1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie soll man die Diagnose einschätzen??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mwoebke, 5. Oktober 2005.

  1. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    :confused: Nun ist es herraus, es ist MB.
    Aber sind die Diagnosen doch wirklich so relevant das dieses Resultat steht?

    Was ich damit meine, mein HA sagt es ist Lumbalgie, aber in der Reha und auch ich denken ,es ist mindestens eine Cp wenn nicht doch ein MB.
    Ich selber fühle mich selber hin und hergerissen da ich selber nicht weiß was los ist.

    Eines weiß ich aber: Ich habe Rheuma, nur in welcher Form......?
     
  2. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Eine Lumbalgie sind simple Rückenschmerzen. Diese treten auch bei MB auf, von daher hat Dein Hausarzt sicherlich Recht. Ob es eine cP oder MB ist, das wird in der Regel durch einen Facharzt festgestellt.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo mwoebke,

    ob es sich nun um einen MB, ein Lumbalsyndrom o.ä. oder eine cP handelt, ist nicht ganz unwichtig zu wissen, denn diese drei Erkrankungen werden unterschiedlich behandelt. Die Diagnose des Hausarztes würde ich allerdings sehr mit Vorsicht genießen und mich eher auf die Diagnose eines internistischen Rheumatologen verlassen.

    Liebe Grüße von
    Monsti