1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wieder mal ne Cortisonfrage

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von lumpi64, 16. Dezember 2013.

  1. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Cortison, die xte;)

    Hallo liebe Foris,

    ich nehme nun seit gut 1,5 Wochen Cortison. Nach zögerlicher Anfangswirkung mit 20 mg und einer Ausverseheneinahme von einmalig 40 mg bin ich jetzt seit 3 Tagen bei 15 mg. Ich hatte am Tag der 40 mg-Einnahme und 2 Tage danach eine supergute Wirkung, hab mich richtig wohl gefühlt, Schmerzen nahezu keine. Echt...das Gefühl kannte ich irgendwie gar nicht mehr...hatte mich so daran gewöhnt, dass irgendwo was "ärgert". So, seit gestern bemerke ich nun ein leichtes wieder Aufflackern der Schmerzsymptomatik (bes. Hüfte/Becken, ISG sowie der rechten Hand (Finger schwillt wieder mehr an), Schulter- u. Ellbogengelenke). Was ich jetzt sagen will; nachts wird die Symptomatik wieder etwas unangenehm, bessert sich nach Cortison im Laufe des Tages um nachts wieder schlechter zu werden. Trotzdem ist die Morgensteifigkeit fast weg :top:. DAS find ich ja schon mal richtig super!! Anziehen ohne Tricks....das hat was:rolleyes:

    Kann das sein, dass mir die 15 mg-Dosis nicht bis zum nächsten Tag reicht? Es ist immer noch kein Vergleich zu vorher, hab aber Bedenken, je weiter ich reduzieren soll (dann in 2,5er Schritten), dass alles wieder schlechter wird. Dabei will ich das Zeugs nicht ewig nehmen, aber vom Arcoxia auch weg (brauchte ich angenehmerweise seit letzten Donnerstag nicht mehr).

    Bringt mir die Basistherapie ab Januar/Februar nach entsprechender Wirkungsentfaltung mehr, also kann man das Cortison dann weg lassen? Wie sind eure Erfahrungen? Ach ja, hab PsA.
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Hallo Lumpi,

    das kann schon sein das die Wirkung nachlässt zum Abend.

    Bei mir war es so, als mein erstes Basismedikament wirkte konnte ich langsam immer weiter runter mit dem Cortison. Das Ganze zog sich aber über mehrere Monate hin, ich hing dann auch jeweils eine zeit-lang an 20 mg und dann an etwa 12 mg fest, bis ich letztendlich bei einer kleinen Erhaltungsdosis landete, die nehme ich heute immer noch.

    Ob dein Basismedikament im Januar schon wirkt kann ich dir nicht sagen.
     
  3. Sprodde

    Sprodde Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2012
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Meer
    Hallo Lumpi,

    nach entsprechender Wirkungsentfaltung (mehrere Wochen) des Basismedikaments wirst du sicher mit dem Corti runter gehen können. Das ist ja der Sinn der Sache, denn 15 mg sind zu viel auf Dauer.

    Besprich doch mal mit deinem Doc, ob es Sinn macht, die Cortison-Dosis aufzuteilen und einen kleineren Teil abends zu nehmen. Z.B. 10 mg morgens und 5 mg abends. Reduziert wird dann im Wechsel und die abendliche Dosis wird dann irgendwann weg gelassen.
     
  4. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Danke euch:)

    @Sprodde, guter Vorschlag. Das werde ich mal in Erfahrung bringen, ob ich das Cortison splitten kann.
     
  5. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lumpi,

    ich nehme meine Cortison Dosis nachts nach 2°°. Das hilft mir prima meine morgendlichen Anlaufprobleme in den Griff zu bekommen.
    Sprich: Die Morgensteifigkeit ist fast weg.
    Da ich sowieso nachts wach werde, ist das für mich kein Problem. Es gibt ja auch ein Cortison (Lodotra), das zeitversetzt wirkt.

    Vielleicht wäre das Ein oder Andere eine Option für Dich?


    Alles Gute,
    Lusella
     
  6. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hallo ,

    ich habe häufig gelesen, dass das Immunsystems nachts besonders aktiv ist. Das ist mit ein Grund, weshalb wir morgens so steif sind.

    Cortison nachts um 2 zu nehmen wurde mir auch empfohlen, weil es mehr in den Rhythmus der eigenen Cortisolproduktion passt. Mir hilft es jedenfalls. Wenn ich nachts raus muss -fast immer - tapper ich gleich zum Frühstückstisch und schluck schon mal Cortison. Morgensteifikeit ist in der Tat geringer. Wie Lagune hab ich noch mehr Medikamente, wodurch ich einen Teil des Cortisons ersetzen konnte. In der Reha wurde mal mein Cortisonbedarf gemessen. Dazu musste ich abends und 12 Stunden später morgens Blut abgeben.

    Ich habe noch von keinem Arzt zu hören bekommen, ich könne Cortison einfach so erhöhen oder weniger nehmen. Ich mach das immer in Abstimmung mit dem Rheumatologen. Allerdings geht es bei mir nicht allein um Gelenke, sondern auch um Organe, Nervenstränge...ist also für den Arzt wichtig zu unterscheiden.

    Schmerzmittel, bekam ich jetzt die Info, nicht zusammen mit Hafertflocken einnehmen, möglichst sogar einige Stunden Abstand lassen. Da Haferflocken mein Frühstück sind :vb_confused: heißt es jetzt: 1. Cortison in der Nacht, 2. Schmerzmittel beim Aufstehen, 3. Frühstück später und 4. Quensyl... vormittags.

    Liebe Grüße
    Clara
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo clara,

    zum thema des richtigen zeitpunkts der cortisoneinnahme gab es schon diverse threads,
    mit teils unterschiedlichen aussagen, was es für laien nicht unbedingt leichter macht.
    ich erinnere mich gelesen zu haben, dass der entzündungwert gegen 2h in der nacht den höchsten wert erreicht und die cortisolproduktion den niedrigsten wert.
    um den regelkreis nicht unnötig zu stören, was unerwünsche folgen haben kann,
    soll man in der zeit des höchsten cortisolwertes, also in den frühen morgenstunden
    (6-8 uhr) cortison nehmen. mein wissensstand.

    hier ein sehr informativer link zur chronobiologie für interessierte,
    ich hatte den schon mal eingestellt ;-)

    http://www.immunendokrinologie.de/html/chronobiologie.html

    und dies, ich hoffe, der link klappt

    [​IMG] marie
     
  8. Frau Meier

    Frau Meier Guest

  9. hifiheini

    hifiheini Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordstemmen
    Hallo Lumpi,

    habe die Erfahrung gemacht, daß - je weiter man vom Corti runterdosiert, um so kleiner sollten die Verringerungsschritte sein und ums länger die Zeitspanne bis zum nächsten Schritt.
    Beispiel:
    Ich bin jetzt bei 12 mg,und meine Rheumatologin empfiehlt, dies 14 Tage beizubehalten, dann 11 mg und wieder 14 Tage etc.
    Auch gibt man so seinen Nebennieren hinreichend Zeit, wieder selbst entsprechend aktiv zu werden und Cortisol zu produzieren.
    Die letzten Schritte bis zu einer Erhaltungsdosis von z.B. 5 mg sollten nur in 1/2 mg-Schritten erfolgen.
    Jedes Wiederauftreten verstärkter Beschwerden sollte zunächst mit einer wieder erhöhten Dosis abgefangen werden, von der man sich dann langsam wieder herunterzuhangeln versucht.

    LG
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    frau meier, schon, aber.....

    das irritiert mich schon [​IMG] marie
     
  11. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Marie2

    Das glaube ich dir schon; es ist ja auch nicht für jeden optimal, das Cortison schon um 2 Uhr einzunehmen. Bewährt hat es sich aber zwecks besserer Kontrolle der Entzündung (Korrelat ist dann die Morgensteifigkeit oder morgendlich-nächtlich betonte Schmerzen) schon den Anstieg der Zytokine (z. B. Interleukin-6) abzufangen.

    Ich selbst hatte das mal mit MR-Prednison (= Lodotra, bekam es zum Testen) ausprobiert - ohne Änderung; kein Wunder, ich bin auch nicht von Morgensteifigkeit betroffen...
    Andere Betroffene hatten eine völlig neue Lebensqualität, wurden nachts nicht mehr von Schmerzen geweckt und konnten wieder durchschlafen, ohne morgens zerschlagen und steif zu sein.
    Es stört den circadianen Rhythmus praktisch nicht, da es nur minimale Verschiebungen bedeutet, reduziert aber sozusagen die "Fahrt", die die Entzündung in Form einer Steigerung der Zytokinproduktion jeden Morgen aufnimmt.
    Wahrscheinlich kann so die individuelle Cortisondosis sogar geringer gestaltet werden.
    Das selbstverständlich aber situativ ;)
    Das ist letztlich der Clou an der Galenik - der Nachtschlaf muss bei ohnehin verminderter Lebensqualität und höherem Schlafbedarf nicht unterbrochen werden.

    Grüße, Frau Meier
     
  12. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.062
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Hallo,

    nehme seit Jahren mein Cortison nachts zwischen 2 und 3 Uhr ein. Manchmal auch später, wenn ich mal, was aber selten ist, nicht wach werde. Nehme ich es dann später, spüren meine Knöchelchen das durchaus.
    Über Lodotra kann ich nichts sagen, werde meinen Dok aber danach fragen.
     
  13. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    frau meier, zu lodotra habe ich einiges gelesen, auch ausserhalb von ro,
    ich habe also ein gewisses "überschriftenwissen", mehr ist als laie nicht drin.

    in den zitaten sind für mich unterschiedliche aussagen, das ist schon irritierend.
    in dem von mir eingestellten link "chronobiologie" steht unter: Chronotherapie
    sehr interessantes zur verwendung von mr-prednison (lodotra). da ich nicht weiss, ob man aus besagtem link zitieren darf, lasse ich es lieber. ich bekam auch mal eine probepackung lodotra, habe sie aber nicht genommen (aus gründen wie im link erwähnt), und mein arzt war auch damals nicht so ganz überzeugt. ich werde weiterhin, sofern möglich, die morgendliche prednisolongabe bevorzugen.

    jedenfalls wünsche ich allen eine ungestörte nacht, mit oder ohne cortison ;-)


    [​IMG]marie
     
  14. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Ach Marie,

    da hast du was angestellt. ;)

    Früher --- hörte ich, morgens von 6-8, damit der Körper nicht vergisst, wie er selber Cortisol macht.
    Ja---hre später wurde mir gesagt, nööööh, um 2 Uhr ist noch besser.

    So, nu bin ich ma so laienhaft blöde und denk mir:
    Nehme ich Cortison um 6 Uhr früh, brauche ich 3 Stunden bis ich mich so halbwegs sicher gegen 9 Uhr mit Festhalten an Wand und Sicherheitsgriffen unter die Dusche traue.
    Nehme ich Cortison so um 2-3 Uhr, bin ich um die Uhrzeit noch halbwegs gangsicher. Morgens um 6 bin ich immernoch oder schon wieder halbwegs gangsicher und trau mich schon nach 30 Minuten unter die Dusche. Das alles mal abgesehen von Schüben.
    Das sagt mir doch, dass ich den blöden Entzündungsinterleukdingern 3-4 Stunden Lebenszeit geklaut habe, um mich nächtens fertig zu machen. Bis jetzt funktioniert das noch mit der gleichen Cortisondosis. Blutzucker hat sich zwar erhöht, geht aber noch so gerade und Bauchfett ist eben mal so viel wie ein Weihnachtsplätzchen, Blutfette stehen in gutem Verhältnis zueinander. Solange ich nicht mehr als 5mg Cortison nehme ist da doch was gewonnen. Vor mehr Cortison bewahrt mich mein Rheumatoloe, der schielt immer aufs Labor und solange bei C3, C4 noch eine Zahl größer 0 steht...;)

    Liebe Grüße
    Clara
     
  15. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.135
    Zustimmungen:
    138
    Nehme seit Jahren Lodotra, mache aber gleich auch darauf aufmerksam, dass sich BEI MIR die Tabletten nicht auflösen, wenn ich auch Protonenpumpenhemmer nehme (also sog."Magenschutz"). In dem Fall nehme ich "normales Cortison" wenn ich in der Nacht wach werde (werde ich wie meine Vorschreiberin fast immer).

    Ich brauche morgens nicht nur die Möglichkeit zu duschen, sondern auch Kaffee zu machen, und mit dann ca. 1 Stunden später, im Bus festzuhalten. All dies ist durch Lodotra möglich.
    Ich nehme es aber meist um 23 Uhr, nicht - wie angegeben - um 22 Uhr. Fühl mich damit besser, passt besser in meinen Rhytmus.

    So, das waren meine Erfahrungen. Meinen Schlaf stört es nicht, aber ich bin morgens weniger verschlafen:vb_cool:, was bei einem ausgeprägten Morgenmuffel fast schon der Wirkung eines Psychopharmakums gleichkommt, und alle, die mich morgens treffen auch gleich mit happy macht!

    Lieben Gruß
    Kati
     
  16. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Vielen Dank für eure Meinungen. Ich nehme meine Cortisondosis nüchtern mit Wasser und der SD-Tablette so gegen 5.00 Uhr (ich muss um 5.30 los auf die Arbeit). Generell hat sich die Morgensteifigkeit total gebessert. Am WE besser zu merken, da ich einfach nicht so früh aus den Federn musste. Ich fühle mich auch so beweglicher, aber die Schmerzen sind wieder deutlicher spürbar. Die Rheumatologen sind jetzt im Urlaub, da kann ich nicht nachfragen. Mir wurde aber gesagt, dass ich bei Bedarf das Arcoxia nehmen soll. Noch gehts einigermaßen ohne. HA hat mir nun Novaminsulfon aufgeschrieben, mal gucken ob das diesen Schmerz auch lindert (ist eher das Mittel, welches mir bei Kopfschmerzen phänomenal gut hilft).

    Mein Gewicht halte ich derzeit....bin ja auch erst 1,5 Wochen dabei. Ich bin immer wieder erstaunt über mich, wie diszipliniert ich sein kann....wenns sein muss. :angel2:
     
  17. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    Also ich nehme seit januar 2011 5 mg lodotra und muss sagen....es ist ein ganz tolles gefühl am frühen morgen beweglich zu sein.
    Versuche es auszuschleichen gelangen nicht, in schlechten zeiten nehm ich zusätzlich noch predni am morgen nach dem frühstück, da klappt es etwas besser mit ausschleichen, wobei ich da auch derzeit noch bei 5mg bin...arava allein reicht halt nicht...vertraue da aber meinen ärzten...das die das schon richtig machen...
     
  18. Buckelwal

    Buckelwal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2008
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süddeutschland
    Cortisonfrage

    Hallo zusammen,

    ich bin in der Reha von Prednisolon auf Lodotra umgestellt worden.

    Das war vor vier Wochen und ich muss sagen, es hilft mir wirklich besser.

    Meine Hände und Füsse sind nicht mehr so geschwollen und das ISG Gelenk ist auch nicht so gereizt. Die Morgensteifigkeit ist sehr zurückgegangen. Und ich nehme die Tablette abends um 22:00 Uhr ein, da muss ich nicht mitten in der Nacht dran denken.

    Viele Grüsse
    Engelstrompete :)
     
  19. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Kati

    Das hatte ich auch so gemeint; alle die, die ohnehin um 2 oder 3 Uhr wach werden, können ja "normales" Cortison um die Zeit nehmen (Clara07 hat das sehr schön beschrieben :)) - für die, die aber dazu eigens den Wecker stellen und ihren Nachtschlaf für die nächtliche Einnahme künstlich unterbrechen müssten, kann Lodotra ein echter Gewinn sein. Es handelt sich dabei um eine eher kleine Zahl Betroffener im Verhältnis zu allen Cortisonnutzern ;)

    @Marie2

    Selbstverständlich entscheidet das jeder für sich selbst und mit seinem Arzt. Wenn es dir ein besseres Gefühl gibt, das Predni. zwischen 5 und 8 zu nehmen, ist das doch völlig in Ordnung :)

    Grüße, Frau Meier
     
  20. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.135
    Zustimmungen:
    138
    @Frau Meier,

    ich könnte theoretisch durchaus "normales" Cortison nehmen. Aber es ist dann doch so unterbewußt da, dass ich zwischen 2 und 3 Uhr aufwachen muß. Daher nehme ich ganz gerne Lodotra, mache mir aber keine Krankheit daraus, wenn ich es - wie gestern Abend - mal vergesse oder vorher schlafen gehe.
    Dann nehme ich in der Nacht das normale Cortison oder eben morgens.

    Soooo flexibel muß mein armer Körper sein.

    Lieben Gruß,
    Kati