicht gerne laufen. Es gab immer Tränen und ich bin heute froh darüber, dass wir es nie angelegt haben, sondern sind halt viel mit dem Auto gefahren und nur kurze Strecken gelaufen. Sie sagte immer, dass ihre Füße weh tun. Bewegen wollte sie sich auch nicht weiter. Wenn andere Kinder auf dem Spielplatz waren, saß sie meist neben mir oder war überaus vorsichtig. Ihre kleinere Schwester dagegen hatte totalen Bewegungsdrang und das machte mich damals schon stutzig. Aber der KiA stellte nichts fest. Dann kam sie in die Schule, klagte wieder über Schmerzen in den Füßen und ich stellte mit :eek:Erschrecken fest, dass sie am linken Fuß neben ihrem Knöchel noch 2 weitere Knöchelartige Erhebungen hatte. Der Orthopäde meinte dama ls, das sind 2 Überbeine und operierte zum Glück nicht! Sie bekam Einlagen. Dann, nach 6 Wochen, sah ich mit einem Mal, das der rechte Fuß ebenfalls diese Erhebungen bekam. Wieder zum Orthopäden und sagte, das jetzt der andere Fuß auch noch betroffen ist. Der sagte einfach, das stimmt nicht, es war schon das letzte mal der gleiche Fuß (also der rechte) und nicht der linke! Ich solle das schon ihm überlassen und er stellte ja damals auch den rechten Fuß fest. Den anderen Fuß schaute er sich gar nicht an!!! :confused:Das ich es als Mutter besser wissen könnte, auf die Idee kam er gar nicht. Bin also gar nicht mehr hin. :mad: Dann vergingen die Jahre, meine Lisa klagte ab und zu über Rückenschmerzen - wieder beim Arzt - nichts rausgefunden - wir neue teure Matratze gekauft, mal besser und mal schlechter. Dann jammerte sie morgens immer beim Aufstehen aber der KiA stellte nichts fest.
    Im April diesen Jahres wurde dann mit einem mal der rechte Fuß ganz dick. Sie hatte Schmerzen. Der KiA nahm Blut und sagte, alles i. O., Rheumawerte auch o.B. Überweisung an den Orthopäden. Diemal nahm ich einen anderen! Der fragte gleich, ob es Rheuma sein könnte, ich sagte, dass die Ärztin es ausschloss. Röntgen etc. alles o.b., der Fuß blieb dick, nach 3 Wochen wieder beim Orthopäden, dann machte er Ultraschall und sagte, da ist eine Entzündung im Fuß (Wasseransammlung) ich soll mir doch eine Überweisung zum Rheumatologen unbedingt ausstellen lassen. Zum KiA hin, der bekam das große Lachen (Frechheit) und weigerte sich, mir die Überweisung zu geben! Der KiA sagte, das Blut ist i.O. und es kann somit kein Rheuma sein! Ich wies darauf hin, das nur manche Rheumaarten im Blut nachweisbar sind (soweit hatte ich mich schon im Internet erkundigt). Der KiA sagte wortwörtlich: "So ein Quatsch, das ist nie und nimmer Rheuma"! :confused: Ich sagte, dass ich ohne die Überweisung mich nicht von der Stelle rühre und bekam sie letztendlich doch.:mad: Im Krankenhaus beim Rheumatologen, stellte dieser auf den ersten Blick fest, dass Lisa eindeutig Rheuma hat und im Blut wurden verschiedene Antikörpfer festgestellt von Krankheiten, die Rheume auslösen können. Auch ist der Fuß oberhalb verfärbt, was auch ein Zeichen ist. Sie bekam Medikamente (Iboprofen 400) und nach 7 Wochen schwoll der Fuß wieder ab. :p Jetzt waren wieder beide Mittelfußknochen betroffen und am 16.10. kommt sie ins KH um mit den neuen Tabletten (Methotrexat) zu beginnen.
    Jetzt haben wir zwar die Diagnose Rheuma und sind trotzdem froh und glücklich, dass endlich die Diagnose gestellt wurde und etwas unternommen werden kann.:rolleyes: Die "Überbeine" stellten sich übrigens als Rheumaknoten heraus. Vor kurzem war ein Vortrag über Rheuma groß angemeldet (in der Presse und auch die Kinderärzte aus unserer Stadt wurden eingeladen), wir als Eltern waren zu diesem interessanten Vortrag aber kein einziger Kinderarzt nahm daran teil.:mad: Das sollte uns schon zu denken geben!
    Danke, das ihr mir zugehört habt. Ist ein bissel viel geworden, aber das musste einfach mal raus. :p
     
  2. Stefania16

    Stefania16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2007
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    HAllo Schnuckiputz,

    Herzlich willkommen bei uns im Forum,hier sind viele die dir weiter helfen können ,einige sind echt gut darin...........

    Ohhh:eek: mann das was du geschrieben hast,hört sich ja garnicht gut an.....

    Das du mal dampf :confused: gelassen hast,is echt gut von dir das hilft ungemein,das hab ich auch schon bemerkt.

    Alles liebe und gute besserung an deine Tochter,grüße dich

    cucu steff:) :D :cool: :p :o :rolleyes: ;)
     
  3. Schnuckiputz

    Schnuckiputz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Nun, mit dem Rheumatologen haben wir absolutes Glück gehabt. Das ist so ein richtig netter älterer Herr (leider geht er in 2 Jahren in den Ruhestand), der seinen Job mit Leib und Seele macht. Man fühlt sich bei ihm absolut geborgen und er hat uns auch gesagt, wir können jederzeit anrufen. Haben letzthin von heut auf morgen einen Termin bei ihm bekommen, als Lisa beschwerden hatte. Er hatte ja auch diesen tollen Vortrag gehalten, zudem er die Kinderärzte und Ärzte allgemein eingeladen hatte. Er hat im Anschluss es sehr bedauert, dass niemand erschienen ist und solches Desinteresse vorliegt und dann lauter Fehldiagnosen gestellt werden. Dabei ist es teilweise mit leichten Mitteln zu erkennen, ob Rheuma vorliegt. So ist ja auch z. B. die Verfärbung auf der Haut ein Merkmal, was auf eine Entzündung hindeutet.
     
  4. Frank124

    Frank124 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Hi Schnuckiputz (gut das meine Frau nicht mitliest:) )
    als ich Deinen Bericht las, dachte ich sofort an Amalgam. Obwohl in diesem Forum die Grundstimmung gegen dieses Thema ist, würde mich interessieren, wie es bei Dir mit den Zahnfüllungen aussieht.
    Du weisst sicherlich, dass Mütter sich zu 60% über die Plazenta des erstgeborenen Kindes entgiften.

    Gruß

    Frank
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Schnuckiputz

    und ein herzliches Willkommen für Euch beide hier bei R-O...

    Menno - da habt ihr ja schon ordentlich was durch und leider ist das kein Einzelfall... Die normalen Ärzte und z. T. auch die intern. Rheumatologen glauben nur das, was sie sehen bzw. nachweisbar ist...

    Ich wünsche Euch nun eine schnelle postivie Therapie und eine gute Besserung...
    Viele Grüße
    Colana
     
  6. Schnuckiputz

    Schnuckiputz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Frank

    Hallo Frank, darüber hab ich mir auch schon viele Gedanken gemacht.:confused: Ja, ich hatte zu diesem Zeitpunkt nur Amalgam-Füllungen gehabt.:( Während der Schwangerschaft ist 1 Füllung herausgefallen. Mein Zahnarzt bot mir dann an, weitere Füllungen zu entfernen und Goldinlays dafür reinzumachen. Das wäre in der Schwangerschaft kostenlos, da ja kein Amalgam reingemacht werden darf. Zum damaligen Zeitpunkt (ich war 21 und noch blauäugig) stimmte ich dem zu und er hat noch weitere 2 Amalgamfüllungen während der Schwangerschaft :eek: ausgetauscht. Weiterhin nahm ich bis kurz vor der Schwangerschaft über Jahre die Pille und setzte sie nur 2 Monate vorher ab. Meine damalige Ärztin sagte, das reicht aus, wenn man Kinderwunsch hat. Beim 2. Kind nahm ich die überhaupt nicht und beim Jüngsten Kind setzte ich die Pille über 1 Jahr vorher ab! Alle beide sind kerngesund. Hab auch kein Amalgam mehr im Mund!:D
     
  7. Frank124

    Frank124 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Hi Schnuckiputz,

    ich habe es befürchtet. Das Entfernen der Füllungen während der Schwangerschaft war sicherlich keine gute Idee, da je nachdem wie professionell die Entfernung und die anschliessende Ausleitung durchgeführt wird, auch wieder Schwermetalldämpfe freigesetzt werden. Dir kann man überhaupt keinen Vorwurf machen, denn wofür haben wir denn die Studierten.
    Wie ich bei meiner Frau feststellen konnte, ist es aber sicher nicht zu spät, mit der Ausleitung bei Lisa zu beginnen. Meine Frau hatte 15 Jahre lang Morbus Bechterew und mindestens 15 Regenbogenhautentzündungen pro Jahr. Einen Monat nach Beginn der Ausleitung waren alle Symptome verschwunden, bis heute.

    Gruß

    Frank
     
  8. Schnuckiputz

    Schnuckiputz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Frank,

    was heißt "Ausleitung"? Klingt nach Heilpraktiker. Wollte schon mal zum Heilpraktiker mit ihr gehen, mir wurde aber gesagt, bei Rheuma hätte das keinen Sinn. Kann mir das aber nicht vorstellen, denn oftmals sind ja gute Heilerfolge bei anderen Krankheiten erzielt worden. Ein Bekannter von mir (34 Jahre, 2 Kinder, eigene Firma) hat auch M.B. Ein Wirbel ist schon steif. Vielleicht kann man ja dem auch helfen.
     
  9. Schnuckiputz

    Schnuckiputz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Nochmal an alle, die so nett mir geantwortet haben...

    vielen Dank für eure Reaktionen. :rolleyes:
    Ich wünsch euch oder euren Familienangehörigen gute Besserung.
     
  10. Frank124

    Frank124 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Hi Schnuckiputz,

    verschiedenste Nährstoffe habe die Eigenschaft, sich an Schwermetalle zu binden, sie aus belasteten Zellen herauszulösen und über z.B. den Darm, oder auch über die Haut aus dem Körper zu leiten. Wer hat denn gesagt, dass es bei Rheuma nichts bringt? Es gibt über 450 verschieden Erkrankungen, die dem Rheuma-Kreis zugeordnet werden, die meisten davon sind sogenannte Autoimmunerkrankungen. Autoimmunerkrankung bedeutet, dass irgendwas das Immunsystem dahingehend beinflusst, dass es die eigenen Zellen angreift, weil es einen "Feind" zu erkennen meint. Diese Beeinflussung kann durch Schwermetallbelastung, Mangel an Nährstoffen oder u.a. auch durch einen Gen-Defekt ausgelöst werden. Hauptaugenmerk kann nur sein, dass Immunsystem zu regulieren und hier muss als erstes sichergestellt werden, dass ein Zuviel an schädlichen Stoffen und ein Zuwenig an wichtigen Stoffen ausgeschlossen werden kann. Mein dringenster Rat wäre, mit Lisa einen Test auf Schwermetalle, einen sogenannten DMPS-Test, durchführen zu lassen. Adressen kannst Du Dir ergoogeln. Ich befürchte das Ergebnis steht jetzt schon fest.

    Gruß

    Frank