1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wie wird man den magenschoner wieder los?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von lexxus, 15. Mai 2006.

  1. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi miteinander,

    frage zum thema omeprazol: vor knapp 2 jahren begann ich mit der einnahme von predni und omeprazol. seit november bin ich das predni los, wollte den magenschoner auch gleich mit absetzen und stellte fest: keine chance!!! sodbrennen und refluxbeschwerden ließen mich schnell wieder zu 20 mg omeprazol greifen. nun gut, dachte ich mir, der magen muss sich auch erst mal wieder auf mehr magensäure einstellen. nach mehreren versuchen schaffte ich es bei beständig 10 mg zu landen (das ist jetzt 3 monate her).
    die letzten 10 mg wollen sich nun einfach nicht absetzen lassen. auch hier hab ich schon mehrfach probiert, immer mit dem ergebnis, dass ich spätestens am 3 tag "ohne" sodbrennen, reflux und/oder magenschmerzen bekam.
    ist das normal, wenn man einen protonenpumpenhemmer so lange genommen hat, dass dann probs entstehen? was sind da eure erfahrungen?

    liebe grüsse
    lexxus

     
  2. barney

    barney Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Eferding
    Re: Protonenpumpenhemmer

    ;) Hallo Lexxus!

    Ich kenne auch diese Problematik, ich nehme seit 3,5 Jahren durchgehend
    Pantoloc (in D heißt dieses Produkt Omeprazol).

    Ich habe am Anfang 40 mg täglich genommen, habe dann auf 2 x 20 mg umgestellt (2 Wochen), weiter 10 mg morgens und 20 mg abends (2 Wochen), dann 2 x 10 mg (2 Wochen), weiter 10 mg abends morgens nichts (3 Tage) war ein wenig problematisch und habe dann auf 2 x 5 mg umgestellt dann ging es mir besser (1 Woche).
    Da bin ich momentan, ich möchte in einer Woche auf 1 x 5 mg am Abend umstellen und hoffe das ich dann nach 2 Wochen die ganz Therapie beenden kann.

    Ich habe das ganze Manöver mit meinem Dok. abgesprochen und sie hat am Anfang es nicht so gut geheißen aus dieser Therapie auszusteigen.
    Sie meinte aber wenn dann nur ganz langsam und nicht von heute auf morgen absetzen. Sie war es auch die mir die Dosen zum Aussteigen vorgeschlagen hat und auch die Zeit bis zur nächsten Reduktion.

    Mein größtes Problem war und ist das Teilen der Tabletten, aber das hat ja hoffentlich bald ein Ende.

    Für mich hat der Ausstiegsplan gepasst, ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

    Liebe Grüße
    Barney
    aus Österreich
     
  3. bibi

    bibi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo Lexxus,

    ich habe mit tägl. abends 40 mg Nexium Mups angefangen, bin dann nach mehreren Monaten auf tägl. 20 mg abends runtergegangen. Nach wiederum mehreren Monaten habe ich dann begonnen nur jeden 2. Tag 20 mg zu nehmen, wenn's schlechter ging habe ich dann wieder jeden Tag eine genommen und nach kurzer Zeit wieder nur jeden 2. Tag. Es brauchte fast sechs Monate bis ich ganz auf Nexium verzichten konnte; allerdings immer noch nicht dauerhaft. Es gibt immer wieder Phasen, z. B. wenn ich zusätzliche Schmerzmittel nehmen muss oder manchmal reicht es schon, wenn ich abends spät noch zum Essen ausgegangen war, dann nehme ich wieder für einige Tage abends 20 mg um dann wieder jeden 2. Tag und schließlich garnichts mehr zu nehmen. Das ist gar nicht so einfach, denn ich muss vor allem abends mit dem Essen sehr vorsichtig sein um nicht wieder Reflux und Sod-brennen auszulösen. Jetzt nehme ich schon fast vier Wochen nichts mehr an Magenschoner und ich hoffe, dass es möglichst lange so bleibt.

    Leibe Grüße
    bibi
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo barney und bibi,

    vielen dank erst einmal für eure antworten. so ausschleichmässig hab ich es auch versucht, blöderweise gibts in deutschland nicht so viele dosierungsmöglichkeiten für omeprazol. retardkapseln gibt es als 20 mg und 10 mg. darunter nix. und die retardkapseln lassen sich ja leider nicht teilen. ich hatte es auch schon versucht einfach alle zwei tage eine tablette zu nehmen, aber das klappte auch nur kurzfristig. hab mich heute noch mal in der apotheke erkundigt, ob es vom omeprazol noch andere darreichungsformen gibt, da wären nur tabletten in 20mg (stada). bei denen konnte mir die apothekerin aber auch nicht sagen, wie die aussehen und insofern auch keine aussage zur teilbarkeit machen.
    einzige möglichkeit wäre dann vielleicht noch auf nen h2-blocker umzusteigen um die dosierungen hinzukriegen, so denn mein magen das mitmacht.
    hab jetzt ne überweisung zur magenspiegelung, bin mal gespannt ob was rauskommt.

    liebe grüsse
    lexxus
     
  5. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    habe ca 5 Jahre Omeprazol, Nexium Mups, am längsten Pantozol genommen, weil ich ebenso lange Predniloson( 10 mg) und Mobec (Schmerzmittel) - MTX als Spritze - nehmen musste. Durch die ganzen Medis stellte mein gesamter Magen- und Verdauungstrakt allmählich seine Tätigkeit ein. Eine Erhöhung auf 40 mg Pantozol brachte aber wieder Schwung. Seit einem Jahr nehme ich kein Schmerzmittel mehr (die anderen Medis aber schon ), habe sofort Pantozol abgesetzt, von heut auf morgen. Ohne Probleme. Seither gelegentlich mal Sodbrennen, aber äußerst selten. Es gibt ja auch Menschen, die ohne Tabletteneinnahme die Refluxkrankheit bekommen, vielleicht bist Du davon betroffen? beste Grüße von Susanne
     
  6. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Da mein Magen megaempfindlich ist, nehme ich derzeit auch Omeprazol.

    Die Geschichte mit dem Sodbrennen und mit Reflux hatte ich aber auch schon früher gehabt. Geholfen haben zuckerfreie "TUMS", die ich mir aus den USA mitbringen liess. Eigentlich Calcium-Kautabletten, die jedoch sehr gut überschüssige Magensäure binden. Mir ging's davon sehr gut. Ich weiss nicht, ob diese Tabletten hier in Deutschland zu kriegen sind, aber über einen USA-Bestellvorgang bei einer Drogerie in den Staaten müssten sie beschaffbar sein, da sie frei verkäuflich sind und nichts enthalten, was gegen hiesiges EU-Recht verstösst.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  7. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo calendula,
    das Ca-kautabletten gegen sodbrennen wirken sollen find ich echt interessant. ich werd das auf jeden fall probieren, zumindest mit kautabletten aus deutschen landen :rolleyes:.

    liebe grüsse
    lexxus
     
  8. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Ich weiss nicht, ob die hiesigen Kautabletten funktionieren. Mit diesen TUMS habe ich ganz gute Erfahrungen gemacht. Am besten klappte es mit den zuckerfreien, da Zucker ja im Magen auch zu Sodbrennen führen kann.

    Liebe Grüße,
    Calendula