1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie wird ein Cortisontest durchgeführt?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von anna01, 21. September 2004.

  1. anna01

    anna01 Guest

    Hallo Ihr Lieben,

    ich will jetzt endlich wissen, ob bei mir eine entzündliche Erkrankung vorliegt oder nicht. Leider habe ich erst Mitte November bei meinen Rheumadoc einen Termin.

    Ihr habt mir den Tipp vom Cortisontest gegeben, und ich würde es gerne beim nächsten Schub ausprobieren. Eine Freundin von mir arbeitet in Krankenhaus und kann mir Urbason besorgen können.

    Also, viewiel mg muß man nehmne? Und wie lange?
    Und ganz wichtig : wann müßte es zu einer Schmerzlinderung kommen?

    Dann kann ich das dem Rheumatologen bei meinen nächsten Besuch erzählen, und wir wären schon einen Schritt weiter. [​IMG]

    Danke!
    Anna
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hallo,

    einen cortisontest solltest du mit deinem arzt absprechen. also nicht allein machen. er wird auch nur nötig wenn es keinerlei entzündungsanzeichen im blutbild gibt, aber trotzdem der verdacht auf ein entzündliches rheuma anhand von überwärmung und schwellungen besteht. also halte dich in dem moment bitte mit einem frei verkäuflichen schmerzmittel "über wasser" bis du den termin beim arzt hast.

    alles gute und gruss, kuki
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo anna,

    auch ich möchte Dir dringendst empfehlen, eine Cortisonstoßtherapie mit dem Doc abzusprechen.

    Bei mir lief es folgendermaßen ab: Begonnen wurde mit 30 mg Urbason über eine Woche. Bereits nach ca. 30 Std. war ich weitgehend schmerz- und schwellungsfrei. Nach einer Woche folgte das Herunterschleichen, und zwar je Woche um jeweils die Hälfte runter bis zur gerade noch wirksamen Minimaldosis. Ich war zwischenzeitlich auf Prednisolon umgestiegen und blieb dann sehr lange bei 6,25 mg täglich hängen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Sorry, kleiner Nachschlag:

    Für eine Cortisonstoßtherapie brauchst Du nicht zum Rheumadoczu gehen, es reicht Dein Hausarzt.

    LG Monsti
     
  5. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.206
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    Hallo,Anna!

    Mein Rheuma-Doc sagte(in einem andren Zusammenhang),daß es ganz wichtig ist,VOR einer Cortisontherapie die Diagnose zu stellen,weil nämlich das Cortison viele Werte verändern bzw.verfälschen würde.Das finde ich ganz verständlich.Also warte doch lieber ab oder sprich es mit Deinem Hausarzt ab.Viele Grüße,Ruth
     
  6. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo anna,

    kann mich da den anderen nur anschließen.

    Finger weg vom Kortison in Eigenregie. ( Zumindest wenn du noch nicht mit Kortison behandelt wurdest)

    So einen Test solltest du mit einem Arzt absprechen, wenn du nicht auf den Rheumatologentermin warten willst, besprech es halt mit deinem Hausarzt.

    liebe Grüße


    Ulla
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    @Ruth

    Hallo Ruth,

    im Prinzip hast Du schon Recht, aber nicht selten wird eine Cortison-Stoßtherapie ja gerade gemacht, um überhaupt erst zu einer Diagnose zu kommen. So war es auch bei mir.

    Da Cortison bei mir sehr schnell und umfassend gewirkt hatte, war dies für meinen Rheumatologen quasi ein indirekter Beweis für das Vorliegen einer entzündlichen rheumatischen Erkrankung. Erst dann wurde eine Basistherapie eingeleitet.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  8. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Anna,

    was Monsti beschreibt, ist ein langfristiger Cortisontest, der bei mir auch gelaufen ist - ich bin bei 5 mg Prednisolon hängengeblieben.

    Es gibt aber auch noch den kurzfristigen Test, bei dem dann nicht ausgeschlichen werden muss: 3 Tage 20 mg, 1 Tag 10 mg, 1 Tag 5 mg, dann nichts mehr. Die Wirkung sollte eigentlich schon nach ein paar Stunden anfangen, wenn eine Entzündung vorliegt - und nach Absetzen des Cortisons sollten die Schmerzen wieder auftreten.

    Allerdings würde ich diesen Test auf jeden Fall nur mit ärztlicher Begleitung machen (HA reicht!), wenn du noch keine Cortisonerfahrung hast!!!!

    Liebe Grüße

    Ulmka
     
  9. Fussel

    Fussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bamberg/Hoyerswerda
    Bei mir wurde (nach endlosen Monaten) mal von einem nicht Rheumatologen versuchsweise 10 mg Cortison verschrieben.
    Ich hab das Zeug morgens genommen, und am Abend wurden meine Finger beweglich, am Morgen darauf war ich schmerzfrei.
    ZUm Wirkungseintritt kann man also sagen:
    Normalerweise sehr schnell 1-3 Tage