1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wie wichtig ist der ggt? - streitfrage

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christi, 9. September 2008.

  1. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo,

    zwei tage vor beginn meines klinikaufenthaltes in tübingen hat mein ha meine leberwerte kontrolliert.als ich den befund für die klinik abholen wollte, hieß es, ich müsste unbedingt noch einmal in die sprechstunde kommen wegen meinem erhöhten ggt.( 282, soll unter 40) als ich in die klinik kam und den bericht vorlegte hieß es auf einmal, ist noch nicht so schlimm, ernst wird es erst, wenn er in die tausende geht. meine rheumatologin war auch der meinung, das der wert das letzte mal schon zu hoch wäre, da war er aber erst bei 130. habe arava darafhin abgesetzt und nach 3 wochen kam dann der wert mit 282.
    wie wichtig ist nun wirklich der ggt und wie hoch darf er sein ?

    liebe grüße
    christi
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo christi,

    so hohe werte werden meist bei infektiöser hepatitis und gallenstau (abflußbehinderung in den gallengängen) gefunden.

    sind die anderen leberwerte in ordnung?

    nach absetzten eines medikaments kann es ca. bis zu 3 monate dauern, bis das ggt wieder absinkt.

    wenn das ggt dreifach erhöht ist, ist handlungbedarf angesagt!
     
    #2 10. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 10. September 2008
  3. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    Guten Morgen Christi,

    ich habe auch ständig Probleme mit dem Gamma-GT und bisher hatte ich immer das Gefühl, dass meine Ärzte damit nicht glücklich sind. Im Gegenteil. Bin jetzt im Mai umgezogen und brauchte auch einen neuen HA. Der Doc ist richtig klasse und nachdem er meine "alten" Befunde gelesen hatte und eine Blutuntersuchung hat durchführen lassen, kam für mich erst mal ein kleiner Hammer. Nach der Prüfung des Wertes bei der nächsten Blutuntersuchung steht für mich dann wohl über kurz oder lang (wohl eher kurz) eine Leberbiopsie an, da mein HA den ständig erhöhten Gamma-GT nicht auf die leichte Schulter nehmen kann und will.

    Letztes Jahr war der Wert bei mir im Sommer bei um die 500 statt der Referenz von <40. Das ist bei mir auch der Grund, warum ich nach dem Absetzen von MTX (beginnende allergische Reaktion) keine neue Basis bekommen habe. Über eine neue Basis wollte mein damaliger Rheuma-Doc mit mir im Sommer sprechen und nachdem die Werte aus dem Labor vorlagen, gab es sofort nen Anschlusstermin mit erneuter Kontrolle des Gamma-GT. Schliesslich wollte er ausschliessen, dass es zu einem Fehler im Labor gekommen ist. Nachdem beim ersten Mal der Wert bei 400 lag, lag er dann bereits bei über 500. Bei der Besprechung kam dann entsprechend heraus, dass aufgrund des Leberwertes keine neue Basis angefangen werden kann, da diese natürlich auch auf die Leber gehen und wenn bereits ohne Basis die Werte so über dem Referenzbereich liegen, dann wollte mein Rheuma-Doc nicht wissen, wo sie mit Basis liegen.

    Also ich schaue unterdessen immer schon selbst zuerst auf den Gamma-GT, da ich natürlich auch der Meinung bin, wofür gibt es denn einen Referenzbereich, wenn nicht dafür dass entsprechend der Wert sich möglichst in diesem befinden soll.

    stoppel
     
  4. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo lilly, hallo stoppel.

    danke für eure antworten,

    außer meinem ggt, der ja um das 7-facher erhöht war, ist noch der gpt leicht erhöht bei 65 (soll 10-35). des weiteren auffälligen sind erhöhte blutfettwerte. gesamtcholesterin 369, ldl wert fehlt, triglyceride 411 (soll 35-135). mein ha hat die leberwerte für wichtiger angesehen, in tübingen jetzt hieß es wiederum, mein ha soll lieber sehen, dass meine blutfettwerte gesenkt werden. bekomme da jetzt auch noch ein medi für.

    da sieht man doch wie die meinungen der ärzte unterschiedlich sind.

    gibt es einen zusammenhang zwischen leberwerte und blutfettwerten?

    liebe grüße
    christi
     
  5. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Christi,

    Deine Werte klingen böse nach einer Fettleber. Anbei ein Link:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fettleber

    Ist mit Sicherheit auf die Medis zurückzuführen. Um das Abzusichern soll auch die Biopsie durchgeführt werden. Ist eine Hepathitis-Serologie durchgeführt worden?
    Wegen der Biopsie brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Kann auch ambulant durchgeführt werden (dauert ca. 2h inkl. Liegezeit nach dem Eingriff) und ist nicht schmerzhaft. Im KH musst Du einen ganzen Tag dableiben.

    Liebe Grüße

    Chris
     
  6. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo chris,

    hepathitis wurde bereits ausgeschlossen. allerdings war damals der wert noch niederer. die im kh haben ja jetzt erst gesagt, die werte wären nicht so schlimm, was die leberwerte angeht. begreif das zwar auch nicht, warte aber auf allle fälle noch etwas ab, da ich ja vor jetzt ca. 5 wochen erst arava abgesetzt habe. es hieß, dass das noch bis zu 3 monaten auf die leberwerte wirken könnte. eine leberbiopsie hatte mein internist bereits letztes jahr in erwägung gezogen, da gingen dann die werte mal wieder runter, dann wieder rauf, wieder runter usw. bis jetzt zum höchststand.

    mich interessiert ja hierbei eigentlich hauptsächlich, was nun eigentlich richtig ist, das was die im kh gesagt haben oder das was mein ha (den werd ich morgen konsultieren) und meine rheumatologin meinen.

    liebe grüße
    christi