1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie lange dauern Gelenkschmerzen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von donata, 29. Oktober 2007.

  1. donata

    donata Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    vielleicht hat jemand eine Idee, was das sein könnte: ich bin 41 und hatte schon des öfteren leichte Schmerzen in den Hand-, Ellbogen-, Knie- und Fußgelenken. Im Juli bekam ich plötzlich starke Schmerzen im linken Handgelenk (auf der Seite des kleinen Fingers), die Schmerzen waren so stark, dass ich nachts aufwachte, ich zitterte und mir kamen die Tränen. Die Stelle war leicht geschwollen, gerötet und heiß. Im KH bekam ich einen Verband und die Diagnose Sehenentzündung. Nach zwei Tagen war der Schmerz (ohne Medis) komplett weg.
    Vor zwei Wochen derselbe Schmerz im linken Fußgelenk, ich konnte kaum laufen, wieder ins KH, diesmal meinte der Arzt, es sei Arthritis, weil sich der Schmerz bei Bewegung besserte. Auch diese Schmerzen verschwanden vollständig nach zwei Tagen (ich bekam diesesmal ein Schmerzmittel).
    Meine Hausärztin hat mir Blutproben verschrieben (das Ergebnis kommt nächste Woche), fand aber auch, dass die Schmerzen zu kurz dauerten.
    Hat jemand ähnliches erlebt?

    Liebe Grüße
    Donata
     
  2. Slash

    Slash Slash

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo!
    Wielange und wie schmerzhaft so ein "Schub" ist, ist bei jedem unterschiedlich.
    Wenn Deine Ärztin schon Blutuntersuchung gemacht hat, bist Du ja schon auf dem richtigen Weg.
    Bleib auf jeden Fall dran, bei mir war es auch so, daß ich erstmal auf Sehnscheinentzündung (schreibt man das so?), eingeklemmten Nerv, Tennisarm behandelt wurde,ich heute aber denke, daß das schon Vorboten meines Rheumas waren.
    LG
    Sandra
     
  3. Kurt53

    Kurt53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Donata:)
    Ich denke auch das du auf dem richtigen Weg bist.Bleibe in dieser Sache am Ball,damit du schnellstens eine Diagnose bekommst.Ich habe das selber auch so erlebt ,auf alles mögliche behandelt und nach fast 7 Jahren die Diagnose Cronische Polyarthritis.:mad:Nun ist es soweit das alle Gelenke betroffen, und teilweise auch schon zerstört sind sind.
    Je eher die Diagnose steht umso besser für dich dann kann direkt eine Basistherapie eingeleitet werden.Desweiteren empfehle ich dir einen Internistischen Rheumatologen aufzusuchen der die Symtome richtig beurteilen kann.


    Lg Kurt:)
     
  4. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Donata,

    so "kurz" andauernde Gelenkschmerzen hatte ich auch einige Jahre. Mal im Knie, am Knöchel usw. und immer wechselnd. Irgendwann stellte sich heraus, das es die Nebenwirkung eines Herzmedikamentes war.

    Wenn ich jetzt Gelenkschmerzen habe dauern diese länger an. Wird dann entweder als Arthrose oder auch als Arthritis gedeutet. Ursache unbekannt.

    Vielleicht bringt die Blutuntersuchung ja ein Ergebnis. Falls du irgendwelche Medikamente nimmst, studiere mal die Beipackzettel, vielleicht liegt auch dort die Lösung.

    Gute Besserung!

    Gruß Claudia
     
  5. donata

    donata Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten!
    Sandra: Tennisarm war bei mir auch schon vor Jahren mal dran.
    Kurt: Dauerten die Schmerzen bei dir auch nur wenige Tage?
    Claudia: Nein, Medis nehme ich eigentlich keine.

    Sobald ich das Ergebnis habe, melde ich mich!

    LG
    Donata
     
  6. Mike32

    Mike32 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. Oktober 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Donata,

    auch bei mir kommen und gehn die Schmerzen wie von alleine.
    Zu Beginn hatte ich Rücken- und Nackenschmerzen welche sich durch Massagen und KG gebessert haben. Nun plagen mich Schmerzen in der Hand und den Handgelenken. Durch das Tragen einer Lederbandage mit Daumenschlaufe tagsüber bzw. nachts einer Schiene wird es etwas besser.
    Durch Stützen der Gelenke verspüre ich Linderung.
    Auch durch leichte Bewegungszunahme gehen die Schmerzen in den Finger weg. Neurologisch ist alles i.o.. Werde mal eine Blutuntersuchng machen lassen.

    Gute Besserung
    Mike32
     
  7. Kurt53

    Kurt53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Donata:)
    Meine Schübe haben unterschiedlich lang gedauert,von ein paar Tagen bis zu
    3-4 Monaten . In der Zeit wurden die Basismedis umgestellt,dann ging es wieder besser.

    LG Kurt:)
     
  8. donata

    donata Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich habe die Blutergebnisse und war auch schon beim Reumatologen:
    Das Blutbild war in Ordnung (laut Reumadoc zu wenig vollständig), also keine Zeichen von Entzündung, nur leichte Konzentration von ANA. Der Doc hat mich gründlich untersucht, er fand leichte Zeichen von Arthritis in den Fingergelenken und schmerzhafte Sehnen an Ellbogen- Schulter- Knie- Hand- und Fußgelenken. Außerdem war mein Blutdruck extrem hoch (190:100), wobei ich früher immer zu tiefen BD hatte.
    Ich bekam eine Einweisung fürs Röntgen der Hand und Rücken, Ultraschall für das Schultergelenk, eine lange Liste von Blut- und Urinproben, Stosswellentherapie fürs Ellebogengelenk und den Auftrag, meinen Blutdruck zu kontrollieren, sowie einen Hautarzt aufzusuchen, wegen meines Ekzems am Rücken und im Gesicht (damit war ich schon öfters beim Arzt, bekam aber stets die Diagnose Atopisches Ekzem), außerdem sollte ich die Schilddruese besser kontrollieren (das gehört zwar nicht hierher: ich habe letztes Jahr festgestellt, dass ich hohe ATPO Antikörper habe, da die Werte aber sonst im Normbereich lagen, fand meine HA es nicht für nötig, das weiter zu verfolgen).
    So, ich bin für die nächste Zeit beschäftigt.

    LG
    Donata