1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wieder abgewimmelt

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Karin Großmann, 21. Februar 2003.

  1. Aaaaaalsoooo,

    leider habe ich schon wieder eine sehr, sehr deprimierende Erfahrung mit Ärzten gemacht.

    Wie ein paar von euch aus alten Postings wissen, habe ich seit längerer Zeit Probleme, einen Arzt bzw. Ärzte zu finden, die mich regelmäßig betreuen. Ich bin seit 20 Jahren Diabetiker mit Spätfolgen (z.B. leichte Nierenschädigung, was die Medikamentengabe verkompliziert), habe außerdem Bluthochdruck, der mit 4 verschiedenen Medikamenten behandelt wird, Verdacht auf chronische Darmentzündung und eine seronegative Spondarthritis. Ich habe seit 2 Jahren große Probleme (seit 1 Jahr krankgeschrieben), mit Schmerzen, mit Schwindel, mit Schwäche usw. aber keine wirkliche Betreuung, weder fachspezifisch noch bereichsübergreifend. Bisher bin ich immer irgendwie abgewimmelt worden. Krönung war dann die Reha letztes Jahr im September in Bad Aibling, dort wurden meine bisherigen Befunde einfach vom Tisch gewischt und ich habe das übliche Tagesprogramm durchlaufen. Dies sollte sich jetzt ändern, mein Hausarzt hat mich endlich an eine Schmerzambulanz einer Uniklinik überwiesen. Bis ich endlich einen Termin bekommen habe, dauerte es lange. Der erste Besuch dort lies mich dann endlich hoffen: Ich hatte ein Einführungsgespräch und man wollte mich in verschiedenen Abteilungen durchchecken um dann gemeinsam (!!!!) zu entscheiden, wie ich eingestellt werden sollte. Das hörte sich für mich schon an wie im Märchen und ich dachte, endlich bist du auf dem richtigen Weg ! Ein erster Termin beim Neurologen folgte, der einen sehr kompetenten und auch verständnisvollen Eindruck machte. Nun sollte ich warten, bis neue Termine in anderen Abteilungen, u.a. Rheumatologie erfolgen sollten. Innerhalb von ca. 10 Tagen sollte ich meine Termine genannt bekommen. Als ich dann nach 14 Tagen weder schriftlich noch telefonisch einen Bescheid hatte rief ich dort an um mal nachzufragen. Das Sekretariat teilte mir mit, das meine Unterlagen mit dem Vermerk "Rücksprache" beim Arzt auf dem Schreibtisch liegen, Termine seien wohl noch keine vereinbart worden. Man versprach mit einen Rückruf vom Arzt, der sich dann tatsächlich am nächsten Tag meldete. Er wäre mit seinen Kollegen übereingekommen, dass in meinem Fall dringend internistische Untersuchungen zu erfolgen hätten. Er schlägt daher eine stationäre Aufnahme vor. Nur dass in dieser Klinik (Universitätsklinik!) eine stationäre Aufnahme "vertraglich nicht unterstützt" würde, was auch immer das heißen mag. Die Untersuchungen ambulant durchführen zu lassen, würde ja viel zu lange dauern. Er würde mir vorschlagen, er könne in einem Bericht meine Befunde schriftlich zusammenfassen. Mit diesem Bericht sollte ich versuchen, eine Klinik in meiner Nähe zu finden, die mich aufnimmt und dann untersucht. Einen konkreten Vorschlag bezüglich einer solchen Klinik konnte er mir nicht machen, ich solle die Dinge am besten selbst in die Hand nehmen.

    Ich bin platt. Ich bin einfach sprachlos. Und ich dachte, ich hätte endlich eine Perspektive! Die haben mich doch tatsächlich auch einfach abgewimmelt! Klar kommt jetzt die Frage auf, dürfen die das? Mein Hausarzt hat vor, Druck auszuüben, schließlich hat er mich überwiesen und die haben dort einen Auftrag zu erfüllen. Vielleicht könnt ihr verstehen, das ich nach diesen Aussagen kein großes Vertauen mehr aufbringen kann.

    Aber wie geht es weiter?

    Easy
     
  2. Pumpkin

    Pumpkin Guest

    Liebe Karin,

    da bin sogar ich platt! Da fehlen mir einfach die Worte!

    Da musst du zur KK gehen, und die sollen das prüfen und dir sagen, wohin du gehen kannst.

    Echt, also - ich kann nur den Kopf schütteln.

    Ich maile dir am WE mal.

    Grüssle Pumpkin
     
  3. Mecki

    Mecki Guest

    Hallo Karin,

    das grenzt ja schon an Unverschämtheit. So was habe ich Gott sei Dank noch nie erlebt. Du solltest Dich auch bei Deiner Krankenkasse beschweren. Auf jeden Fall "kämpfen". Ich wünsche Dir dabei viel Glück und eine hoffentlich baldige schmerzfreie Zeit.

    Liebe Grüße aus dem sonnigen Oberfranken Mecki
     
  4. Sia

    Sia Guest

    Hallo Easy!

    Lass dich mal vorsichtig von mir knuddeln. Du bist echt arm dran.

    Ich finde das ist eine echte Frechheit und kann mir nicht vorstellen, dass die damit durchkommen. Auf jeden Fall solltest du dich an die Krankenkasse wenden. So kann das ja nicht weitergehen. Du musst dich unbedingt wehren.

    Ich schick dir ein paar Sonnenstrahlen und wünsche dir ein schmerzfreies Wochenende.

    Gruß Sylvia
     
  5. Rubin

    Rubin Guest

    Hallo Easy,

    als es um die plötzliche Einweisung meiner Mutter in die Klinik ging, bekam ich von der Stationsschwester den Tipp, daß der Hausarzt eine Überweisung als *Notfall* schreiben sollte. Notfälle *müssen immer* aufgenommen und *dürfen nicht* abgewiesen werden.

    Vielleicht versuchst Du es einmal auf diesem Wege?

    Trotzdem - ein gemütliches Wochenende....

    Rubin
     
  6. Hi Easy
    Also es gibt die Möglichkleit einer Überweisung für Untersuchungen, die dann in einer Klinik den Tag über (heißt um 8 kommen und abends wieder gehen) vorgenommen werden können.
    Allerdings ist das ein "weißer" (Farbe) Schein, also eine Krankenhauseinweisung. Man wendet sich direkt an die betreffende Station des Krankenhauses oder der Klinik. Es ist dann in der Abrechnung so, als wenn man einen Tag stationär aufgenommen war.
    Also Krankenhaus oder Klinik anrufen, die erklären das dann. Man kann dann aber auch länger drin bleiben, wenn erforderlich.
    Der Hausarzt muß das allerdings gegenüber der Krankenkasse vertreten.
    Also sprich mal darüber mit ihm.
    Wenn nicht weiter kommst meld Dich mal, ´hier könnte man was "drehen" Gute Besserung "merre"
     
  7. Liebe easy,

    da findest man keine Worte mehr. Ich knuddel dich mal sanft.
    Die Idee von Rubin finde ich sehr gut.

    Ich drücke dir sehr die Daumen, dass du bald in gute Hände kommst und man dich endlich richtig behandelt.


    cher

    [%sig%]
     
  8. Hofi

    Hofi Guest

    Liebe easy,

    ist ne Frechheit kann ich auch nur sagen. Das Vertrauen in diese Klinik ist aber sicher hin, so dass ich selbst nicht drängen würde in diese Klinik zu kommen. Die KK kann dir sicher dahingehend helfen eine weitere Klinik zu finden. Da könnte dir dann geholfen werden. Ich hatte ähnliche Erfahrungen und hatte es später abgelehnt dort noch einmal aufgenommen zu werden. Ich hatte mich schriftlich in der Klinik, bei der KK beschwert. Es hat zwar meinem Gewissen gedient, aber ich galube nicht das was passiert ist.

    Ich würde versuchen mir eine neue Klinik zu suchen.

    Ist nur ein Tip von mir. Ich hätte diorthin auch wenn es zu einer Aufnahme kommen würde kein Vertrauen mehr.

    Lass dich nicht unterkriegen und gute Besserung

    Hofi
     
  9. Rita(Bj57)

    Rita(Bj57) Guest

    Hallo easy,

    was ich in dem Mail von Dir lesen mußte ist schon eine Schande. Aber einige kennen das System wohl auch schon ganz gut.

    Sprich mit Deinem Hausarzt, der soll Dir eine Krankenhauseinweisung fertigstellen, die Du dann mitnehmen kannst. Bei der zuständigen Abteilung kannst Du ja darauf hinweisen, das Du wenn die Untersuchungen an einem Tag gemacht werden könnten, keine Aufnahme für länger benötigst.

    Mit mir wurde das wegen KHK-Untersuchungen im letzten Jahr in der Uni auch gemacht, konnte nach einem Tag wieder gehen und am nächsten Nachmittag lagen Untersuchungsergebnisse vor.

    Allerdings mit der betreuende Abteilung "Innere" muß das abgestimmt werden.

    Viel Glück und alles Gute

    Rita aus Ffm.