1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wie sag ich es meinem Doc ??????

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Brundhilde, 21. Oktober 2010.

  1. Brundhilde

    Brundhilde Brundhilde

    Registriert seit:
    24. Februar 2010
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Morgen hab ich meinen monatlichen Rheumadoc-Termin und ich trau mich garnicht zu sagen, wo ich inzwischen neue "Baustellen" hab.
    Die Ärztin gibt sich echt Mühe und vesicht auch immer mich zu trösten, weil mir die Geduld, die immer verlangt wird, langsam ausgeht.
    Derzeit nehme ich Tgl. 90 mg Arcoxia, Magenschutz und 7,5 mg Prednisolon- das ist regulär mein Frühstück. 25 mg MTX pro Woche + 10 mg Folsäure ( reicht noch) und alle 14 Tage 40 mg Humiera.
    Neben Handgelenk ( seit 10/04) und Knie re. (seit 9/09) habe ich seit fast einem Jahr gräßliche Rückenschmerzen ( MRT war letztes Jahr o.B.), das li. Knie tut weh und ist inzwischen auch dick, die Zehengrundgelenke, einzelne Finger nun auch der linken Hand, die Schultern- mal mehr mal weniger- und ganz schlimm die li. Hüfte. Hüfte ist neu- erst seit ca. 3 Wochen. Wahrscheinlich denkt die noch ich spinne und will nicht arbeiten.

    Gestern war ich mit meinem Kleinen im Zirkus, wir hatten Freikarten geschenkt bekommen. Die Veranstaltung ging von 17.00 is 18.45 mit 20 min Pause- nach 1 h konnte ich schon nicht mehr sitzen. Und das ist inzwischen die Regel. Ich kann weder lange stehen, noch sitzen noch liegen- laufen geht aber auch schwer.
    Vielleicht ist das auch von meinem Gehinke? Ich kann seit über einem Jahr nicht mehr richtig laufen, hab kein Gefühl im re. Fuss. Da wurde bei der Kniepunktion der Nervus tibialis verletzt, meint der Neurologe.
    Man macht sich ja schon selbst verrückt.

    Ich hab auch Probleme mit den Schmerzmedis- die helfen nicht mehr. Es dämpft zwar- abe schmerzfrei ist was anderes. Hab ich mich da schon daran gewöhnt?

    Würdet Ihr dem Arzt vorjammern, was alles nicht mehr geht oder erstmal die Füsse still halten?
    Hab PsA.
     
  2. luke

    luke HYLO-VFKQHJJHULVFK

    Registriert seit:
    28. August 2009
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    evil-hausen
    hallo Brundhilde,

    ich finde es schon wichtig das du es ihr sagst. es ist nur die frage wie man es macht. am besten nicht jammern sondern situationen beschreiben so das du der ärztin einen möglichst objektiven eindruck gibst.
    das problem ist auch das du schon die üblichen medis nimmst. vielleicht wäre es sinnvoll ein schmerztagebuch zu führen und es ihr zu geben.

    frag doch mal ob man nicht den tnf a wechseln könnte, vielleicht hilft der nicht mehr richtig.
    hast du schon die anderen schmerzmedis wie ibu oder diclo durch ?
    was ist mit kombination von nsar und schmerzmittel (z.b. novalgin) ?

    gruß

    luke
     
  3. Brundhilde

    Brundhilde Brundhilde

    Registriert seit:
    24. Februar 2010
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Ibu vertrag ich nicht- das führt zu Übelkeit und Durchfall, muss mich da postwendend übergeben. Diclo hab ich 9 Monate genommen bis zur Einstellung im Krankenhaus- außer Magenschmerzen und Übelkeit nix.

    Wahrscheinlich bin ich nur blöd, sie fragt ja auch immer und es ist auch nicht zu übersehen, wie es mir geht. Die sieht immer Schwellungen und Entzündungen, die ich schon niht mehr regestriere weil sie normal geworden sind. Dennoch ist es peinlich.

    Offen gesagt hab ich mich vor dem Schmerztagebuch immer gedrückt. Ich hab die Krankheit noch nicht so akzepiert, wie ich es laut Krankenhaus sollte. Mein Unterbewusstsein hat mir immer gesagt: Ignoriere das- wie immer. Vor 2 Jahren hab ich , egal was war, paar Schmerztabletten genommen und bin zur Arbeit- bis eines Tages nix mehr ging.

    Aber Danke für Deinen Tip.
     
  4. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    wie sag....

    @hallo brundhilde,

    dass du mit deinr rheumaärztin gut auskommst, ist schon mal gut.
    sie weiss mit sicherheit, dass rheuma eben auch weitergeht und nur mit vernünftiger therapie ein stillstand (remission)erreicht werden kann
    mittels biological(s.g. lang wirksame rheumatika) und anderen medis(schmerzmedis oder auch nsar(nichtsteroide antirheumatika) oder sogar schmerzmedis aus der gruppe der opiate kommen zum einsatz.
    auch wird sie sicher deine werte noch mal kontrollieren.

    dazu musst du ihr auch sagen, wie es dir geht und ob es änderungen(pos.o.neg.)hinzugekommen sind. das ist ganz wichtig. bedeutet für dich, sag es ihr!!! du hilfst dir nicht damit, wenn du still bist und denkst, ach die denkt ich simulier nur....

    versuche das positiv zu sehen. du möchtest weniger probleme und schmerzen haben, sie will dir helfen.

    ein tagebuch musst du nicht für immer und ewig führen. aber vielleicht von ein termin zum nächsten mal, damit sie das auch beurteilen kann, was bei dir los ist. nur so findet ihr die optimale therapie heraus. auch kg, strom usw. sind gute mittel um zu lindern. nutze sie.

    eine schmerztherapie solltest du auch andenken! sie könnnen dir gut helfen, auch wenn du sagst die medis haben nicht geholfen. schmerzmediziner haben noch mehr auf lager als ibu oder diclofenac.
    auch hier ist ein schmerztagebuch sinnvoll um zu dokumentieren, wie sind die schmerzen, stark,wenig..oder wie nimmst du sie wahr: heftig, einschießend, dumpf usw.

    ich drück dir meine däumchen und hoffe ich konnt ein wenig mut machen.
    lg sauri:a_smil08: p.s. kannst dich auch per pn melden wenn fragen sind!