1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wir stellen uns vor

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Schnuckiputz, 4. Oktober 2007.

  1. Schnuckiputz

    Schnuckiputz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und Guten Abend, bin für meine 13jährige Tochter Lisa hier im Forum und möchte uns kurz vorstellen. Das Lisa Rheuma (Arthritis) hat, wurde vor 3 Monaten festgestellt.

    Ich habe 3 Kinder und Lisa ist unsre Älteste. Mit ihrer Schwester ist sie
    1 1/4 Jahre auseinander und somit hatte ich schon etwas den Vergleich obwohl ja alle Kinder natürlich unterschiedlich sind. Unsre Lisa wollte von klein an nicht gerne laufen. Es gab immer Tränen und ich bin heute froh darüber, dass wir es nie angelegt haben, sondern sind halt viel mit dem Auto gefahren und nur kurze Strecken gelaufen. Sie sagte immer, dass ihre Füße weh tun. Bewegen wollte sie sich auch nicht weiter. Wenn andere Kinder auf dem Spielplatz waren, saß sie meist neben mir oder war überaus vorsichtig. Ihre kleinere Schwester dagegen hatte totalen Bewegungsdrang und das machte mich damals schon stutzig. Aber der KiA stellte nichts fest. Dann kam sie in die Schule, klagte wieder über Schmerzen in den Füßen und ich stellte mit Erschrecken fest, dass sie am linken Fuß neben ihrem Knöchel noch 2 weitere Knöchelartige Erhebungen hatte. Der Orthopäde meinte damals, das sind 2 Überbeine und operierte zum Glück nicht! Sie bekam Einlagen. Dann, nach 6 Wochen, sah ich mit einem Mal, das der rechte Fuß ebenfalls diese Erhebungen bekam. Wieder zum Orthopäden und sagte, das jetzt der andere Fuß auch noch betroffen ist. Der sagte einfach, das stimmt nicht, es war schon das letzte mal der gleiche Fuß (also der rechte) und nicht der linke! Ich solle das schon ihm überlassen und er stellte ja damals auch den rechten Fuß fest. Den anderen Fuß schaute er sich gar nicht an!!! Das ich es als Mutter besser wissen könnte, auf die Idee kam er gar nicht. Bin also gar nicht mehr hin. Dann vergingen die Jahre, meine Lisa klagte ab und zu über Rückenschmerzen - wieder beim Arzt - nichts rausgefunden - wir neue teure Matratze gekauft, mal besser und mal schlechter. Dann jammerte sie morgens immer beim Aufstehen aber der KiA stellte nichts fest.
    Im April diesen Jahres wurde dann mit einem mal der rechte Fuß ganz dick. Sie hatte Schmerzen. Der KiA nahm Blut und sagte, alles i. O., Rheumawerte auch o.B. Überweisung an den Orthopäden. Diemal nahm ich einen anderen! Der fragte gleich, ob es Rheuma sein könnte, ich sagte, dass die Ärztin es ausschloss. Röntgen etc. alles o.b., der Fuß blieb dick, nach 3 Wochen wieder beim Orthopäden, dann machte er Ultraschall und sagte, da ist eine Entzündung im Fuß (Wasseransammlung) ich soll mir doch eine Überweisung zum Rheumatologen unbedingt ausstellen lassen. Zum KiA hin, der bekam das große Lachen (Frechheit) und weigerte sich, mir die Überweisung zu geben! Der KiA sagte, das Blut ist i.O. und es kann somit kein Rheuma sein! Ich wies darauf hin, das nur manche Rheumaarten im Blut nachweisbar sind (soweit hatte ich mich schon im Internet erkundigt). Der KiA sagte wortwörtlich: "So ein Quatsch, das ist nie und nimmer Rheuma"! Ich sagte, dass ich ohne die Überweisung mich nicht von der Stelle rühre und bekam sie letztendlich doch. Im Krankenhaus beim Rheumatologen, stellte dieser auf den ersten Blick fest, dass Lisa eindeutig Rheuma hat und im Blut wurden verschiedene Antikörpfer festgestellt von Krankheiten, die Rheume auslösen können. Auch ist der Fuß oberhalb verfärbt, was auch ein Zeichen ist. Sie bekam Medikamente (Iboprofen 400) und nach 7 Wochen schwoll der Fuß wieder ab. Jetzt waren wieder beide Mittelfußknochen betroffen und am 16.10. kommt sie ins KH um mit den neuen Tabletten (Methotrexat) zu beginnen.
    Jetzt haben wir zwar die Diagnose Rheuma und sind trotzdem froh und glücklich, dass endlich die Diagnose gestellt wurde und etwas unternommen werden kann. Die "Überbeine" stellten sich übrigens als Rheumaknoten heraus. Vor kurzem war ein Vortrag über Rheuma groß angemeldet (in der Presse und auch die Kinderärzte aus unserer Stadt wurden eingeladen), wir als Eltern waren zu diesem interessanten Vortrag aber kein einziger Kinderarzt nahm daran teil. Das sollte uns schon zu denken geben!
    Danke, das ihr mir zugehört habt. Ist ein bissel viel geworden, aber das musste einfach mal raus.
     
  2. Stefania16

    Stefania16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2007
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    HAllo Schnuckiputz,

    Herzlich willkomen bei uns im Forum,

    ich bin 16 und weiß wie gut es tut, wenn man dampf ablassen kann,ich hab gerne dein Bericht gelessen und es is nicht viel.......
    Ohhhhhhhhhhh:eek: man das hört sich ja garnicht gut an..was da steht....
    Hier im Forum sind viele die dir weiter helfen können.......;)

    Wünsch deiner Tochter alles gute und gute Besserung.......

    cucu steff:) :D :cool: :p :o :rolleyes:
     
  3. Kiki65

    Kiki65 Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2007
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hagen/NRW
    Hallo und herzlich willkommen hier im Forum.

    Ich bin auch für meine Tochter hier, sie ist jetzt 14 Jahre und hat seit 10 Jahren Rheuma.
    Da habt ihr echt schon ne Menge mitgemacht. Euer Kinderarzt ist ja echt niedlich.
    Aber wichtig ist, das ihr jetzt wißt das es Rheuma ist und ihr geholfen wird.