1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie regelt man stressfrei seinen Alltag? Hilfe!!!

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Angie Mecklenburg, 21. September 2005.

  1. Angie Mecklenburg

    Angie Mecklenburg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2005
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern ca. 100 km von Berlin entfe
    Hallo ihr lieben!

    Wer kennt das nicht. Morgens aufstehen hier und da ein Termin und dann kommt noch etwas dazuwischen das Telefon klingelt usw.

    Wie geht ihr mit dem allen um? Möchte mir gerne bei euch allen etwas abschauen um mehr zur Ruhe zu kommen schaffe es nicht und bin jeden Tag unausgeglichen, unzufrieden und erschlagen.

    Morgens wenn ich mal nicht ausschlafen kann wie am Wochenende z.B. Muss ich mir einen Wecker stellen. Mein Dok hat z.B. die Zeit zum Blutabnehmen auch 7-9 Uhr begrenzt da dann der Laborkurier kommt. D.H. für mich Stress. Vor dem Frühstück eine Tablette (1/2) Stunde.(Kann in der Zeit ins Bad anziehen usw.) Dann Frühstücken Tabletten dazu. 1/2 dannach wieder eine Tablette. Dann los so schnell es eben geht oder nicht. Meist zu spät obwohl ich es nicht will. Müsste 6:00 Uhr aufstehen um dann bis 9:00 Uhr beim Artzt gewesen zu sein. Bin dann aber total müde und unausgeschlafen.

    Wenn ich z.B. 23:00 Uhr ins Bett gehe (sofort eingeschlafen) schlafe ich wenn ich kann ... (keine Schmerzen, keine Telefon, keine Übelkeit ...usw.) meistens sehr lange. Wache dann nur mal kurz auf von Geräusche oder Durst. Trinke aber nichts oder so bin total Müde und schlafe weiter. Heute z.B. durch Telefon geweckt 11:45 Uhr sonst hätte ich noch länger geschlafen. Wenn ich z.B. den Wecker auf 10:00 Uhr stelle dann bin ich so müde als wenn ich nur 3 Stunden geschlafen habe. Ist doch nicht normal!

    Habe ich einen Termin z.B. Physiotherapie lege ich ihn meistens auf 14:00 Uhr fällt der Termin auf 11:00 Uhr bin ich gernervt. Warum? Schlaf?

    Fühle mich im allgemeinen sehr genervt wenn Termine anliegen. Kennt das einer von euch? Zwinge mich meistens sie einzuhalten. Ärger mich dann über mich selbst wenn ich zu spät komme oder sie absagte weil es mir zu viel Stress eingebracht hätte und ich sie körperlich nicht bewältigen kann. (zeitdruck)

    Ist es gut wenn ich Nein sagen kann und stress kommt ich abblocke um Ruhe zu haben? Wenn ich so einen Termin dann Absage fühle ich mich frei als wenn ich eine gute nachricht bekommen habe. Später ärger ich mich weil ich einen neuen Termin machen muss und wieder Termine planen muss. Nehme ich mir zu viel vor? Jede Woche einen Termin besser?

    Spritze mir Montag Mittag MTX bin dann körperlich bis Mittwoch Mittag eingeschränkt zwinge mich aber trotzdem alles so wie immer zu machen. Fehler?

    Wie macht ihr es? Was ist wenn ein Termin ansteht und euch geht es nicht so. z.B. Übelkeit, Schmerzen, Müde, Kopfschmerzen, Migräne ... Legt ihr euch einfach hin? Zieht euch zurück? Was sagt die Familie dazu? Was ist wenn kleine Kinder da sind? Kann man sich zurück ziehen wenn z.B. das Kind mit ein Problem kommt, abgefragt werden möchte, Hausaufgaben nicht kann? Eingekauft werden muss Wochenende keiner weiter ist da z.B. Klassenfahrt Mann liegt aus?

    Würde mich echt interessieren ob es nur mir so geht!:o

    Alles liebe Angie
     
  2. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Angie

    Hallöchen Angie,

    das erste was mir beim Lesen aufgefallen ist: das Telefon klingelt ständig *lächel*

    Deshalb würde ich als erstes einen Anrufbeantworter anschaffen und das Telefon leise stellen :D ;)

    Es wäre ratsam aufzuschreiben, welche Termine WIRKLICH wichtig sind, wann sie sind und was Du wo streichen kannst. Sozusagen ein Stundenplan für Erwachsene.
    Nimm dazu ein DIN A4 Blatt quer und mache Dir eine Wochenliste. Trage alles ein, was in der Woche anliegt, alles wohlgemerkt. Dann überlegst Du in Ruhe, was entfallen kann und streichst das raus.
    Die entstandenen Freizeiten belegst Du mit "ANGIE" ;) und versuchst am Anfang genau diese Zeiten NICHT zu belegen mit anderen Terminen...das ist nicht einfach, klar...aber nur so kommst Du aus diesem Kreisel raust.

    Wie oft musst Du zur Blutabnahme?? Klar ist das früh, schau dann abends was Du Dir schon an Arbeit abnehmen kannst z.B. Kleidung rauslegen, Tisch decken, Schuhe putzen *lol* ;) etc. So hast Du morgens weniger Stress.

    Wenn Du zwischendurch etwas ruhen möchtest: Telefonstecker rausziehen bzw. Telefon leisestellen, abends ab 22.oo (oder entsprechend Deiner Zeit) Telefon generell nur leise klingeln lassen.

    Nein sagen....eins der unangenehmsten Themen überhaupt....für Frauen ;)
    Doch Angie, Du solltest das "Nein" sagen lernen und vor allem ohne schlechtes Gewissen! Das ist am Anfang nicht einfach und es wird Dich "quälen", aber "Nein" sagen ist nun mal wichtig.

    Wenn ich akut krank werde, sage ich die Termine ab...ohne schlechtes Gewissen, da ich ja nichts dazu kann ;)

    "Fehler"....könnte es sein, daß Du an bestimmten Dingen festhälst "weil es immer so wahr"?
    Das ist verständlich, aber nun leider nicht mehr aufrechtzuhalten. Du bist nun eingeschränkter und der Gedanke "aber früher ging es doch..." hilft Dir jetzt nicht wirklich weiter *knuddel*

    Wenn Dir nach MTX übel ist und Du Dich schwach fühlst, schadest Du Dir mehr, wenn Du alles "wie früher" machst. Du schaffst es körperlich kaum und seelisch hängst Du damit durch, dazu kommt das schlechte Gewissen, weil Du nicht mehr alles "wie früher" schaffst.

    Der Veränderungsprozess dauert seine Zeit und das geht nicht von heute auf morgen, aber gerade deshalb ist es wichtig, daß Du schaust, was JETZT möglich ist, egal was früher war.

    Hast Du Familie, Schwester, Freundin, Bekannte o.ä. die Dir zur Hand gehen können? Die Dir helfen, in Deinem Tagesablauf Freiraum zu schaffen?

    Nein, ich habe keine Kinder und deshalb kann ich Dir zur Organisation mit Kinder nichts sagen.

    Trotzdem denke ich, daß Dir ein "Stundenplan" weiterhelfen wird, die versteckten Zeiträuber zu ermitteln und langsam damit zu beginnen, Deine Zeit neu und entsprechend Deiner Möglichkeiten zu verändern *knuddel*

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  3. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hallo, Angie.

    Tja, also in vielen Teilen hat Sabinerin recht. Grundsätzlich ist mal zu sagen, daß man Stress immer selbst produziert. Bei dir fängt es damit an, daß du einfach zuviel schläfst. Der normale Mensch braucht maximal - auch unter Leistung - 8 Stunden, alles darüber hinausgehende ist gesundheitsgefährdend und einfach nicht gut. Da sollte dein HA mal rangehen: Eisenmangel ??? Sonstige niedrige Säurespiegel etc. Kann aber auch eine unterschwellige Depression sein.

    Nun zum "Stress"-Faktor Leben :D Ich hatte eine ganze Zeit lang auch dieses Problem, aber ich habe irgendwann erkannt, so geht es nicht und habe es geändert. Wie ? In dem ich meine Verhaltensweise geändert habe. Termine gibt es nur noch nach 16 Uhr. Eingekauft wird auch erst nach 16 Uhr. Haushalt bleibt liegen, bis ich warm bin und ich gönne mir Stunden für mich selbst.

    Allerdings habe ich mir Disziplin angewöhnt, war anfangs schwer. Ich stehe jeden morgen gegen 9 Uhr spätestens auf, lüfte alles durch, atme tief die Frischluft ein, frühstücke dann ausgiebigst und dann mache ich stufenweise meine Hausarbeit. Ich esse kleine Happen zwischendurch und siehe da, nach einigen Wochen war mein Körper disziplinierter und ich hatte mehr vom Tag.

    Man muss den inneren Schweinehund überwinden; es ist immer alles im Leben eine Frage der Disziplin. Daher finde ich den Rat meines Arztes gut: genaue Uhrzeiten einhalten, dem Leben einen Plan geben und sich danach richten.

    Also Angie,du solltest erstmal im Blut nachprüfen lassen, was so fehlt. Dann über schmerzbedingte Depressionen nachdenken, die sehr latent sein können und dann eben mal sich selbst wieder am Kragen hochziehen und dem Alltag einen geregelten Gang verpassen.

    Ich wünsche dir viel Glück dabei.

    Pumpkin
     
  4. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    also, das ist eine sehr schwierige Situation. Ich bin prinzipiell ein Mensch der "hart zu sich selbst" ist. Wenn ich Termine habe, halte ich sie ein - komme was wolle. Bei mir geht terminlich die Arbeit vor, dann kommen die Arztbesuche und dann meine Freizeitermine. In der Reihenfolge plane ich und halte auch alles ein. Beim Terminisieren habe ich mir auch eine strikte Regel gesetzt - mehr als 2 Arztbesuche pro Woche sind nicht drinn. Selbst wenn ein Arzttermin (wie die meisten in einem bestimmten Rhythmus) ansteht, diese Woche aber voll ist, nehme ich mir halt den Termin erst eine Woche drauf. Dann sind halt zwischen den Arztbesuchen nicht genau 6 Wochen sonderen eben 5 oder 7 Wochen, auch egal.

    Wichtig ist es Termine so zu regeln, dass "Schwächetage" (MTX) schon miteinberechnet sind. In deinem Fall wär es halt wichtig, dir dienstags nie Termine zu machen. Somit bleibt dir auch das Absagen erspart.

    Ob ich einen Termin dann einhalte, auch wenns mir nicht gut geht hängt ganz von der Situation ab - wenn ich wieder einmal grippig bin oder etwas wirklich tragisches ist, sage ich einfach ab - meist ohne schlechtes Gewissen. Wenn ich aber "nur" mal ein paar Schmerzen mehr habe, dann bleib ich an allem dran. Meistens tut es ja auch gut, aktiv am Leben teilzunehmen, auch wenns mal nicht so gut läuft.

    Also - vielleicht besteht für dich eine Chance darin, dir einen fixen und vernünftigen Tagesplan zu machen und denn auch wirklich strikt einzuhalten, selbst wenns mal hart wird.

    Alles Gute
    Trixi
     
  5. Angie Mecklenburg

    Angie Mecklenburg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2005
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern ca. 100 km von Berlin entfe
    Zu viel Schlaf?

    Hallo,

    erst einmal vielen Dank für die schönen Tips.

    Einiges habe ich wohl etwas falsch ausgedrückt so das es wohl ehr nach hinten losgegangen ist.

    Z.B. Schlafe ich nur 1-2 Tage, alle 14 Tage wenn überhaupt meine 12 Stunden und die brauche ich dann auch. Gehe Abends auch nicht um 8:00 Uhr ins Bett. Bin ehr ein Nachtmensch. Gehe erst nach 0:00 Uhr ins Bett weil ich früher nicht schlafen kann. Am Tage bleibt viel liegen, was ich Abends in aller Ruhe erledigen kann, wenn meine Tochter im Bett ist. Mache dann auch Pause zwischen durch. ;)

    Fernseher läuft bei mir nur damit ich nicht allein im Raum bin, gucken ja mal ab und zu ehr selten. Langweilig!

    Schlaf habe ich meistens nur 5 - 6,5 h höchstens. Manchmal nur 3 Stunden. Wenn ich schlafen kann! Mache am Tage aber keine Pause und liege oder so. Suche mir hier und da etwas zum ablenken. Sitzen kann ich nicht lange. Stehen auch nicht. So bin ich den ganzen Tag am rumwieseln. Schlaf ist doch eigentlich gesund oder nicht?

    Nein sagen kann ich schon Sabinerin, aber es ist nicht einfach du hast schon recht, ich möchte mir selbst nicht zugestehen das ich es nicht mehr so schaffe wie früher. Zugegeben standen mir die Tränen in den Augen als ich deine Worte gelesen habe.

    Mein Freund hat eine Firma unsere Existenz hängt davon ab, so ist es nicht einfach alles liegen zu lassen. Die Kunden sollen doch nicht weg laufen. Vieles was ich jetzt nicht mehr kann, macht nun jemand anders. Der muss auch bezahlt werden.

    Einige Abrechnungen versuche ich soweit es geht selbst zu erledigen. Meine Arbeitskraft fehlt nicht nur in der Firma auch im Haushalt. Mein Schatz arbeitet nun schon sehr viel und bekommt wenig schlaf er soll mir auch noch erhalten bleiben. So ergänzen wir uns, ich nehme ihn etwas ab was ich kann und er nimmt mir ab was ich nicht kann.

    Telefon abstellen geht nicht und Anrufbeantworter auch nicht es könnte ein Kunde sein und daher sehr doll ungesund. (Hatte ich vergessen zu erwähnen) Privat ruft keiner an die wissen es alle und nehmen Rücksicht. Nummer ist geheim daher kann keiner sonst anrufen. Handy ist grundsätzlich aus oder leise gestellt.

    Termine gehen mir auf den Keks warum auch immer. Warscheinlich sind es zu viele Fachärzte usw. Lege auch nur 2 die Woche und dann nur Mittwoch bis Freitag. Selbst das nervt. habe jetzt alles abgesagt bis einschließlich Ende September. Fühle mich frei!!!!! :D

    Danke für den Stundenplan so einen habe ich schon, einen für mich einen für meine Tochter. Da ich nicht nur für mich allein bin sondern meine Tochter auch Belange und Termine hat muss ich sie auch immer gerecht mit einplanen es klappt aber meistens.

    Habe jetzt einen Rehaantrag zum ausfüllen bekommen, dort werde ich zur Ruhe kommen. Muss aber noch viel an mir Arbeiten und noch mehr liegen lassen!! :o

    Das mit den Terminen nach 16:00 Uhr muss ich mir mal überlegen, hört sich gut an.!!!!

    Denke inzwischen aber auch, es könnte auch sein das ich zu viel grübel. Muss einiges erst einmal Akzeptieren denke ich. (weiß ich) Dann kann ich bestimmt viel mehr relaxen.

    Danke für euer Verständnis hab euch lieb, knuddel alle ganz doll Angie :D