1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wie machten sich bei euch depressionen durch RA bemerkbar????

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von moni3, 6. Juni 2013.

  1. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo.ich muss mich mal hier schlau machen,ich glaube ihr könnt mir auch helfn.
    ab wann sind stimmungsschwankungen Depressionen.???????
    ich weis oft echt nicht was ich habe.
    klar ihr werdet gleich schimpfn und sagn geh zum Psychologen,aber mein HA sagte bis jetz nein das brauch ich nicht.
    natürlich denke ich mir naja der HA kennt sich da nicht aus,ist nicht sein Bereich,darum meine frage an euch,welche sympthome hat man bei echtn Depressionen.??????
    es wird ja immer gesagt,müde okay vom Rheuma
    abgeschlagn okay auch vom Rheuma
    antriebslos auch vom Rheuma.
    aber was stimmt wirklich???????
    freu mich auf antwortn kann auch gerne per PN sein.glg.moni
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Depressive Verstimmungen kenne ich auch, wenn man so tief am Boden ist, dass man nicht mal mehr am Sonnenschein und den schönen Blumen und an sonstigem Schönen Freude hat. Aber das vergeht meist von selber wieder. Müde und abgeschlagen bin ich seit Jahren, zeitweise auch antriebslos (die Sonne gibt mir endlich wieder Auftrieb), sowas ist bei uns Rheumatikern ganz normal. Aber die Durchhänger vergehen irgendwann wieder.

    Die "klassische Depression" geht bedeutend tiefer. Alles verliert an Bedeutungslosigkeit, klingt hohl und erscheint unwirklich und hoffnungslos, man verkriecht sich, alle einfachen Entscheidungen werden zu unüberwindlichen Problemen, man fühlt sich schwach, grübelt viel, sitzt stundenlang wie gelähmt da und starrt vor sich hin, Bedrückung bis zur Atemnot, wirkt verstört, hat viel Angst bis hin zu Panikattacken, man weint viel, fühlt sich falsch, hat Selbstmordgedanken. Oft ist es so, dass Depressive ihrem Umfeld vorspielen, als ginge es ihnen besser, da sie die anderen nicht beunruhigen wollen. Man kann in eine Sucht geraten, einige wählen den Freitod, weil sie keinen anderen Ausweg mehr sehen.
    Man kommt alleine nicht heraus aus diesem Dilemma, braucht fachliche Hilfe.

    Ich hab einen Test gefunden, bei dem man sich selber testen kann: http://www.therapie.de/psyche/info/test/depression/
    Ansonsten werden hier wohl einige User aus eigenen Erfahrungen mehr berichten können.

    Im Übrigen wäre es hier nicht angebracht zu schimpfen und dich zum Psychiater zu jagen. Dein Hausarzt hat ja schon gesagt, das bräuchtest du nicht. Ich nehme an, er kennt dich schon einige Zeit und kann das beurteilen.
     
    #2 6. Juni 2013
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2013
  3. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Depressionen werden heute in Schweregrade aufgeteilt. Gute Informationen was das bedeutet gibt es hier:

    Quelle und mehr Infos: http://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de/npin/npinkrankheit/show.php3?p=4&id=15&nodeid=21
     
  4. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo Nachtigall.danke für deine info.machte gerade den test.ja bei mir vergehts auch wieder.dann hab ich tage dann möchte ich alles tun.ja mein HA sagt nein,aber viele sind der Meinung der versteht das nicht,das kann nur ein Psychologe herausfindn.glg.moni
     
  5. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo Lagune.danke für info.ich wird guckn.glg.moni