1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

will mich kurz vorstellen (reaktive Arthritis nach Mandelentzündung)

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von kal-el, 3. Juli 2011.

  1. kal-el

    kal-el Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    ich bin schon seit einer Weile stiller Leser, nun wage ich mal mein erstes posting.

    Zur Vorgeschichte:
    im Oktober letzten Jahres verletzte ich mich an einem Rosendorn und durch einen das-macht-doch-nichts-bakterien-können-da-nicht-eindringen- Hausarzt wurde dieser durch die Infektion steif und ich mußte im Dezember in`s Krankenhaus zur Mobilisierung.
    Parallel dazu hatte ich eine schmerzhafte Entzündung des Fingermittelgelenks.
    Parallel dazu hatte ich Grippe.
    Parallel dazu hatte ich Seitenstrangangina.
    Parallel dazu hatte ich Nebenhöhlenenzündung.
    Parallel dazu habe ich mir an der anderen Hand mit der Brotmaschine fast das obere Fingerglied amputiert (5 Stiche)

    Als ich im Krankenhaus lag, bekam ich eine Mandelentzündung.
    Ich wurde entlassen und eine Woche später wurde das Sprunggelenk dick.

    Durch einen das-ist-eine-Sehnenscheidenentzündung-CRP-spielt-keine-Rolle-Arzt hat es vier Wochen gedauert, bis das athroskopisch behoben wurde.

    Dummerweise taten sich parallel alle möglichen Baustellen auf, wie Morgensteifigkeit + Übelkeit, langsames bis gar kein Verheilen von Mini-Verletzungen, Umbiegen des immer noch geschwollenen mobilisierten Fingers und damit einhergehend Verletzungen im Handrücken.....

    Im Februar ging es zum Rheumatologen, der überwies mich auf dann im April auf eine Rheumastation und nach vielen Tests (Borr.,Szinit, MRTs, Gen..) beam ich die Diagnose:
    reaktive Arthritis

    Während ich im KH war, ist die Entzündung auch in das linke Handgelenk gesprungen.


    Nun wurde ich auf Cortison eingestellt (von 20 auf 7,5 runter, dann noch mal 60 auf 7 runter) und nehme auch sonst noch einen Haufen Enzyme, Vitamine, Kalzium etc... ich verzichte sogar auf mein geliebtes Coke Zero wegen Paspartin.... voll albern, ich weiß....
    Voltaren als Schmerzmittel.

    Parallel dazu war ich bei einem ganzheitlich arbeitenden Internisten (weil egal, was Rheumatologe + Orthopäde gemacht haben, es wurde nicht besser), dieser kam nach vielen Stunden Ananmese + Blutwerte + Röntgen auf die Idee, dass ich meine zwei toten Zähne ziehen lassen soll, sonst hört das nie auf.... egal, mit wieviel Medikamenten ich vollgedröhnt werde..... Globuli hatte mir auch noch gegeben....
    die Zahnärzte selbst, die die Aufnahmen gemacht haben, können aber die Entzündungen, die der ganzheitliche da sieht, nicht erkennen/messen diesen keine Bedeutung bei. Morgen bin ich nun mal bei einem ganzheitlichen Zahnarzt, mal sehen.....

    ... wie die meisten hier habe ich brutale Schmerz- und Entzündungsschübe, was mit einem Dreijährigen Hosenpiesler echt spaßig ist.
    Der Rheumatologe, bei dem ich beim letzten Schub vor drei Wochen mittags nach der Morgensteifigkeit sofort hin bin, will mich nun Ende Juli auf MTX einstellen.

    Am Dienstag bin ich auch in einer Privatpraxis für Immunologie,
    mal sehen, vielleicht hat der eine Idee, wie man das Immunsystem wieder normalisieren kann.

    In zwei Wochen habe ich einen Termin für eine RSO am Sprunggelenk.

    greez,
    kal-el
     
    #1 3. Juli 2011
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2011
  2. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo!

    Ich möchte Dich hier herzlich Willkommen heißen!

    Bist Du schon in der Privatpraxis weitergekommen???
    In welcher Rheumaklinik warst Du?


    Lieben Gruß,
    Mommy!