Wildkräuter - Rezepte

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Maggy63, 3. Mai 2019.

Schlagworte:
  1. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    13.671
    Zustimmungen:
    4.990
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo ihr Lieben,
    da sich in meinem Garten immer mehr Wildkräuter einfinden, habe ich das Bedürfnis, diese auch in der Küche zu verwenden.
    Im Internet gibts ja einiges, aber vielleicht habt ihr ja Lust, eure Lieblingsrezepte hier einzustellen?

    Ich fange mal an mit meiner Lieblings-Kräuterlimo:

    Mengenangaben kann ich keine liefern, ich mache immer nach Gefühl und Laune. ;)

    Salbei
    Zitronenmelisse
    Holunderblüten
    Gundermannblüten oder auch ganze Stengel

    Die Kräuter über Nacht in Zitronenwasser ziehen lassen, abseihen, mit Zucker aufkochen und wieder abkühlen lassen.
    Wahlweise kann man statt Zucker auch Apfelsaft nehmen und wer es ganz gesund haben möchte, nimmt selbst gemachten.
    Mit dem Salbei sollte man etwas sparsamer sein, sonst wirds bitter.
    Geschmacklich erinnert die Limo an Almdudler.
     
    Ducky gefällt das.
  2. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    13.671
    Zustimmungen:
    4.990
    Ort:
    Niedersachsen
    Giersch-Spinat

    Den möglichst jungen Giersch verwenden, ältere Blätter sind recht bissfest und nicht ganz so toll im Mund. Verwendet werden können die Blätter und die Stengel, wers etwas feiner mag, nimmt nur die Blätter.

    Den Giersch etwas kleinschneiden oder hacken, evtl etwas Zwiebel mit Olivenöl andünsten, den Giersch dazugeben und mit etwas Wasser gar köcheln.
    Würzen mit Salz, etwas Muskat und Schmand oder Creme fraiche. Wers mag, kann auch noch ein paar Krümel Zucker dazugeben.

    Sieht aus und schmeckt fast wie Spinat.
    Im übrigen soll Giersch sehr gut bei Rheuma sein, also perfekt für uns!
     
    Ducky gefällt das.
  3. Heike68

    Heike68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    3.648
    Zustimmungen:
    1.906
    Ort:
    Rheinland
    Horn-Sauerklee...ich hasse ihn (ebenso wie Giersch) wie die Pest, aber essbar ist er ebenfalls
    Er kann Essig oder Zitrone in Speisen ersetzen (Blätter). Die Blüten sind für Tee geeignet.
     
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    13.671
    Zustimmungen:
    4.990
    Ort:
    Niedersachsen
    Da muss ich doch gleich mal gockeln, wie der aussieht...
     
  5. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    13.671
    Zustimmungen:
    4.990
    Ort:
    Niedersachsen
    Ist das der hier? Hornsauerklee_2.jpg
    Wenn ja, dann hab ich den auch. Kam plötzlich über Nacht, will nicht mehr weichen und vermehrt sich schlimmer als Karnickel....
     
  6. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    3.180
    Zustimmungen:
    1.794
    Ort:
    Norddeutschland
    Vorsicht, Klee enthält sehr viel Oxalsäure, die deshalb früher Kleesäure hieß, weshalb ich wieder darauf verzichte. Lecker ist er.
     
  7. kleine Eule

    kleine Eule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1.208
    Zustimmungen:
    192
    Bei meiner Großmutter kamen im Frühjahr die jungen Brennesseln in den Kochtopf und wurden gekocht wie Spinat. Meist wurde daraus eine Suppe mit einem gekochten Ei als Einlage. Geschmacklich erinnert die Suppe auch an Spinat.
     
  8. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    3.180
    Zustimmungen:
    1.794
    Ort:
    Norddeutschland
    Genau, das kenne ich auch. Brennnesselsuppe und Löwenzahnsalat, beides aus den jungen Blättern, serviert in gegrillten Wiesenchampignons.
     
  9. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    13.671
    Zustimmungen:
    4.990
    Ort:
    Niedersachsen
    Brennnessel gibts hier nur am Feldweg und ist mit Sicherheit total kontaminiert mit Hundepipi und Landwirtschaftsgiften... :(

    Ich denke mal, wenn man von dem Klee nur ein kleines bisschen nimmt, dürfte nicht viel passieren. Ich mag auch gerne Sauerampfer, aber der geht auch nur in kleinen Mengen.

    Ich hab vorhin noch eine Kräuteressenz angesetzt für Limonade. Mjamm, die wird bestimmt wieder lecker.
     
  10. kleine Eule

    kleine Eule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1.208
    Zustimmungen:
    192
    Oma hatte Brennesseln zwischen Komposthaufen und Hecke. Da war keine Hundegefahr.
    Löwenzahnsalat kenne ich auch, mir Vorliebe im Rasen gestochen (wo er ja eh stört). Löwenzahnhonig hab ich mal mit einer Freundin gemacht. Sie hatte einen ganzen Korb Blüten mit ihren Kindern geernt.
     
  11. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    13.671
    Zustimmungen:
    4.990
    Ort:
    Niedersachsen
    Löwenzahnhonig - lecker! Ich muss mal schauen, wo ich das Rezept hingelegt habe...
     
  12. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    9.504
    Zustimmungen:
    2.463
    Ort:
    in den bergen
    Löwenzahnhonig hab ich heute gemacht.
    Rezept hab ich mir von Chefkoch aus zwei Rezepten gebastelt.
     
  13. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    9.504
    Zustimmungen:
    2.463
    Ort:
    in den bergen
    Ich mag auch Gänseblümchen auf Brot oder im Salat.
     
  14. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    3.180
    Zustimmungen:
    1.794
    Ort:
    Norddeutschland
    Hier wuchs Labkraut. Habe es leider nicht retten können, weil ich es zu spät gesehen habe. Damit hätte ich aus Cashewmilch Käse machen können. Das kommt bestimmt wieder. Das erste Grün kämpft sich im Nachbarbeet schon wieder ins Leben. :D
     
  15. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    9.504
    Zustimmungen:
    2.463
    Ort:
    in den bergen
    mein rezept für löwenzahnhonig
    300g löwenzahnblüten (eine blüte wiegt ca 1gr) am besten mittags,an einem trockenem sonnigen tag gepflückt,dann sind die blüten schön auf
    2 unbehandelte zitronen
    1 1/2 kg zucker
    500g brauner zucker

    die blüten mit 2 l wasser und die in scheiben geschnittene zitrone aufkochen und dann 30 min köcheln,über nacht stehen lassen.
    am anderen morgen den sud durch ein mit einem tuch ausgelegten sieb filtern.den sud mit dem zucker aufkochen und so lange köcheln bis die flüssigkeit geliert.......bei mir hat es ca 3 std gedauert.anschließend den honig in twistoffgläser füllen,auf den kopfstellen und erkalten lassen.
    für die optik habe ich zitronenzesten mit in die gläser gefüllt.

    morgen mache ich aus einem glas einen "hustenhonig" es kommen nelken,zimtstange,salbeiblätter .....und mal gucken was mir noch so gegen husten einfällt (evt fenchel,anis,thymian) und lasse das dann 2 wochen auf der fensterbank ziehen.
     
    Pasti und Ducky gefällt das.
  16. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    13.671
    Zustimmungen:
    4.990
    Ort:
    Niedersachsen
    @Katjes, das klingt sehr lecker!
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden