1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie schnell wirkt Cortison?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Fynn, 9. Januar 2015.

  1. Fynn

    Fynn Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ihr Lieben,

    unsere 3-Jährige hat nun auch ihre Rheuma-Diagnose bekommen. Weil Ibuprofen nicht ausgereicht hat, wurde jetzt Cortison verordnet. Das Ibu sollten wir vorerst absetzen, weil beides zusammen wohl sehr auf den Magen geht bzw. wir sollten Ibu nur bei Bedarf als Einzelgabe geben.
    Da die anfängliche Cortisondosis wohl nicht gewirkt hat, sollten wir höher dosieren, die Dosis hat sie jetzt 2x bekommen, sie dreht mir aber vor Schmerzen total am Rad, ihre ersten Worte, wenn sie morgens aufsteht: Mein Fuß tut weh. Sie steht vom Fußboden auf, als wäre sie mindestens 60 und nicht 3. Anfangs waren es nur die Knie, nun sind die Zehengrundgelenke dazu gekommen und seit heute hat sie Schmerzen in den Fingergrundgelenken.

    Mit einer Einzelgabe von Ibu ist ihr nicht geholfen, sie hat Dauerschmerzen. Wir sollten die Cortisondosis jetzt ca. 5 Tage geben, wenn es dann nicht besser ist, nochmal höher gehen und uns wieder melden.

    Wie lange dauert es denn, bis die Wirkung vom Cortison einsetzt? Und kann es sein, dass die Wirkung nach einigen Stunden wieder etwas nachlässt (sie nimmt die Tablette morgens)?

    Bei unserem Sohn wurde dann gleich mit MTX begonnen, aber das dauert ja auch, bis die Wirkung einsetzt. Die Kleine tut mir so leid.

    LG,Kathrin
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Fynn,
    wie hoch war denn die verordnete Cortison-Dosis bzw. wieviel hast du ihr gegeben? Vielleicht ist die Dosis zu niedrig, sonst hätte der Arzt nicht gesagt, ihr könntet nach 5 Tagen, falls es nicht wirkt, mehr geben und euch wieder melden. Kein Arzt weiß, welche Dosis welchen Patienten hilft, deshalb muss er mit der Verordnung flexibel sein.
    Wenn die Dosis hoch genug ist, hilft es normalerweise sehr schnell, in wenigen Tagen sollte eine leichte Verbesserung spürbar sein.
    Vielleicht ist aber auch die Psyche deiner Tochter durch die Schmerzen etwas angeschlagen, so dass sie leichte Veränderungen gar nicht wahrnimmt. Da wäre viel Ruhe und Entspannung und Ablenkung gut, damit sie nicht ständig an die Schmerzen denkt.
     
  3. lumi

    lumi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    B
    Hallo Fynn,
    ich kann mich nicht so gut erinnern, aber ich mein, dass die Wirkung recht schnell (vielleicht 3 Tage oder so) eintrat. Meine Kleine hat allerdings noch zusätzlich Naproxen bekommen. Ihre Schmerzen kamen mir nicht so extrem vor (wenn ich das überhaupt so sagen darf bzw.einschätzen kann, jedes Kind äußert das ja auch anders). Und sie hat gleichzeitig mit MTX angefangen.
    Falls Dir das hilft: Beginn war mit 25 mg Prednisolon, eine Woche später runter auf 20 usw. Da war sie 2 1/4 Jahre alt.

    Viele Grüße
    Lumi
     
  4. Fynn

    Fynn Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Von 25 mg sind wir noch einiges entfernt, aber ich dachte, es richtet sich auch nach Körpergewicht. Sie wiegt nur 13,5 Kilo. Ich wollte v.a. wissen, wie schnell die Wirkung eintritt, denke aber, dass wir wohl noch mal erhöhen müssen, da ja in den letzten Tagen weitere Gelenke dazu gekommen sind, obwohl sie das Kortison schon 10 Tage bekommt. Aber es beruhigt mich schon mal, dass es durchaus 3 Tage dauern kann, bis man eine Wirkung merkt. Mal schauen, wie es das WE über ist.

    Viele Grüße, Kathrin
     
  5. Fynn

    Fynn Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    So, nachdem die Kleine in den letzten Tagen eher zunehmend Schmerzen hatte und wir die Dosis nochmal erhöht haben. ging es ihr heute deutlich besser. Ich hatte schon vergessen, wie es ist, ein fröhliches, gutgelauntes Kind zu haben. Sie hat sogar selber heute abend gesagt, dass ihre Beine und Füße gar nicht wehtun.

    Ich bin froh, dass es ihr besser geht, habe aber nach den letzten wirklich Horrortagen Angst, dass das nicht so bleibt. Wie lange hält die Wirkung denn an? Wir müssen ja nach ein paar Tagen wieder reduzieren. Wie läuft das mit dem Cortison? Kinder sollen ja eigentlich nicht dauerhaft Cortison nehmen. Ist es auf lange Sicht doch besser, mit einer Basistherapie anzufangen?

    LG, Kathrin
     
  6. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Fynn!
    Ich lese nur hier im Forum immer wieder, daß Kinder auf eine Basis eingestellt werden.
    Was hat euch denn der Rheumatologe bisher empfohlen?

    Gerade bei Kinder halte ich es besonders wichtig, dauerhafte Gelenkschäden zu vermeiden, sie müßen ja noch viele Jahre mit ihren Gelenken leben.

    Habt ihr euch bisher gegen eine Basis entschieden?
     
  7. Mine36

    Mine36 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0

    Hallo!
    Ich bin auch noch neu hier, ich hoffe, es ist ok, wenn ich mich hierzu einklinke...
    Unsere Tochter hat Oligoarthritis, das Handgelenk ist ziemlich mitgenommen. Die Diagnose steht nun seit Ende November. Sie bekommt nun MTX, nachdem Cortison lokal gespritzt wurde.
    Bin doch etwas verwundert, wenn ich lese, dass Kinder wie Deines solch starke Beschwerden haben, und keine Basistherapie mit MTX o. ä. gegeben werden soll.
    Bei uns wurde direkt damit begonnen.....
    Was sagt denn der Rheumatologe dazu?
    LG
     
  8. lumi

    lumi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    B
    Halo!
    Wenn Deine Tochter die Diagnose erst kürzlich bekommen hat, wird -denke ich- nicht sofort mit der Basistherapie begonnen. Aber die Ärzte fangen auch bei den Kleinen immer früher damit an, um Gelenkschäden zu vermeiden. Erst wird geschaut, ob Ibu/ Naproxen wirkt. Bei uns waren es nach der Diagnose (Oligoarthritis) gerade mal 2,5 Monate bis mit MTX begonnen wurde, und das Cortison wurde zeitgleich/ begleitend eingesetzt (insgesamt ca. 3 Monate), um die Zeit zu überbrücken, bis das MTX wirkt. Ich denke nicht, dass Deine Kleine das Cortison dauerhaft nehmen soll, aber frag doch mal den Doc nach seiner Einstellung zur Basistherapie. Wenn er/ sie außer Cortison keine weiteren Vorschläge hat, würde ich mir eine zweite Meinung einholen.

    Liebe Grüße
    Lumi
     
  9. Fynn

    Fynn Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Unsere Tochter hat PSA sin Psoriasis, wie auch ihr älterer Bruder. Der Verlauf ist ähnlich wie bei ihm, die Gelenke sind äußerlich unauffällig, die Schmerzen aber teilweise extrem. Ihr Bruder hat nach ca. 8-9 Monaten nach Beginn eine Daktylitis bekommen, daraufhin wurde sofort mit MTX begonnen, nachdem wir vorher bei 2 Aufenthalten in GAP immer nur gesagt bekamen, was auch immer er hätte, Rheuma wäre es nicht. Kortison hat er nie bekommen. Wir haben seither zu einem anderen Kinderrheumatologen gewechselt, bei dem nun auch die Kleine seit 6 Monaten in Behandlung ist. Bisher war der US immer unauffällig und sie bekam Ibuprofen, zuletzt in der allerhöchsten Dosierung. Beim letzten US war dann das rechte Knie auffällig, die Diagnose lautete nun endgültig PSA (und nicht mehr V.a.) und sie sollte nun Cortison nehmen, damit sie überhaupt mal wieder halbwegs schmerzfrei wird. Anschließend soll über eine Basistherapie entschieden werden.

    Aber die Frage hat sich eigentlich auch erübrigt, es ging ihr nur einen Tag besser, gestern wurde es schon wieder schlimmer, heute geht fast nichts mehr, zu den Knien sind noch die Zehen, die Finger und der Rücken mit Schmerzen hinzugekommen.

    Ich bin momentan einigermaßen verzweifelt, zumal wir mitten in einem Umzug von Bayern nach Niedersachsen stecken...