1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie wird eine Hüftgelenkspunktion gemacht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Elfe, 10. Juni 2007.

  1. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo an alle,

    bin jetzt bei einem Orthopädischem Rheumatologen, es würde Verdacht auf eien rheumatische Erkrankung vorliegen, da ich in letztter Zeit auch Schwellungen auf dem Handrücken und einen Knoten am rechten kleinen Finger habe, Schon länger, dachte immer es wäre ein Überbein), er meinte es wäre ein Rheumaknoten, war sich aber nicht ganz sicher. Blutuntersuchung wurde vergangen Freitag gemacht, Ergebnis dauert aber
    10Tage. Meine Hauptbeschwerden sind aber immer noch die Hüftgelnksentzündung mit Erguß, der soll nun punktiert werden, hat damit jemand Erfahrung, kann man soetwas einfach in der Arztpraxis machen oder besser im Krankenhaus? Ich weiß auch nicht ob gleichzeitig Cortison mit eingespritzt werden soll. Ehrlich gesagt habe ich Angst davor, vor der Punktion selbst aber auch vor einer Infektion. Habe ach schon gegoogelt, da war eigentlich oft der Hinmeis auf gleichzeitige Röntgen oder Ultraschallkontrolle, ist das möglich in einer Arztpraxis? Oder doch Krankenhaus? Hatte dann noch gleichzeitig privat einen Termin bei einem Osteopathen, der gab mir den Rat wieder meinen vorhergehenden Orthoäden aufzusuchen und mir dort eine Cortisonspritze geben zulassen und er meinte der würde auch gleichzeitg vor der Cortisonspritze punktieren. Der Osteopath machte auch gleich noch für mich einen realtiv schnellen Termin für kommenden Mittwoch beim Orthoäden fest, denn so konnte er mit meinem Hüftgelenk nicht viel anfangen, weil es bei Innendrehung fast ganz eingesteift ist, bei Außendrehung auch, aber micht ganz so schlimm. Dieser termin jetzt Mittwoch, der andere Termin Beim Ortho-Rheumatologen amFreitag, ich weiß überhaupt nicht mehr richtig, welchen Termin ich wahrnhemen soll, oder gleich beide, weil ich auch Angst vor der Punktin und auch der Cortisonspritze habe. Es läuft alles etwas ducheinander:mad: Und immerzu die Schmerztropfen., ich weiß nicht.
    Entschuldigung ist ziemlich lang geworden.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hi Elfe,
    bei mir wurden bei einem stationären Aufenthalt die Knie punktiert. da ich eh im Bett lag war der Befehl zur anschließenden Ruhe kein Problem. Es gibt wohl die Möglichkeit das ambulant zu machen, weiß aber nicht wie das bei der Hüfte funktioniert. Den Schmerz dabei haste schnell vergessen. das Cortison, das gespritzt wird, hilft sehr gut und nur lokal gegen die Entzündung. Wichtig ist dabei auf jeden Fall die absolute Sterilität und Desinfektion.

    Hinterher wirst du dich besser fühlen, also keine Angst. Guck einfach nicht hin.

    Gruß Kuki
     
  3. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Elfe,

    ich bin mit etwa 14 an der Hüfte stationär punktiert worden unter einer Kurzzeitnarkose.

    Jetzt im November, wurde ich in der Praxis ohne alles punktiert und es wurde Corti eingespritzt.
    Es kommt sehr auf den "Spritzer" an. Manche haben es drauf andere nicht.

    Ich hatte mich auf Schmerzen eingestellt und hab extra einen Fahrer erbettelt *bussi an den Fahrer* , aber die Sorge war umsonst . Die Nadel ist nicht grad Vertrauenerweckend, aber es tat nicht weh.

    Die Gefahr einer Nekrose oder ähnlichem ist natürlich gegeben , aber die ist auch bei einem unbehandelten Erguß da. Die Cortieinspritzung hält bis eute noch an und bringt mich bis zur OP ohne viele Schmerzen.

    Viele Grüße
    Kira
     
  4. kissi

    kissi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2006
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo!

    Mir wurde vor 3 wochen die re Hüfte und das re ISG infiltriert. da war ich wegen einen rheumaschub und vielen schmerzen und hüftproblemen im kh und dann habne die das auch gleich gemacht. ich hab davor beruhigungstropfen bekommen aber ich finde nicht das die mir geholfen haben. bei mir wurde davor nicht mal ein ultraschall gemacht sondern nur per röngten eingespritzt mit corti. und da leider kein ultraschall gemacht wurde hat der blöde arzt in dcen nerv gestochen denn ich habe zwar(jetzt noch immer) ergüsse bei hüfte und isg aber die eigentlichen schmeerzen habe ich weil bei mir die hüfte nicht richtig mit der lws verwachsen ist und da was auf einen nerv drückt und deswegen habe ich auch totale schmerzen(bzw hatte ich arge schmerzen.) nach dem infiltrieren waren die schmerzen dann natürlich noch viel stärker als davor, weil der arzt ja in den nerv gestochen hat und das mittel auch in den nerv ging. und letzte woche war ich zum ersten mal beim osteopathen und der hat mir meine hüfte wieder eingerenkt und er hat auch mein sitzbeinknochen rechts nic ht gespürt denn das ist, oder war halt eben in die hüfte gerutscht und der osteopath hat es wieder raus geholt. seitdem hab ich viel weniger schmerzen und kann jetzt endlich nach 4 wochen kh aufenthalt wieder zu hause bei meiner familie sein.
    ich mag dir keine angst machen und es wird bei dir sicher alles gut gehen doch ich bin momentan darauf nicht so gut zu sprechen und noch sehr wütend denn wenn der orthopäde ein ultraschall gemacht hätte, dann hätte er vielleicht gesehen dass da ein nerv ist und er da nicht rein spritzen sollte, aber es ist nun mal passiert und ich kann es leider nicht mehr rückgängig machen. ich hätte mir so viele medis ersparen können wenn das nicht so gelaufen wäre.aber fürs nächste mal weiß ich dass ich es mir nur mit ultraschall,....machen lasse und ich hoffe dass ich nicht wieder so schnell so arge probleme habe.
    bei mir ist es nur bllöd weil bei mir ja in der lws und hüfte nicht alles richtig miteinander verwachsen ist und meine hüfte schief ist und ich skolliosen habe und deswegen kann sich da jederzeit bei jeder bewegung die hüfte wieder verschieben, wieder auf den nerv drücken und dann hab ich wieder so arge schmerzen dass ich ins kh muss und leider brauche ich wenn ich so arge schmerzen habe auch immer sehr starke medis(jetzt bekam ich immer ein opiat-dipidolor) doch das ist ja auch keine dauerlösung.ich habe dauernd angst dass sich wieder was verschiebt und das ich eine falsche bewegung mache aber ich hoffe dass sich da bald was bessert und ich irgendwann einmal eine lösung finden werde damit sich das nicht immer verrenkt und das am nerv drückt und dass ich mal endlich medis bekomme die auch gut helfen,.....


    ich wünsche dir alles gute und dass es deiner hüfte bald wieder besser geht.und auch für die punktion alles gute und viel glück, ich drücke dir ganz fest die daumen und denke an dich.

    liebe grüße

    kissi
     
  5. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo,

    danke für eure schnellen Antworten, werde die Ärzte fragen welche Methode sie wählen, ob eine Ultraschallkontrolle dabei erfolgt oder ob das KH der bessere Ort dafür ist. Darauf müßte man ja eigentlich eine vernünftige Antwort bekommen. Was dann am verrauenserweckenden erscheint, dem gebe ich den Vorzug, abein mulmiges Gefühl habe ich trotzdem dabei.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  6. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    im Ernst Elfe, brauchst du nicht. [​IMG] [​IMG] Kira
     
  7. catkin

    catkin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2006
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Elfe,
    habe letztes Jahr zuerst unter Ultraschallkontrolle Cortison ins Hüftgelenk gespritzt bekommen. Leider hat es nicht geholfen, das Cortison wurde nicht an der richtigen Stelle platziert. Einige Zeit später lies ich mir in einer radiologischen Praxis die Hüfte unter CT Kontrolle mit Cortison punktieren, es hat super geholfen, der Erguss ist weg und ich habe bis heute keine Beschwerden mehr in der Hüfte.
    Die Punktion war zwar etwas unangenehm, aber bei wiederkehrenden Beschwerden würde ich es nochmals machen lassen.
    Das ganze wurde bei mir ambulant und ohne irgendeine Betäubung durchgeführt und es gab keinerlei Probleme danach.
    Ich hoffe, ich konnte Dir etwas weiterhelfen und ein bischen die Angst nehmen.
    Liebe Grüsse
    catkin.
     
  8. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo,

    Dank an euch, ich werde bis Mittwoch eine Entscheidung finden müßen, denn dann hab ich den Termin beim Orthopäden.
    Es ist schon recht hinderlich wenn man zu ängstlich ist.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  9. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo

    ich bin es schon wieder. Kann man so einen Erguß denn nicht auch mit entzündungshemmenden Medikamenten wegbekommen? Arcoxia hatte ich schon mal eine Woche lang genommen. Aber der Schmerz kam wieder,w
    w enn auch nicht ganz so massiv.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  10. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Erguß ohne Punktion und Einspritzung

    Hi Elfe,

    da hast du fast keine Chance. Ausserdem solltest du unbedingt Bettruhe einhalten. ich bin mit meinem erguß rumgelaufen und arbeiten gewesen, weil sooo schlimm war es ja nciht :o und sooo weh tat es nicht.

    Das Ende von Lied ist, dass ich nun nach nur einem einzigen Schub in der rechten Hüfte ein neues Gelenk bekomme.

    Der Doc hat mir bös die Ohren langgezogen. :(

    Recht hat er.

    Liebe Grüße
    Kira
     
  11. Sanchen

    Sanchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    halo elfe

    ich will dir ein bisschen Mut machen. Viele niedergelassene Orthopäden machen das recht routiniert. Bei mir brauchte es auch keine Betäubung.
    Meistens hat man mit einer angespannten Vorstellung, wie das sein könnte schon das schlimmste durchgestanden.
    Mein früherer Orthopäde hat mir immer Schritt für Schritt erklärt, was er machen wird. Das hat mir geholfen ruhiger zu bleiben. Überlege dir was und wie du es brauchst, damit du dich ruhigen Gewissens behandeln lassen kannst.
    Das Corti wirkt übrigens wesentlich besser, wenn danach 24Stunden keine Belastung erfolgt. lg Sanchen
     
  12. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    ach ja , und ....

    ... wenn's erst wird tiiieeef auuuuussssatmen ;)
     
  13. rheumy

    rheumy rheumy

    Registriert seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo Elfe,
    ich habe nur die Anfangszeilen Deiner Frage gelesen und habe entsetzt unterbrochen....
    Bedenke bitte, dass das Hüftgelenk ein großes Gerlenk ist und dass Du dort Ruckzuck eine Entzündung drin haben kannst, Ich würde an Deiner Stelle ins Krankenhaus gehen, auch wenn es nur kurz sein wird. Ich habe einmal einen Eingriff an der Hand bei einem Chirurgen in der Paxis machen lassen......... NNNNNiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeee wieder..!!!!!!!!!!!!!!

    Ich habe immernoch eine Beeinträchtigung mit den Nerven die dort vorbeilaufen. Und ich hatte ein besch........ Wochenende damals.

    Liebe Elfe, was nimmst Du für Schmerztropfen ????
     
  14. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hi Rheumy,

    ähm ;) sie zieht das in Erwägung , weil sie eine Entzündung hat.

    Oder versteh ich dich falsch?

    Unter hygienischen Umständen und vorhandenem OP, die ich vorraussetze würd ich das jederzeit wieder in der Praxis machen.
    Was man braucht ist Vertrauen zum Arzt.

    Grüßle
    Kira
     
  15. rheumy

    rheumy rheumy

    Registriert seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo Kira,
    vermutlich hast Du mich falsch verstanden. Natürlich hat sie einen triftigen Grund zu der Überlegung und die Vertrauensfrage ist selbstverständlich immens wichtig. Ich hatte damals auch Vertrauen zu dem Chirurgen der das in seiner Praxis gemacht hatte. Aber ich würde das niemals mehr in einer Praxis machen lassen. Die Narbe auf meinem Handrücken ist gute 3cm lang und mit dem darunterliegenden Gewebe und auch mit den Nervenbahnen verklebt und auch verwachsen. Hätte ich damals schon meinen späteren Operateur gehabt, der auch meine anderen Handgelenksoperationen gemacht hat, wäre das nicht so gemacht worden. Und wie gesagt, es wurde an einem Freitag gemacht ich hatte ein sch.....Wochenende damals. und auch nur drei Tabletten vom Chirurgen.

    Wäre ich damals in ein Krankenhaus gegangen wäre ich besser versorgt gewesen. Aber das war am Anfang meiner "Rheumakarriere" und da wusste ich noch nicht so recht Bescheid.
     
  16. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo rheumy, Kira73 und Sanchen,

    Kira hat Recht, die Punktion soll aufgrund einer Hüftgelenksentzündung
    gemacht werden. Das KH habe ich auch schon in Erwägung gezogen, aber ich möchte auch gleich wieder nach Hause und auch arbeiten gehen.In der Praxis des Ortho. Rheumatologen meinte man das wäre selbstverständlich.
    Und bei dem normalen Ortho. weiß ich nicht, weil da muß ich morgen hin, ich weiß auch nicht aber ich habe bei dem Gedanken allein schon Herzrasen und schwitzige Hände. Ich bin wohl halt ein Weichei.
    Aber warum gibt es keine passenden Medikamente die so einen Erguß wieder verschwinden lassen. Könnte man nicht auch Corti dafür einnehmen?
    Meine Schmertropfen heißen Metamizol-Tropfen, gibt es auch als bekanntes Markenmedikament.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  17. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    die Warums

    Hallo Elfe,

    Jetzt rück ich dir mal Rübe zurecht. :rolleyes:
    Gibt es nicht. Kann man nicht. :o

    Punkt. :(

    Und direkt wieder arbeiten gehen geht nicht. Damit ruinierst du das Gelenk und bekommst auch einen Silberling rein, so wie ich.
    Bettruhe ist Pflicht für dich!

    Und zu dem spritzenden Orthopäden:
    Ich persönlich würde nie und nimmer einen Orthöpäden eine solche Injektion machen lassen. Du brauchst dazu, wenn du das schon ambulant in einer Praxis machen willst einen spritzenerfahrenen Arzt, der das aus dem FF kann. Mein Rheumatologe ist auch mein Stationsarzt im KH, der macht den halben Tag nix anderes als einem diese Spritzen in die Ritzen zu jagen. Macht man das falsch kann es zu einer Nekrose kommen und das ist dann mal ganz übel.

    Wenn also einer sowas spritzen kann, dann Rheumatologen , die haben die nötige Erfahrung, wenn sie es regelmäßig machen.

    So! :o
    Grüße Kira
     
  18. rheumy

    rheumy rheumy

    Registriert seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken

    Kira hat nur allzu Recht. Vielleicht hat sie alles auf einen Punkt gebracht, was ich ausdrücken wollte. Also scher Dich nach dem Eingriff ins Bett und wage Dich ja nicht allzu früh aufzustehen.

    Vermutlich wird Dir der Sinn nach Arbeiten sowieso nicht stehen.
     
  19. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo ihr beiden,

    danke für das Kopf zurechtrücken. Hab heute nachmittag meinen Ortho-termin, werde ihn auf keinen Fall spritzen lassen und das dann alles dem
    Ortho-Rheumatologen überlassen. Meine Blutwerte sind auch noch nicht da.
    Aber die ganz normalen Orthopäden sind dann ja eigentlich auch verantwortungslos, wenn sie das alles selbst machen, die könnten dann doch eigentlich den Patienten zumindest zum Rheumatoligischen Kollegen
    schicken und dort auch einen Termin machen, denn dann würde die Sache
    auch schneller gehen.
    Aber scheinbar denken die nur an sich selbst, wie am schnellsten Geld reinkommt.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  20. rheumy

    rheumy rheumy

    Registriert seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Alles Gute und melde Dich wenn's vorbei ist und Dir danach ist