1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wieso helfen Medikamente nicht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Codeman, 10. Juli 2006.

  1. Codeman

    Codeman Freund von Tux

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    also so langsam wunderts mich echt... Von den Symptomen passe ich in fast alle Rheumaerkrankungen (nie so ganz, aber ueberall ein bischen). Der Doc hat mir also Diclo-100 verpasst. Ich nehm das Zeug also einmal abends, aber nachts habe ich weiterhin Schmerzen - morgens noch schlimmer und der taegliche Kampf beginnt von neuem.

    Ist Diclo nun zu schwach oder vielleicht das voellig falsche Mittel?
    Oder muss man das erstmal ueber ein paar Wochen nehmen, bis es wirkt?

    So einen richtigen Rheumanachweis gibt es bisher noch nicht. Aber die Muskeln schmerzen wie Irre, wenn ich ein bischen mehr Bewegung als notwendig mache. Komisch, dass Diclo dagegen auch nicht hilft...


    Hat jemand aehnliche Erfahrungen? Wenn das Zeug naemlich nicht wirkt, kann ich es auch absetzen...

    Mal abgesehen davon: IBU-600 oder aehnliches NSARs haben bisher auch nicht so recht helfen wollen... nur subjektiv gelegentlich, aber das kann einfach an der Tagesform gelegen haben.

    Gruss, Code
     
  2. cpschaf

    cpschaf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Codeman

    Ich habe, bevor ich eine Diagnose bekommen habe (1997), so ziemlich
    jedes Schmerzmittel genommen. Und das in großen Mengen.
    Mit dem Erfolg, die Schmerzen blieben und ein Magengeschwür
    kam dazu.
    Nach einigen Wochen MTX Einnahme war ich relativ schmerzfrei.
    Seit 2005 bekomme ich noch alle 14 Tage Humira.
    Heute nehme ich Ibu nur noch bei Bedarf.
    Und das ist höchst selten.
    Ich weiß nicht was ich dir raten soll.
    Ich war damals bei sehr vielen Ärzten bzw. Rheumadoc's.
    Nur einer hat gesagt : " Sie haben Chronische Polyarthritis"

    Liebe Grüße
     
  3. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    hallo code,

    mir ging es ähnlich mit den nsar. ich hab auch diverse verschiedene medis probiert, ibu, diclo/voltaren - aber selbst mit den höchstdosen bin ich nicht hingekommen. im märz diesen jahres wurde ich umgestellt auf tillidin und was soll ich sagen, endlich ein schmerzmittel, das wirklich hilft und ich nicht wie smarties schlucke ohne davon was zu haben, außer dass mein körper mit dem abbau beschäftigt ist.

    das solltest du aber mit deinem arzt mal besprechen. mein doc hat es eingesehen und danach sofort gewechselt.

    wünsche dir viel erfolg und eine baldige einstellung auf ein wirksames nsar.

    stoppel
     
  4. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    hallo code,

    nsar sind ja schmerzmittel, die vor allem bei entzündungsbedingten schmerzen helfen. innerhalb dieser gruppe gibt es große unterschiede in der individuellen verträglichkeit und wirksamkeit. die mittel bauen zwar fast alle einen spiegel im blut auf, müssten aber nach ein paar tagen ihre volle wirkung entfaltet haben (schau' mal im beipackzettel nach), d.h. wenn sie dann dir keine schmerzlinderung bringen, wird die auch nicht später eintreten und du kannst sie absetzen.
    vielleicht handelt es sich bei deinen schmerzen nicht um entzündungsbedingte schmerzen (ganz allgemein gesagt werden entzündungsbedingte schmerzen bei bewegung meistens besser) in diesem fall wären reine schmerzmittel sicher besser. du solltest auf alle fälle mit deinem arzt das besprechen.
    bei muskelschmerzen handelt es sich oft um verspannungsschmerzen, da könnte z.b. katadolon hilfreich sein. daneben entspannungsverfahren wie progressive muskelentspannung, qigong u.ä., leichte bewegung oder schwimmen im thermalbad.
    ich kann dir nur raten, bleib' am ball, versuche herauszufinden, was dir linderung verschafft - auch abgesehen von medikamenten - nimm' dich und deine beschwerden weiterhin ernst und versuch zusammen mit dem arzt eine lösung zu finden. oft kommt man nicht umhin verschiedenes auszuprobieren.
    lg
    Towanda
     
  5. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    hi code,

    du solltzest dich mal mit der deutschen schmerzliga in verbindung setzen.

    http://www.schmerzliga.de/

    die können dir doc's empfehlen, die sozusagen auf schmerzen geschult wurden.

    ansonsten habe ich noch diesen link für dich gefunden:

    http://www.schmerztherapeuten.de/

    under "suche" findest du bestimmt einen schmerztherapeuten in deiner nähe.

    ich denke das wäre momentan der beste weg für dich. du brauchst erstmal einen vernünftigen befund. anschließend kann man dich medikamentös einstellen.

    herzliche grüße
    laface
     
  6. Codeman

    Codeman Freund von Tux

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Joho - DANKE!

    Hallo *,

    Ok, danke fuer die Tipps... ich habe einen Termin zum Schmerztherapeuten, aber der Diagnose fuer die Schemrzen hinke ich seit einem Jahr hinterher. Also wenn ich den Stapel der Dokumente hier durchschaue, dann habe ich: "NIX"! - Ausser tierische Schmerzen.

    Das Problem mit Rheuma- und Schmerzdocs in und um Berlin ist, dass man Termine in 1-6 Monaten bekommt (habe mich bei einem FMS-Spezi um einen Termin gekuemmert und schon einen bekommen: 4. Dez. (dieses Jahr, nicht naechstes!).

    Und der Schmerztherapeut hat auch so bald nichts - genauso wie andere Docs. Das Problem ist auch, dass ich nicht mehr zu irgendeinem gehe - habe zuviel schlechte Erfahrungen damit gesammelt. Solange muss irgendwas her, was die Schmerzen gelegentlich beseitigt - und Tramal ist mir da etwas zu heftig - also muss was anderes probiert werden...

    Gruss, Code
     
  7. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hi,

    also bei mir war Diclac auch komplett wirkungslos. Ich hab auch schon viele Schmerzmittel durch, aber das ultimative Mittel habe ich noch nicht gefunden. Durch das MTX gehts mir besser und Cortison zeigt auch schnell seine Wirkung, auch in Hinblick auf Schmerzen.

    Lg, KatzeS
     
  8. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Codeman,

    ich denke, so lange wie Du schreibst (Dez 06) solltest Du auf keinen Fall auf einen Arzttermin warten. Sind die Wartezeiten ambulant zu lang (dies ist leider in den meisten Rheuma- und Schmerz-Praxen so), solltest Du dich stationär in ein KH gehen, damit Du eine adäquate Thearpie erhalten kannst, denn starke Schmerzen brennen sich in das Schmerzgedächtnis des Gehirns ein.

    So, wie Du Deine Schmerzen beschreibst, ging es mir auch, kein Schmerzmedi wollte wirken. Als dann erstmals der Verdacht auf eine rheumatische Erkrankung geäußert wurde, meinte mein HA, daß dann klar sei, warum die Medis (Diclo, Ibu und Co) nicht wirkten und verordnete mir Tramal - und siehe da, die Schmerzen reduzierten sich deutlich.

    Gut, Tramal ist ein heftiges Medi, allerdings sind die andern auch nicht ohne, die greifen nämlich heftigst den Magen an - und wenn sie wirkungslos sind, dann sollte man die tunlichst nicht schlucken.
    Und die befürchtete Abhängigkeit entsteht eigentlich nur, wenn man das Medi unregelmäßig mißbräuchlich einnimmt (man kann auch von so "harmlosen" Medis wie Aspirin Sucht abhängig werden). Nach einem festen Zeitschema eingenommen (alle 12 Std, frühestens nach 8 Std) und regelmäßig ärztlich kontrolliert ist dies ein Schmerzmittel, das zumindest mir wieder Lebensqualität zurückbrachte.

    Ich wünsche Dir schnelle Schmerzlinderung.

    Liebe Grüße
    Erika
     
  9. Karina 0815

    Karina 0815 Guest

    Hallo Codeman,

    nur mal so ein Vorschlag, bis du was besseres gefunden hast.

    Nimm 2 x täglich Diclofenac 75 id (oder sl oder akut) anstatt Diclo 100 abends.

    Bei mir war's so, daß ich immer diclo 75 mg 2 x tgl. genommen hab, als ich's dann mal mit Diclo 50 2 x tgl. probieren wollte, war die Wirkung gleich null,
    die Diclo 75 2 x tgl. dagegen haben sehr gut geholfen...

    die 75er Diclo's bestehen aus einem Teil, der sofort bzw. schnell ins Blut geht und der Rest gibt seine Wirkung innerhalb von ca. 8-10 Std. nach und nach
    ab (Retard). Wenn du von denen dann 1 Tab.l. morgens und abends nimmst
    hast du praktisch einen ständigen schmerzstillenden Spiegel im Blut.

    Versuchs einfach mal, und laß dir am Besten ein Magenschutzmittel mit dazugeben (z.B. Omeprazol), um spätere Magenprobleme zu vermeiden.

    Ein Versuch bei dir wäre auch, der Kortison - TEST !! Hier wird getestet, ob
    es dir auf Kortison besser geht, wenn ja, dann hast du was entzündliches und wenn nein, dann eben nicht...

    Wünsch dir gute Besserung
     
  10. Codeman

    Codeman Freund von Tux

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    hm, also ich habe Diclo 100 jetzt abgesetzt, weil mein magen nicht mitspielt. Bin heute beim Ortho und werde mit ihm das letzte MRT und Blutbild besprechen und ihm mal den Vorschlag mit dem Kortisontest machen.

    Danke fuer die Tips!

    Gruss, Code