1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wieder ein Newbie

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von surfmolch, 29. September 2009.

  1. surfmolch

    surfmolch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin die Neue hier und erhoffe mir ein bißchen Erfahrungsaustausch und Hilfe von anderen Usern.
    Habe heute meine Diagnose von der Blutuntersuchung bekommen und stehe nun da mit offenem Haar: Anti CCP-IgG +6.5 und Rheumafaktor ++125. Mein Hausarzt hat mich zum Rhematologen überwiesen aber nun sitze ich hier mit dieser Ungewissheit und Unwissenheit,weil ich mit der Diagnose so gar nichts anzufangen weiß.:uhoh: Bis zu dem Termin ist es noch etwas hin und ich wünsche mir viele Informationen,damit ich mich etwas besser damit auseinander setzen kann.Nur zur info:ich bin 38 Jahre alt.
    Ich habe in dem letzten halben Jahr verstärkt Gelenkentzündungen an den Fingergelenken,Hüftgelenken und Handgelenken bemerkt, die nach 1-2 Tagen voller Schmerzen und Schwellungen auf einmal wieder weg waren.Daraufhin habe ich halt diese Blutuntersuchung machen lassen.In meiner Familie hat mein Vater rheumatoide Arthritis und hat schon etliche neue Gelenke.
    Könnt Ihr mir ein bißchen weiter helfen,vielleicht sagen,was beim Rheumatologen auf mich zu kommt?
    Bin seit ca. 6 Wochen beschwerdefrei.Habe aber seit ca. zwei Wochen ewig und immer Durst und einen trockenen Mund,konnte es erst gar nicht darauf zurück führen aber jetzt beim lesen einiger Postings gehört dieses Symptom wohl auch dazu.
    Lieben Dank schon mal,
    Britta:a_smil08:
     
    #1 29. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 29. September 2009
  2. surfmolch

    surfmolch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Schade das ich keine Antwort bekomme:sniff:,bin ziemlich down und hatte mir hier von dem Forum so ein bißchen was erhofft....
     
  3. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann dir zu deiner Sache nicht weitehelfen. Heiße dich aber hier Herzlich Willkommen.

    Laß den Leuten ein wenig Zeit. Hast ja erst gestern geposted.

    Wünsche dir alles Gute
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Britta

    und ein herzliches Willkommen auf R - O...

    Als erstes würde ich Dir das Posting

    Tipps für Neugierige

    ans Herz legen wollen. Dort sind viele Tipps und Infos zusammengefasst, die gerade am Beginn einer Rheuma-Karriere wichtig sein könnten.

    Zum anderen fragtest Du nach Deiner Erkrankung:

    Das wird Dir hier keiner sagen können, was Du hast. Das kann nur ein Rheumatologe stellen. Du schriebst jedoch, dass die rheumatoide Arthritis schon innerhalb der Familie vorkommt. Hier mal ein Infolink dazu:

    http://www.rheuma-online.de/a-z/r/rheumatoide-arthritis.html

    Wg des Durstes würde ich mal den Blutzucker gleich mit überprüfen lassen sowie alle (!!!!!!!!!!!) Schilddrüsen-Werte, da auch die für Beschwerden und Schmerzen der Gelenke sowie Muskeln verantwortlich sein kann, selbst oberhalb bzw. unterhalb der Referenzwerte.

    Hoffentlich habe ich Dir ein wenig weiterhelfen können.

    Gute Besserung und viele Grüße
    Colana
     
  5. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Tortola an sulfmorch

    Hallo!

    Worüber möchtest Du denn gerne Info`s haben?
    Ich bin 60 Jahre alt und habe seit ca. 20 Jahren Psoriasis-Arthritis.
    Ich spritze alle 14 Tage MTX 15 mg - mehr geht nicht wegen meiner Leberwerte. Bei akuten Schmerzen nehme ich Naproxen, aber so wenig wie nötig, weil ich davon meistens Magenschmerzen bekomme. Ich habe einen guten Rheumatologen, der mir immer wieder Mut macht, wenn es mir gar nicht gut geht. Er schickt mich einmal im Jahr nach Bad Bentheim und die "kriegen mich immer wieder hin", wenigstens vorübergehend. Mit meiner Diagnose muß ich wohl leben, ich komme einigermaßen klar damit.

    Viele Grüße von Tortola
     
  6. surfmolch

    surfmolch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die lieben Worte!!!
    Vielleicht sollte ich noch hinzufügen,das ich mich vor einem Jahr mit einem Fitness-Studio selbstständig gemacht habe,3 x pro Woche laufe und diese Art von Sport auch nicht aufgeben kann,es ist einfach mein Leben und gehört zu mir.Der Gedanke daran,daß ich irgendwann nicht mehr in der Lage dazu sein werde,macht mich sehr traurig und ich möchte alles dafür tun,das es so schnell nicht so weit kommt.Allerdings mußte ich in der letzten Zeit schon oft unter Schmerzen trainieren,meißtens bei Probetrainings mit neuen,potenziellen Kunden.
    Momentan klappt es noch mit Zähne zusammen beißen und durch...aber wie lange noch?
    Ich habe Mitte Oktober einen Termin beim Rheumatologen,da ich ja nun die erhöten Werte habe und auch die entzündlichen Prozesse,kann ich mir nicht vorstellen,das es eine andere Diagnose gibt.
    Naja,ich werde auf Antworten warten und mich gedulden;)
     
  7. surfmolch

    surfmolch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ich wollte ja nur gerne hören,was so ein Rheumatologe mit mir anstellt,wenn ich zu ihm komme.
    Es gibt hier weitaus heftigere Fälle,wenn ich mich da so rein lese,und ich habe ja auch einen Fall in der Familie,wie gesagt mein Vater kann sich trotz neuer Gelenke nicht mehr so sehr viel bewegen und es ist für mich schlimm,mit anzusehen,wie es von mal zu mal bergab mit ihm geht.Zum einen,weil er keinen vernünftigen Arzt hat,vom Hausarzt holt er sich nur seine Medikamente.Und zum anderen hat er sich selbst aufgegeben und sitzt den ganzen Tag nur...manchmal ruft meine Mutter an,weil Sie wieder mal den Krankenwagen rufen mußte,dann hatte mein Vater wieder einen Schub,wo keine Bewegung für ihn mehr möglich war.Da mußte der Notarzt ihn aus dem Bett holen.Er nimmt eigentlich kaum noch am Leben teil,das Einzige,was es für ihn noch gibt,sind seine Bücher.Ja,und wenn ich da so sehe,bin ich schwer schockiert,das weiß er auch.
    Ich möchte nicht dahin,werde aber halt fast jeden Tag damit konfrontiert,bis zu meiner Blutuntersuchung war es für mich keine Frage,das ich so eine Krankheit auch bekommen könnte,ich treibe ja schließlich Sport seit Ewigkeiten,ernähre mich gesund usw.Naja, und dann das...ich will ja nur ein bißchen Hoffnung haben können,das alles nicht so arg wird und ich mehr oder weniger so weiter machen kann,wie bisher.
    Danke für die Postings:)
     
  8. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Was stellt der mit Dir an?

    Körperliche Untersuchung (Anschauen, Abtasten, ggf Vermessen von Gelenken usw.)

    Bluttechnische Untersuchung

    ggf röntgentechn. Untersuchungen (Röntgen, CT, Szintigraphie, MRT...)

    Das sind so die gängigen Verfahren...

    Viele Grüße
    Colana
     
  9. surfmolch

    surfmolch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank,Colana für die Antwort.
    Blutbild wurde ja schon gemacht,das Große.Gibt es von dem Blutbild noch etwas spezifisches?Abgetastet wurde ich auch komplett,mußte auch sämtliche Bewegungsübungen vollziehen,alles einwandfrei bis sehr gut gelaufen...bin auch momentan Beschwerde frei.Hatte den letzten Schub vor ca. 8 Wochen,dann aber auch alles absolut akut,war 4 Wochen AU geschrieben:Finger,Handgelenke,Schulter links und Hüfte links,Chirurg diagnostizierte immer Schleimbeutel-Entzündung.Konnte Nachts nicht schlafen,momentan schmerzen nur alle Zehen und der untere Rücken beim Aufstehen,mehr ist im moment nicht.Naja,dann weiß ich also,das CT,Röntgen ansteht....sieht man da überhaupt etwas,wenn man so wie ich,im so nenn ich es mal "Anfangsstadium"ist?
    Naja,ich lass mich darauf ein und bin erleichtert,nun nicht mehr so blauäugig daran zu gehen.So weiß ich schon mal,was da auf mich zu kommt.Lieben Dank und viele Grüße,Britta
     
  10. ate101

    ate101 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Britta,

    bei meiner Tochter (15) wurden vom Rheumatologen neben den umfangreichen Blutuntersuchungen und der körperlichen Untersuchung noch die Kapillargefäße an den Fingern also am Übergang Fingernagel zu Finger mikroskopisch angeschaut, da hat er Veränderungen festgestellt, die eindeutig auf eine rheumatische Erkrankung hinweisen. Außerdem wurde wegen des Verdachts auf eine Mischkollagenose (da sind oft auch Organe beteiligt)ein Lungenfunktionstest und ein Herzecho gemacht, sie musste 12 Stunden Urin sammeln, die Organe wurden geschallt...öhm ich glaub das wars.

    Raus kam, dass sie wirklich eine Mischkollagnose hat, momentan wird sie medikamentös eingestellt...

    Ich drück dir die Daumen, dass bei dir vielleicht doch nicht alles so schlimm wird und du noch ganz ganz lange weiter sporteln kannst! ;)

    Liebe Grüße
    Beate
     
  11. surfmolch

    surfmolch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Beate,
    mensch,das tut mir echt leid,Deine Tochter ist 15!!!Ich bin mittlerweile 38,kein Vergleich.Wenn es Kinder erwischt,ein unglaublicher Schmerz,meine Tochter ist 8,puh es ist einfach echt Das tut mir sehr leid!Ist da irgendwie so eine erbliche Geschichte bei Euch?
    Schlimm halt,wenn man von heute auf morgen auf Medikamente eingestellt ist und diese auch regelmäßig nehmen muß...
    Was bedeutet 12 Std. Urin sammeln?
     
  12. ate101

    ate101 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hi Britta,

    klar ist es besonders schlimm, wenn Kinder sowas bekommen, aber es ist immer schlimm, wenn jemand krank wird.

    Ich hätte ihr die Krankheit gerne abgenommen. Ich denke, wir Erwachsenen, zumindest die meisten, kommen mit solchen Schicksalsschlägen besser klar. Es tut mir halt leid, dass sie jetzt ein Leben mit der Krankheit vor sich hat und höchstwahrscheinlich ihr ganzes Leben diese Medis nehmen muss...aber ich denke, sie hat es noch nicht so wirklich registriert...und die Löcher in die sie mal fallen wird, werden sicher noch kommen...
    Da mein Mann eine Colitis Ulcerosa hat und meine Schwester eine mikroskopische Polyangitis weiss ich leider, was da auf uns zukommen kann...:rolleyes:
    Froh bin ich im Moment einfach nur darüber, dass sie über meinen Mann privat versichert ist...das erleichtert alles ungemein....

    Ob das erblich ist, weiß ich nicht, aber es scheint ja auch noch nicht klar erwiesen zu sein, dass die Autoimmunerkrankungen erblich bedingt sind. Aber durch die Vorgeschichte meines Mannes ist da vielleicht doch eine Belastung gegeben....

    Sie musste zwischen 19 Uhr abends und 7 Uhr morgens, also 12 Stunden, den Urin sammeln...;)

    Ach ja, wir haben übrigens die Diagnose ziemlich schnell bekommen, "zum Glück" hat sie ein Raynaud-Syndrom und unsere Hausärztin hat daraufhin gleich die richtigen Untersuchungen veranlasst...

    Liebe Grüße
    Beate
     
  13. surfmolch

    surfmolch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Beate,
    ich wünsche Dir und Deiner Tochter alles Gute!!!
    Es ist schön,das Sie ihr Leben im moment so lebt,das Sie mit der Krankheit gut klar kommt und es für Sie wahrscheinlich normal ist,die Medikamente zu nehmen....
    Mensch als ich Raynaud-Syndrom gelesen habe, wurde mir ganz heiß,darunter leide ich auch seit dem letzten Jahr...habe aber auch in der Hinsicht nichts weiter unternmmen.Gibt es da eine Verbindung zu einer rheumatoiden Arthritis?
    Hat Deine Tochter irgendwelche Therapien oder Medis,die das Raynaud-Syndrom mildern oder ähnliches?Es stört so sehr,wenn man an der Kasse steht und sich schämt,weil die Fingernägel schwarz sind und man das Geld kaum aus dem Portemonaie bekommt...:rolleyes: Naja und auch sonst ist es kein schönes Gefühl,wenn man denkt,die Finger sterben gerade ab.
    Liebe Grüße,
    Britta
     
  14. ate101

    ate101 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Naja, normal ist es für sie nicht, soviele Medikamente zu nehmen, zumal sie im Moment auch noch nicht wirklich richtig helfen...nervig findet sie auch die vielen Arztbesuche, die momentan halt stattfinden müssen. Da sie ja jetzt erst angefangen hat, muss sie erstmal alle 2 Wochen zur Blutabnahme, dann zur Besprechung und und und. Aber da muss sie durch, ich kann sie nur unterstützen...

    Zum Raynaud-Syndrom: Ja, das steht im Zusammenhang mit dem Rheuma, ist eine Begleiterkrankung...googel es am besten mal. ;) Medis oder eine Therapie gibt es da wohl nicht. Unsere Kinderrheumatologin hat uns gesagt, das allerwichtigste ist, die Finger/Hände immer gut warm zu halten. Das zum einen in Form von wirklich guten Handschuhen, auch jetzt im September schon....hab grad ein paar für 40 € bei Jack Wolfskin gekauft :rolleyes:, aber ob mein 15-jähriger Teenie die wirklich anzieht? Ausserdem hat sie uns warme Linsenbäder empfohlen. Dazu brauchst du halt eine große Schale, in die soviele getrocknete Linsen reinpassen, dass du beide Hände so richtig reingraben kannst. Diese Linsen werden dann in der Mikrowelle erwärmt und darin dann die Hände "gebadet". Das sollte möglichst schon gemacht werden, bevor man aus dem Haus geht und die Handschuhe anzieht, also quasi mit superwarmen Händen in die Handschuhe schlüpfen. Naja und dann halt auch wenn du nach Hause kommst oder halt sonst irgendwie kalte Hände hast.

    Liebe Grüße
    Beate