1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wieviel cortison im schub!!

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von mo2005, 23. Oktober 2010.

  1. mo2005

    mo2005 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    niedersachsen
    hallo Ihr,
    leider hatte ich mit meiner letzten frage zum sulfasalizin keine antworten erhalten..:sniff: aber nach genaueren lesen in verschieden threads, bin ich slebst auf die antwort gekommen!!

    manchmal ist man so verzweifelt und schreibt einfach darauf los...also SORRY!
    vielleicht kennen das ja einige von euch??

    ich habe seit einigen wochen die diagnsoe PSArheuma bekommen! ich nehme sulfa, cortison und celebrex!!

    vor 5 wochen bekam ich meine ersten cortisonstoß, fing mit 40mg und wurde schnell wieder runterdosiert. es diente zur testung, ob ich auf das cortison reagiere...

    ich war zu diesem zeitpunkt auch dierekt im schub! es half, nun war ich immer zwischen 5-7mg cortison eingestellt!
    seit heute habe ich deutlich mehr schmerzen in den händen, denke ich bekomme wieder ein schub!!
    beim rheumadoc sagten sie mir, ich soll das cortison so dosieren wie es mir am besten hilft!!

    wie nehmt ihr das cortison, wenn ihr in einem schub seit?? deutlich mehr und schnell wieder runter??
    oder eher langsam steigern bis ich den erfolg merke??

    freue mich über antwort,:a_smil08:
    grüße, mo


     
  2. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo mo,

    also in einem akuten Schub ist 5-7 mg recht wenig! Ich habe aktuell mehr oder weniger (seit gut 13 wochen) einen Schub und bekomme seit letzte Woche 50 mg Cortison. Das habe ich dann sozusagen plötzlich auf 10 mg setzen sollen (laut Rheumadoc), dies ging nach hinten los und nun soll ich (laut Hausärztin) noch einige Tage 25 mg nehmen. Dann auf 12,5 reduzieren, wenn das nichts wird, dann soll ich erstmal bei 25 mg bleiben.

    Sonst wars immer so bei mir: 3 Tage lang 50mg, dann 3 Tage 25 mg, dann 3 Tage 12,5, 3 Tage 10, 3 Tage 7,5 und dann nach 3 Tagen bei der erhaltungsdosis von 5 mg.

    Ich bespreche dies aber IMMER mit meinem Arzt. Meistens mit dem Hausarzt, da Rheumadoc grad ein schwieriges Thema ist.

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  3. Tanja1979

    Tanja1979 PsA

    Registriert seit:
    23. Dezember 2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    im akuten Schub kläre ich sowas grundsätzllich mit meinem Hausarzt ab. Der entscheidet dann mit mir zusammen über die Dosierung. Meist ein paar Tage 30 mg, dann langsam runter. beim letzten mal waren 60 mg für 5 Tage, danach wieder auf 10 mg.

    Lg

    Tanja
     
  4. mo2005

    mo2005 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    niedersachsen
    cortison

    hallo kristina,

    danke für die schnell antwort, in den letzten 2 wochen ging es mir mit dieser dosierung recht gut:a_smil08: habe zeitweise das cortison direkt ins gelenk(lWS,sprunggelenk) bekommen...

    jetzt fangen die hände, finger usw wieder an, somit brauche ich wohl jetzt mehr cortison..
    habe gestern beim rheumatologen angefragt und die helferin sagte mir ersteinmal auf 10mg hoch, oder am besten wie ich schmerzen habe!!

    ich denke mit 10mg bin ich im schub auch nicht gut abgedeckt:sniff:
    es braucht bestimmt ewig bis es dann anschlägt, oder??

    mit meinem hausarzt habe ich noch gar nicht gesprochen!!
    er weiß noch gar nichts von der diagnose, dass muß ich unbedingt noch machen...bisher wurde ich dort nicht mehr ernst genommen:mad:

    ist irgentwie alles etwas NEU für mich! ich denke ich versuche es mit 30mg ansonsten muß ich mehr nehmen... . dann versuche ich wieder runter zu gehen!!
    dann kann ich auch wieder schnell reduzieren, so wie du es beschrieben hast, oder?? falls es gut geht!!
    ich habe mir gestern schon anhören müsssen, dass 7mg auf dauer auch zuviel ist! aber die basistherapie(sulfasalizin) greift ja nach dieser kurzen zeit noch nicht!!

    ich habe auch angst vor den nebenwirkung, daher ist es auch in meinem interesse schnell wieder runter zu kommen!!

    liebe grüße&vielen dank!!
    Mo
     
  5. mo2005

    mo2005 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    niedersachsen
    danke!!

    hallo tanja1979,

    danke!! wie du schon gelesen hast ist es gerade schlecht mit dem hausarzt! leider ist nun heute auch samstag:sniff:...

    so muß ich mich in zukunft ersteinmal bei mein hausarzt vorstellen und im voraus absichern!!

    gestern habe ich schon gemerkt, dass ein schub kommt mit viel schlafen und krankheitsgefühl fängt es immer an! daher habe ich schon beim rheumadoc angefragt...leider mit dieser antwort!! siehe oben......

    nun muß ich es ausprobieren...

    und es beim nächsten mal besser machen! zur zeit schmerzen nur meine hände mehr! weiß dann gar nicht ob ich noch abwarten soll oder gleich ab morgen früh mehr nehmen soll!!:confused:
    all diese dinge sind noch nicht geklärt...blöd,oder??

    lieben gruß, mo
     
  6. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi mo,

    wenn du zuletzt bei deinem Hausarzt nicht mehr ernst genommen wurdest, dann würde ich an deiner Stelle den Hausarzt wechseln!?!

    10 mg könnte helfen, muss aber nicht. Im Schub ist es echt wenig (finde ich). Soll aber eine erhaltungsdosis angestrebt werden (wie bei den meisten) dann sind 7 mg auch noch zuviel. Erhaltungsdosis ist meistens 5 mg.

    Mein Rheumatologe sagte er wolle mir das Cortison und Humira ganz wegnehmen (hat wohl nen Vogel!!!). Bin jetzt auf der Suche nach einem anderen Rheumadoc.

    Ärzte sind schwierig, genau wie Patienten (manchmal)...

    Wichtig ist, dass du langsam reduzierst und nicht von 30 mg auf 7 mg. Sondern in Etappen.

    LG

    Kristina

    p.s. wichtig ist, dass ab einer Cortisondosis ab 7,5 mg Calcium + Vitamin D3 genommen werden muss um Osteoporose vorzubeugen.
     
  7. mo2005

    mo2005 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    niedersachsen
    das ist lieb:) von dir, danke für den tipp. ich kenne das problem mit den ärzten nur sehr gut!

    dachte wenn mein hausarzt erfährt, dass es eine diagnose für meine schmerzen gibt ändert er sich, naja mal abwarten..
    sonst muß ich wechseln.......

    habe schon einige operation hinter mir ;sprunggelenk, knie, hüfte,schulter usw. bis nun nach 10jahren diese diagnose gestellt worden ist!!

    warum will dein rheumatologe humaria und cortison bei dir rausnehmen??
    ist ja wirklich heftig, zumindest was ich bisher gelesen habe...gehts dir mit den medikamenten nicht gut?? richtig schlimm ist es doch, dass gerade das cortison im schub und die basis wichtig für diese erkrankung ist!!

    ja mein rheumadoc möchte, dass ich auf 5mg cortison erhaltung komme oder weniger! ist es denn normal dass ich am anfang mehr brauche?? ich habe mir das für die zeit bis das basismedik. wirkt immer so erklärt!!

    ich hoffe sehr für dich, dass du bald einen passenden rheumatologen findest!!

    L.G mo
     
  8. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Ich finde es seltsam, dass du das Cortison selbst dosieren sollst :confused: ???? Das ist doch - gerade bei so einem riskante Medikament - nicht üblich!?
     
  9. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Es ist echt krass, dass bei dir nach sovielen OPs und Jahren erst dann die Diagnose gestellt wurde!!! Aber besser spät als nie! Ich hoffe, dass Sulfasalazin bei dir gut anspricht und drücke dir dafür ganz fest die Daumen :top:.

    Er meinte Anfang Juli wo er mich kennenlernte, dass ich diese Medikamente nicht brauche. Das Humira soll ich absetzen weil mein großer Bruder eine ausgebrannte MS hat und Humira dies bei mir begünstigen würde. Ich bin bereit Humira abzusetzen, aber nur unter der Voraussetzung, dass ich ein Basismedi bekomme was genauso gut hilft und (MTX, Arava und Sulfasalazin) hab ich schon durch. Naja ich warte mal ab.


    Das ist garnicht seltsam ;)... Mein Rheumatologe sagte immer "sie haben die Erkrankung ja nicht erst seit gestern und sie wissen mitlerweile wie sie es dosieren können in einem Schub". Ich kann es eigenhändig dosieren, wenns halt nur über ein paar Tage sind, aber das trau ich mich nur nicht und spreche deshlab immer mit dem Arzt darüber bevor ich irgendwas hochsetze. Mit den Jahren hat man ja in der Dosierung so seine Erfahrung.

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  10. mo2005

    mo2005 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    niedersachsen
    huhu

    das finde ich auch, daher ist es jetzt schwierig für mich!!
    mit der erhaltungsdosis verstehe ich das schon...

    jetzt ist es das erste mal nach einstellung der medis, dass sich ein schub ankündigt und ich weiß eigentlich gar nix...dass zum WE!!

    obwohl ich gestern angefragt habe....

    nun hoffe ich, dass es bis morgen nicht schlimmer wird und muß dann nochmal bei rheumatologen anfragen!!
    vielleicht eher direkt mit dem arzt reden,mal sehen ob ich da erfolg habe??

    im notfall gehe ich ersteinmal auf 10mg hoch!! da kann ich ja nicht ganz soviel verkehrt machen!!

    L.G mo
     
  11. mo2005

    mo2005 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    niedersachsen
    huhu kristina,
    da ich noch ganz am anfang bin,fühle ich mich recht hilflos! aber wenn ich mehr erfahrung damit habe, weiß ich am besten was mir hilft! natürlich auch nach absprache;)

    ich denke eine alternative basismedikation ist ja sehr wichtig für DICH! ich kann deine sorge verstehe!!

    das müssen deine ärzte auch!!

    ich hatte einfach soviel kaputte gelenke zum teil auch wegen angeborener fehlstellung! trotz allem ist es sehr frustierend gewesen..erst als ich schmerzen in händen usw bekommen habe. kam ein rehaarzt auf die idee es könnte PSArheuma (familienanamnese) sein. ich war nie beim rheumatologen!!
    jetzt, das erste mal und dann sehr schnelle diagnose ohne auffälligen blutwerte! was ja wohl auch normal bei PSA ist!

    wie kommst du mit dem cortison und den nebenwirkung klar?? bisher ist alles ok bei mir, habe aber auch angst, wegen gewichtzunahme und schlimmeres......
    L.G mo
     
  12. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Also die Nebenwirkung vom Coritson sind natürlich da. Gewichtszunahme in den letzten Jahren waren nicht ohne. Ich gehe aber seit einigen Monaten ins Fitnessstudio, die sich auch mit den Erkrankungen auskennen. Es ist ein Studio nur für Frauen! Da fühlt man sich auch gleich wohler!

    Was ich schlimm finde ist diese Müdigkeit und bei jeder kleinsten Tätigkeit total Erschöpft zu sein. Aber da spielt meine Psyche sicher auch eine kleine Rolle mit (fange bald eine Therapie an, warte auch einen freien Platz beim Therapeuten).

    Ich will möglichst auch vom Cortison weg, aber derzeit ist daran leider nicht zu denken. Nächste Woche wird eine Reha beantragt. Falls sie bewilligt wird, vielleicht können die mich vom Cortison runterholen. Mal schauen.

    Alles wird gut ;)

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  13. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Das finde ich ja sehr interessant - ich hätte gedacht, dass man sich exakt an die Arztanweisungen halten muss! Gut zu wissen! :top:

    Ich bin Cortison-Neuling - nehme seit gut 1 Woche 10 mg (je 5 mg morgens und abends) und nachdem es die ersten Tage besser zu werden schien, wird es jetzt wieder schlechter (Schmerzen, Entzündung) ... und da ich in wenigen Tagen mit dem Ausschleichen beginnen soll, muss ich das noch mal mit dem Arzt besprechen. Ich denke, 10 mg sind eindeutig zu wenig - aber es sollte halt begleitend sein, bis das MTX wirkt ... aber da tut sich eben auch nix .... ach menno .... alles Scheixxxxxx .... :sniff:
     
  14. mo2005

    mo2005 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    niedersachsen
    hallo

    hallo gertrud,
    habe gerade deine nachricht gelesen..wie gesagt, ich bin auch noch sehr neu(zumindest was mein PSArheuma betrifft)seit 4 wochen!!
    mit dem cortsion war es bei mir auch so geplant wie bei dir! nur das ich sulfasalizin statt MtX als basismedikation bekomme! habe mit 40mg angefangen und reduziert bis es mir mit 5mg gut ging...zwischenzeitlich mußte ich auch länger als geplant 15mg nehmen. da ich in einen schub war!

    jetzt war ich bei 7mg , seit ein paar tagen ging es mir wieder etwas schlechter......bin heute auf 10mg gegangen, es geht sogar etwas besser!

    naja ich weiß auch noch nicht genau inwieweit und wieviel cortison im schub für mich gut ist!!??
    hoffe ich brauche generell nicht soviel, die ängste bzgl nebenwirkung(cortison) sind sehr groß!! was man alles so liest ist schon beängstigend!!

    bin bisher immer recht schlank gewesen und habe immer etwas sport getrieben mit viel spass.. was durch müdigkeit, schmerzen usw zur ZEit etwas nebenher läuft!!

    was hast du denn für ein rheuma??
    wie gehts dir mit allem??

    lieben gruß,
    monja
     
  15. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo Monja!

    Ich habe auch PSA - fing im Juni mit Schmerzen im Mittelfinger an, seit August diagnostiziert und seitdem auch mit MTX.

    Wie es mir geht? Schwer zu sagen - alles neu und ganz schön kompliziert. Die Schmerzen natürlich, die ständigen Arztbesuche ... und vor allem: das Annehmen der Krankheit. War 47 Jahre nie wirklich krank - und jetzt so was.

    Es ist auch so seltsam, dass es keine grade Entwicklung gibt. Mal geht es mir einen Tag lang ganz gut (wenn auch nie schmerzfrei, so sind die Schmerzen mal nicht so quälend) ... dann denke ich "Endlich wirkt das MTX!" ... und dann wieder, 1 Tag später, alles schlimmer als zuvor.

    Ich fürchte, dass das ewig so weiter geht .... das Ausprobiere von Medikamenten, das Warten, das Hoffen, die Enttäuschung, die Schmerzen, die Angst wie schlimm alles noch werden kann .... irgendwie quält mich das schon sehr. Mein Leben hat sich verändert. Aber ich will auch nicht mutlos werden.
     
  16. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich muss schon seit Jahren Cortison nehmen und kämpfe immer noch mit der richtigen Dosierung im Ernstfall. Mal ebenso 10mg zur Abwendung eines Schubes zu nehmen, halte ich für gefährlich. Der Körper gewöhnt sich daran und man kommt überhaupt nie wieder ganz weg oder auf 5 mg. Außerdem kann der Arzt das richtige Ausmaß der Erkrankung nicht mehr erkennen, wenn man sich selbst eine Dosierung gegeben hat.
    Trotz jahrelanger Erfahrung frage ich möglichst den Arzt, denn ich habe schon mehr aber auch zu wenig genommen. Meistens will man ja nicht erhöhen und erhöht die Dosis zu wenig. Das läuft am Ende insgesamt auf mehr Cortison aus. L.G. A.H.