1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie lange dauert es ca. bis zur Diagnose?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Ginster, 20. November 2009.

  1. Ginster

    Ginster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend ihr Lieben!

    Ich war jetzt 2 x beim Rheumatologen und es geht munter weiter mit Mrt der Füße, weiteren Blutuntersuchungen etc. Im Dezember dann ein weiterer Termin und sicher wird es dann auch noch kein eindeutiges Ergebnis geben. Bisher geht es in Richtung RA, aber es wird auch in Richtung PSA und MB geforscht. Und nun die Frage einer Ungeduldigen mit starken Rückenschmerzen, Fußschmerzen und noch div. anderen Schmerzen: wie lange hat es bei euch im Schnitt gedauert, bis wenigstens eine Teildiagnose stand, und ab wann habt ihr dann auch die ersten Medikamente bekommen? Wäre lieb, wenn ihr mich ein bisschen auf den Boden der Tatsachen zurückholen könntet- ich habe tatsächlich geglaubt, es würde schnell gehen...

    Liebe Grüße,

    Ginster
     
  2. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Sei froh, dass es bei dir so schnell geht. Hier gibt es viele, die 10 Jahre und mehr von Arzt zu Arzt gelaufen sind, bis sie dann erstmal beim Rheumatologen gelandet sind oder es dann noch der falsche Rheumatologe war.

    Bei mir hat der Hausarzt erstmal über 1 Jahr im Blut gesucht, bis die Richtung feststand und ich dann beim ersten Rheumatologen gelandet bin. Das war dann sofort der falsche und dann ging es weiter. Bis zu ersten Diagnose war es dann 1,5 Jahre und das war sehr schnell, wenn man sich hier die Geschichten durch liest.

    Meine erste Basis habe ich erst 6 Jahre nach meiner Diagnose bekommen. Heute wird vieles anders gemacht. Da geht es sehr schnell damit los, was ich auch total richtig finde.
     
  3. Ginster

    Ginster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Melanie!

    Ich muss schnell mit einem Missverständnis aufräumen. Ich bin nicht sofort beim Rheumatologen gelandet, sondern ich bin seit ca. 15 Jahren in wechselnder Behandlung. Hausärzte, Orthopäden, Chirurgen, Kliniken, einige Ops gehen meinen Besuchen beim Rheumatologen voraus. Vielleicht dachte ich ja, nun wäre ich endlich am Ziel angekommen und nun würde es sehr schnell gehen mit einer Diagnose - ich denke, ich bin einfach nur deprimiert im Moment. Da das hier aber vielen so geht, würden mir eure Erfahrungen sehr helfen, deshalb habe ich die Fragen gestellt.

    LG., Ginster
     
  4. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo Ginster,
    für eine gesicherte Diagnose sind mit Sicherheit viele Untersuchungen
    nötig, da ist schon manchmal Geduld erforderlich.
    Leider hat man bei den meisten Rheumatischen Krankheiten nicht viel Zeit.
    Ich hatte meine Diagnose innerhalb von 6 Monaten und habe durch die
    Behandlung mit Basismedikamenten auch nach über 2 Jahren noch keine Veränderungen in den Gelenken.
    Bei vielen Rheumapatienten sieht es da nach Jahren der Diagnose-Suche
    leider anders aus!
    Manchmal ist vielleicht die Arztwahl auch verkehrt. Ich bin z.B. bei einem
    "Internistischen Rheumathologen" in Behandlung.
    Der hat ein eigenes Labor, in dem Blutuntersuchungen gemacht werden, die
    nur innerhalb von ca. 30 Minuten ausgewertet werden können.
    Teildiagnosen sagen mir ehrlich gesagt nichts! Ich hätte dann eher das Gefühl, daß der Doc keinen blassen Schimmer hat!?!?!
    Ich drück Dir alle Daumen, daß es bei Dir nicht so lange dauert.
    Liebe Grüße von trapper

    Die dunkle Welt wird durch ein Lachen erhellt!
     
  5. Ginster

    Ginster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Trapper!

    Danke für deine Antwort. Ich bin bei einem internistischem Rheumatologen- Dank dieses Forums:), da bin ich gleich auf Nummer Sicher gegangen. Es ist eine Praxis die hier auch sehr empfohlen wird, also bin ich dort sicher gut aufgehoben. Der Weg anderer Betroffener hilft mir vielleicht, mit der Zeit des Wartens und all der Untersuchungen besser umzugehen. Im Moment zermürben mich die Schmerzen, ich kann kaum laufen, weil die Füße so weh tun, der Rücken tut asig weh, die Schultern und die Hüften schmerzen :sniff:- naja, alles Sachen die ihr eben auch kennt.

    LG., Ginster
     
  6. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo Ginster,
    das gute am Forum ist ja, daß man mit seinen Problemen keinem
    auf den Wecker geht!
    Mir hat es von Anfang an immer viel geholfen, man darf sich aber auch nicht verrückt machen.
    Deine Schmerzen in vielen Gelenken kommen mir irgendwie bekannt vor.
    Bei mir war es ähnlich, ca. 2 wochen lang und danach hatte ich eine
    Pause von 3 Monaten. Seit der Zeit geht es allerdings ohne Medis gar nicht mehr.
    Ist bei Dir ausgeschlossen, daß es sich um eine Borreliose handeln kann?
    (ausgelöst durch einen Zeckenbiss)
    Liebe Grüße von trapper

    Die dunkle Welt wird durch ein Lachen erhellt!
     
  7. Ginster

    Ginster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Trapper, hallo Maus 634!

    Vielen Dank für eure Antworten. Ob Borreliose ausgeschlossen werden kann, weiß ich noch nicht, das wird zurzeit noch getestet. Morgen hab ich auch noch einen Termin beim Hautarzt, vielleicht kann er zu den juckenden Hautproblemen was sagen. Ich habe mir Bilder von Psoriasis angesehen und festgestellt, dass nicht alles mit einer dicken Schuppenschicht einhergeht. Zurzeit habe ich wieder stark juckende Ohren und Gehörgänge und auch die Hände jucken recht ordentlich.
    Maus, bei dir kann ich ja einen Eindruck bekommen, wie sich alles hinziehen kann- ich hoffe, es geht dir einigermaßen gut.
    Trapper, auch dir alles Gute.

    Liebe Grüße,

    Ginster
     
  8. andy72

    andy72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steegen
    hallo zusammen,

    bei mir ging es 1992 los, rücken schmerzen und ständige arzt besuche meist behndlung auf hexenschuß (hausarzt), das ging bis ´96 und dann kammen probleme mit dem beinen dazu und der blockierungen im oberen bereich der wirbelseule und probleme mit der hüfte, ab zu ortopäden, behandlung auf fersensporn, blockierungen lösen und soweiter, so habe ich dann zwei ortopäden verbraucht bis ich beim letzten war, da gab es erstmal eine spritze durch die fußsohle mit einem langzeit schmerzmittel sollte ein halbesjahr anhalten, pustekuchen hat nicht geholfen und dann fin die ärztin noch mal von vorn an, erst röntgen und alles testen was das blut so hergibt und zum schluß eine ganzkörper syntigraphi mit anschließender überweisung zum reumatologen und das war ende 2000 und dann ging es schnell, bestätigung auf mb und ab zur kur. eigentlich habe ich mich im ramen des normalen befunden, denn damals sgte man es dauert bis zu 8jahren bis die diagnose fest steht.

    lg andy:a_smil08: